Wirtschaftsfragen

Lasst uns als Stellaris-Fans Seite an Seite zu den Sternen reisen, riesige Reiche errichten und uns von unseren Abenteuern im All erzählen.
Antworten
F.A.T.H.E.R.
Beiträge: 151
Registriert: 16. Juli 2017, 15:19
Wohnort: --

Wirtschaftsfragen

Beitrag von F.A.T.H.E.R. » 23. Juni 2018, 16:43

Da ich schon bei Eu4 zu diesem Thema gefragt nach Tipps gefragt hatte,wodurch sich meine Lage verbesserte, frage ich jetzt für Stellaris.
1. Welche Erträge sollen fokussiert werden?
2. Wie groß soll die Flotte sein?
3. Welche Ausstattung ist in Sternenbasen wichtig?
4.Welche Aufstiegsvorteile sind gut?
5. Sollte ich Roboter bauen?
6. Habt ihr noch Tipps?
Ps. ich spiele gerne mit Roboterreichen und Materialisten. One Systemchange und Oneplanetclange sind nicht mein Ding.
Pps.Die Infos sind dafür dass ich nicht die Antwort bekomm: Das ist relativ.
Streik! Mehr Gehalt für Signaturen!

Benutzeravatar
TheGreenJoki

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis Bronze Sommerspiele 2017
Beiträge: 346
Registriert: 1. August 2016, 21:01
Orden: 2
Wohnort: Hessisches Bergland

Re: Wirtschaftsfragen

Beitrag von TheGreenJoki » 23. Juni 2018, 19:41

1. Immer schauen, was die Systeme hergeben. Habe ich viele Mineralien als Minenstationen -> erstmal Energie auf den Planeten abbauen.
Sowieso sind Space Minen vorzuziehen ( weil günstiger, als Planetenfelder, die mit 1+ starten). Und natürlich immer mal ne Farm/Labor bauen.

2. Kommt auf die Nachbarn an. Generell halte ich meine Flotte so groß, dass ich nicht zu sehr unter den Unterhaltskosten zu leiden habe (die ersten 20 Flottenpunkte baue ich aber sehr schnell aus, dann hat man erstmal Ruhe vor der AI).

3. Naja, kommt drauf an, wo du die Station hinbaust:
Am Rand -> Bastionen: Da baue ich immer Gun-Batteries rein (die machen mehr Schaden, als die Raketen oder Hangar Module), und in die vier Slots gehe ich auf Kommunikationsjammer, Defense-Grid- Supercomputer, Disruptionsfeld Generator und Commandozetrum.
Bei den ersten Koloniesystemen: Nur Tradehubs, Trading Companies, die Farmen (dann habe ich mehr Platz auf den Planeten), Ressourcen Silo und einen freien Slot in den man je nach Bedarf was reinschrauben kann.
Ebenfalls habe ich eine reine Shipyard, mit Crew-Quartieren, den Titan- und Koloss Bauslots und einer Fleet Akademie.
Der Rest sind Anchorages, mit dem Navalzentrum, ner Farm (siehe oben), Silo und ebenfalls einem Bedarfsslot.
Dann kann man noch schön Plattformen bauen -> Günstiger als Flotte und hilft genauso gut.

4. Absolut Situationsentscheidend: +10% Foschungsgeschwindigkeit ist geil, Habitate können helfen, Galaktische Wunder ist generell nen must have finde ich.
Wenn du auf die drei Arten biologisch, cyborg oder psyonic anspielst: Biologisch ist aktuell echt etwas zu stark, generell ist es microintensiv. Roboter sind leicht, stark haben aber den nachteil, dass dich jeder hassen wird (und als Spiritualist solltest du das generll nicht machen):D Psionisch bedeutet Shroud und die finde ich persönlich zu ungewiss in den Vorteilen.

5. Wenn Spiritualist, eher nicht. Als Materialist musst du das, um Einfluss zu bekommen (Fraktion glücklich machen). Sonst ist das sicher davon abhängig, ob du alleine kolonisieren kannst oder viele Planeten hast, auf denen du nur 20-40% hast.

Generelle Tipps? Size doesn´t matter (zumindest in Stellaris). Corvetten sind billig und leicht zu ersetzen (auch wenn ich Corvettenspam hasse, es ist SEHR effektiv) und kosten auch weniger Unterhalt. Auch dein Reich muss nicht direkt massiv expandieren und viele Systeme haben. Ich spiele aktuell mit einem Reich in nur 15 Systemen und bin trotzdem fast allen anderen Völkern überlegen.
Traits und Civics gibt es stärkere und schwächere, kommt einfach auf deine Ziele an.

Kann gerne auf Punkte genauer eingehen! Und sorry, dass es wohl nicht überall die richtigen Namen hat, aber ich spiele seit Ewigkeiten Spiele auf Englisch und weiß daher nicht, wie die Begriffe im Deutschen übersetzt worden ;)
Bleiben wir mal realistisch!

Benutzeravatar
TheGreenJoki

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis Bronze Sommerspiele 2017
Beiträge: 346
Registriert: 1. August 2016, 21:01
Orden: 2
Wohnort: Hessisches Bergland

Re: Wirtschaftsfragen

Beitrag von TheGreenJoki » 28. Juni 2018, 15:19

F.A.T.H.E.R. hat geschrieben:
23. Juni 2018, 16:43
Pps.Die Infos sind dafür dass ich nicht die Antwort bekomm: Das ist relativ.
Wurden deine Fragen soweit gut beantwortet? Kam die Woche nämlich noch nichts o:-)
Bleiben wir mal realistisch!

F.A.T.H.E.R.
Beiträge: 151
Registriert: 16. Juli 2017, 15:19
Wohnort: --

Re: Wirtschaftsfragen

Beitrag von F.A.T.H.E.R. » 28. Juni 2018, 19:58

Ja ich habe erst mal die Tipps angewendet bevor ich mir eine Meinung bilde.
Streik! Mehr Gehalt für Signaturen!

F.A.T.H.E.R.
Beiträge: 151
Registriert: 16. Juli 2017, 15:19
Wohnort: --

Re: Wirtschaftsfragen

Beitrag von F.A.T.H.E.R. » 11. Juli 2018, 17:13

Ist es normal dass ich im Krieg die Hälfte meines Energieeinkommens, welches mit Edikt ist, für die Flotten zahle
Streik! Mehr Gehalt für Signaturen!

Khardros

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis Gold Sommerspiele 2017 Silber Sommerspiele 2017
Beiträge: 392
Registriert: 7. September 2015, 17:43
Orden: 3
Wohnort: Minden

Re: Wirtschaftsfragen

Beitrag von Khardros » 11. Juli 2018, 18:02

Naja, in Friedenszeiten hat meine seine Flotte ja meist an einer Station, im Idealfall mit Crewquartieren angedockt, damit der Unterhalt geringer ist. Daher kosten die Schiffe mehr Unterhalt im Krieg sogesehen, da die ja herumfliegen.

Und da die Unterhaltskosten der Schiffe generell arg gestiegen sind durch die letzten Patch-Sachen, ja das ist schon richtig, daß die Schiffe echt viel Energie und auch oft noch mehr Mineralien im Unterhalt kosten. Besonders im Krieg, wenn viel herumgedüst wird.

Antworten