[Europa Bulliversalis 3] Bulgarien aus den Fesseln zur Weltmacht

Das Forum zum Europa Universalis IV Rollenspiel-Event
Antworten
falmer
Beiträge: 18
Registriert: 10. Juli 2017, 12:28
Wohnort: --

[Europa Bulliversalis 3] Bulgarien aus den Fesseln zur Weltmacht

Beitrag von falmer » 8. November 2018, 16:57

Bulgarien aus den Fesseln zur Weltmacht

Nachdem Bulgarien zu lange von den Osmanen unterdrückt wurden ist konnten wir uns nun befreien. Ich Alexander Terter II., Sohn von Alexander Teter I. werde hier die Ereignisse für die Nachwelt festhalten, damit die Heldentaten der Terter Dynastie niemals vergessen werden.


Mit der Rebellion meines Vaters kam Wohlstand in unser Land. Die Osmanen, die uns unterjochten, flohen wie Feiglinge oder wurden getötet und ließen volle Schatzkammern zurück.
Mit diesem Geld konnten wir das Land von Grund neu aufbauen. Wir errichtet Kirchen, Kasernen und Markthäuser. Es gab niemals einen größeren Wohlstand in Bulgarien.
Doch sind wir nicht nur mit unserer Freiheit zufrieden. Die Ambitionen meines Vaters und damit auch dieser Dynastie sind weitaus größer als nur die Freiheit. Im Norden erhebt sich die Walachei stärker als jemals zuvor. Wir werden sie dafür bestrafen dass sie sich den Osmanen ohne Kampf unterwarfen. Im Süden wütet der Osmanische Bürgerkrieg weiter. Und im Osten sind die gierigen Händler von Venedig dabei immer mehr orthodoxe Bürger zu zwangskonvertieren. Wir werden diese Gefahren zerschlagen müssen damit das Bulgarische Volk sicher und Wohlhabend sein kann.
Zuletzt geändert von falmer am 9. November 2018, 22:50, insgesamt 1-mal geändert.

falmer
Beiträge: 18
Registriert: 10. Juli 2017, 12:28
Wohnort: --

Re: [Europa Bulliversalis 3] Bulgarien aus den Fesseln zur Weltmacht

Beitrag von falmer » 9. November 2018, 20:55

Mit dem neuen Beraterstab kam sofort der Krieg gegen die widerlichen Verräter der Walachei. Wir eroberten trotz einiger Unstimmigkeiten unserer Generäle die wenigen Gebiete der Walachei schnell. Unsere Armee war so furchteinflößend, dass ihre griechischen Verbündeten gar nicht erst zur Schlacht kamen. Vielleicht kamen sie auch im Osmanischen Bürgerkrieg um, aber das weiß nur Gott. Dann mussten wir lange warten da die Wallachen nicht aufgeben wollten da sie auf ihren griechischen Verbündeten vertrauten. Aber Griechen sind wohl immer noch Griechen.

Am Ende aber unterwarfen sich die Herrscher der Walachei. Und nicht nur sie, auch den Rebellenanführer der die walachische Gebiete besetzte, die streng genommen noch in Osmanischer Hand waren. Er sprach uns alle Gebiete die er eroberte zu dafür durfte er sie verwalten (für ungefähr einen Tag weil sich dann herausstellte, dass mein Cousin die Gebiete besser verwalten konnte, was sich Gut traf da der Rebellengeneral leider von osmanischen Spionen umgebracht wurde.).

falmer
Beiträge: 18
Registriert: 10. Juli 2017, 12:28
Wohnort: --

Re: [Europa Bulliversalis 3] Bulgarien aus den Fesseln zur Weltmacht

Beitrag von falmer » 10. November 2018, 10:31

Die Jahre nach dem Wallachenkrieg wahren sehr Ruhig. Wir stabilisierten die Gebiete der Walachei, dass es schon nach wenigen Jahren keine Spur mehr vom Krieg gab. Wir Bauten eine Flotte, da wir erkannten dass wir die Straße von Konstantinopel kontrollieren müssen, damit Konstantinopel fallen wird.

Unsere Diplomaten schafften es das Österreich, Kastilien und Frankreich unsere Unabhängigkeit garantieren. Da wir nun die Verteidiger Europas sind, da jeder muslimische Eindringling der in Europa einfallen will den Balkan und hiermit uns zuerst unterwerfen müsste. Und wer das Freiheitsstreben der Bulgaren vernichten will der wird vernichtet, was man an den untergehenden Osmanen sieht. An diesem Diplomatischen Schachzug sieht man, dass die besten Diplomaten der Welt wohl in Bulgarien leben.

Unser einziges Hindernis bei der Eroberung des Balkans ist im Moment noch eine sehr ernst gemeinte Wahrung der Osmanen. Hiermit unterstützen sie ihre einstigen Feinde Serbien und Venedig. Wir wissen leider nicht was zu diesen Sinneswandel geführt haben kann. Dies wird sie aber auch nicht schützen wenn wir sie direkt angreifen.

Antworten