[WB-06] Albrus gesegnete Zungen

Das Forum zum Stellaris Rollenspiel Event
Antworten
Benutzeravatar
Araius
Moderator
Beiträge: 389
Registriert: 10. Mai 2015, 14:58
Wohnort: Hainburg

[WB-06] Albrus gesegnete Zungen

Beitrag von Araius » 17. August 2018, 19:57

25.12.2199
Aufzeichnungen des ersten Geschichtsschreibers Maluk von den Albru:


Früher war unsere Welt das blühende Leben. Doch das änderte sich eines Tages. Wie aus dem Nichts fing der Himmel an zu brennen. Zunächst dachten wir, die Götter wären zornig auf uns. Doch plötzlich ging ein starker Energieimpuls über den gesamten Planeten und verwandelte alles Leben in eine trostlose Fallout-Landschaft. Viele kamen bei diesem Ereignis ums Leben. Doch wie durch eine göttliche Fügung überlebten einige unseres Volkes. Darunter befand sich auch der alte Prophet Korphus. Er versammelte die Überlebenden unseres Volkes und berichtete Ihnen, dass es der Wille der Götter sei, den Verantwortlichen für die Zerstörung unserer Heimat zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen. Er sagte uns, die Antwort läge in den Sternen. So machten wir uns auf und akklimatisierten uns zunächst an unsere "neue" Heimat, welche wir von nun an nur noch als "Great Failure" bezeichneten. Wir bauten wieder eine Zivilisation in dieser lebensfeindlichen Umgebung auf und forschten unablässig daran, die Mysterien des Kosmos zu entschlüsseln um eines Tages selbst in den Weltraum reisen zu können. Dabei machten wir besondere Durchbrüche in unserer Informations- und Spionagetechnologie. Unser start in den Weltraum steht nun unmittelbar bevor. Was werden wir dort draußen in diesen unendlichen Weiten finden? Wir müssen jedoch vorsichtig sein. Sollte es andere Völker geben, könnte jedes von ihnen unser potenzieller Feind sein. Wir dürfen uns von ihnen nicht einlullen lassen. Wir stehen als ein vereintes Volk vor unseren Göttern und werden jedem, der uns feindlich gesinnt ist unsere Entschlossenheit demonstrieren! Wir könnten uns jedoch dazu herablassen mit jenen Xenos, die uns freundlich gesinnt sein sollten, Informationshandel zu betreiben, um unser Netzwerk zu erweitern bei unserer ständigen Suche nach unserem großen Feind.

Für die Götter, für unser Volk!

Ende des Eintrags
"Es braucht nichts, als einen einzelnen mächtigen Gegner um ein Imperium zu stürzen...und pinke Lamas...VIELE pinke Lamas"
Zitat eines Freundes bei einer Multiplayer Partie von Age of Mythology

Benutzeravatar
Cari

1. Platz: Stellaris WB-04
Moderator
Beiträge: 391
Registriert: 5. Dezember 2017, 10:51
Orden: 1
Wohnort: Köln

Re: [WB-06] Albrus gesegnete Zungen

Beitrag von Cari » 27. August 2018, 22:14

Das Lesen ist für Mitspieler ab hier verboten!
Für die Gor Tiyal!

Zartonar und ich haben einen eigenen kleinen Kanal, wenn ihr mal schaun wollt. 2 Nerds 1000 Games Viel Spaß!

Benutzeravatar
Araius
Moderator
Beiträge: 389
Registriert: 10. Mai 2015, 14:58
Wohnort: Hainburg

Re: [WB-06] Albrus gesegnete Zungen

Beitrag von Araius » 13. September 2018, 20:24

15.07.2229
Logbuch des Geschichtsschreibers Maluk der Albru:


Es ist vollbracht! Nach Jahrzehnten der Forschung ist uns der Sprung in den Weltraum endlich gelungen. Nachdem wir unseren Sprung geschafft hatten stellten wir schnell fest, dass einige aus unserem Volk auf anderen Planeten das gleiche Schicksal zuteil wurde. Jedoch konnten sich einige in die Schutzbunker retten, sodass wir mit ihnen Kontakt aufnehmen konnten. In den Jahren danach kümmerten wir uns zunächst darum, unsere Wirtschaft anzukurbeln und möglichst viele Informationen aus nahegelegenen Systemen zu bekommen, um unsere Angreifer ausfindig zu machen. Nach einigen Jahren fanden wir ein Volk, das offenbar rein maschinell ist. Sie nennen sich selbst die SV-Matrix. Sie scheinen zwar auch erst vor kurzer Zeit den Sprung in den Weltraum geschafft zu haben, aber wir sind dennoch vorsichtig ihnen gegenüber. Maschinen kann man nicht trauen. Sie wollten eine art Zusicherung haben, dass wir ihnen erlauben, sich nördlich von uns auszubreiten. Wir haben ihnen das fürs Erste gestattet, mit der Ausnahme, dass sie uns nicht komplett abschneiden, womit sie einverstanden waren. Wir werden sie aber weiterhin unter Beobachtung halten, da wir ihnen nicht trauen können. Schon kurze Zeit später griffen uns Piraten an. Sie waren Dissidenten aus unserem Reich, die mit unserer Regierung nicht einverstanden waren. Wir hatten leider keine andere Wahl, als unsere Flotte mit der Erledigung des Problems zu betrauen. Unser bester Admiral, Captain Hoody, hat diesen Auftrag ohne eigene Verluste erledigt. Plötzlich empfingen wir seltsame Signale aus einem unserer Grenzsysteme. Ein fremdes Schiff betrat unsere Grenzen und scannte unser System. Kurz darauf nahmen wir Kontakt mit den Kinder von Khessina auf. Es scheint sich hierbei um eine Art Vogelschwarm zu handeln. Sie machten einen relativ freundlichen und interessierten Eindruck. Wir waren zwar zunächst skeptisch, doch sie scheinen recht freundlich zu sein. Wir haben zunächst keine konkreten Handelsabkommen geschlossen, könnten uns jedoch vorstelle in der Zukunft freundliche Beziehungen mit ihnen einzugehen. Wir müssen uns jetzt zunächst erstmal darum kümmern unser Reich auszuweiten und so viele Informationen wie möglich zu sammeln um unsere Angreifer zu finden und sie für ihren Angriff zur Rechenschaft zu ziehen.

Unser Volk wird seine Gerechtigkeit bekommen, nach dem es ihm lechzt.

Ende des Eintrags
"Es braucht nichts, als einen einzelnen mächtigen Gegner um ein Imperium zu stürzen...und pinke Lamas...VIELE pinke Lamas"
Zitat eines Freundes bei einer Multiplayer Partie von Age of Mythology

Benutzeravatar
Araius
Moderator
Beiträge: 389
Registriert: 10. Mai 2015, 14:58
Wohnort: Hainburg

Re: [WB-06] Albrus gesegnete Zungen

Beitrag von Araius » 20. September 2018, 16:59

17.06.2249
Logbuch des stellvertretenden Geschichtsschreibers Miku der Albru:


Wir hätten nie erwartet, dass diese Galaxie so voll mit anderen Völkern ist. Wir hatten vor einigen Jahren Kontakt hergestellt zu der Wurak Star Corp.. Sie scheinen friedliche Händler zu sein, die auf Profit aus sind. Wir glauben nicht, dass es sich hierbei um die Rasse handelt, die uns vor so vielen Jahrzehnten angegriffen hat. Wir konnten mit ihnen einige Handelsabkommen schließen. Sie waren sogar dazu bereit, ein Vertrag zur gegenseitigen wahrung des Friedens (Nicht-Angriffs-Pakt), zu unterzeichnen. Somit haben wir ein Volk weniger, dass uns gefährlich werden kann und ein Volk mehr, das sich potenziell manipulieren lässt. Wir dürfen immerhin nicht vergessen, dass in unserer unmittelbaren Nähe immernoch eine Maschinenspezies herrscht, der wir nicht wirklich vertrauen. Plötzlich empfing unser Forschungsschiff, ein seltsames Signal von einem Planeten in einem benachbarten System. Als wir diesem System näher kamen wurden wir von einer art automatischem System kontaktiert, welches uns bedeutete den Planeten in Ruhe zu lassen. Diese "Wächter" waren viel zu stark für uns, so dass wir uns gezwungen sahen uns vorerst zurück zu ziehen. Wenig später jedoch stellten wir Kontakt zu einer weiteren Spezies her, den Shadowreavern. Sie scheinen eine art Söldner zu sein, oder wie sie sich betiteln "Marodeure".
Wir traten freundlich, aber bestimmt an sie heran und schlugen ihnen einen Handel vor. Sie beseitigten die Flotte die sich über dem seltsamen Planeten befand und wir gaben ihnen im Gegenzug Mineralien und Energie und ein Versprechen, jegliche Informationen über sie unter strengster Geheimhaltung zu verwahren. Diese Shadowreaver könnten in Zukunft noch nützlich sein, weshalb wir uns möglichst gut mit ihnen stellen wollen. Nachdem die Shadowreaver ihren Teil der Abmachung eingehalten hatten, kolonisierten wir den Planeten und fanden einen merkwürdigen Obelisken, welcher die seltsamen Signale aussendete. Fast zeitgleich traten wir mit einer weiteren Spezies in Kontakt, der Ovnok Forschungsliga. Diese sind wohl, wie der Name bereits vermuten lässt, Forscher... und zwar sehr begierige Forscher. Sie waren uns gegenüber sehr freundlich, weshalb wir sie vor der Kreatur warnten, welche in den Systemen zwischen uns und der SV-Matrix lebt. Sie ignorierten diese Warnung jedoch und wollten dieses Wesen unter allen Umständen erkunden. Über den Verbleib des Forschungsschiffes wissen wir zur aktuellen Zeit leider nichts. Sie waren jedoch auch sehr interessiert an dem Obelisken den wir gefunden hatten. Da wir eh Hilfe beim entschlüsseln der Daten brauchten, gaben wir ihnen Forschungszugang zu dem System und dem Planeten, der sich wohl Zanaam nennt, wie der Obelisk uns verraten hat. Unser aktuell letzter Kontakt, den wir erfolgreich herstellen konnten war mit den Sternenmeer-Nomaden. Diese schienen uns ebenfalls sehr freundlich gesinnt und warnten uns zugleich vor der SV-Matrix, die offenbar einen ihrer Leute, unter Vorspielung falscher Tatsachen, entführten. Dies bestärkte uns nur in unserer Meinung, dass man diesen Maschinenwesen nicht trauen kann. Auch die Sternenmeer-Nomaden scheinen uns relativ naiv zu sein, weswegen auch sie potenziell leicht zu manipulieren sein könnten. Wir sind uns bei ihnen, genau wie bei der Ovnok Forschungsliga, noch nicht zu 100% sicher ob sie nicht eventuell die Angreifer sein könnten, jedoch ist der hohe Rat aktuell der Ansicht, dass die potenzielle Bedrohung durch die SV-Matrix, Vorrang hat. Wir werden unsere Grenzen sichern und unsere Flotte unter Captain Hoody zu voller Stärke entwicken, aufdass wir für den Ernstfall gewappnet sind.

Diese Bedrohung wird auf kurz oder lang nicht tolerierbar sein. Wir werden die Völker "überzeugen" unsere Sache zu unterstützen. So oder so die SV-Matrix steht unter schärfster Beobachtung....wir warten!!

Ende des Eintrags
"Es braucht nichts, als einen einzelnen mächtigen Gegner um ein Imperium zu stürzen...und pinke Lamas...VIELE pinke Lamas"
Zitat eines Freundes bei einer Multiplayer Partie von Age of Mythology

Antworten