[WB-06] Imperium des Lichts

Das Forum zum Stellaris Rollenspiel Event
Antworten
Benutzeravatar
Oruun

Großer Wissenschaftler
Moderator
Beiträge: 692
Registriert: 26. Juli 2015, 00:22
Orden: 1
Wohnort: Magdeburg

[WB-06] Imperium des Lichts

Beitrag von Oruun » 26. August 2018, 18:57

Du betrittst einen sparsam und indirekt beleuchteten Raum mit einer kleinen Anzahl hochentwickelter VR-Kammern. Nachdem das Portal wieder geschlossen ist, fällt dir auf, dass der Raum angenehm still ist. Dennoch kannst du eine Luftbewegung wahrnehmen. Funktional und schlicht sind die Eigenschaften, welche dir in erster Linie durch den Kopf gehen. Doch etwas verwirrt dich.

"Seid willkommen, Fremder." spricht dich eine eher kleine Jakan an. Du bemerkst ihre Anwesenheit erst jetzt. Ihre Kleidung ist ebenso funktional und schlicht wie der Raum. Das Geschlecht müsstest du erraten, aber du gehst von einem Weibchen aus. "Ihr müsst der Gast sein, welchen der Hochexarch angekündigt hat. Ich habe bereits eine Kammer für euch fertig gemacht." Sie führt dich zu einer Kammer, öffnet diese und dreht sich dann noch einmal zu dir um. "Seid ihr mit einer VI als primärer Assistentin während eurer Recherchen einverstanden oder möchtet ihr immer direkt mit mir in Kontakt stehen? Es würde mich zwar mehr Zeit und Aufmerksamkeit kosten, aber wenn ihr darauf bestehen möchtet ..."

"Eine VI wäre in Ordnung." sagst du und bist nicht sicher ob es die höflichere Alternative war.

Sie macht den Weg frei und bedeutet dir mit einer Armbewegung einzutreten. Als sich die Kammer hinter dir schließt, begrüßt dich eine neutrale Stimme. "Bitte entspannt in die Mitte der Kammer stellen." Du folgst der Aufforderung. "Danke. Scanne nun die physischen Parameter." Es folgen mehrere Fragen, welche du beantwortest. Als schließlich alles eingerichtet ist, verkündet die VI: "VR-Simulation wird eingeleitet." Nach einem Moment nicht klar wahrnehmbarer Eindrücke findest du dich auf einer Ebene, bedeckt mit rotem Gras, wieder. Im Grunde wie die Wiese vor dem Archiv. Nur ohne Spuren von Zivilisation. Die Ebene wird in jeder Richtung etwa hundert Schritt entfernt von dir von gelben Felsklippen begrenzt und über dir ist der orange Himmel von Helios. Allerdings ohne Wolken. "Es kann mit der Recherche begonnen werden." verkündet die VI "Mit welchem Thema wollen wir beginnen?"

Der letzte Satz hatte anders geklungen. Angenehm. Daran könntest du dich gewöhnen. Und du weißt auch schon welches Thema du zuerst angehen willst. "Geschichte der Jakan." lautet deine Antwort.

...

Benutzeravatar
Oruun

Großer Wissenschaftler
Moderator
Beiträge: 692
Registriert: 26. Juli 2015, 00:22
Orden: 1
Wohnort: Magdeburg

Re: [WB-06] Imperium des Lichts

Beitrag von Oruun » 26. August 2018, 18:57

Nachdem du dich mehrere Tage mit der Geschichte der Jakan beschäftigt hast (eine Zusammenfassung deiner Einsichten kannst du immer noch später in deinen ersten Bericht schreiben), stößt du auf das persönliche Tagebuch des letzten Hochexarchen. Einige besonders interessante Abschnitte kopierst du zur späteren Verwendung ...

< Seit mehreren Wechseln lese ich nun diese neueste Abhandlung unserer Wissenden und komme trotz all meiner Aufgaben nie ganz von ihr los. Obwohl ich nie sehr spirituell war, suche ich inzwischen Rat bei Oruun, dem Bruder des Lichts. Für Viele meines Volkes ist er ein Symbol der Hoffnung und Klarheit. Auf einem Planeten wo die Dunkelheit so viel Raum und Zeit einnimmt, ist das wohl auch kein Wunder. Speziell jetzt, wo wir immer tiefer in den großen Raum hinter dem Himmel vordringen. Und tatsächlich glaube ich, dass Oruun mir eine klare Erkenntnis gegeben hat. Wir müssen einen Weg finden, wie unser Volk in Zukunft im großen Raum hinter dem Himmel bestehen kann. Welche Bestimmung wir in den Sternen haben oder ob wir uns selbst ein Schicksal schmieden sollen und wollen? Eine schwerwiegende Überlegung. >

< Vor ein paar Wechseln kam mir spontan eine Idee. Ein moosjunger Assistent der Exarchen, Neophyt Wynne, war wieder bei mir und informierte mich, dass die Sucher einen neuen Weg gefunden hätten zwischen Sternensystemen zu reisen. Als er sich schon entfernen wollte um ihnen auszurichten ich würde gleich erscheinen, kam mir die Einsicht. Ich bat ihn die Abhandlung zu lesen und mir seine Meinung dazu zu sagen. Er bedankte sich für die Gelegenheit, nahm das Buch entgegen und empfahl sich. Diese jungen Jakan haben einfach eine andere Energie und Sicht auf die Welt. Ich bin gespannt ob sich die Idee entfalten wird. >

< Wynne war bei mir. Er berichtete mir er habe jede freie Minute mit dem Lesen des Buches verbracht. Ich konnte meine Belustigung über seinen Elan kam zurückhalten. Er sagte, je mehr er über die anderen Welten und Völker dort draußen im großen Raum hinter dem Himmel gelesen hätte, desto mehr wäre ihm klar geworden, dass es eine Konstante zu geben schien. Jede Welt und jedes Volk waren irgendwann untergegangen. Und dieser Gedanke beunruhigte ihn ebenso wie mich. Doch wo ich trotz allen Grübelns nicht wirklich weitergekommen war, da glaubte er zu wissen warum es immer so gekommen war. Denn immer war der Untergang in Gestalt eines anderen Imperiums, Volkes oder Wesens der Galaxis gekommen. Könnte man jedoch die gesamte Galaxis vereinen, so meinte er, wäre niemand da, der den Untergang noch herbeiführen könnte. Und selbst wenn von außerhalb eine Bedrohung erscheinen würde, so könnte wohl nichts einer ganzen Galaxis standhalten. Obwohl mir seine Überlegungen einleuchteten, so gefiel mir nicht was das heißen würde. Denn seiner Meinung nach mussten wir Jakan einen Weg finden alle Völker zu vereinen. Eventuell sogar gegen ihren Willen. Als ich ihm sagte das das zu weit ginge, lenkte er schnell ein und sah den Schatten in seinem Plan. Ich denke er ist noch zu jung um es ihm übel zu nehmen so zu entflammen bei einem solch schweren Thema, das sogar mich so lang beschäftigt hat. >

< Meine körperlichen und geistigen Kräfte verlassen mich und ich muss bestimmen wie es weiter geht. Exarchin Dariana soll das Reich leiten bis Wynne seine Ausbildung abgeschlossen und die nötigen Prüfungen bestanden hat. Dann soll er Hochexarch sein. Sollte er versagen, wird Exarchin Dariana mit dem Rat erläutern wie es weitergeht. >

Eine interessante Entwicklung, welche vieles erklärt, denkst du so bei dir. Dein erster Bericht wird sehr interessant werden.

...

Benutzeravatar
Cari

1. Platz: Stellaris WB-04
Moderator
Beiträge: 393
Registriert: 5. Dezember 2017, 10:51
Orden: 1
Wohnort: Köln

Re: [WB-06] Imperium des Lichts

Beitrag von Cari » 27. August 2018, 19:06

Ab hier ist das Lesen für Mitspieler verboten!
Für die Gor Tiyal!

Zartonar und ich haben einen eigenen kleinen Kanal, wenn ihr mal schaun wollt. 2 Nerds 1000 Games Viel Spaß!

Benutzeravatar
Oruun

Großer Wissenschaftler
Moderator
Beiträge: 692
Registriert: 26. Juli 2015, 00:22
Orden: 1
Wohnort: Magdeburg

Re: [WB-06] Imperium des Lichts

Beitrag von Oruun » 15. September 2018, 20:21

Bericht #0 (Basiswissen)
Zyklus 37229 / Spanne 22 / Wechsel 4
(1 Zyklus = 1 Jahr = 36 Spannen / 1 Spanne = 10 Wechsel / 1 Wechsel = 1 Tag)

Die ersten Spuren der Jakan konnten auf Helios vor etwa 100.000 Zyklen als intelligente Rudeljäger mit primitiven Werkzeugen und Geräuschkommunikation archäologisch nachgewiesen werden. Die ersten bestätigten Funde einer sesshaften Kultur sind etwa 37229 Zyklen alt. Schon früh in ihrer Entwicklung zu einer aufstrebenden Zivilisation bildete sich die heute noch übliche Methode der Festlegung von Autorität aus. Ein bestimmtes Territorium wird von einem einzelnen Individuum beherrscht, welches seine Nachfolge selbst bestimmt, wobei es gewisse Voraussetzungen gibt um diese überhaupt antreten zu dürfen. Ohne Nachfolge waren Kämpfe darum der Regelfall. Das bremste ihre Entwicklung. Mit größeren souveränen Territorien kam dann das System hinzu bestimmte Aufgaben an Mitglieder eines Rates zu delegieren.
Die Entwicklung der Zivilisation der Jakan hatte mehr dunkle Zeitalter und kulturelle und technologische Rückschritte, als es bei den meisten Völkern der Fall ist. Deswegen ist es allerdings umso erstaunlicher, dass sich vor etwa 500 Zyklen ihre Entwicklung rasant beschleunigte. Drei Faktoren waren wohl entscheidend dafür:

1. die Vereinheitlichung ihrer verschiedenen spirituellen Strömungen (erkläre das System weiter unten)

2. ein enormer Weltkrieg ohne dokumentierte Sieger mit anschließendem Friedensvertrag, welcher später erst zu einem Gesellschaftsabkommen und dann zu einer heute in ihrem gesamten Volk akzeptierten Verfassung wurde (welche die Grundlage für die Herrschaft des Hochexachen und des Exarchenrates bildet)

3. die allmähliche Durchsetzung des durchlässigen Kastensystems, welches jedem Individuum gleiches Geburtsrecht, aber auch ein recht kompromissloses Schicksal auferlegt (erkläre das System weiter unten)

So entstand schließlich das seit 113 Zyklen andauernde Imperium des Lichts.

Die aktuelle Gesellschaft der Jakan und des Imperiums ruht auf zwei klaren Säulen:

1. Der durchgehenden Hierarchie und dem Kastensystem
Angefangen beim Hochexarchen als oberstem Anführer des Imperiums und seinem Rat von Exarchen, welche die erste Stufe des Systems darstellen, gibt es 29 klar definierte Kasten.
Drei Kasten durchläuft dabei jeder Jakan am Anfang seines Lebens. Von der Geburt bis zur ersten Wahl mit 17 Zyklen bekommen die 'Kin-da' eine allgemeine Bildung und können sich frei informieren und orientieren um schließlich die Wahl zu treffen, welchen der Wege um dem Imperium zu dienen sie gehen wollen. Als 'Azu-bi' bekommen sie dann 6 Zyklen lang eine fundierte Ausbildung in ihrem gewählten Weg. Vor ihrer ersten Zuordnung müssen sie schließlich im Laufe von 2-5 Zyklen als 'Ka-det' einige Pflicht- und Wahlprüfungen absolvieren, deren Ergebnisse und der gewählte Weg ihre Zuordnung zu einer Kaste bestimmen. Im Laufe ihres restlichen Lebens können sie weiterhin in andere Kasten auf- und absteigen, allerdings nach wesentlich strikteren Mustern und Regeln als zuvor.

2. Das spirituelle Dreieck von Licht, Dämmerung und Schatten
Im Laufe ihrer langen Geschichte glaubten die Jakan an viele verschiedene Dinge und man findet im Imperium eine Unzahl an Religionen und Philosophien.
All diese spirituellen Strömungen ordnen die Jakan den drei elementaren Aspekten des Universums zu: Licht, Dämmerung und Schatten. Der Gott Rayan zum Beispiel ist der Urvater des Schattens. Die Philosophie des Bullismus wird so auch Zweite Lehre der Dämmerung genannt. und als letztes Beispiel nennen die Jakan den Propheten Oruun auch Bruder des Lichts. So findet theoretisch alles seinen Platz in diesem System. Und auch wenn die Mystiker, Priester und Geweihten natürlich stets über diese Zuordnungen und die Beziehungen diskutieren, so hat das spirituelle Dreieck zu einer seltsam absurden Form von Religionsfreiheit im Imperium geführt wo alles hinterfragt, aber nichts verboten oder generell abgelehnt wird.

Zuletzt muss man selbstverständlich betonen, dass die Kultur der Jakan immer von einem unterschwelligen paramilitärischen Grundton durchzogen ist, welcher auf ihrer Natur als Rudeljäger beruht.

(Der Bericht geht noch weiter und wird zunehmend detaillierter ...)

In meinem nächsten Bericht komme ich dann zu den jüngsten Entwicklungen und schließe zum aktuellen Geschehen auf.
Wie mir heute mitgeteilt wurde, werde ich wohl außerdem bald andere Teile des Imperiums bereisen dürfen.


Außerhalb des RP: Bei Fragen einfach eine PN an mich und ich werde versuchen die Antwort einzuflechten :-B

Benutzeravatar
Oruun

Großer Wissenschaftler
Moderator
Beiträge: 692
Registriert: 26. Juli 2015, 00:22
Orden: 1
Wohnort: Magdeburg

Re: [WB-06] Imperium des Lichts

Beitrag von Oruun » 23. September 2018, 12:38

Bericht #1 (Folgen 1-6)
Zyklus 37229 / Spanne 23 / Wechsel 6
(1 Zyklus = 1 Jahr = 36 Spannen / 1 Spanne = 10 Wechsel / 1 Wechsel = 1 Tag)

Morgen ist die Ernennung von Wynne zum neuen Hochexarchen. Viele Jakan empfinden das, so habe ich den Eindruck, mit gespalten Gedanken und Gefühlen.

Der eine Grund dafür ist mit Sicherheit die Entwicklung des Imperiums in den letzten Zyklen des alten Hochexarchen und dann speziell unter Exarchin Dariana.
In den letzten fast dreißig Zyklen fand die erste Expansionswelle in den großen Raum hinter dem Himmel statt. Angestoßen vom alten Hochexarchen, hatten die Jakan bei seinem Tod bereits zwei Kolonien etablieren können und verfügten über mehrere erschlossene Systeme. Und Exarchin Dariana machte nahtlos weiter. Die Erschließung und Erforschung der nahen Systeme wurde rasch, aber nie übereilt vorgenommen. So entstanden für die Jakan nur sehr überschaubare Probleme. Zum Beispiel fanden sie heraus, dass es Wesen gab welche im großen Raum selbst lebten und über die Anwesenheit der Jakan nicht glücklich waren. Aber die Exarchin befahl die Forschung nach Schwachstellen dieser Wesen, welche nun Amöben genannt wurden, und nutze diese in einer Befreiungskampagne gezielt aus. Den Kontakt mit den inzwischen 4 bekannten raumfahrenden Spezies begrenzte sie auf ein Minimum um die Bürger des Imperiums erstmal darauf vorzubereiten irgendwann mit diesen Völkern konfrontiert zu werden. Vermutlich war ihr auch klar, das die Aufgabe des ersten ausführlichen Kontakts eher Wynne zustand, aber das ist Spekulation meinerseits. Auch ein primitives Volk wurde gefunden und es wird noch über den Umgang mit ihm nachgedacht. Jedenfalls steht das Imperium durch diese sichere Führung zum jetzigen Zeitpunkt wirklich sehr gut da und erfreut sich wirtschaftlich, technologisch und sozial einer steten Entwicklung bei gleichzeitiger Stabilität.

Und exakt an diesem Grundton rüttelt der andere Grund. Die Rede von Wynne zu seinem Amtsantritt.
Er machte klar wie dankbar er für die Arbeit seiner Vorgänger wäre und wie stolz sein Volk sein könne, diese erste Expansionswelle geschafft zu haben. Doch im Laufe seiner Rede wurde auch klar, dass er in Zukunft eine große Menge an Plänen habe, welche er auf diesem 'unerschütterlichen' Fundament umzusetzen gedenke. Vor allem die jungen Jakan freuten sich, wie auch in diesem Fall, über die neuen Herausforderungen die der neue Hochexarch versprach. Doch viele Jakan empfinden eine Änderung der Vorgehensweise, welche Wynne eindeutig vorschwebt, als unnötig. Die Jakan haben wohl eine passende Weisheit dafür: "Wenn die Jagd läuft und nichts Neues passiert, dann tue auch nichts Neues. Anpassung bedeutet Reaktion, nicht Aktion."

Es wird wohl von den exakten Plänen des neuen Hochexarchen abhängen, wie richtig oder falsch diese Wahrnehmungen sind. Ich jedenfalls hoffe auf eine interessante Entwicklung, denn so schön es auch ist, wenn Pläne funktionieren, so aufschlussreich wird es für meine Berichte werden die Jakan und das Imperium in Reaktion auf Unerwartetes zu erleben.


...

Antworten