[WB-05] Zin Imperium

Das Forum zum Stellaris Rollenspiel Event
Benutzeravatar
Thuranis
Beiträge: 275
Registriert: 7. Mai 2016, 23:40
Wohnort: Hamburg

Re: [WB-05] Zin Imperium

Beitrag von Thuranis » 17. Mai 2018, 21:33

Folgen 39 bis 44:
Spoiler für :
Beobachtungsbericht über die Zin aus dem Jahr 2955
Beobachtungsbericht über den Konflikt zwischen den Zin, Orden des Zwielichts und Kindern der Macht

Die Zin haben zusammen mit den Strygos den Orden angegriffen. Sie wollten ihre Macht mit denen vom Orden messen. Nach einigen Schlachten war der Sieger noch unklar. Die Zin Flotte wurde zweimal in die Flucht geschlagen. Die Strygos hingegen konnten sich in ihren kämpfen durchsetzten. Der Krieg fand ein ende als die Kinder der Macht eingriffen und für den Orden Partei ergriffen. Die Zin verloren das System Yuhtaan an die Kinder der Macht. Trotz der besten Kämpfe die die Zin je hatten, sehen sie das scheitern als Schande an. Der Kaiser Zir Vat'Wor verlor an ansehen bei den anderen Königen.

Beobachtungsbericht über den Konflikt zwischen den Zin, ewiger Rat und den Kindern der Macht

Der Kaiser Zir Vat'Wor hat erfahren das die Ikoj Klone nicht wie versprochen die höchsten waren sondern nur minderwertige Exemplare. Diese sind auch noch eingegangen bevor viel weiteres erfahren werden konnte. Dies veranlasste den Kaiser Rache an Ranotraz zu schwören. Dieser Schwur führte zu einem weiteren Konflikt mit dem Rat. Die Zin gewannen jede Schlacht gegen den Rat, selbst eine Welt haben sie einnehmen können. Doch die Kinder der Macht griffen wieder in den Krieg ein und schlugen die Zin Flotte in die Flucht. Ihre Rache wurde nicht wie erwartet umgesetzt doch hat der Rat viel einstecken müssen.

Beobachtungsbericht über ein Diebstahl der Zin

Die Zin wollten sich an den Kindern der Macht rächen. Durch Informationen die sie beim Rat erbeutet haben vermuteten sie einen Leiter für eine sehr mächtige Strahlenwaffe bei den Endoran. Sie schickten ein kleines Forschungsschiff zu der Ringwelt um diesen Leiter zu stehlen. Doch fanden sie dort keinen Leiter aber einen experimentellen Antrieb der eine Reise durch die ganze Galaxie in nur einem Moment erlaubte. Um dennoch den Kindern zu schaden wurden die Lager Ringwelt manipuliert so das sie den gesamten Inhalt in den Raum abgaben. Der erbeutete Antrieb öffnete ein Wurmloch im Raum. Die freischwebenden Rohstoffe und Energiezellen wurden ins Wurmloch gezogen. Das Forschungsschiff flog hinter. Das Wurmloch schloss sich anschließend wieder. Die Antriebsapparatur war unrettbar beschädigt. Die Zin haben damit ca. 50.000kt Energiezellen und 22.000kt Rohstoffe entwendet. Die Endorian teilen dem Kaiser Zir Vat'Wor ihr missfallen deutlich. Dieser suchte Ausflüchte das die Zin doch nicht gestohlen haben und bezeichnen es als einen Unfall.

Beobachtungsbericht über die Zin Gesellschaft

Die Zin haben inzwischen herausgefunden das die genetische Anpassung, die zu ihrer fehlenden Euphorie führte, kein versehen war. Dies wurde von den Tri Diener absichtlich herbeigeführt. Sie hatten beabsichtigt damit die Zin zu einem friedlicheren Leben zu bringen. Das sie damit das Gegenteil erwirkten bemerkten sie zu spät. Der Kaiser ließ die Tri für ihr vergehen brutal Hinrichten. Dies sollte ein mahnendes Beispiel für andere Diener darstellen.

Der große Zinix flog mit seiner Flotte zur Zin Heimatwelt Turruk Pah um den Kaiser zu einem Duell der Ehre herauszufordern. Der Kaiser befahl alle Flotten des Imperiums in Sama System um die Flotte von Zinix zu vernichten. Zinix hatte diesen Zug vorhergesehen und freute sich da damit alle Könige im System waren. Doch es war auch eine Flotte der Tri Sari im System auf der Seite vom Kaiser. Zinix verlangte bevor der Kaiser den Angriffsbefehl geben konnte, in Anwesenheit aller Könige, den Kaiser heraus. Der Kaiser wollte es ablehnen und suchte nach einem Ausweg. Sein zögern und die versuchte Verweigerung sorgte für massives missfallen bei den anderen Königen sowie bei dem einfachen Volk.

Der Kaiser Zir Vat'Wor verlor das Duell gegen Zinix an Bord seine Flaggschiffes. Das Duell war schnell und Blutig beendet. Der Kaiser starb an einer schweren Wunde in der Brust. Im Kampf verlor er bereits einen Arm.
Die Tri Sari nutzen dies und versuchten die Heimatwelt der Zin zu erobern. Aber dank der überlegenden Kampfkraft der Zin wurden die Bodentruppen vernichtend geschlagen. Die Zin Flotten eröffneten das Feuer auf ihre Flotte und schlugen sie in die Flucht. Eine weitere Flotte mit großen Schiffen der Titanen Klasse flog nur wenig später ins System ein und griff die Flotten der Zin erneut an. Die Zin waren zu der Zeit noch dabei einen Kaiser zu wählen, was sich als schwierig herausstellte. Deswegen war ein Teil ihrer Schiffe noch beschädigt. Dennoch konnten die Zin auch diese Schlacht gegen eine Übermacht gewinnen. Ihnen gelang es beide Titanen zu beginn der Schlacht kampfunfähig zu machen. Der Rest der Tri Sari Flotte zog sich zurück und sie schleppten ihre Titanen ab. Die Zin hatten für den Tag genug vom Kämpfen und ließen sie ziehen.

Die Kaiserwahl endete damit das nun Zetioz Su'Me zum Kaiser gewählt wurde. Allerdings mit nur drei von sieben stimmen. Die anderen vier Könige zogen es vor keinen anderen zu Unterstützen. Das Zin Imperium ist nun extrem Instabil. Das Königshaus Su'Me geniest bei vielen Königen keinen guten Ruf da sie als unterwürfig gelten. Zetioz Su'Me wird bei vielen Entscheidungen verhandeln müssen um die anderen Könige zur Mitarbeit zu bewegen.
Wer Rechtschreib- und vor allem Grammatik Fehler findet, darf sie behalten oder ignorieren.

Benutzeravatar
Thuranis
Beiträge: 275
Registriert: 7. Mai 2016, 23:40
Wohnort: Hamburg

Re: [WB-05] Zin Imperium

Beitrag von Thuranis » 29. Mai 2018, 11:21

Folgen 45 bis 49:
Spoiler für :
Beobachtungsbericht über die Zin aus dem Jahr 2983
Beobachtungsbericht über die Vasallisierung der Zin.

Die Tri Sari griffen erneut die Zin, mit dem Ziel sie zum Vasall zu machen, an. Der schwächliche Kaiser unterwarf sich nach einer kurzer Unterredung. Er wollte damit die Leben Zin Krieger schützen, da in den letzten Jahren so viele von ihnen den Tod gefunden haben. Die Tri Sari hatten eine riesige Flotte ins Sama System gebracht und die kläglichen Überreste der Zin Flotte war ihnen nicht gewachsen. Die anderen Könige sehen die Unterwerfung ohne einen Kampf als die größtmögliche Schande. Der Kaiser verlor jegliche Unterstützung der anderen Königreiche.

Beobachtungsbericht über ein Verhör vom großen Zinix

Der große Zinix hatte einen Admiral der Tri Sari Union in die Finger bekommen und verhört. Der Admiral Glen Kroß war ein Kinon. Er wurde über die Pläne der Tri Sari mit den Zin ausgefragt. Dieser offenbarte das die Zin als Druckmittel benutzt werden sollten, was bisher noch nicht eintrat. Ebenso wollte er wissen wie es ihnen gelang die Zin zu unterwerfen. Es wurde nur das offensichtliche wiedergegeben. Die schwäche und das Chaos nach dem der letzte Kaiser starb wurde ausgenutzt, da dadurch das Zin Imperium so gespalten war wie nie zuvor. Auf die Frage wo sich ihre drei Flotten befanden antwortete Kroß ungenügend und wurde bestraft. Die Antwort war wieder und wider die gleiche. Die Bestrafungen endeten mit seinem Tot.

Beobachtungsbericht über die Forderung der Endorian

Die Endorian forderten von den Zin und auch den Tri Sari als ihre Oberherren die entwendeten Energiezellen und Rohstoffe zurück. Der Kaiser Zetioz Su'Me verweigerte es denn sonst würde er auch den letzten Rückhalt in seinem Königreich verlieren. Die Tri verhandelten und zahlten auch aus ihren Lagern 40.000kt Energiezellen und 22.000kt Rohstoffe. Es fehlten noch 20.000 Energiezellen. Die Tri versprachen das diese auch noch bezahlt werden. Der Kaiser wurde von den Sari aufgefordert die Energiezellen zu besorgen. Aber auch dem widersetze sich der Kaiser.

Beobachtungsbericht über den Konflikt zwischen den Zin und den KraBel Sender

Die Zin führten eine Plünderung vom KraBel Sender durch. Der Angriff wurde von den Zin hart geführt. Die Zin griffen mit der kaiserlichen und Königlichen Flotte an. Offenbar gelang es dem Kaiser für die Plünderung die anderen Könige zu überzeugen. Die Tri Sari schickten ein gewaltiges Schiff mit. Dieses bezeichneten sie als Operation Besen. Dem Kaiser wurde gesagt das dies ein Frachtschiff ist. Es hatte all die geplünderten Rohstoffe aufgenommen und transportiert.

Die Zin plünderten die Sendezentrale und entführten dabei auch tausende der dortigen Androiden. Das Frachtschiff feuerte mit einer den Zin nicht bekannten Waffe auf dem Planeten und vernichtete alle Androiden. Anderes humanoides Leben befand sich dort nicht. Die Fauna und Flora schien kaum beeinträchtigt zu sein. Um die Plünderung zu beenden versprach der Sender weitere Rohstoffe zu übergeben. Sie fürchteten sich vor der überlegenden Zin Flotte und dem was das Frachtschiff mit Androiden anrichten kann. Nach der Plünderung behielten die Tri Sari das Plünderungsgut für sich. Der Kaiser protestierte und drohte das Frachtschiff zu vernichten. Doch setzte er seine Drohung nicht um.

Beobachtungsbericht über die Zin Gesellschaft

Der große Zinix führt seinen Weg fort. Er flog mit seiner Flotte zum Hauptsitz vom Königreich Sa'Nok um seinen früheren König und seine Erben in Duellen zu bezwingen und damit zu töten. Der Kaiser reagierte zu langsam um einzugreifen und das obwohl Turo Nok im Heimatsystem Sama liegt. Die Duelle waren für Zinix nicht besonders herrausfordernd. Er trug keine schwere Verletzung davon. Ihm gelang so einen Brückenkopf für seine weiten Pläne im Sama System zu etablieren.

Nach der Plünderung des Senders vollführte der große Zinix seinen nächsten Schritt auf dem Weg die Könige auszulöschen. Er griff das Königshaus Tu'Nax an und forderte auch ihre ganze Königsfamilie zu Duellen heraus. Der Kaiser konnte dieses mal nicht intervenieren, denn sie hatte ihre neue Welt Fana Nax sehr nahe beim Raum von Zinix. Diese kämpfe forderten Zinix schon mehr. Er kam aber mit einer schweren und einigen leichten Verletzungen davon. Nichts ernstes für einen Zin. Nun standen nur noch 4 Königreiche seinem Ziel im Weg. Das Ennust System stelle nun das letzte Bollwerk vor dem Heimatsystem da. Doch dieses wird bereits zum Teil vom großen Zinix kontrolliert.

Der Kaiser Zetioz Su'Me wird von den andern drei Königen aufgefordert endlich etwas gegen diesen Aufsteiger aus dem einfachen Volk zu unternehmen. Der Kaiser befindet sich gegenwärtig in Verhandlungen mit den Tri Sari. Wenn die andern Könige dies heraus finden, werden sie ihm wegen seiner Unehre einfach töten. Für die Zin wird so etwas als Verrat am Reich angesehen. Das wiegt mehr als all die Taten von Zinix oder aller früheren Kaiser.
Wir werden die Geschehnisse weiter beobachten.
Wer Rechtschreib- und vor allem Grammatik Fehler findet, darf sie behalten oder ignorieren.

Benutzeravatar
Thuranis
Beiträge: 275
Registriert: 7. Mai 2016, 23:40
Wohnort: Hamburg

Re: [WB-05] Zin Imperium

Beitrag von Thuranis » 15. Juni 2018, 14:18

Folgen 50 bis 55:
Spoiler für :
Beobachtungsbericht über die Zin aus dem Jahr 3014
Beobachtungsbericht über die Zin Gesellschaft


Der Kaiser Zetios Su'Me wurde Tod in seinem Palast gefunden. Die Zin Könige streiten sich werde dafür verantwortlich ist. Die kaiserlichen Wachen sagten das zuletzt der König Zoz Vat'Wor eintritt in den Thronsaal verlangte. Der Manschura Diener vom Kaiser sagte das selbe. Doch Zoz VatWor war zu der Zeit auf Tolok Wor. Dies führte zu einer weiteren Krise im Zin Imperium.

Der große Zinix hat diese Situation ausgenutzt und mit einer mitreißenden Rede das Volk gegen die übrigen vier Könige aufgestachelt. Das Gefolge der Könige begann anschließend ihre Könige zu Duellen herauszufordern. Dies geschah solange bis alle aus den Königsfamilien im Kampf starben wie es für die Zin üblich ist. Der große Zinix erklärte sich anschließend zum einzig wahren König. Nach der Befreiung von der Tri Sari Unterdrückung hat das Volk damit begonnen ihn als Gottkönig zu bezeichnen.

Beobachtungsbericht über den Befreiungskrieg der Zin

Der große Zinix hat nach seiner Machtergreifung nicht nur damit begonnen das Reich wieder zu stärken sondern auch ihnen die Freiheit wieder zu geben. Für einen Zin seines Kalibers hat er es recht diplomatisch versucht. Doch die Tri Sari reagierten nicht auf seine Anfrage. Auf die Forderung und Drohung die anschließend folgten reagierten sie auch nicht.

So begann der neue König mit einem Befreiungskrieg. Die Zin Flotten wurden dabei von der Flotte Tiralam aus dem Reich Strygos unterstützt. Doch noch bevor die Flotten in den Raum der Union eindringen konnten gaben sie der Forderung nach. Damit waren die Zin wieder frei. Beeindruckt welche macht König Zinix ausstrahlt hat das Volk damit begonnen ihn nicht mehr als König sondern als Gottkönig anzusehen.

Beobachtungsbericht über den Konflikt gegen Streitkräfte unbekannter Herkunft

Im Talan System, eines der äußersten Systeme der Zin an der Grenze zum Reich Strygos, ist eine Streitmacht durch ein Portal gekommen. Diese Spezies kennen wir unter dem Namen Ungebetenen. Sie haben einst auch uns angegriffen doch konnten wir sie Problemlos zurückschlagen. Die Reiche der Galaxie WB-05 schlossen im Auge dieser Gefahr sich zu einem losen Militärverbund zusammen. Doch auch die geballten Flotten konnten nichts gegen sie ausrichten. Nachdem drei Flotten der Ungebetenen zerstört wurde hatten die Reiche selbst keine Flotten mehr. Der Gottkönig selbst starb mit seinem Flaggschiff Xarxa in der Schlacht. Doch wunderlicherweise war er wenige Tage später auf Turruk Pah zusehen. Jeder weitere Angriff oder Verteidigungsversuch gegen die Ungebetenen endete im Totalverlust der Flotte.

Die Zin verloren ein System nach dem anderen an die Ungebetenen bis sich sich auf den Orden des Zwielichts konzentrierten. Die Zin haben die Systeme Talan, Subra, Unimar, Beta Corvi, Qasmaton, Sorcimax und Takharam verloren. Mit dem Beta Corvi System wurde auch die Burg Ni Dala vernichtet.

Zu allem Überfluss tauchten nur wenige Jahre später zwei biologische Fraktionen in der Grenzregion der Strygos und vom Orden auf. Diese bekämpfen sich gegenseitig und vernichten alles was ihnen in den Weg kommt. Dies sind die gleichen Wesen die einst auch die Mara angriffen und von ihnen geschlagen wurden. Zeitgleich mit den Schwarm tauchte auch ein Signal auf welches Roboter zur Flucht brachte. Die geflohenden Maschinen bauten 4 Planeten in sehr verschiedenen Sternensystemen in der Galaxie um. Die Systeme sind Hithram (Zin Raum), Orglion (TV Sender), Esmyke (Kamdakkor) und Damiun (Atrasan). Von dort begonnen die KI Streitkräfte mit ihren Eroberungen und Vernichtung alles Lebens.

Durch die kämpfe gegen die Ungebetenen waren die Flotten bereits schwer geschwächt. Kein Reich konnten ihnen noch wirklich Widerstand leisten. Die Zin verloren auch einige Systeme an die Maschinen. Diese Systeme sind Hithram, Peya, Upstoth, Murust, Nihal und Tureis. Mit dem Tureis System gingen auch die Welt Fana Nax und die Burg Jisht verloren. Letztere wurde gerade erst fertig gestellt und befand sich noch in der Kolonisierungsphase. Doch der Gottkönig stellte einen Plan auf. Durch die erbitterten kämpfe im Tureis System waren die schwächen der Maschinen offengelegt. Ihre Schiffe und Säuberungsmaschinen sind gegen Waffen auf Disruptor Basis anfällig.

Dies nutzte er um die Flotte neu Ausrüsten zu lassen und griff die Maschinenstation im Upstoth System an. Den Zin gelang es die Station ohne große Verluste zu vernichten. Dies war der erste Sieg gegen die Maschinen überhaupt. Doch reagierten die Maschinen schneller als erwartet und zerstörten mit nur einer Flotte alle drei Zin Flotten. Bei dieser Schlacht verlor der Gottkönig zum zweiten mal innerhalb kurzer Zeit sein Leben. Auch dieses mal überlebte er seinen eignen Tot. Ohne einen Tiefenscan des Zin Raumes können wir nicht erklären wie ihm die Wiederauferstehung gelingt. Den Zin gelang es dafür die Welten Surrok Tu und Talok Wor den Maschinen zu entreißen. Diese Welten befanden sich bereits in der Säuberung. Doch durch die mit Disrutoren ausgerüsteten Krieger könnten mühelos die Säuberungsmaschinen zerstört werden. Ein Großteil der Zin auf den Welten hat überlebt.

Der Gottkönig hat einen Plan erstellt wie die Zin die aktuelle Krise überstehen können. Unter der Oberfläche von Turruk Pah wurde mit Bohrarbeiten begonnen um eine Stadt tief unter der Oberfläche zu errichten. Der Plan sieht vor das diese so tief verborgen ist das die Maschinen sie nicht finden können. Zwar werden damit nur einige tausend Zin gerettet während 67 Milliarden sterben. Aber die Zin Spezies würde überleben und später wieder zu einem mächtigen Reich auferstehen. Die Bohrarbeiten sind bereits zu 50% abgeschlossen und liegen damit vor dem Zeitplan. Bei den Arbeiten kamen bisher 7584 Arbeiter verschiedener Spezies um Leben. Die meisten waren Manschura aber auch Zin sind gestorben.

Ob auch fremde Völker in dieser Stadt aufgenommen werden ist nicht bekannt. Bekannt ist jedoch das alle Frauen von Turruk Pah und alle Krieger die noch zu jung und unerfahren für den Kampf sind dort untergebracht werden sollen. Bei der Geburtenrate der Zin Frauen werden sie schnell ein Überbevölkerungsproblem entwickeln.
Wer Rechtschreib- und vor allem Grammatik Fehler findet, darf sie behalten oder ignorieren.

Benutzeravatar
Thuranis
Beiträge: 275
Registriert: 7. Mai 2016, 23:40
Wohnort: Hamburg

Re: [WB-05] Zin Imperium

Beitrag von Thuranis » 30. Juni 2018, 13:29

Folgen 57 bis 60:
Spoiler für :
Beobachtungsbericht über die Zin aus dem Jahr 3068
Beobachtungsbericht über den Konflikt gegen Streitkräfte unbekannter Herkunft

Die Maschinen rückten weiter im Zin Raum vor. Das Baxom System konnte noch gerettet werden. Sie machten dort den selben Fehler wie im Ennust System. Offenbar ging der Informationsaustausch bei den Maschinen nicht schnell. Sie ließen wieder die Säuberungsmaschinen ist einem System auf sich gestellt. Die Zin Krieger mit ihren Disruptoren gewannen die Bodenschlacht mühelos. Doch führte es auch zu einer Isolierung der Truppen. Die Maschinen übernahmen in der Zeit das Occidan System. Das Bedeutete nicht nur das die letzte Werft verloren war sondern auch das Zin Kernreich vom Rest der Galaxie abgeschnitten wurde.

Die Maschinen glichen das gerettete Baxom Sytem mit dem Talandra System aus in dem sie es an sich rissen. Da es von dem restlichen Zin Raum abgeschnitten war konnten keine Truppen zur Unterstürzung entsendet werden.

Sie belagerten ein Jahrzehnt lang das Ennust System, bevor sie es schließlich eroberten. Die Zin auf der Oberfläche wurden durch die Bombardierung stark reduziert. Offenbar wollten die Maschinen sie erst Dezimieren um nicht wieder ihre Säuberungsmaschinen auf der Oberfläche zu verlieren.
Unweigerlich und unvermeidbar wurde nach dem Ennust System auch das Heimatsystem Sama angegriffen. Während die Siedler ins Gewölbe stiegen, tobte die größte Schlacht der Zin im Sama System. Die Maschinen kamen mit 2 ihrer, für die Zin übermächtigen, Flotten ins System und vernichteten die wieder aufgebaute Zin Flotte mühelos. Bei der Schlacht starb der Gottkönig Zinix erneut. Doch dieses mal war es sein letzter tot.

Das Zin Reich ist bereits zur Hälfte verloren doch auch jetzt kämpfen die Zin weiter, denn sie kenne es nicht anders. Es sind ihnen nur noch vier Kolonien geblieben. Zwei davon werden bereits Bombardiert. Ohne ihren Gottkönig war der Widerstand unkoordiniert. Dies führte zu einem schnelleren Verlust weitere Systeme. Im Zin Jahr 2548 wurde das Zin Imperium vernichtet. Die Einzigen überlebenden Zin sind im Gewölbe und warten auf das Verschwinden der Maschinen.

Beobachtungsbericht über die Wiederauferstehung von Zinix

Nachdem der Rat dem Tiefenscan des Zin Raums zugestimmt hatte wurde dieser durchgeführt. Es wurde eine Art Klonanlage auf 2 Planeten entdeckt. Diese befanden sich in verborgenen Räumen im den königlichen Palästen auf Turruk Pah und Ami Tami. Den beiden Hochburgen von Zinix Reich.

Sie weisen Ähnlichkeiten zu denen vom ewigen Rat auf. Offenbar konnten teile von dort entwendet werden. Aber es gab auch große Unterschiede. Denn in der Kammer auf Turruk Pah befand sich der echte Gottkönig Zinix in Stase und es herrschten nur Klone über das Reich. Wir konnten einen enormen Datentransfer feststellen. Die Erfahrungen die der herrschende Klon machte wurde regelmäßig ans Original übermittelt um einen Verlust der Erinnerungen so gering wie möglich zu halten. Später wurden beide Anlagen von den Maschinen zerstört und auch der echte Zinix starb damit.

Beobachtungsbericht über die Zin Gesellschaft

Gottkönig Zinix war überaus zufrieden das die Bohrarbeiten deutlich vor dem Zeitplan liegen. Die Maschinen rückten immer schneller vor. Wäre es nur nach dem Zeitplan gegangen wäre das Projekt zu spät vollendet worden.

Während gerade das Ennust System fiel, wurde mit dem Stadtbau im Gewölbe begonnen. Da der Feind damit vor der Tür stand musste eine einfache Siedlung reichen. Die Überlebenden müssen auf ihren gewohnten Komfort verzichten. Die Stadt glich eher einer Diener Siedlung bei den Zin. Wir würden es als Slums bezeichnen.
Als die Maschinen schließlich ihr Heimatsystem Sama erreichten war gerade erst die Stadt rudimentär fertiggestellt und die Besiedlung wurde begonnen. Gottkönig Zinix veranlasste das etwas mehr als 5000 Frauen und etwas weniger als 5000 junge Männer ins Gewölbe ziehen. Auch einige erfolgreiche Krieger durften hinein. Dienervölker hingegen mussten aus Platzgründen draußen bleiben. Am Ende waren sie den Zin wohl nicht genug Wert und das obwohl sie seit über tausend Jahren immer Diener für sich Arbeiten lassen haben. Die Besiedlung war gerade Rechtzeitig abgeschlossen. Während die Maschinen mit Säuberungsmaschinen landeten wurde der Zugangstunnel gesprengt und das Tor versiegelt. Dieses soll sich erst wieder öffnen wenn die Maschinen die Galaxie verlassen haben.

Bild
Wer Rechtschreib- und vor allem Grammatik Fehler findet, darf sie behalten oder ignorieren.

Antworten