Civilization VI: Gathering Storm

Trefft euch bei der Vollversammlung der Vereinten Fans der Civilization-Spiele mit den Oberhäuptern anderer Weltreiche und huldigt Spielegott Sid Meier mit unserem Credo "One more turn!"
Benutzeravatar
Grothgerek

Sponsor
Beiträge: 134
Registriert: 6. Juli 2018, 08:52
Orden: 1
Wohnort: --
Kontaktdaten:

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Grothgerek » 8. Januar 2019, 18:57

Hier mal ne kurze Zusammenfassung in Worten:
"Songs of the Jeli"
- Stadtzentren erhalten 1 Nahrung und 1 Glauben pro angrenzenden Wüstenfeld (ähnlich Wüstenfolklore)
- Minen geben +4 Gold und -1 Produktion
- Handelszentrum Gebäude können mit Glauben gekauft werden
- 30% weniger Produktion für Gebäude und Einheiten

- erhält den eizigartigen Distrikt Suguba (Handelszentrum), dieser reduziert die Glaubens- und Goldkosten für das kaufen in dieser Stadt (20%?) und er erhält +2 Gold für angrenzende Heilige Stätten
- erhält die Spezialeinheit Mandekalu Cavalry (Ritter); Händler in 4 Feldern Reichweite sind immun gegen Plünderung und das töten von Einheiten gibt Gold

Mansa Musa: "Sahel Merchants"
- Handelsrouten geben +1 Gold für jedes Wüstenfeld (nicht Hügel)
- +1 Handelsrouten-Maximum wenn man ein Goldenes Zeitalter erreicht

Und hier die ganz kurze Zusammenfassung: $-)

Ich halte Mali von allen Zivilisationen mit am schwierigsten einzuschätzen. Ich gehe davon aus, dass sie als Start-Biom Wüsten haben. Weswegen das erste Pantheon für sie eigentlich gesichert ist. Mit Wüstenfolklore und ihrer Fähigkeit machen sie sogar Brasilien unter optimalen Umständen Konkurrenz, was Glaubensproduktion angeht. Eine weitere stärke ist, dass sie Handelsbezirke in nur der Hälfte der Zeit bauen. Wobei da auch schon wieder ihre größte Schwäche mit einwirkt: Produktion. Wüsten sind an sich schon ein graus, aber auch noch 1 Produktion auf Minen zu verlieren macht den Distrikte-Bau nahezu unmöglich. Sie sind zu Anfang also stark auf Wälder angewiesen, und es ist sogar empfehlenswert diese nicht abzuholzen, falls man wenigstens noch etwas Produktion behalten möchte.

Falls man es allerdings schafft, Distrikte zu bauen, wird man mit enormen Vorteilen belohnt. Nachdem man sich den Markt sofort mit Glauben gekauft hat (davon hat man ja genug) kann man sich einen Händler kaufen und anfangen sein Imperium auszubauen. Die Händler geben nicht nur enorm viel Gold in Wüstenregionen, sie sind auch essenziell für neu gegründete Städte um den Produktionmalus zu bekämpfen.
Ich empfehle bei den Mali sich mit der Produktion nur auf 2 Dinge zu fokussieren: Distrikte und Distriktprojekte. Denn den Rest kann man sich einfach (vergünstigt) kaufen. Der dritte Bezirk in jeder Stadt sollte dann auch dem gewünschten Siegtyp entsprechen. Im späteren Spielverlauf sollte man vielleicht sogar bei neu gegründeten Stätten mit dem zweiten Distrikt den gewünschten Siegtyp anzustreben, da man vielleicht ansonsten niemals zum 3 Distrikt kommt.

Wenn man mit Mali in das erste Goldene Zeitalter kommt, geht es wohl richtig rund. Nicht nur bekommt man einen weiteren zu Anfang sehr wertvollen Handelswegslot. Mit Monumentalität erhält man auch eine effiziente Möglichkeit, den ganzen Glauben in Siedler, Händler und Handwerker umzuwandeln. Es wäre gut vorstellbar als Mali bereit zu Anfang der Klassik ein paar Dutzend Glaubenspunkte zu generieren. 4-6 Glauben pro Stadt und eins bis zwei heilige Stätte mit nochmal 4-6 Glauben erlauben Problemlos 30-40 Glauben pro Runde. Falls man also Mali als Nachbar hat, und vermutet dass dieser in ein Goldenes Zeitalter kommt, hat man schlichtweg keine Wahl als auf Kavallerie oder Streitwagen zu gehen. Denn ansonsten besiegt Mali einem durch Loyalitätsdruck, weil man von seinen Städten umzingelt wurde. Und den ein oder anderen Händler oder Siedler abzusnacken kann einem dieses Leid ersparen. (Im Multiplayer kann man sich aber auch auf eine gute Freundschaft einigen. Denn nicht nur hat der gute genug Gold, sondern auch enorm viele Händler, die im Falle einer Allianz mal eben einem enormen Wirtschaftsboost bedeuten könne.)

Als präferierter Siegtyp gilt auf jedenfall der Religionssieg. Aber auch Diplomatie und Domination sind gut einzubinden. Kultur und Wissenschaft ist deswegen schwieriger, weil man in vielen Städten diese Distrikte erst Spät bis nie baut, was es einem auf jedenfall erschwert. Allerdings sind diese Siegtypen trotzdem noch eine gute Alternative, da Gold und Glauben einem alle Optionen offen stehen lassen. Mit Jesuitenbildung kann die Gebäude im Theater- und Campusbezirk mit Glauben kaufen. Aber auch dass kaufen von Rockbands und Nationalparks kostet Glauben. Und Wissenschaft kann man gut dominieren, weil man als Mali sich die sehr wichtigen Großen Persönlichkeiten holen kann (Bibiotheken +1, Universitäten +2 und +4).
Es stehen einem also alle Wege offen, man muss sich allerdings doch Recht früh entscheiden, da Große Persönlichkeiten und spezielle Religionsmerkmale (Jesuitenbildung) begrenzt sind.


Edit: Als ich gesehen hatte was Malis Fähigkeiten sind, dachte ich mir, "ach, dass wird diesmal wenig Input von mir. Gold und Glauben kann man doch für alles nutzen. Und ich bin ja auch kein großer Fan von Gold"... scheinbar ist mein Kommentar zu den Mali nicht ganz so "kurz" wie Gedacht. :-
Zuletzt geändert von Grothgerek am 10. Januar 2019, 11:43, insgesamt 1-mal geändert.

Das Känguru
Beiträge: 60
Registriert: 23. November 2018, 20:20
Wohnort: Hamburg

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Das Känguru » 8. Januar 2019, 20:16

Ich vermute mal das dass viele Gold eine Art ausgleich darstellen soll.
Ich vermute mal das die SE der Malinesen entsprechend teuer sein wird.
Als kleinen Kritikpunkt sehe ich den massiven mali auf produktion von Minen.
Aber da sie stattdessen Gold geben kann man ja auch Einheiten kaufen.
Trotzdem sehe ich in Mali eine starke civ.
Ich bin mit Grotherek einer meinung was die Siegarten angeht.
Oh ich freue mich ja so auf gathering storm. :YMDAYDREAM:
,Witzigkeit kennt keine Grenzen'

Benutzeravatar
Teppic
Moderator
Beiträge: 1512
Registriert: 2. Mai 2015, 09:07
Wohnort: Köln

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Teppic » 10. Januar 2019, 10:50

30% Produktion weniger für Einheiten und Gebäude.
So zu sehen im VorstellungsVideo der Entwickler bei Minute 1:03
unter Songs of Jeli (oben links)

Training Units - das könnte auch heißen nur MilitärEinheiten...
hier kommt wieder meine dt.Krämerseele raus: Warum kann man das nicht EINDEUTIG schreiben!?
Zumal diese WICHTIGE INFO in der Textwand schnell mal untergeht. Eine Leerzeile wäre jetzt nicht zuviel verlangt :-W

-30% bedeuten, dass Mali bei einem regulären Start in der Antike verdammt strampeln müssen, um zu überleben.
Aber nun erklärt sich auch für welche Civ die Entwickler einen Tempel mit +2 Nahrung vorgesehen haben...

Übrigens sieht man bei Minute 1:08 auch ein neues Naturwunder in der Wüste... und auch einen Nameszug eines Flusses :ymapplause:
in 1:33 sogar die Erträge +4Gold, +1Kultur und +1Wissen
+ Reynar rules Mali. $-)

Benutzeravatar
Grothgerek

Sponsor
Beiträge: 134
Registriert: 6. Juli 2018, 08:52
Orden: 1
Wohnort: --
Kontaktdaten:

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Grothgerek » 10. Januar 2019, 16:23

Da der Bonus von Militärstadtstaaten meines Wissens nach auch für zivile Einheiten gilt, gehe ich davon aus, dass der 30% Malus genauso für Siedler etc zählt.

Und aus diesem Grund, sowie der Tatsache dass Wüsten keine Wälder haben können, sehe ich den Start für Mali auch als ziemlich anstrengend an. Auf dem ersten Blick wirkt es sogar noch schlimmer, da Flachlandwüsten gar keine Ressourcen geben. Da aber die Stadt bis zu 6 Nahrung oben drauf bekommt, kann man es eigentlich wie einen Grassland-Start ohne Wälder ansehen.
Mali gleicht den Nachteil der kaum vorhandenen Produktion mit einem sehr starken und schnellen Wachstum aus. 8 Nahrung vs 2 Nahrung (bzw 10 vs 4) ist halt ein 2,5 bis 4-faches Wachstum. Und mehr Bevölkerung heißt halt auch mehr Produktion. Eine Mali Hauptstadt mit 5 Einwohnern kann halt eine Produktion von 8 erreichen (5 Hügel), genauso wie eine normale Hauptstadt mit 3 Bevölkerung.
(Außerdem gibt mehr Bevölkerung auch mehr Wissenschaft und Kultur, was besonders zu Anfang nicht schlecht ist).

Ich glaube die größte Herausforderung wird sein, immer ein Goldenes Zeitalter in der Antike-Klassik zu bekommen. Denn nicht nur gibt es einen freien Handelsweg, sonder der wohl größere Bonus ist der Kauf von Siedlern mit Glauben.

Mali ist also die perfekte Civ für Spieler die wissen wie man goldene Zeitalterpunkte holt. Denn Siedlerrush ist bei denen mit am anstrengendsten. Besonders am Anfang, wo man am besten so früh wie möglich Krieger, Siedler und eins bis zwei Handwerker zusammen hat.

Benutzeravatar
Chipmunk
Moderator
Beiträge: 827
Registriert: 21. September 2015, 18:37
Wohnort: Jenaz

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Chipmunk » 11. Januar 2019, 06:22

Bin gerade den Stream von Firaxis am anschauen, wo sie die Mali vorstellen. Das verrückteste ist aber das die Bauschlange nun eingebaut ist!
Einige von Euch sterben vielleicht, aber das ist ein Opfer das ich bereit bin einzugehen! - Lord Farquuad
Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Benutzeravatar
Teppic
Moderator
Beiträge: 1512
Registriert: 2. Mai 2015, 09:07
Wohnort: Köln

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Teppic » 11. Januar 2019, 11:14

Eine Bauschlange! Verrückt! :ymparty:
Und auch noch mit Komfortfunktionen! Extra-Verrückt! ich bin aus dem HäusCHEN!
Und auch noch mit eine BauschlangenAnsicht für alle (eigenen) Städte!
Spoiler für :
multi queue.png
Chip du sparst hier wichtige Details aus!
In diesem Post gehen mir langsam die AusrufungsZEIChen aus 8-} ~X( :YMPRAY:

Benutzeravatar
Chipmunk
Moderator
Beiträge: 827
Registriert: 21. September 2015, 18:37
Wohnort: Jenaz

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Chipmunk » 11. Januar 2019, 12:40

Tschuldige!
Es war morgens, und ich war nicht ganz aufnahmefähig.
Einige von Euch sterben vielleicht, aber das ist ein Opfer das ich bereit bin einzugehen! - Lord Farquuad
Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Benutzeravatar
Marko Schmied
Beiträge: 687
Registriert: 10. Mai 2015, 15:11
Wohnort: Berlin/Treptow

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Marko Schmied » 11. Januar 2019, 15:35

NEIN- eine Bauschlange so wie in alten Zeiten , zwar Jaaahre später aber Sie kommt. Danke für das Bild Teppic. B-) :ymapplause: :ymapplause:
auf Twitch als Markotribun unterwegs-

" Reich ist nicht der , der vieles Besitzt , sondern wer wenig braucht!

Das Känguru
Beiträge: 60
Registriert: 23. November 2018, 20:20
Wohnort: Hamburg

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Das Känguru » 15. Januar 2019, 16:06

https://youtu.be/cdaApZ316Qg
Nächste civ Schweden.
,Witzigkeit kennt keine Grenzen'

Benutzeravatar
luxi68
Moderator
Beiträge: 1207
Registriert: 10. Mai 2015, 10:15
Wohnort: Solingen-Burg

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von luxi68 » 15. Januar 2019, 16:11

Schöner ist es so:



Eine Civ für den Kultursieg. :-BD

Antworten