Civilization VI: User helfen Usern - Fragen und Antworten

Trefft euch bei der Vollversammlung der Vereinten Fans der Civilization-Spiele mit den Oberhäuptern anderer Weltreiche und huldigt Spielegott Sid Meier mit unserem Credo "One more turn!"
Benutzeravatar
BirgittaMaria
Beiträge: 30
Registriert: 19. September 2019, 22:23
Wohnort: Hannover

Re: Civilization VI: User helfen Usern - Fragen und Antworten

Beitrag von BirgittaMaria » 20. September 2019, 22:23

Vielen Dank für eure schnellen Antworten und die darin enthaltenen Informationen.

@Eisdrache: Du hast dir so viel Mühe mit deinen Ausführungen für mich gemacht! :-BD Ich habe eben wirklich gestaunt, als ich die Länge deiner Antwort sah. In anderen Foren hätte da vermutlich nur gestanden "Pech gehabt, neu starten."


Mir ist beim Studieren eurer Antworten ein ganzer Kronleuchter aufgegangen :idea: , obwohl ich ja durch WBs Partien schon diverse Startsituationen vor Augen geführt bekommen hatte.

Ich habe also ausgerechnet den Zeitpunkt für meinen Wiedereinstieg erwischt, als man die Barbaren durch einen Patch verstärkt hat.
Und beim Auswürfeln der Karte hatte ich wirklich Pech.

Ich werde beim Erstellen den nächsten Spiels nicht auf den Überraschungseffekt setzen, sondern mir für das Eingewöhnen beim "Königinnen"-Schwierigkeitsgrad die Gegner erstmal aussuchen. Wenn ich mich auf die europäischen Herrscher beschränke, sollte ich doch eigentlich nicht sofort Gefahr laufen, direkt in der Nachbarschaft einer Wüste zu landen.
Und ich werde mir auf jeden Fall euren Tipp zu Herzen nehmen, dass ich meinen ersten Krieger besser nicht als Späher einsetzen sollte.

Arbeitet ihr eigentlich mit der Funktion "Konfiguration speichern", um dann schneller auf eine etwas abgewandelte Karte zurückgreifen zu können?
Ich überlege gerade, ob das wirklich eine Zeitersparnis für mich darstellen könnte, wenn ich zukünftig neu starten muss bzw. möchte. :-?
Aber mit "neu starten" sollte man doch eigentlich den gleichen Effekt erzielen, oder?
„Die Welt ist im Wandel. Ich spüre es im Wasser. Ich spüre es in der Erde. Ich rieche es in der Luft.“

Benutzeravatar
luxi68
Moderator
Beiträge: 1208
Registriert: 10. Mai 2015, 10:15
Wohnort: Solingen-Burg

Re: Civilization VI: User helfen Usern - Fragen und Antworten

Beitrag von luxi68 » 20. September 2019, 22:48

BirgittaMaria hat geschrieben:
20. September 2019, 22:23
Arbeitet ihr eigentlich mit der Funktion "Konfiguration speichern", um dann schneller auf eine etwas abgewandelte Karte zurückgreifen zu können?
Nein, mache ich nicht. Ich möchte immer wieder eine komplett neue Karte, da für mich das Entdecken einer Karte zum größten Reiz des Spieles gehört. Wenn ich eine Karte schon kenne, dann macht es mir nicht so viel Spaß. Auch ein Grund warum ich fast nie Szenarien oder Weltkarten spiele.
Ich überlege gerade, ob das wirklich eine Zeitersparnis für mich darstellen könnte, wenn ich zukünftig neu starten muss bzw. möchte. :-?
Aber mit "neu starten" sollte man doch eigentlich den gleichen Effekt erzielen, oder?
Ich glaube hier verstehst Du den Sinn von "Konfiguration speichern" falsch. Bei "Neu starten" wird außer Deiner Civ und der gewählten Kartenart (Pangäa oder Kontinente oder Inseln usw.) alles neu gemacht. Also Du startest mit Deiner gewählten Civ auf einer komplett neuen Zufallskarte mit komplett neuen Gegnern.
Wenn Du die Konfiguration speicherst, dann bleibt alles gleich: Karte und Gegner. Das Einzige, was sich eventuell ändert, ist Deine Startposition. Aber auch die ist dann nicht komplett neu, sondern einfach nur eine, die vorher eine der anderen Civs hatte.

Eisdrache
Beiträge: 143
Registriert: 10. September 2018, 17:18
Wohnort: --

Re: Civilization VI: User helfen Usern - Fragen und Antworten

Beitrag von Eisdrache » 20. September 2019, 23:46

luxi68 hat geschrieben:
20. September 2019, 22:48
Ich glaube hier verstehst Du den Sinn von "Konfiguration speichern" falsch. Bei "Neu starten" wird außer Deiner Civ und der gewählten Kartenart (Pangäa oder Kontinente oder Inseln usw.) alles neu gemacht. Also Du startest mit Deiner gewählten Civ auf einer komplett neuen Zufallskarte mit komplett neuen Gegnern.
Wenn Du die Konfiguration speicherst, dann bleibt alles gleich: Karte und Gegner. Das Einzige, was sich eventuell ändert, ist Deine Startposition. Aber auch die ist dann nicht komplett neu, sondern einfach nur eine, die vorher eine der anderen Civs hatte.
Nur bedingt richtig. Hat man zufällige Gegner ausgewählt, dann ist zwar die Karte genau gleich beim Konfiguration laden, aber die Zivs können unterschiedliche sein. Mit den gleichen Starteinstellungen (Kartentyp, Größe, Anzahl an Staatstaaten, klimatischen Bedingungen,...) kann man trotzdem spielen, wenn man den Kartenseed unten verändert. Dann bekommt man andere Karten bei denselben restlichen Einstellungen.
BirgittaMaria hat geschrieben:
20. September 2019, 22:23
Vielen Dank für eure schnellen Antworten und die darin enthaltenen Informationen.

@Eisdrache: Du hast dir so viel Mühe mit deinen Ausführungen für mich gemacht! :-BD Ich habe eben wirklich gestaunt, als ich die Länge deiner Antwort sah. In anderen Foren hätte da vermutlich nur gestanden "Pech gehabt, neu starten."
Gern geschehen, wer nett fragt bekommt auch eine nette Antwort zurück.
BirgittaMaria hat geschrieben:
20. September 2019, 22:23
Aber mit "neu starten" sollte man doch eigentlich den gleichen Effekt erzielen, oder?
Wenn du in der Partie einfach auf neustarten klickst, dann bleiben die Grundeinstellungen gleich (Kartengröße, Kartenskript, Anzahl an Staatstaaten, klimatischen Bedingungen,...). Der Kartenseed wird verändert und dadurch die Karte & deinen Start. Hast du bei Spielstart eine feste Nation ausgewählt, startest du immer mit dieser. Hast du zufällig ausgewählt, dann startest du mit zufälligen Zivs. Bei den Gegnern genauso. Ich nutze die Konfiguration gerne bei Gottheitsherausforderungen mit alles zufällig, das ist dann vllt 3x bis 8x weniger Klicks...
BirgittaMaria hat geschrieben:
20. September 2019, 22:23
Ich werde beim Erstellen den nächsten Spiels nicht auf den Überraschungseffekt setzen, sondern mir für das Eingewöhnen beim "Königinnen"-Schwierigkeitsgrad die Gegner erstmal aussuchen. Wenn ich mich auf die europäischen Herrscher beschränke, sollte ich doch eigentlich nicht sofort Gefahr laufen, direkt in der Nachbarschaft einer Wüste zu landen.
Und ich werde mir auf jeden Fall euren Tipp zu Herzen nehmen, dass ich meinen ersten Krieger besser nicht als Späher einsetzen sollte.
In der Regel wird es immer eine Wüste geben und eine Ziv wird in deren Nähe platziert, genauso mit der Tundra. Also nimm dir einfach jeweils eine Nation mit ins Spiel die in diesen Bereichen gerne startet und das Risiko, dass du dort startest ist deutlich geringer. Und wenn du weitere Fragen hast, melde dich einfach :-C

Skeeve
Beiträge: 94
Registriert: 8. September 2016, 22:33
Wohnort:

Re: Civilization VI: User helfen Usern - Fragen und Antworten

Beitrag von Skeeve » 27. September 2019, 22:26

BirgittaMaria hat geschrieben:
20. September 2019, 22:23
Arbeitet ihr eigentlich mit der Funktion "Konfiguration speichern", um dann schneller auf eine etwas abgewandelte Karte zurückgreifen zu können?
Ja, allerdings ändere ich den Randomseed immer, sodass ich immer eine unterschiedliche Spielerfahrung habe.

Und wenn es nicht passt oder mir nicht gefällt einfach neu starten.

Benutzeravatar
BirgittaMaria
Beiträge: 30
Registriert: 19. September 2019, 22:23
Wohnort: Hannover

Re: Civilization VI: User helfen Usern - Fragen und Antworten

Beitrag von BirgittaMaria » 23. Oktober 2019, 08:35

Daniel, du bist wirklich ein Glückspilz! %%-
Dein Startpunkt der Maori war dermaßen unübertroffen gut, dass ich wirklich vor Neid erblassen könnte, wenn ich dir Fortunas Gunst nicht gönnen würde.


Ich habe gestern unbedingt auch mal mit den Maori spielen wollen, also habe ich ein neues Spiel auf der Schwierigkeitsstufe Königin gestartet, denn besser bin ich immer noch nicht. Dazu spiele ich dann doch zu selten.

Zehn Versuche, zehn Mal sahen die Maori nur Tundra und Eis nach den ersten Zügen gen Südwesten.
Beim elften Mal habe ich es mit diversen waagerechten Zügen versucht, hatte aber auch kein Glück, weil ich immer nur Wasser gefunden habe.
Dementsprechend habe ich beschlossen, dass ich beim 12. Versuch siedeln werde, ganz egal wohin mich die KI verfrachten wird.

Also habe ich doch in der Tundra von Wald umgeben an der Küste einer recht kleinen Insel begonnen, denn dort bin ich nach einem Zug gen Nordosten gelandet.

"Meine" KI spinnt definitiv in Höchstform.
Inzwischen bin ich im Jahr 500 n. Chr. angekommen und habe endlich alle Gegner aufgespürt, die sich trotz der Fraktalsplitterkarte fast alle auf einer riesigen Landmasse im Landesinneren getummelt haben. Der Weg dorthin war mit Barbarendörfern förmlich gepflastert worden. Deshalb habe ich auch so lange gebraucht, bis ich endlich die allerletzte Nation aufspüren konnte.

Die Startpunkte meiner extra ausgesuchten Gegner - ja, ich beherzige eure Tipps für Anfänger - sehen für meine Begriffe sehr merkwürdig aus:

Animatore -> Tundra
Mansa Musa -> Tundra
Christina -> Dschungel
Peter der Große -> Dschungel
Hedwig -> Dschungel
Robert -> Tundra
Tamar -> Dschungel

Das dürften alle meine Gegner auf der Standardkarte sein. :-?

Die Maori siedeln in meiner Partie auf den übrig gebliebenen Inseln und teilen sie sich teilweise mit einem Stadtstaat. Und natürlich habe ich dort meine Gesandten untergebracht.

Das Spiel hat mich dermaßen gefesselt, dass ich erst um 23.30 Uhr erstmals bewusst auf die Uhr geschaut habe.
Da brauchte ich dann auch nicht mehr in den Anno-Livestream reinzuschauen. Schade, aber es gibt zum Glück die Aufzeichnungen davon.

Eine Erklärung, warum die KI in meinen Spielen so zickig ist, habe ich wirklich nicht.
Ich habe überhaupt keine Einstellungen verändert, wenn man mal von der Auswahl der Gegner und die Auswahl der Kartengröße absieht. Damit wollte ich ja eigentlich erzielen, dass meine Maori ein schönes Startgrundstück finden können.

Habt ihr eine Erklärung für mich, woran es liegen könnte, dass meine Maori immer so ein Pech mit dem Startpunkt haben?
Oder gibt es von euch noch irgendwelche Tipps, die ich ebenfalls beherzigen sollte?
„Die Welt ist im Wandel. Ich spüre es im Wasser. Ich spüre es in der Erde. Ich rieche es in der Luft.“

Eisdrache
Beiträge: 143
Registriert: 10. September 2018, 17:18
Wohnort: --

Re: Civilization VI: User helfen Usern - Fragen und Antworten

Beitrag von Eisdrache » 23. Oktober 2019, 09:51

BirgittaMaria hat geschrieben:
23. Oktober 2019, 08:35
Die Startpunkte meiner extra ausgesuchten Gegner - ja, ich beherzige eure Tipps für Anfänger - sehen für meine Begriffe sehr merkwürdig aus:

Animatore -> Tundra
Mansa Musa -> Tundra
Christina -> Dschungel
Peter der Große -> Dschungel
Hedwig -> Dschungel
Robert -> Tundra
Tamar -> Dschungel

(...)

Eine Erklärung, warum die KI in meinen Spielen so zickig ist, habe ich wirklich nicht.
Ich habe überhaupt keine Einstellungen verändert, wenn man mal von der Auswahl der Gegner und die Auswahl der Kartengröße absieht. Damit wollte ich ja eigentlich erzielen, dass meine Maori ein schönes Startgrundstück finden können.

Habt ihr eine Erklärung für mich, woran es liegen könnte, dass meine Maori immer so ein Pech mit dem Startpunkt haben?
Oder gibt es von euch noch irgendwelche Tipps, die ich ebenfalls beherzigen sollte?
Um dein Problem zu verstehen, muss man die Startveränderungen für die Maori verstehen. Wenn die Maori im Spiel sind, wird an der Startposition der Maori ein extra Ozean eingeführt und das macht je nach Kartenart ein Riesenproblem. Ich habe das Kartenskript Fraktalsplitter jetzt häufiger gestartet und mein Gefühl für die Karte ist, dass man häufig nur ein bis zwei langezogene Streifen Land hat und das restliche Land sich zu irgendeiner Art verbindet. Selten hat man das Vorschaubild tatsächlich auch im Spiel, also jede Nation auf einen vertikalen Landstreifen. Als menschlicher Spieler starten man häufig auf diesem langezogenen Streifen. Wenn man nun die Maori auswählt, dann wird dieser Landstreifen mit einem Ozean teilweise ersetzt und da man man meist mittig startet, fällt also der nicht Tundrateil häufiger weg. Im Fall von Daniels Let's Play ist die Startinsel für die Osmanen gedacht und Daniel hat die Insel schnell gefunden und sich mit drauf gesetzt. Die von dem Spiel gedachte Startinsel hat er ja später schon entdeckt, das wäre deutlich ein schlechterer Start gewesen. Damit du zu einem versöhnlichen Ende kommen könntest zwei Tipps, ob man sie nutzt bleibt jeden selbstüberlassen: 1. Nimm ein Kartenskript, dass du schon häufig gespielt hast und wo du die Stärken und Schwächen kennst und 2. Nutze die Speicherfunktion und "cheate" ein wenig, indem du bei Spielstart die ersten X Runden erkundest und dir was aussuchst, wo du starten möchtest/könntest und lade dann die 1. Runde neu und beginne das Spiel. Das Spiel soll ja Spaß machen.

Ich selber habe dieses Pech mit dem Startproblem bei der Nation Phönizien mit Dido, da starte ich immer in der Tundra im abseits mit wenig schönen Geländefeldern. Ich weiß nicht, wie viele Spiele ich schon gestartet habe... Zu viele :-!

Des Weiteren zu deinem Zickigkeitsproblem: Jeder KI hat zwei Agenden, die du erfüllen sollst, damit sie dich mögen. Die eine ist bei jeder Nation festgelegt und die zweite ist zufällig (Georgien: mehr als 50% deine Städte haben Stadtmauern, dann ist die erste positiv erfüllt), damit du die Agenden herausbekommen kannst. Brauchst du diplomatische Sichtbarkeit, als immer in der kennenlern Runde die Delegation schicken und die Gegenseite nicht annehmen. Dadurch hast du +1 Diplomatische Sichtbarkeit und kannst dann mehr in den Charaktermenü auslesen. Je höher der Schwierigkeitsgrad, desto eher mögen dich die anderen Nationen nicht und es wird schwieriger sie zum Gegenteil zu überzeugen. Wenn du unter dem Herzchen Symbol im Charaktermenü schaust, dann kannst du die positiven und negativen Werte je nach diplomatischer Sichtbarkeit auslesen. Wobei sie unfreundlich sind, sobald der Wert insgesamt negativ ist. Freundlich gesinnt meistens erst mit positiven Wert über den Schwierigkeitsgrad (König = 5), also mit +6 und mehr. Offene Grenzen und Handelsbeziehungen geben dir positive Einflüsse auf den Balken, sie nicht zu haben meist das Gegenteil.

Benutzeravatar
Grothgerek

Sponsor
Beiträge: 137
Registriert: 6. Juli 2018, 08:52
Orden: 1
Wohnort: --
Kontaktdaten:

Re: Civilization VI: User helfen Usern - Fragen und Antworten

Beitrag von Grothgerek » 23. Oktober 2019, 16:13

BirgittaMaria hat geschrieben:
23. Oktober 2019, 08:35
Zehn Versuche, zehn Mal sahen die Maori nur Tundra und Eis nach den ersten Zügen gen Südwesten.
Beim elften Mal habe ich es mit diversen waagerechten Zügen versucht, hatte aber auch kein Glück, weil ich immer nur Wasser gefunden habe.
Dementsprechend habe ich beschlossen, dass ich beim 12. Versuch siedeln werde, ganz egal wohin mich die KI verfrachten wird.
Als Maori sollst du ja auch nicht das erstbeste Land besiedeln was du findest. Wenn du Tundra findest segelst du einfach weiter in die wärmeren Gebiete. Als Maori kann man auch gerne mal 10-20 Runden segeln. Immerhin bekommst du ja auch fast alle Stadtstaaten, einen kostenlosen Handwerker und mehr Bevölkerung.

Was viele Spieler auch immer vergessen oder einfach nicht wissen, ist die Tatsache, dass der Startpunkt nach "Gewichten" geht. So hat zum Beispiel Kongo eine stark erhöhte Chance auf Dschungel und eine erhöhte Chance auf Wald und Mali hat eine erhöhte Chance auf Wüste. Aber wie es bei Wahrscheinlichkeiten nun einmal so ist, garantieren sie keinen Start in diesen Regionen.
Ein paar weitere Beispiele:
- Ungarn -> Flüsse
- Skythien -> Pferde
- Nubien, Mali -> Wüste
- Ägypten -> Schwemmland
- Korea, Griechenland -> Hügel
- Deutschland -> Stadtstaaten
- Kanada -> Tundra
- Inka -> Berge
- Brasilien, Kongo -> Dschungel
Saladin (Arabien) hatte damals gar nichts, keine Ahnung ob dies immer noch so ist

Ich kenne das genaue Kartenskript nicht und kann deswegen keine genaue Antwort geben, aber ich vermute mal, dass die Karte generiert wird und die Startpunkte feststehen, erst danach verteilt das Skript die Nationen, wobei die Nationen bevorzugt werden, die auch Gelände diesen Typs dort haben. Nationen ohne "Gewichte" werden demnach häufiger in der Tundra abgestellt. (siehe Phönizien, was nur eine hohe Gewichtung für Meer hat). Nationen wie Brasilien oder Mali haben demnach den gewaltigen Vorteil nur äußerst selten in die unangenehme Tundra zu kommen.

Benutzeravatar
BirgittaMaria
Beiträge: 30
Registriert: 19. September 2019, 22:23
Wohnort: Hannover

Re: Civilization VI: User helfen Usern - Fragen und Antworten

Beitrag von BirgittaMaria » 23. Oktober 2019, 18:54

Vielen Dank für eure Antworten.
Jetzt sehe ich die Sache schon etwas klarer.

Eigentlich wollte ich nicht "cheaten", indem ich sofort nach Runde 1 abspeichere, aber scheinbar ist es doch ratsam, wenn man mit den Maori spielen möchte. ;)
„Die Welt ist im Wandel. Ich spüre es im Wasser. Ich spüre es in der Erde. Ich rieche es in der Luft.“

Benutzeravatar
luxi68
Moderator
Beiträge: 1208
Registriert: 10. Mai 2015, 10:15
Wohnort: Solingen-Burg

Re: Civilization VI: User helfen Usern - Fragen und Antworten

Beitrag von luxi68 » 24. Oktober 2019, 06:32

Du musst ja auch nicht "cheaten", einfach ein neues Spiel beginnen reicht ja auch. ;-) Es gibt dafür im Menü den Punkt "Neues Spiel", wenn man es aus einem aktiven Spiel heraus aufruft. Damit beginnt man sofort ein neues Spiel mit den gleichen Einstellungen wie das, das man gerade spielt, aber auf einer neuen Zufallskarte. Man muss sich also nicht noch einmal von vorne durch das "Spiel erstellen"-Menü "quälen". ;-) Das nutze ich in solchen Fällen immer.

VarekGrimmReaper
Beiträge: 1
Registriert: 29. Oktober 2019, 10:03
Wohnort: --

Re: Civilization VI: User helfen Usern - Fragen und Antworten

Beitrag von VarekGrimmReaper » 29. Oktober 2019, 14:49

Huhu, weiß jemand was für neue inhalte auf uns zukommen oder vllt sogar ein neues dlc? oder mehr? Ich bin soooo begeistert von Civ.



Danke und Grüße

Antworten