[Europa Bulliversalis 3] Daimyo Yamana

Das Forum zum Europa Universalis IV Rollenspiel-Event
Antworten
Pisco
Beiträge: 2
Registriert: 7. November 2018, 18:24
Wohnort: --

[Europa Bulliversalis 3] Daimyo Yamana

Beitrag von Pisco » 8. November 2018, 14:41

Der Aufstieg Yamanas

Eine Insel, östlich und weit weg vom Herzen Europas. Der Shogun und seine Daimyos befinden sich im fleißigen Wetteifern. Provinzen haben schon öfters den Besitzer gewechselt. Daimyos haben an Macht gewonnen um sie dann doch wieder zu verlieren. Doch nun haben sich zwei dieser Daimyos herauskristallisiert. Im Zentrum sitzend, direkter Nachbar zum Shogun, die Oda Dynastie und ihr Kontrahent im Westen und ebenfalls Nachbar des Shoguns die Yamana Dynastie.

Der Daimyo aus Yamana hält es für äußerst wichtig, dass sich aus dieser Insel ein geeinigter Staat entwickelt. Diplomatisch und friedlich wäre dies natürlich ein sehr anstrebender Weg, doch nur über diesen wird es wohl kaum erreichbar sein.
Diplomaten gingen aus Yamana zu einigen der Daimyos um die Beziehungen zu verbessern, Oda und Amago ließen sich weniger überzeugen.
Letzterer besaß die Dreistigkeit nicht nur die Bemühungen Yamanas zu untergraben, in dem sie ein Spionagenetzwerk aufbauten, sondern auch noch immer Kernprovinzen zu besitzen, welche durchaus wieder unter der Herrschaft Yamanas stehen sollten.
So entschied der Daimyo sein Militär aufzurüsten, die neueste Errungenschaft Kanonen durften nicht fehlen, eine perfekte Situation diese im Feld zu erproben. Die Rückeroberung sollte also beginnen. Yamana und sein Verbündeter Shoni gegen Amago und dessen Verbündeten Date. Date hätte durchaus auf der Seite von Yamana stehen können, doch das erst vor kurzem geschlossene Bündnis war selbstverständlich zu schwach um sie von diesem Fehler abzuhalten. Eine Übermacht aus Yamana und Shoni zog in den Krieg, schnell und souverän schlugen sie die zahlenmäßig unterlegenen Armeen und konzentrierten sich dann auf das Besetzen der Provinzen.
Date wurde durch Shoni und einiger Rebellionen schnell zum Aufgeben gezwungen, blieb nur noch Amago. Letztere wurde durch unseren Daimyo aus Yamana erfolgreich bezwungen, die Mauern der Festung waren eine geringe Hürde für die neuen Kanonen.

Der Krieg war beendet, Yamana um zwei Provinzen reicher und Shoni hatte sich als tatkräftiger Verbündeter bewiesen. Nun ging es darum die Gunst des Shoguns nicht zu verlieren, also sendete man einen Diplomaten nach Kyoto um die Beziehung aufrecht zu halten.

Einige Zeit strich durchs Land und wie aus heiterem Himmel erhielt der Daimyo aus Yamana, sowie all die anderen, den Ruf zu den Waffen. Der Shogun hatte zu einem Krieg der Ehre gegen die Mandschurei gerufen. Alle folgtem dem Ruf, doch Yamana erkannte schnell das dieser Krieg nichts als Leid bringen würde. Einer Übermacht den Krieg zu erklären war durchaus ein eher... gewagter Schritt des Shoguns.
Dem Shogun treu zu sein bedeutet nicht ihm blind zu folgen, also stellte der Daimyo aus Yamana einige seiner Schiffe für diesen Krieg bereit.

Der Krieg endete, wie es zu erwarten war, sehr verlustreich für die Seite des Shoguns. Viele der Soldaten die es geschafft hatten Provinzen der Mandschurei zu besetzten, wurden kurz darauf niedergemetzelt. Da ein paar der Daimyos nur Marine als Unterstützung im Krieg eingesetzt hatten, wird sich das Kräfteverhältnis nun ein wenig wandeln.

Antworten