[WB-06] Jäger von Cygoli

Das Forum zum Stellaris Rollenspiel Event
Corvus Congeries
Beiträge: 35
Registriert: 5. August 2018, 14:11
Wohnort: Meißen
Kontaktdaten:

Re: [WB-06] Jäger von Cygoli

Beitrag von Corvus Congeries » 13. Dezember 2018, 16:58

Spoiler für Fette Beute:
Captain Schwarzauge wurde von vielen Seiten gefragt, weshalb sich die Jäger von Cygoli dem Kampf gegen die Reaver angeschlossen haben.
Die Antwort darauf formulierte er stets sehr simpel. Dem Kapitänstisch ginge es nicht um irgendwelche Bündnisse mit Nachbarn oder Reichen, die eigentlich Unbekannte darstellen, sondern um die große Jagd, um das Plündern und in dem Fall sogar ausnahmsweise um das Erobern. Die Ovnok-Forscher konnten die Area 51 rasant besiedeln und müssen weiter unterstützt werden, um ihre Forschungsarbeiten auszudehnen. Die Habitate der Reaver eignen sich für alle Xenos, wurde berichtet. Drei Habitate befinden sich im Ghul-System, womit die Cygoli seiner Meinung nach einen sensationellen Deal aushandeln konnten. Sperling Junior - möge er schöne frostige Träume haben - hatte ihn auf das System aufmerksam gemacht.

Die Flotten der fünf Reiche sind startbereit. Die Kriegserklärung erfolgt durch den menschlichen Sky-Marshall und wird auch in den cygolischen Medien übertragen und übersetzt.
Ein System nach dem anderen fällt an die Allianz, die Überreste der Reaver-Flotte werden in der Luft zerrissen. Die cygolische Flotte kommt gar nicht mehr aus dem Saufgelage heraus. Captain Schwarzauge hingegen sammelt fleißig Daten über die verbündeten Flotten. Vor allem die Schlachtschiffe interessieren ihn sehr, da sie nicht zum Repertoire der cygolischen Flotte gehören. Ganz davon abgesehen, dass auch die Waffensysteme der Cygoli weit hinterherhängen. Der Forscher Grünschnabel ist ebenso aktiv und analysiert die Trümmer der Schlachten und leitet seine Ergebnisse an die Area 51 weiter.
Nach rund sieben Jahren ist der Krieg schon vorbei und die Reaver schrumpfen auf ein bewohntes System - Warum? Bei den Verhandlungen musste dieses System der Allianz entgangen sein. Vielleicht hatten die Reaver auch um Gnade gebettelt. Schwarzauge hatte zumindest besseres zu tun als sich das Geschwafel anzuhören und nahm nicht an den Treffen teil.

Schwarzauge delegiert die Verteilung von den Reavern. Besonders tiefe Minen müssen für sie her, da sie zum einen sehr stark sind und die Sperlinge sie als Konkurrenten angesehen haben. Jetzt können viele von ihnen Zwangsarbeit leisten - eine richtige Genugtuung, auch wenn - oder vor allem weil - sich die Gefangennahme schon als schwierig erwies. Mehrere Cygoli starben und Hunderte wurden verletzt, als die Brücke der Raumstation im Halikor Him-System gestürmt wurde, in der sich rund 15 Reaver befanden. Danach ließ man sich nicht mehr auf einen Nahkampf mit ihnen ein.
Während des Gesprächs mit dem Gouverneur der Schweinestall-Inseln wird er unterbrochen. Der Nebel nimmt Kontakt zu ihm auf.
"Ich bin Krabator", spricht der Nebel. "Cygoli, was würdet Ihr tun, wenn Ihr Rachegelüste verspürt?"
Der Kapitän ist verwirrt. Die Cygoli wissen bisher nur von der Existenz des Nebels und haben sich nie sonderlich für ihn interessiert. Jetzt wird er gefragt, was er tun würde, wenn er sich an jemandem rächen will?
"Ä-äh, nun", stottert er, "ich, äh, würde die ... Familie von dem, an dem ich mich rächen will, versklaven?"
"Was ist 'versklaven'?", fragt Krabator. "Wir haben schon gehört, dass ihr andere versklavt, wissen aber nicht, was das bedeutet. Bringt es uns bei. Sendet ein Forschungsschiff in unser Heimatsystem, Cygoli." Die Kommunikation endet hier.
Noch mehr Verwirrung zeigt sich im Gesicht von Schwarzauge. Er weiß nicht, worauf er sich dabei einlässt, aber im schlimmsten Fall wird er wohl nur einen Forscher mit Mannschaft verlieren. Er tippt auf dem Kommunikator rum.
"Grünschnabel", spricht er, "ich habe einen Auftrag für dich."

Corvus Congeries
Beiträge: 35
Registriert: 5. August 2018, 14:11
Wohnort: Meißen
Kontaktdaten:

Re: [WB-06] Jäger von Cygoli

Beitrag von Corvus Congeries » 20. Dezember 2018, 16:51

Spoiler für Memo von Grünschnabel:
"Memo von Grünschnabel", spricht der Forscher in den Kommunikator. "Wir sind seit 34 Tagen im Carpe Noctem-System. Der "Nebel" wollte von uns irgendwas lernen.
Diese Weltraum-Amöben sind ... faszinierend. Beängstigend, aber faszinierend. Um die Sonne des Systems kreist eine riesige Gestalt, allein die Masse übersteigt die von 30 Linienschiffen*. Die Ovnok an Bord konnten während des Fluges hierher die Daten über die Trümmer der Reaver-Flotten verarbeiten und an die Area 51 weiterleiten." Er trinkt einen Schluck Grog aus seinem Krug. "Nur ärgerlich, dass ich hier im Nichts festsitze. Während meine Kollegen die ersten Roboter gebaut haben... Ich habe die Berichte gelesen. Weniger effektiv als Bothra, aber immerhin erledigen sie einfach ihre Arbeit." Ein weiterer Schluck Grog läuft seine Kehle herunter. "Hätte gern mit dran gearbeitet. Wenigstens halten Sie mich auf dem Laufenden. Cygolische Nachrichten kann ich hier glücklicherweise auch empfangen, auch die geheimen. Hab vorhin erst gelesen, dass die Shadowreaver Cygoli an B.R.A.I.N. ausgeliefert haben müssen... Barbaren. Albru sei Dank für die Information."

Zwei Stunden später.

"Memo von Grünschnabel..", startet er erneut. "Isch, äh.. Status unverändard. Mehr Grog!", ruft er den Ovnok zu. Eine Gruppe von drei Ovnok schaut sich skeptisch an. Sie reden irgendwas in ihrer Sprache, dann geht einer Richtung Lagerkammer. "Komische ... Wesen. Schlau, ja. Sonsd würden sie nich tun, was ich sag. Würd sonsd ungemüdlich hier werdn." Der Ovnok kehrt zurück, füllt Grünschnabels Krug auf und geht wieder. Grünschnabel sieht eine Metallnadel aus der Tasche des Ovnok blitzen. "Irgendwas stimmd nich.. Muss glaub andere Seitn aufziehn. Und meine Kollegn auf der A... Äh, Äh.. Ähria Einunnfünzich startn Klonversuche... Will auch dran arbeitn..."

Drei Stunden später.

"Memo vonnn Grrünschnabl", nuschelt Grünschnabel in seinen Kommunikator. "Es iss inswischn Tag ähh.. Tag Iggs. Isch warde immernoch auff Konndagdaufnahme dursch den Nebel. Es passierd niggs. Unn mein Algoohol is mein einsigger Froind." Er trinkt einen weiteren kräftigen Schluck. Er dreht sich um und sieht drei Assistenten tuscheln. "Isch glaub, meine Kru will misch ins All schiesn. Scheis Offnog!" Grünschnabels Krug fliegt durch das Schiff und verfehlt die Ovnok nur um drei Meter. "Solln sies doch probiern. Isch gann eh fliegn. Nur in son Maul von sonnem Viech da drausn will isch nisch landn. Tut glaub weh."
Die drei Ovnok gehen zielstrebig auf Grünschnabel zu. Zwei packen ihn und ziehen ihn vom Stuhl. Grünschnabel verliert die Fassung. "Isch wussds!!! Isch habs gewussd! Aber misch gönnd ihr nisch rauswerfen!", schreit er und versucht um sich zu schlagen. Der dritte Assistent schnappt sich eine Spritze und versucht sie am Hals anzusetzen. Der erste Versuch schlägt fehl. "Ihr brinngd misch nisch um, ihr Missge-", die Spritze dringt in seinen Hals ein und entfaltet seine Wirkung. Grünschnabel verliert das Bewusstsein.

Anderthalb Stunden später.

Grünschnabel wacht auf. Er wird von irgendwas gerüttelt.
"Herr, wachen Sie auf!", ruft einer seiner Assistenten. "Etwas passiert!"
Der Kapitän richtet sich auf. Er befindet sich in seinem Bett. Dann fällt ihm wieder ein, was mit ihm passiert ist, bevor alles schwarz wurde.
"Was habt ihr mit mir gemacht?! Was ist los?"
Die Ovnok blicken sich erleichtert an. "Herr, wir haben, mmh, etwas getestet. Ein Beruhigungsmittel, an dem, mmh, wir arbeiten."
Grünschnabel ist außer sich. "An mir?! Ihr hättet mich umbringen können! Wie lange war ich bewusstlos? Und hör auf, mich 'Herr' zu nennen!"
"Nur anderthalb Stunden, He- mmmmh, Käpptn." Der Ovnok hat noch hörbare Probleme mit dem Cygolisch. "Wie fühlen Sie sich?"
Er fällt vom Glauben ab. Gefühlt befand er sich vierzehn Stunden im Tiefschlaf, gerade lang genug, um den Rausch halbwegs auszuschlafen und dennoch verkatert aufzuwachen. "Prächtig, schätze ich? Ich... Bemerkenswert." Die Miene der Ovnok erhellt sich noch mehr. "Wie habt ihr das angestellt?" Er steht auf. Er geht ein paar Schritte. Keine Kopfschmerzen, keine Übelkeit, jedoch hat er seitdem er aufgewacht ist, ein seltsames Quietschen in seinen Ohren.
"Später, Käpptn. Schauen Sie!" Der Ovnok zeigt Richtung Sonne.
Grünschnabel wirft einen Blick raus. Jetzt erkennt er den Grund des Geräuschs. Es ist keine Nebenwirkung von dem Beruhigungsmittel - Es sind Schreie. Die letzten Atemzüge der Amöben. Sie sterben.


*=Kreuzer

Corvus Congeries
Beiträge: 35
Registriert: 5. August 2018, 14:11
Wohnort: Meißen
Kontaktdaten:

Re: [WB-06] Jäger von Cygoli

Beitrag von Corvus Congeries » 26. Dezember 2018, 12:52

Spoiler für CNN!:
Am 20.12.2345 wird der Rückblick auf die letzten fünf Jahre im cygolischen Reich auf dem Sender CNN! - Cygoli News Now! - über die EMULE ausgestrahlt.
Der oberste Kapitän schaut sich am Folgetag den Zusammenschnitt an. Er startet seinen Kommunikator.

Als Einleitung zeigt der Sender Hunderte Aufnahmen zu den relevantesten Themen, welche vom Jingle begleitet werden. Das Publikum rastet aus und applaudiert und schreit, als der Moderator die Bühne betritt - der gut aussehende Peter Papagei.
"Willkommen zum 5-Jahres-Rückblick, Cygoliiii~!" Das Publikum rastet noch stärker aus.
Papagei befindet sich auf einer 250m²-großen Bühne, an der Wand sind drei riesige Bildschirme, damit jeder der 240.000 Live-Zuschauer auch sehen kann, was dort vorn geschieht.
Die Menge konnte sich noch nicht komplett beruhigen, da legt Papagei auch schon los. "Was für turbulente Jahre wir wieder hinter uns haben! Naturkatastrophen, staatlich angeordnete Saufgelage, Meilensteine in der Forschu-" Der Kapitän springt zum Teil "Naturkatastrophen".
"Die Schweinestall-Insel hat es echt nicht leid, oder?", plappert Papagei. "Vor ungefähr siebzig Jahren die Mutanten und jetzt neulich wieder räuberische Kreaturen. Aber dieses Mal waren es keine rebellierenden Sklaven. Es mussten die 'Überreste' der Mutanten von damals gewesen sein, doch dieses Mal waren die Einwohner gut darauf vorbereitet. Viele Cygoli mit eigenen Waffen - also vermutlich alle -", das Publikum lacht, "- haben sich gegen die Monster gewehrt. Für einige Monate war dies die Große Jagd auf der Schweinestall-Insel. Wir haben nach Amateur-Aufnahmen gefragt und haben prächtige Bilder erhalten, hier sind -" Der Kapitän überspringt wieder einen Teil.
"Leute, was haltet ihr eigentlich von dem Kapitänstisch?!" Das Publikum rastet völlig aus. Als hätten zwei junge Cygoli nur darauf gewartet, springen sie auf einmal auf die Bühne und halten ein Schild mit der Aufschrift "Captain, wir wollen ein Kind von dir!" in die Kamera. Sie werden nach zwei Sekunden von einem doppelt so großen Cygoli angehoben und hinter die Bühne geschafft. Verzweifelt zappeln sie rum. Papagei versucht es mit Humor zu nehmen. "Wollen sie beide jeweils eins oder wollen sie sich eins teilen, hahaha! Aber kein Wunder, schließlich gibt es seit fast vierzig Jahren die staatlichen Saufgelage. Ich bin übrigens aus dem ersten Saufgelage 2292 entstanden..." Tausende jubeln, weil sie auch in dem Jahr geboren wurden. "Aber a propos Kapitän. Was war die wichtigste Nachricht?!" Das Publikum schreit: "Klonung! Klonung! Klonung!"
"Jaaaaa, genau!", ruft der Moderator euphorisch. "Wir arbeiten an der Klonung! Und wer soll geklont werden?!" Noch lauter schreit die Menge: "SPEEEEEEEEEERLIIIIIIIIIIIIING!!!!!" Der Kapitän spult vor.
"Man könnte meinen, dass unser aktueller Kapitän ein richtiger Glückspilz ist. Was unter ihm alles eingeleitet wurde! Die Klonung, die ersten zwei Terraforming-Projekte von Eisplaneten - brrrrr, wenn ich nur daran denke... Ich war einmal auf dem Kalten Schmerz - es waren die schlimmsten fünfzehn Minuten meines Lebens. Aber FIa Nita IIIa und Gossok II werden in einigen Jahren schön angenehm sandig sein. Ein paar Aufnahmen vom Terraforming-Start haben wir für euch vorbereitet." Der Kapitän spult vor.
"Also, unser Kapitän als Glückspilz? Nicht unbedingt. Seine Mutter war vorbereitet für einen Krieg gegen die Ovnok und wollte schon das Fatis-System für uns erobern, doch zwei Dinge gingen 'schief'. Die Ovnok haben um Gnade gefleht und uns Schutzgeld gezahlt, doch dann schlug das Schicksal auch noch zu. Vor nur sechs Monaten starb unsere Admiralin Leigh Schwalbe, die Mutter unseres obersten Kapitäns. Die Beerdigung wurde auch von uns ausgestrahlt, hier die Zusa-" Der Kommunikator wird ausgeschaltet.

Der oberste Kapitän Schwalbe Jr. wischt sich eine Träne weg. Er steht auf, zieht sich an, nimmt das Schild mit und verlässt das Hotelzimmer.

Corvus Congeries
Beiträge: 35
Registriert: 5. August 2018, 14:11
Wohnort: Meißen
Kontaktdaten:

Re: [WB-06] Jäger von Cygoli

Beitrag von Corvus Congeries » 5. Januar 2019, 08:05

Spoiler für Meise II.:
Aufgrund der wachsenden Bedrohung durch die Sthian wendet sich Captain Schwalbe Jr. an sie, um diese einseitige Rivalität aus der Welt zu schaffen.
Seit des ersten Angriffs auf die Sthian sind sie sauer. Für Cygoli relativ unverständlich, schließlich greifen sie jeden mal an. Außerdem haben die Sthian den Cygoli auch schon eine Abreibung verpasst.
Nach stundenlangen Verhandlungen kommen sie aber auf einen grünen Zweig. Schwalbe Jr. spricht der Liga die wertvollen Yurantkristalle und 25 Tonnen Mineralien für vorerst 30 Jahre, 2000 Tonnen Mineralien direkt und die Freilassung der 8 Milliarden Sthian-Arbeitern zu. Was, glaubt ihr, ist dem Volk wohl am sauersten aufgestoßen?
Es ist überall in den Medien: "Volksverräter Schwalbe Jr. schenkt Arbeitern die Freiheit" oder ähnlich lauten die Titel. Die Folge: Der Kapitänstisch wird vorübergehend vom Militär entmachtet. Bis Captain Sperling zurück ist, übernimmt der Admiral Silberfeder das Kommando. Schwalbe Jr. wird wegen Hochverrats verurteilt und erhält den Titel "Meise II.", da er ständig fragt: "Was ist denn so schlimm daran, mal ein paar unschuldige Sklaven freizulassen? Sperling Jr. hat auch Sklaven weggegeben!"
Sein Vater hat den Sklaven jedoch nicht einfach so die Freiheit geschenkt, sondern er hat sie als Strafe für die Proteste einer KI gegeben, wo sie dann eingefroren wurden. Vom geplanten "Ausbruch" einiger weniger Sklaven zur Einschleusung von Agenten in der Sthian League weiß das Volk nichts und immerhin hat die Meise das nicht verplappert.

Unter Admiral Silberfeders Führung wurde nach 30 Jahren auch mal wieder ein Krieg geführt. Ziel war die Plünderung des Teznhi-Schwarms, einer Rasse, die die Cygoli nicht kennen. Der Erstkontakt lief ungefähr so ab: "Seid gegrüßt, mein Name ist Admiral Silberfeder von den Jägern von Cygoli. Wir haben mitbekommen, dass Ihr derzeit Krieg gegen B.R.A.I.N. und die Föderation der Menschheit führt, deshalb dachte ich mir, wir plündern mal bei euch. Tschüß!"
Anfangs läuft es gut. Er teilt die Flotte in vier Geschwader, um das Maximum rauszuholen. Das fehlende Wissen über die Hyperraumrouten im Territorium der Teznhi wird ihm aber zum Verhängnis. Im System Starke Gravitationssenke II wird die Flotte eingekesselt, lediglich vier Schiffe können entkommen.
Für den Frieden verlangen die Teznhi ... Nahrung. Mehr nicht. Silberfeder sieht darin kein Problem, da die Silos überlaufen und gibt ihnen die 5000 Tonnen Nahrung. In 42 Monaten sind die Silos wieder voll.
Die Reduzierung der Flotte hat auch etwas Gutes. Viele Schiffe waren veraltet, außerdem ist es an der Zeit, ein paar Schlachtschiffe zu bauen.

Corvus Congeries
Beiträge: 35
Registriert: 5. August 2018, 14:11
Wohnort: Meißen
Kontaktdaten:

Re: [WB-06] Jäger von Cygoli

Beitrag von Corvus Congeries » 12. Januar 2019, 10:44

Spoiler für Klonarmee Sperling:
Es ist der 27.02.2358. Genau 100 Jahre nachdem Sperling eingefroren wurde, beginnen seine Klone offiziell die Arbeit.
Sie wurden jahrelang in verschiedene Richtung ausgebildet, um sicherzustellen, dass die Sperlinge viele Arbeitsfelder allein abdecken können. Sperling Jr. und Kagu wurden wegen der "Vielfalt" und um eine Art emotionale Bindung zwischen den Klonen herzustellen ebenfalls geklont.
Sperling-Klon I ist für den Posten als oberster Kapitän in Regierungsgeschäften und Diplomatie speziell ausgebildet worden. Die weiteren Sperlinge werden größtenteils in innenpolitischen Bereichen eingesetzt, jedoch haben auch manche eine Xeno-Sprache gelernt, um mit intergalaktischen Nachrichten mehr Empfänger zu erreichen. Sperling Jr.-Klone werden meist als Admiräle und höherrangige Offiziere dienen, da Sperling Jr. die meiste Kampferfahrung machen konnte. Kagus hingegen modeln das Spionagenetzwerk um.
Um die Rückkehr Sperlings zu feiern, gilt im gesamten Reich eine Woche Ausnahmezustand. Eine neue "Gesundheitskampagne" startet mit dem Ausschank von Alkohol zu einem Achtel des eigentlichen Preises für drei Wochen und der Unterstützung alleinerziehender Mütter, die dies innerhalb der nächsten zwei Jahre melden.

Im Heimatsystem tut sich jedoch noch etwas anderes. Die Ingenieure der Area 51 hatten ihre eigenen Pläne, um die Rückkehr von Sperling zu feiern. In der Nacht nach der Amtseinführung können Bewohner der Hauptstadt beobachten, wie drei Himmelskörper kurz grell aufleuchten und dann für immer erlischen. Ohne dass irgendwer Wind davon bekommen hat, wurden drei unbewohnbare Planeten gesprengt, um die Mineralien zu extrahieren und neu zu verwerten. In den kommenden Jahren entstehen hier drei neue Habitate und ein neues Flaggschiff für die Flotte!

Noch vor Fertigstellung des Flaggschiffs ziehen die Cygoli wieder in den Krieg, dieses Mal gegen die Jünger der Kralle, welche sich im Krieg gegen den Teznhi-Schwarm befinden. Um den Ruf der Cygoli wiederherzustellen, werden ohne größere Verluste 13 Systeme geplündert und sieben Milliarden Lokkar vom Planeten Der Schleier entführt. Als die Flotte der Kralle auf dem Radar erscheint, ziehen die Cygoli die Flotte ab.

Währenddessen manifestiert sich eine Bedrohung für die gesamte Galaxie in den B.R.A.I.N., welche mit Hilfe einer Superwaffe, einem Koloss, mit der Abschirmung von bewohnten Planeten der Menschen beginnt. Was genau mit den Bewohnern passiert, ist den Cygoli nicht bewusst, jedoch ist von ihnen kein Lebenszeichen mehr zu empfangen.
Sperling-Klon I sieht das als Anlass für eine Versammlung der Klone. Er möchte die Meinung der Kapitäne hören.
Die Sperling-Klone sind sich weitestgehend einig: Dies ist der richtige Zeitpunkt, um die KI zu zerlegen. Sie halten Cygoli gefangen und weitere "Arbeiter" lassen sich da sicherlich auch finden. Auch die Sperling Jr.-Klone schließen sich dem an.
Kagu-Klone stehen dem Vorhaben skeptisch gegenüber. Die Flotte der B.R.A.I.N. könnte von den Menschen und den Mao-Collectors zerlegt werden, doch ist unklar, wie groß die Reserve der KI ist. Sie könnten die Flotte im Nu wieder neu aufbauen und damit die cygolische Flotte zerlegen.
Es ist für Sperling-Klon I das Risiko wert. Die Flotte wird gegen B.R.A.I.N. mobilisiert. Die Cygoli ziehen in einen Krieg, den sie unmöglich gewinnen können.

Antworten