[WB-05] Orden des Zwielichts

Archiv des Stellaris Roleplay-Event
Benutzeravatar
Icefire

2. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 178
Registriert: 5. Mai 2017, 14:49
Orden: 2
Wohnort:

[WB-05] Orden des Zwielichts

Beitrag von Icefire » 6. März 2018, 00:12

"Erst kommt der Tag,
Dann kommt die Nacht.
Nach Dunkelheit
Scheint durch das Licht.

Es heißt, dass dieser Unterschied
Nur beseitigt wird
Durch die Auflösung des Grau
In verfeinerter Je'daii-Sicht."


- Buch der Macht, 7:477



Spoiler für :
Orden des Zwielichts 2.jpg
Spezies: Je'daii

Benutzeravatar
Araius
Moderator
Beiträge: 391
Registriert: 10. Mai 2015, 14:58
Wohnort: Hainburg

Re: [WB-05] Orden des Zwielichts

Beitrag von Araius » 7. März 2018, 07:53

Ab hier ist das Lesen für Mitspieler untersagt!!!
"Es braucht nichts, als einen einzelnen mächtigen Gegner um ein Imperium zu stürzen...und pinke Lamas...VIELE pinke Lamas"
Zitat eines Freundes bei einer Multiplayer Partie von Age of Mythology

Benutzeravatar
Icefire

2. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 178
Registriert: 5. Mai 2017, 14:49
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Orden des Zwielichts

Beitrag von Icefire » 10. März 2018, 22:12

Die Vergangenheit der Je'daii (Spoiler, weil mein Volk möglicherweise noch nicht in der Aufnahme vorgestellt wurde)
Spoiler für :
Die Je'daii entdeckten vor Jahrhunderten die "Macht". Sie erforschten diese alles umgebende Energie und begann diese zu nutzen. Bald schon kristallisierte sich, dass die "Macht" sich in eine helle und eine dunkle Seite aufteilte. Die Je'daii gründeten zwei Orden, die sich jeweils einer Seite verschrieb.
Es herrschte Frieden bis vor 1000 Jahren die helle Seite den Anspruch erklärte: Sie wären die gute und wahre Seite der "Macht". Sie griffen die Vertreter der dunklen Seite an. In den nächsten 500 Jahren bekämpften sich beide Seiten bis aufs Blut. Erst als sie kurz davor waren sich selbst auszulöschen, erkannten sie ihren Irrtum: Die eine Seite konnte nur zusammen mit der anderen Seite der "Macht" existieren. Nur ein Gleichgewicht würde das Chaos verhindern, dass die Je'daii die letzten 500 Jahre erlebt hatten.
Die Orden vereinten sich zum Orden des Zwielichts. Jede(r) Je'daii sah von nun an in seinem Lebenssinn nicht nur eine Seite der "Macht" zu erforschen sondern beide Seiten, sie immer in sich im Gleichgewicht zu halten und notfalls anderen Brüdern und Schwestern zu helfen ihr Gleichgewicht zu finden.
Weitere 500 Jahren des Friedens vergingen, bis die stärksten Machtnutzer mehrere Erschütterungen der Macht spürten. Diese Erschütterungen kam von verschiedenen Orten in der ganzen Galaxie. Und so brachen die Je'daii auf um diese Orte aufzuspüren, zu ergründen und wenn nötig das Gleichgewicht der "Macht" in der Galaxie wiederherzustellen.

Geschichtsaufzeichnungen des Ordens (deutliche Spoilerwarnung!)
Folge 1:
Spoiler für :
2200.01.01
"Wir sind aufgebrochen. Die Erschütterungen der Macht, die der Rat gespürt hat, müssen untersucht werden. Wir arbeiten uns langsam vor. System für System. Es wurde beschlossen den Nebel nahe unserem Heimatsystems zuerst zu untersuchen. Wer weiß, was er verbirgt. Ein dunkler Schüler nannte ihn "Dark Hopes Nebula" ... hoffen wir, dass er auch helle Hoffnungen enthält."
2204.03.14
"Was für Entdeckungen! Der Nebel ist fantastisch! Wir mussten zwar mit Sensorenschwierigkeiten kämpfen, aber wir fanden Erstaunliches. Ein uraltes Konstrukt. Jahrtausende alt. Der Zweck bzw. seine Funktion kenne wir noch nicht, aber es wird auf jedenfall untersucht werden müssen. Außerdem fanden wir einen mittelgroßen Planeten mit atembarer Atmosphäre. Eine potenzielle Kolonie. Gutes Klima. Doch all das wurde übertroffen als wir den Nebel verließen. Die mächtige Präsenz der Macht war sofort beim Erreichen des Systems von allen zu spüren. Der Ursprung scheint ein Planet in dem System zu sein. Was werden wir dort finden?"
Folge 2:
Spoiler für :
2204.04.08
"Der Planet ist perfekt! Ein Juwel der Galaxie! Doch die Macht ist sehr stark auf diesem Planeten. Unmöglich dauerhaft darauf zu leben. Aber ein guter Ort zur Meditation. Ein möglicher Pilgerort für Machtnutzer. Der Rat der Je'daii-Meister berät über eine Heilig-Sprechung. Wir brechen trotzdem morgen auf um unsere Forschungsreise fortzusetzen. Ein weiteres Schiff mit gleicher Mission soll inzwischen aufgebrochen sein."
2209.03.07
"Wir sind ein Risiko eingegangen und wurden belohnt! Wir schlichen uns an ein paar aggressiv wirkenden Drohnen vorbei und erreichten ein von kristallinen Wesen schwer bewachtes System. Doch was sie bewachten! Ein weiteres Juwel. Die Macht ist hier nicht so stark, aber der Planet ist auch in perfekter Balance. Ein Paradies. Noch eines. Wie unwahrscheinlich muss es sein, hier solche Planeten zu finden - nur getrennt durch einen Nebel.
Doch es gibt noch Anderes zu berichten. Die andere Mission fand einen alten Schlachtkreuzer. Sie konnten ihn reparieren und nun ist unsere verstärkte Flotte immens gewachsen. Die Instandhaltung kostet einiges, aber er wird uns gute Dienste leisten.
Die Macht ist definitiv mit uns."
Folge 3:
Spoiler für :
2214.03.26
"Auf der Fahrt des reparierten Kreuzers zu unserer Heimatwelt Tython wurde er angegriffen. Mit schweren Schäden konnte er noch fliehen. Der Angreifer war eine Art Weltraumwolke, die plötzlich auftauchte. Eigentlich sollte der Kreuzer auf dem Weg doch nur eine Sonde aufsammeln. Nach der Reparatur brach die Flotte mit dem Kreuzer auf um die Wolke zu bekämpfen. Die Flotte scheiterten. Mit ein paar Verlusten und schweren Schäden mussten wir uns zurückziehen. Doch die Wolke war schwer "verletzt". Wenn die Flotte repariert ist, starten wir den nächsten Angriff und diesmal werden wir siegen.
Wir fanden einen Planeten mit einer primitiven Zivilisation. Industriezeitalter. Ob sie machtempfänglich sind muss untersucht werden.
Die andere Mission fand weitere Planeten. Darunter einen großen Planeten mit ausufernden Gebirgen. Das Klima ist nicht perfekt, aber er bietet viel Platz. Er wurde für unsere erste Kolonie ausgewählt. Wir nennen ihn Alderaan. Doch das Alderaan-System bietet noch eine Besonderheit. Es gibt dort einen Wirbel. Die Wissenschaftler nennen es "Wurmloch". Es könnte in einen anderen Teil der Galaxie führen. Spannend ... und möglicherweise gefährlich. Eine Reise hin durch wird aktuell noch nicht empfohlen."
Folge 4:
Spoiler für :
2220.08.18
"Alderaan entwickelt sich und wir fanden im benachtbarten System eine ebenfalls großen Planeten. Heiß, trocken, mit einer Menge Wüsten, aber atembarer Atmospäre. Dort wurde unsere nächste Kolonie gegründet. Das System wird nun Tatoo genannt und der Planet in Tatooine.
Außerdem näherte sich die andere Mission langsam einem Ort der Erschütterung der Macht. Sie trafen dort auf eine andere raumfahrende Zivilisation. Sie nennen sich Tri Sari Union.
Sie wussten nichts von der Macht, aber waren brennend daran interessiert. Unser eilig eingesetzter Diplomat äußerte die Vermutung, dass sie von der Hellen Seite der Macht beeinflusst werden könnten. Beunruhigend. Sollten sie die Einzigen in der Galaxie sein, dann wäre das Gleichgewicht der Macht gestört. Die Helle Seite würde überwiegen und das Chaos von vor 500 Jahren könnte die Galaxie heimsuchen.
Sie wollen einen dauerhaften Abgesandten zu uns schicken. Wir haben es ihnen erlaubt und mit ihnen einen Abkommen geschlossen, der die freie Ein- und Ausreise der Spezien beider Seiten garantierte. Nun bei ihnen sind es sogar zwei Spezien. Wir hoffen, das wir durch das Abkommen bei ihnen Machtsensitive finden, fördern und bei uns ausbilden können und so vielleicht das Gleichgewicht wiederherstellen können. Die Zeit wird zeigen, ob es uns gelingt und ob es überhaupt nötig ist. Aber es sollte eine gute Vorbereitung sein für den Fall der Fälle."
Folge 5:
Spoiler für :
2226.09.14
"Wir fanden weitere Planeten und arbeiten uns System für System weiter. Nachdem wir uns an weiteren Drohnen und gefährlichen kristallinen Wesen vorbeigeschlichen hatten, näherten wir uns einem weiteren Erschütterungsort. Wieder fanden wir dort eine Spezies vor. Zufall oder besteht ein Zusammenhang?
Sie nennen ihre Reich Strygos und wieder bestand ihr Volk aus zwei Spezien. Doch während in der Tri Sari Union Gleichberechtigung herrschte, sind hier die Verhältnisse anders. Die Einen herrschen, die Anderen dienen. Doch die herrschende Spezies scheint gefühllos zu sein. Sie sehen die andere Spezies als nicht mehr als Nutzvieh. Hier scheint die Dunkle Seite der Macht stark zu sein.
Doch im krassen Gegensatz dazu überreichen uns die Vertreter der Strygos ein großzügiges Geschenk. Wir werden das als Spende sehen. Doch entweder ist die Helle Seite hier doch vertreten oder es war ein Mittel zur Täuschung. Wir müssen das länger beobachten. Eine Einschätzung der Macht-Seite ist noch nicht möglich, aber eine Tendenz zur Dunklen Seite gewiss. Also ein guter Ausgleich zur Tri Sari Union. Unseren Versuch eine ähnliches Abkommen wie mit der Union zu erreichen scheiterte leider.
Doch damit endete es noch nicht. Wir trafen ein weiteres Volk. Ihre Heimatwelt liegt ebenfalls am Ort einer Erschütterung. Langsam zeichnet sich ein Muster ab.
Und wieder waren es zwei Spezien, die sich auf einer Welt entwickelten, bloß dass die Verhältnisse der beiden Spezien zueinander anders sind. Das Atrasan Imperium, wie sie sich nennen, hat ein Kastensystem. An sich nichts was man einer Macht-Seite zusprechen würde.
Wir spürten bei der einen Spezies eine leichte Machtsensitivität. Auch berichteten sie uns von Erlebnissen, die in unseren Anfängen der Macht-Entdeckung übereinstimmten. Ob ihre Religion dies förderte oder ob diese ihre wahres Potenzial unterdrückt ist ungewiss. Sie waren erstaunlich gut über uns informiert. Auch spendeten sie dem Orden ebenfalls. Sie mussten das Reich Strygos kennen. Vielleicht wurden sie, über Strygos, ebenfalls von der Dunklen Seite beeinflusst? Leider war unser diesmalige Diplomat etwas unfähig. Er vergaß ein Abkommen anzubieten und konnte nicht genug Informationen sammeln um die Macht-Seite des Atrasan Imperiums zu ermitteln. Das werden wir nachholen müssen."
Folge 6:
Spoiler für :
2232.04.26
"Erneut Erstkontakt. Sie leben jenseits des Atrasan Imperiums und nennen sich Holy Ashariel Empire.
Sie berichteten von Visionen, die in ihrer Geschichte wahrwerdende Prophezeiungen enthielten. Unter Anderem wurde eine Eiszeit vorhergesehen. Dies führte bei ihrer Zivilisation zu einem starken religiösen Fokus.
Nach unsere Einschätzung sind die Visionen von der Macht herbeigeführt. Eine sehr starke Machtsensitivität ist bei diesem Volk vorhanden. Doch sie haben noch nicht gelernt damit umzugehen wie wir. Dank einem Migrationsabkommen wird aber hoffentlich ein Austausch stattfinden. Hier können wir neue Schüler für den Orden finden, auch wenn diese Volk eindeutig von der Hellen Seite beeinflusst wird. Vielleicht können wir ihnen das Gleichgewicht bringen oder sie werden das Gleichgewicht zum Atrasan Imperium und dem Reich Strygos sein. Möge die Macht mit ihnen sein."

Benutzeravatar
Icefire

2. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 178
Registriert: 5. Mai 2017, 14:49
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Orden des Zwielichts

Beitrag von Icefire » 16. März 2018, 06:49

Der Weg der Macht (Teil 1)
Die Geschichte von Varan aus dem Orden des Zwielichts
Spoiler für :
"Varan."
...
"Varan!"
...
"VARAN!!!"
"Ja, Meister?"
"Bist du eingeschlafen?"
"... vielleicht ..."
"Du solltest dich mehr auf die Meditation konzentrieren." Der ältere Je'daii lächelte amüsiert.
"Das werde ich, Meister. Aber heute wird mein Geist wach genug sein müssen als dass ich ihn jetzt übermäßig belasten sollte, oder?", entgegnete der junge Schüler grinsend.
Der Meister seufzte: "Wie jemand wie du das Gleichgewicht finden konnte ist mir schleicherhaft. Aber du hast recht. Mach dich fertig. Du solltest langsam aufbrechen."
"Ja, Meister.", antwortete Varan.
Er stand auf, verschwand kurz im Nebenraum und kam, in einer grauen Robe in schlichtem Design gekleidet, wieder heraus. Sein Meister betrachtete ihn kurz, nickte zustimmend und sprach: "Dann gehe den Pfad der Macht und bestehe deine Prüfung. Deine Ausbildung neigt sich dem Ende. Kommst du mit jenem Gegenstand zurück, dann bist du bereit für die Pilgerreise, die deine Ausbildung abschließen wird. ... Nun geh. Möge die Macht mit dir sein."
"Möge sie auch mit euch sein, Meister. Ich werde euch nicht enttäuschen."
Der alte Mann winkte lächelnd ab und der junge Schüler verließ den Raum mit vollem Tatendrang.
Zusätzlich zu den oben geposteten Erzählungen aus den Folgen, werde ich hier Stück für Stück eine Hintergrundgeschichte - vielleicht auch mehrere - in mehreren Teilen erzählen. Sie werden keinen direkten Bezug zu den Folgen haben sondern eher Hintergrundstory sein. Hoffe ihr habt Spaß daran. :smile:

Benutzeravatar
Icefire

2. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 178
Registriert: 5. Mai 2017, 14:49
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Orden des Zwielichts

Beitrag von Icefire » 19. März 2018, 10:07

Geschichtsaufzeichnungen des Ordens (deutliche Spoilerwarnung!)
Folge 7:
Spoiler für :
2238.03.07
"In den letzten 4 Jahren hat sich einiges getan. Wo beginne ich?

Ein paar unserer Brüder und Schwestern haben sich entschlossen eine neue Heimat zu suchen. Wolf Prime, ein Planet der Tri Sari Union, wurde ihr Ziel. Glücklicherweise wollen sie weiterhin der Macht-Lehre folgen. Auf Wolf Prime können sie mit den Tri und Sari interagieren und die Macht ihnen vielleicht begreiflich machen ohne, dass Chaos ausbricht. Hoffen wir, dass sie erfolgreich sind.

Unsere Ratsvorsitzende bekam Besuch von Reisenden. Sie gehörten unserem Volk an und sind vor Jahrzehnten in unbekannten Raum verschwunden. Doch sie haben die Lehren der Je'daii nicht vergessen und erinnerten sich noch gut an unsere Ziele. Und so erzählten die Reisenden von einer dunklen Macht im Reich Strygos und benannte uns zwei Systeme. Unser Schiff wurde beauftragt den Kurs zu ändern und jene System zu untersuchen.
Wir besuchten zuerst das Nachthafen-System. Dort fanden wir nichts und reisten weiter in das Blutbrunnen-System, das damals so noch nicht hieß. Dort wurden wir fündig. Wir konnten beobachten, dass die Strygos eine Welt mit einer primitiven Zivilisation angriff. Es war ein recht einseitiges Gemetzel. Doch sie eroberten nicht nur, nein, sie begannen in die Hälse der Bewohner zu beißen und das Blut herauszusaugen. Ein grausamer Anblick.
Nach ihrem Sieg trieben sie die Überlebenden zusammen und sperrten sie in riesigen Lagerhallen. Dort wurden sie an Geräte angeschlossen und ruhig gestellt. Weitere Geräte zapften nun ihr Blut ab um die Strygos damit zu versorgen. Eine Blutfarm. Etwas Furchtbareres habe ich noch nie gesehen. Möge die Macht diesen armen Seelen Rettung zu kommen lassen. Ich berichtete dem Rat davon und das Reich Strygos ist nun mit absoluter Sicherheit als ein Reich der Dunklen Macht markiert.

Doch es gab auch Erfreulicheres. Wir wiederentdeckten einen guten Planeten, der von aggressiven Drohen beschützt wurde. Er ist groß und wird von Savannen und Felsformationen dominiert. Ein Name wird erst bei der Besiedlung gefunden werden müssen. Wir dehnten unseren Gebietsanspruch daraufhin bis zu jenem System aus. Zu unserer Überraschung fanden wir im bis dahin unerforschten Nachbarsystem eine weitere große Welt. Sie ist fast komplett mit Wasser bedeckt und die Besiedlung wird sich wohl ausschließlich auf schwimmende Städte fokussieren. Auch dieses System wurde mit einem Außenposten versehen.

Doch das hatte Folgen. Wir bekamen einen Erstkontakt mit dem Zin Imperium. Sie traten sehr aggressiv auf und beschwerten sich über die Inanspruchnahme des Systems mit dem Wasserplaneten. Sie scheinen den Kampf zu lieben und so boten wir ihnen ein Geschenk zur Versöhnung an: einen Rancor, damit sie an ihm ihre Stärke testen können. Sie nahmen das Geschenk an und beruhigten sich etwas. Wir erfuhren, dass auch bei ihnen zwei Spezien leben und eine davon in Sklaverei bei ihnen lebt. Auch äußerten sie sich sehr verächtlich über die Macht, als wir von ihr erzählten. Selbst eine Demostration ließ sie unbeeindruckt. Verachtung wegen Unwissenheit? Wir wissen es nicht. Aber wir spürten bei ihnen auch keine Machtsensivität. Jedoch könnte ihre Aggression und ihr Kampfwille von der Dunklen Seite der Macht herbeigeführt oder zumindest gefördert zu worden sein."
Folge 8:
Spoiler für :
2243.11.11
"Nach den ereignisreichen Jahren kamen Zeiten der Ruhe.
Wir besiedelten den Wasserplaneten und benannten ihn Mon Calamari um. Das System selbst erhielt den Namen Calamari.
Inzwischen haben wir auch dem Zin Imperium den versprochenen Rancor geliefert. Sie waren höchst zufrieden und fragten bereits einen Weiteren an. Der Rat ist sich noch nicht sicher ob er darauf eingehen will. Schließlich ist ein Rancor eine der gefährlichsten Kreaturen, die wir je in unserem Raum fanden.
Desweiteren ist nun das Lehmsa-System teil unseres Gebietes. Die dortige primitive Zivilisation wird zu Forschungszwecken und zur Ermittlung ihres Machtpotenzials beobachtet. Ein Eingriff in ihren Werdegang wurde vom Rat ausdrücklich abgelehnt und verboten."
Folge 9:
Spoiler für :
2249.11.22
"Wieder sind ein paar Jahre vergangen und es hat sich Einiges getan.
Der Rat hat beschlossen alle potenziellen Siedlungsplaneten, einschließlich ihrer Systeme, umzubenennen. Wann die Besiedlung dieser Planeten beginnt, und ob überhaupt, muss der Rat noch entscheiden.
Wir hatten außerdem Kontakt mit zwei neuen Nationen.

Da wäre das Reich der Mi'au. Die Unterredung mit ihnen war anstrengend. Diese Katzenspezies wirkte etwas dümmlich und ließ sich von jeder Kleinigkeit ablenken. Das machte eine ernsthafte Konversation schwierig. Trotzdem konnten wir ein paar Informationen aus ihnen herausbekommen.
Zum Einen scheint sich auch hier eine Zwei-Spezien-Gesellschaft entwickelt zu haben. Die andere, humanoide Spezies arbeitet hierbei zur Entlastung der Katzenspezies. Laut den Katzen tun die Humanoiden dies freiwillig. Die Katzen schienen auch nichts über die Macht zu wissen und intessierten sich auch nicht wirklich dafür. Über die Humanoidespezies wissen wir hingegen fast nichts. Eine direkte Kommunikation mit ihnen war nicht möglich, weshalb die Aussagen der Katzen nicht überprüft werden konnten. Wir müssen erst mehr in Erfahrung bringen bevor der Rat hier eine Macht-Einschätzung anbringen kann.

Die zweite Nation, der wir begegneten, war die Handelsrepublik Ramal. Wie ihre Bezeichnung bereits sagt, ist es eine Handelsnation. Das kam uns sehr gelegen. So konnten wir bereits beim ersten Treffen einen Verkauf von Mineralien an sie aushandeln. Da unsere Speicher voll damit waren, kam uns das sehr gelegen. So konnten wir mit den neu gewonnenen Mittel Unterstützung von Kunsthändlern zu Förderung unserer Kultur erreichen. Doch ich schweife ab.
Die Diplomaten der Handelsrepublik äußerten Interesse an der Macht, aber kannten sie zuvor nicht. Wir warnten sie auch ausdrücklich von der Gefahr der zwei Aspekte der Macht.
In ihrer Kultur scheint Arbeit ein wichtiger Faktor zu sein. Und ein Studium der Macht durch Meditation würde dies vielleicht stören. Tatsächlich gibt es in der Republik keine Arbeitslosigkeit, da jeder per Gesetz gezwungen ist einer Arbeit nachzugehen. Welche Arbeit ist aber frei wählbar. Dieser Umstand sorgte dafür, dass wir auf ein Migrationsabkommen verzichteten. Wie sollen unsere Leute dort leben können, wenn sie dafür keine Zeit für ihre Meditation hätten? Noch dazu, dass das gefährlich sein könnte für die Erhaltung ihres Gleichgewichts der Macht.
Alles in Allem kann man die Republik wohl der Hellen Seite zuordnen."
Folge 10:
Spoiler für :
2255.02.24
"Wie üblich berichte ich auch hier wieder alle paar Jahre von den Ereignissen in unserem Orden.
Ein weiterer Planet wurde von uns besiedelt. Der Rat benannte ihn einst in Balmorra um. Er ist die Savannenwelt in der Nachbarschaft von Mon Calamari.

Und natürlich sind wir wieder neuen Völkern begegnet:
Da wären zum Beispiel die Vergessenen Kinder. Sie scheinen machtempfänglich zu sein und zeigen durchaus Potenzial. Sie verfügen über eine tiefverwurzelte Religion und auch hier lebt eine Zwei-Spezien-Gesellschaft. So dachten wir zumindest. Doch die Vergessenen Kinder versicherten uns, dass die zweite Spezies über keine Intelligenz verfügt und eher als humanoide Nutztiere gezüchtet worden waren. Das Äußere täuschte uns hier also.
Da in ihrer Gesellschaft der freie Wille gefördert wird, kann man dieses Volk problemlos der Hellen Seite der Macht zuordnen.

Das andere Volk hingegen ist die Syllo Sovernität. Dieses Volk schien über keine nennenswerten Emotionen zu verfügen. Tatsächlich scheint dieses Volk sich ausschließlich auf Regeln und bestimmten Verfahren festzulegen und diese strikt einzuhalten. Diese trockene und strikte Einstellung ist fast schon fanatischer Natur. Diesem Umstand und einer absoluten Machtunempfänglichkeit ist es zu verdanken, dass dieses Volk absolut unbeeinflussbar von der Macht ist. Weder die Helle noch die Dunkle Seite haben hier eine Chance zu wirken. Sehr faszinierend. Sie halfen zwar anderen unterwickelten Spezien - Primitiven sowohl auf ihrer Heimatwelt als auch auf anderen Planeten -, aber dies schien auch nur aus einem vorgeschriebenen Verwaltungsakt heraus entstanden zu sein.
Anzumerken sein noch, dass dieses Volk, in ihrer ausufernden Bürokratie, nur Flotten mit einer geraden Anzahl von Schiffen die Passage erlaubt."
Folge 11:
Spoiler für :
2260.02.18
"Nach all den Jahre in den unsere Leute in die Tri Sari Union auswanderten sind nun endlich auch ein paar machtsensitive Sari zu uns gekommen. Auf Mon Calamari begrüßten wir die ersten außeriridischen Schüler. Sie werden sicher hart an ihrer Ausbildung arbeiten und herausragende Persönlichkeiten im Orden hervorbringen. Möge die Macht ihnen gewogen sein und sie auf ihrem Pfad führen und unterstützen.

Und wieder begegneten wir einem uns unbekanntem Volk. Sie sind unter dem Namen Autority of Kamdakkor vereint. Sie traten etwas aggressiv auf, aber entpuppten sich trotzdem als "ehrenhafte Krieger und Jäger", wie sie sich selber nennen. Tatsächlich sehen sie nicht direkt auf schwächere Spezien herab sondern wollen ihnen eher helfen stärker zu werden, damit sich die Adex, wie ihre Spezies heißt, mit ihnen im fairen Zweikampf messen können.
Zuerst waren sie an der Macht interessiert bis wir ihnen mehr davon erzählten. Scheinbar ist das Konzept der Macht nicht mit ihrem Kriegerkodex oder Ähnlichem vereinbar.
Abschließend muss man sagen, dass dieses Volk trotz ihrer Aggression doch eher von der Hellen Seite beeinflusst wird. Doch die Aggressivität könnte eventuell mit dem richtigen Einwirken zu einem Umlenken zur Dunklen Seite der Macht genutzt werden. Hier könnte man vielleicht ansetzen sollte am Ende die Helle Seite in der Galaxie Überhand nehmen."
Folge 12:
Spoiler für :
2266.01.01
"Ungewöhliches hat sich in den letzten Jahren ergeben.
Scheinbar verärgerten wir die Syllo Sovernität. Sie schätzen unser Forschungsschiff, das ihren Raum durchquerte, als Flotte ein und da es allein unterwegs war, wurde es als Regelverstoß eingeordnet. Eine Beschwerde der Syllo Sovernität war die Folge. Das Schiff verließ eiligst den Raum der Syllo und wir entschuldigten uns bei der Sovernität.

Ein weiteres Ereignis war die Gründung der Förderation "Bund Interstellarer Sternenreise". Die Förderation besteht aus dem Atrasan Imperium und Holy Ashariel Empire. Sie wollten auch uns für die Förderation gewinnen, weil sie in uns auch Vertreter einer Religion sahen, aber wir lehnten deutlich ab. Wir sind mit der Einschätzung der Galaxie in Bezug auf die Machtausrichtung noch nicht fertig. Wir müssen unsere Neutralität bewahren bis wir wissen ob das Gleichgewicht gestört ist oder nicht. Doch die Tatsache, dass das Atrasan Imperium sich mit dem Holy Ashariel Empire, das wir der Hellen Seite zuordneten, zusammen tut, lässt uns endlich eine abschließende Einschätzung des Atrasan Imperium durchführen. Wir vermuteten einst, dass das Atrasan Imperium von den dunklen Strygos beeinflusst wurde, aber eher scheint es so, dass die hellen Ashariel jetzt auf sie wirken und wir das Atrasan Imperium nun der Hellen Seite zuordnen können.

Ein weitere einschneidendes Erlebnis war das Auftauchen einer starken Flotte in unserem Raum. Sie sind ein nomadischen Volk, dass nur auf Schiffen lebt. Um ihre Versorgung sicher zu stellen, verkauften sie uns ganze fünfzehn Schiffe. Der Preis war fair und so verfügten wir praktisch über Nacht über eine ungeheuer starke Flotte. Die Nomaden zogen weiter und wir setzten die Flotte drauf hin ein um endlich die Wächter des Juwels südlich des Nebels zu vertreiben um das System zu beanspruchen. Die nächste Kolonie wird auf diesem Juwel gegründet.
Doch diese Flotte zu unterhalten kostet den Orden einiges. Wir müssen die Flotte so viel nutzen wie möglich, damit sich die laufenden Kosten auch lohnen. Ansonsten werden wir gezwungen sein die Schiffe nach Erfüllen ihres Zweckes wieder zu demontieren."
Zuletzt geändert von Icefire am 7. April 2018, 20:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Icefire

2. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 178
Registriert: 5. Mai 2017, 14:49
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Orden des Zwielichts

Beitrag von Icefire » 2. April 2018, 19:58

„Es gibt keine Unwissenheit, es gibt Wissen.
Es gibt keine Furcht, es gibt Stärke.
Ich bin das Herz der Macht.
Ich bin das offenbarende Feuer des Lichts.
Ich bin das Mysterium der Dunkelheit,
im Gleichgewicht mit Chaos
und Harmonie,
unsterblich in der Macht“


- Der Je’daii-Kodex (Buch der Macht, 5:143)

Benutzeravatar
Icefire

2. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 178
Registriert: 5. Mai 2017, 14:49
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Orden des Zwielichts

Beitrag von Icefire » 2. April 2018, 21:34

Geschichtsaufzeichnungen des Ordens (deutliche Spoilerwarnung!)

Folge 13:
Spoiler für :
2271.04.08
"Wir haben das Juwel endlich besiedelt. Der Rat benannte es Kuat.
So nah an der Grenze zum Reich Strygos sowie dem Inner Rim Territorien - eine Ödnis ohne bewohnbarer Planeten - ist der Ort ideal um dort irgendwann eine unserer Hauptstützpunkte zu errichten. Die kürzlich dort eingetroffenen Tri von der Tri Sari Union werden begeistert sein. Sie forschen bereits in den neuen Schiffswerften um uns mit einem neuen Schiffstyp zu unterstützen - dem Victory-Kreuzer. Sie werden eine gute Ergänzung zu unseren Fury-Korvetten und Tartan-Zerstörern sein.

Unglücklicherweise verloren wir in den letzten Jahren auch sechs Nomaden-Schiffe. Der eingesetzte Admiral steuerte die Flotte durch einen Navigationsfehler in das Exslillon-System. Die dortigen gewaltigen Kristall-Schwärme wurden von einem gigantischen Mega-Kristall angeführt und fügten uns diese Verluste bei unserem Rückzug zu. Ich weiß den Namen des Admirals nicht, aber das ist auch kein Wunder. Sein Name wird in unserer Geschichte nach diesem unrühmlichen Fehler nie wieder relevant sein.

Später gelang es den übrigen Nomaden-Schiffen einen gewaltigen Drohnen-Hive zu zerstören. Wir beschlossen den Strygos das System zur Annektion zu überlassen. Es macht keinen Sinn, wenn wir Grenzkonflikte provozieren. Der Rat ist der Meinung, dass wir unsere Neutralität bewahren sollten.

Mit Sorge beobachten wir in der Zwischenzeit die Authority of Kamdakkor. Dort brach eine Rebellion aus. System für System fällt an die Rebellen. Der Rat hat beschlossen das Ergebnis dieses Krieges abzuwarten, mit dem Sieger Kontakt aufzunehmen und die Macht-Seite dann neu zu bewerten."
Folge 14:
Spoiler für :
2277.04.08
"In den letzten Jahr passierte nicht viel.
Die Rebellion bei der Authority of Kamdakkor geht zu Gunsten der Rebellen weiter.
Desweiteren haben wir Bothawui besiedelt. Es liegt an einem wichtigen Routen-Kreuzpunkt und liegt mitten im Dark Hopes Nebel.

Erwähnenswert wäre noch unsere Beobachtungen im Upstoth-System im Raum des Zin Imperiums. Es schien dort einen Kampf zwischen dem Machthaber des Zin Imperiums und seinem politischen Rivalen gegeben zu haben. Der Machthaber konnte das Kräftemessen gewinnen. Aber wird das Zin Imperium womöglich instabil? Es ist eines der wenigen Dunklen Reiche. Bricht es zusammen, dann wäre die ohnehin schon besorgniserregende Dominanz der Hellen Seite nicht mehr aufzuhalten. Hoffentlich finden wir noch weitere Völker, die der Dunklen Seite folgen. Für das Gleichgewicht!"
Folge 15:
Spoiler für :
2283.04.10
"Seltsames und Beunruhigendes geschah.
Eine Patrouille des Ordens führte eine Routinekontrolle eines unserer Schiffe durch. Doch die Crew verhielt sich seltsam. Sie schienen über die Ränge innerhalb des Ordens nichts zu wissen. Die Patrouille wollte daher das Schiff inspizieren. Doch kaum dockten sie an explodierten das verdächtige Schiff.
Nachdem wir die Trümmer untersucht hatten, mussten wir feststellen, dass es sich gar nicht um eines unserer Schiffe handelte. Es verfügte über eine uns unbekannte Tarnvorrichtung, welches es uns als eines unserer Schiffe vorgauckelte. Es schien aus einem Lebenden Metall zu bestehen, wie wir es in der Nähe von Tatooine (Tatoo-System) fanden. Da wir es bisher noch nicht näher untersuchten konnten, sind wir noch nicht den genauen Spezifikationen des Metalls auf den Grund gegangen. Doch wir werden noch herausfinden, woher dieses Schiff kam. Vielleicht werden uns die Gen-Partikel, die die Explosion überstanden, mehr über die Spezies, die das Schiff steuerte, sagen können.

Ansonsten schreiten wir mit der Besiedlung der Welten voran. Der eisige Planet Ilum ist nun hinzugekommen."
Folge 16:
Spoiler für :
2288.09.11
"Die Macht ist stark. Sehr stark. Stärker als wir je gedacht hätten. Der Ort der Macht im Ishnor-System, unser erstes Juwel, begann plötzlich eine immense Menge an Macht-Energie auszustrahlen. Jeder Je'daii spürte es. Jeder Je'daii nahm die Macht in sich auf. Viele begannen augenblicklich mit einer Meditation. Viele entdeckten neues ungeheures Potenzial. Die Machtsensivität der Je'daii ist gewachsen. Viele Meister beginnen neue Ebenen der Macht zu entdecken, zu erkunden und diese Erkenntnisse und Fähigkeiten mit dem Orden zu teilen. Es ist fantastisch!
Inzwischen ist am Ort der Macht die Machtkonzentration gesunken. Sogar niedriger als zuvor. Eine dauerhafte Besiedlung kommt weiterhin nicht in Frage, aber es ist nun ein zeitlich unbegrenzter Aufenthalt im Ishnor-System möglich. Vielleicht wird uns das irgendwann neue Möglichkeiten eröffnen.

Nach diesen großartigen Entwicklungen erscheint Vieles klein und unbedeutend. Doch wir dürfen unsere Aufgaben nicht vernachlässigen. Die Galaxie braucht uns. Die Macht braucht uns. Das Gleichgewicht braucht uns.

Und so erfuhren wir von der Gründung einer weiteren Förderation. Die Tri Sari Union hat sie mit einer Nation namens Denber Kolonien gegründet. Sie nennen die Förderation "Vereinte Völker der Sterne". Der Name deutet eine geplante Ausweiterung auf weitere Völker der Galaxie an. Beunruhigend.
Wir nahmen Kontakt mit den Denber Kolonien auf, um zu erfahren ob sie auch der Hellen Seite folgen, wie die Tri Sari Union.
Die Denber Kolonien entpuppten sich als eine sehr ... eigenartige Demokratie. Bei ihnen wird die Außenpolitik von der Opposition geführt - also der politisch schwächeren Seite. Wieso also die von der Bevölkerung weniger gewollte politische Macht so eine wichtige Position einnimmt, erschließt sich uns nicht.
Sie erzählten uns, dass sie ursprünglich aus dem Lando-System kämen. Dieses liegt im Gebiet des Atrasan Imperiums. Diese sind ebenfalls in einer Förderation. Vielleicht lässt sich diese Information irgendwann nutzen.
Der Rat hat nach Sichtung aller Information die Denber Kolonien als Anhänger der Hellen Seite eingestuft."
Folge 17:
Spoiler für :
2293.08.25
"In den letzten fünf Jahren passierte ... nicht viel.
Während wir weiterhin unsere neuen Kräfte erforschen, haben wir Kontakt zu einem weiteren Volk aufgenommen.
Sie nennen sich die Vergessenen Kinder. Sie zeigten eine gewisse Machtsensitivität und waren sehr interessiert. Wir warnten sie deutlich vor den Gefahren der beiden Seiten der Macht und sie hörten uns interessiert zu. So wie es aussieht wollen sie die Macht erlernen ... und das auf die Art der Je'daii. Wir einigten uns auf einen freiwilligen Austausch von Schülern (Migrationsabkommen) und haben begonnen ihnen die Macht zu lehren (gegenseitiges Forschungsabkommen). Der Rat war hocherfreut über die Aussicht endlich ein Volk gefunden zu haben, dass den Weg des Gleichgewichts gehen will. Aus diesem Grund lehnt der Rat eine Zuordnung für die Helle oder Dunkle Seite ab und stufte die Vergessenen Kinder dem Orden gleich ein."
Folge 18:
Spoiler für :
2299.08.25
"Eine weitere Welt gehört nun zum Orden. Es wurden bereits die ersten Tempel in den Dschungeln von Dromund Kaas errichtet. Möge auch diese Welt im Gleichgewicht des Ordens gedeihen."
Zuletzt geändert von Icefire am 7. April 2018, 20:56, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Icefire

2. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 178
Registriert: 5. Mai 2017, 14:49
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Orden des Zwielichts

Beitrag von Icefire » 5. April 2018, 07:31

Hinweis:
Zwischen Folge 18 und 19 ... (also Spoilerwarnung!)
Spoiler für :
... entwickelte sich hier im Forum ein diplomatischer Konflikt zwischen dem Atrasan Imperium und dem Orden.

Grund war die Ankündigung des Atrasan Imperiums anderen Nationen Truppen zu Verfügung zu stellen. Der Orden fragte daher deren Förderationspartner (Holy Ashariel Empire), ob das mit Diesem abgestimmt ist. (Eine Spaltung dieser Förderation käme dem Orden nicht ungelegen.)

Die Einmischung in diese Anfrage durch das Atrasan Imperium erhöhte das Misstrauen des Ordens in die Förderation und es entstand die Befürchtung, dass in dieser Förderation keine gleichberechtigten Partner sind sondern das Atrasan Imperium eine dominante Rolle einnimmt (Veränderung der Macht-Ausrichtung?). Es stellt sich außerdem heraus, dass das keine wirkliche Förderation ist sondern ein Militärbündnis - noch beunruhigender.

Auch sieht der Orden es als Bedrohung der Stabilität der Galaxie an, wenn "Söldner" in der Galaxie verteilt werden. So könnten Kriege gefördert werden und die Einschätzungen des Hohen Rates zur Macht-Ausrichtung der Galaxie würden erschwert werden.

Aus Sicht des Ordens kühlen damit die diplomatischen Beziehungen zum Atrasan Imperium deutlich ab.

Benutzeravatar
Icefire

2. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 178
Registriert: 5. Mai 2017, 14:49
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Orden des Zwielichts

Beitrag von Icefire » 7. April 2018, 22:42

Geschichtsaufzeichnungen des Ordens (deutliche Spoilerwarnung!)

Folge 19:
Spoiler für :
2301.09.01
"Wir müssen unsere Ansichten über das Atrasan Imperium überdenken. Nach dem diplomatischen Disput folgte eine Verhandlungsrunde mit dem Atrasan Imperium und dem Holy Ashariel Empire. Es schien schlimmer als gedacht. Zwar schien es so als wenn wir sie überzeugen konnten auf die Vergabe ihrer Söldner zu verzichten, doch wir erhielten tiefere Einblicke in die Vorgänge. Die neuen Erkenntnisse über das Imperium offenbarte, dass es sich um ein altes Kriegervolk zu handeln scheint. Kriege und der Tod liegt ihnen womöglich im Blut und damit möglicherweise auch die Dunkle Seite. Auch das Kastensystem ist weit aus komplizierter als gedacht. Zwar ist den anderen Kasten der selbe Lebensstandard vergönnt, doch Sklaven sind sie trotzdem - vor allem die andere Spezies ihrer Heimatwelt.
Und während sich der Eindruck der Dunklen Seite in Imperium stärkt so zeigt sich beim Holy Ashariel Empire die Helle Seite immer mehr. Zwar wirken sie naiv in Bezug auf das Atrasan Imperium und halten sich auch mit Worten sehr zurück, aber wenn sie reden, dann kommen Worte der Weisheit von ihnen.
Könnte es sein, dass das Bündnis dieser zwei Nationen möglicherweise selbst eine Form von Gleichgewicht in der Macht darstellt? Dunkelheit und Licht in Zusammenarbeit? Oder unterdrücken das dunkle Imperium das helle Empire? Wir werden das beobachten und das Atrasan Imperium genau im Auge behalten. Noch ordnen wir sie dem Licht zu, aber wenn sie Aktionen der Dunklen Seite zeigen können wir uns sicher sein.

Langsam kriegen wir Routine in den Vorgang der Besiedlung von Planeten. Den allerersten bewohnbare Planet, den unser Volk vor einhundert Jahren fand, wurde nun endlich besiedelt. Andere zogen wir immer vor doch nun ist Dantooine ein Ort an dem Je'daii und andere Völker des Ordens meditieren, lernen und leben können.

Inzwischen erforschten wir auch das Wurmloch im Alderaan-System und entdeckten, dass sein anderes Ende im Raum der Wings of Kamdakkor liegt - am anderen Ende der Galaxie. Ein glücklicher Umstand, der sich irgendwann als nützlich herausstellen könnte."
Folge 20:
Spoiler für :
2306.12.23
"Die Ereignisse überschlagen sich.
Wir nahmen den längst überfälligen Erstkontakt mit dem Endoran Hive auf. Sie sind eine sehr lebhafte Spezies. Sie glaube, dass man alles logisch erklären könnte - selbst die Macht. Sie glauben daher nicht an die Macht, doch geben uns Gelegenheit sie ihnen näher zu bringen. Sie schlugen das Errichten von gegenseitigen Botschaften vor. Wir akzeptierten und so werden wir ihnen die Macht in unserer Heimat und in Ihrer zeigen können. Auch wenn sie nicht machtempfänglich wirken, sollten sie zumindest die Theorie der Macht verstehen können. Ihre lebensbejahende Art und ihr grundsätzlich offenes Wesen veranlasst den Hohen Rat sie der Hellen Seite zu zuordnen.

Doch kaum war dieses Ereignis vorbei, erhielten wir Kontakt mit dem Ewigen Rat. Einer ihrer Vertreten sprach uns an. Wie er zugab gehörte das Schiff, dass vor über zwanzig Jahren in unserem Raum explodierte und unsere Kontroll-Patrouille mit in den Tod riss, ihnen. Der Bruder des Vertreters soll dabei umgekommen sein. Trotzdem entschuldigte er sich ohne ein Anzeichen von Rachegefühlen.
Traditionell gewährt der Ewige Rat einem Volk die Beantwortung von Fragen gegen einen gleichbleibenden Preis. Wahrscheinlich ein Ritual ihrer Kultur oder so ähnlich. Wegen dem Vorfall vor über zwanzig Jahren wurden uns drei Fragen ohne Kosten erlaubt. Die Antworten des freundlichen und netten Vertreters des Ewigen Rates waren zwar nicht immer informativ, aber es gab ein paar Einblicke in ihre Volk.
Doch unser Diplomat war stark in der Macht. Er spürte, dass eine Aussage womöglich nicht korrekt beantwortet worden war. Sein Gegenüber behauptete, dass nur 6 Personen das Volk des Rates umfassten und ansonsten nur Klone von ihnen existieren würden. Welcher Teil dieser Aussage stimmt und welcher nicht konnten er jedoch auch nicht erfühlen. Doch das Misstrauen im Rat ist geweckt. Der Ewige Rat wurde zwar der Hellen Seite zugeordnet, aber zukünftigen Diplomaten wird aufgetragen beim nächsten Treffen einen genaueren Blick hinter die Kulissen des Ewigen Rates zu werfen.

Doch auch damit endet dieser Bericht nicht. Schlimmes entbrannte im Süden der Galaxie.

Die Denber Kolonie, der Förderationspartner der Tri Sari Union, veränderte sich. Eigentlich wollten wir mit ihnen in nächster Zeit Kontakt aufnehmen, aber stattdessen schien dort eine fanatische Gruppierung die Kontrolle gewonnen zu haben. Sie nennen die Denber Kolonien nun Die Alte Reinheit und reden von Vernichtung und Tod. Es scheint als hätte die Dunkle Seite ihren Zug gemacht. Eigentlich begrüßt der Rat diese Entwicklung, denn die Anzahl der Vertreter der Hellen Seite der Macht wurden mit jedem neuen Kontakt mehr.
Doch die Alte Reinheit scheint hemmungslos und unüberlegt. Sie griffen sofort den Endoran Hive an ohne deren Verbündeten, die Vergessenen Kinder, zu berücksichtigen."
Folge 21
Spoiler für :
2312.02.25
"Und kaum war der Krieg ausgebrochen regten sich die Mächte überall in der Galaxie. Der Rat spürte den Wind der Veränderung. Die Mächte des Lichts erhoben ich. Und das Holy Ashariel Empire und das Atrasan Imperium maschierten gegen die Alte Reinheit.
Und wieder handelte die Alte Reinheit ohne Sinn und Verstand. Hatten sie doch genug Feinde und mussten sich Weitere machen. Eine Beleidigung gegen ihren Nachbar, den Wings of Kamdakkor, reichte und auch sie setzten ihren Flotten in Bewegung.
Wie in einem selbstzerstörerischen Wahn war die Alte Reinheit und beleidigte nun sogar ein Dunkles Reich. Provokation ist der falsche Weg im Umgang mit der Dunklen Seite und das Zin Imperium zögerte nicht und begann mit seinem Angriff.
Und so zerfielen die einstigen Denber Kolonien und die Mächte der Galaxie teilen fast alle ihre Territorien unter sich auf. Schon kurz danach kam ganze Flüchtlingswellen der Kinon, das Volk der Denber Kolonien, zu uns. Wir hießen sie mit offenen Armen willkommen und gewann so neue Novizen für den Orden."
Folge 22:
Spoiler für :
2316.12.11
"Als die Macht vom Ishnor-System uns veränderte und wir die Macht stärker als je zuvor spürten, da hätten wir nie erwartet zu was die Macht alles fähig ist ... und was sie uns ermöglichen könnte.
Vielen starken Meistern und auch den Ratsmitglieder selbst ist es gelugen durch Meditationen nach einem Ort zu greifen, den sie die Nebel der Macht nennen (die Shroud).
Sie konnte mit der Macht auf einer Ebene kommunizieren, wie es nie zuvor ein Machtnutzer gekonnt hat. Und die Nebel der Macht antworteten. Der Ratsvorsitzende persönlich erhielt eine Prophezeiung der Macht. Das Buch der Macht wurde mit jener Prophezeiung nun ergänzt:

Das Dunkle Schwert
am dünnen Faden hängt.
Das Herz des Lichts
bedroht von der Klinge.

Der Faden durchtrennt.
Das Herz durchstoßen.
Licht wird zu Dunkel.
Und die Galaxie schreit auf.


- Das Buch der Macht, 8:001

Desweiteren haben wir eine weitere Welt besiedelt. Corellia wird voraussichtlich nach Kuat und Calamari das dritte System sein, dass neue Schiffe für unseren Orden bauen wird. Nun werden die Flotten des Ordens von drei starken Werfen gestützt. Wir werden sie wahrscheinlich bald brauchen.

Denn durch den Denber-Krieg haben die Mächte der Hellen Seite mehr Macht gewonnen als das Zin Imperium als Vertreter der Dunklen Seite es konnte. Das Ungleichgewicht der Macht in der Galaxie wird stärker und stärker. Langsam müssen wir aktiv etwas dagegen tun.

Der erste Schritt hierzu ergab sich durch Zufall.
Das Reich Strygos kam auf uns zu. Deren Vertreter äußerte die Befürchtung, dass die Förderation des Atrasan Imperium und des Holy Ashariel Empires einen Angriff auf das Reich planen könnte. Sie fühlten sich dieser kombinierten Macht technologisch nicht gewachsen. Durch die Schaffung eines gemeinsamen Forschungsabkommen beschloss der Rat, die Strygos zu stärken. Am Stärksten setzte sich hier für Ratsmitglied Palpatine ein.

Sie(*) war es auch, der kurze Zeit später den Vorschlag macht, der Hellen Seite Maßnahmen entgegen zu stellen. Das Reich der Mi'Au wäre, nach seiner Aussage, ein geeigneter Kandidat zur Umwandlung. Entsprechende Agenten wären bereits auf dem Planet. Der Rat beriet sich und nahm den Vorschlag von Meisterin Palpatine an. Sie wurde beauftragt alles in die Wege zu leiten. (Ergebnis in der Aufnahme und im Zusatz-Spoilerfenster)

*Palpatine spielt später noch eine besondere Rolle. Da der Zufallsfaktor des Spiels mich zwang, diesen Charakter in weiblich zu haben, muss ihr hier auch das Geschlecht wechseln.

Um die neue Führung von Kamdakkor - früher Authority und nun Wings - endlich neu kennenzulernen wurde erneut mit ihnen Kontakt aufgenommen. Tatsächlich hat sich bei ihnen jedoch nicht viel verändert. Alte Riten und Gebräuch, die religiöser Natur waren, wurden nun geächtet, aber an ihrem Grundsatz als ehrenvolle Krieger und Jäger hat sich scheinbar nichts geändert. Sie wollen weiterhin gleichstarke Gegner herausfordern und Schwächere zu mehr Wehrhaftigkeit drängen."
Zusatz zu Folge 22 - Kommt in der Folge vor. Wer es vorher liest, ist selber schuld, dass er sich diesen geilen Spass versaut! Ist hier eher nur zum nochmal Nachlesen da, falls etwas in der Folge undeutlich ist.
Spoiler für :
Irgendwo auf in einer Großstadt eines Planeten im Reich der Mi'Au:

Es war Nacht und die enge Gasse war stockdunkel. Nur die Lampen der Straße am Ende warfen etwas Licht in den Gang. Drei Gestalten näherten sich. Sie waren in schwarze Roben gekleidet und die Kapuzen waren tief ins Gesicht gezogen. Darunter zeichnete sich ein großer Hinterkopf ab und ihr Gang erinnerte nicht an Katzen.

Sie erreichten eilig ihr Ziel: eine kleine Metaltür an einem der Gebäude, die die Gasse bildeten. Die vorderste Person klopfte in einem Muster an die Tür. - klopf, klopklopf, klopf, klopfklopf – Eilige Geräusche waren hinter der Tür zu hören und mit einem Ruck wurde die kleine Platte, die einen Sehschlitz verdeckte, zur Seite gerissen. Ängstlich dreinblickende Augen sahen heraus und sprangen hektisch zwischen den drei Gestalten hin und her. Die vorderste Person hob leicht ihre Kapuze und ein Stück des Gesichts wurde sichtbar. Eine blass-lilane Hautfarbe zeigt dem Mann hinter der Tür, dass er es mit dem erwarteten Personen zu tun hatte. Die anderen Beiden taten es dem Ersteren gleich und lüfteten kurz ihre Kapuze. Diesmal waren blasse grüne und blaue Hautfarben zu erkennen.
Der Sichtschlitz wurde zu geschoben und die Verriegelung der Tür wurde gelöst. Die Metalltür schwang nach Innen auf. Die mittlere Person nickte ihren Begleitern zu und während diese sich rechts und links von der Tür positionierten, trat die lilane Person ein.

Ein kleiner Raum lag hinter der Tür. Die Wände ebenfalls aus Metall mit vielen Rostspuren. Ein Mann stand am anderen Ende. Er war alleine und sah sich ständig hektisch um. Dabei wanderte sein Blick zwischen Durchgängen, die in weitere Räume führten, und dem Besucher hin und her.
„Keine Sorge. Wir sind alleine. SIE sind nicht in der Nähe. Wir hätte das bemerkt.“, erklang eine weibliche, hörbar flüsternde Stimme von der Person. Mit einer ruckartigen Bewegung warf sie die Kapuze nach hinten. Im spärlichen Licht einer Deckenlampe wirkte die lila Hautfarbe noch blasser als in der Gasse. Eine große Fortsetzung ihres Hinterkopfs war nach hinten und unten gewunden wie ein Schneckenhaus. Drei Tentakeln hingen von jeder Seite herab. Der Blick war fest auf den Mann gerichtet.

„Seid i-ihr sicher?“, stotterte der Mann.
„Ja. Und bald werdet ihr verstehen, warum.“ Ein etwas herablassendes Lächeln kam über ihre Lippen.
Sie trat einen Schritt auf den Mann zu und auch dieser kam ihr ein paar Schritte näher bis sie sich einander dicht gegenüberstanden.
„Ihr seid also der Mann, der eine Rebellion gegen eure Katzenherren führen will?“, fragte die Je'daii.
„Schiiiiiii, nicht so laut. S-Sie könnten euch hören. Mit ihren m-mächtigen, alles hörende O-Ohren.“ Er sah sich erneut hektisch um.
„Ihr wollt rebellieren, aber denkt eure Herren wären allmächtig? Sie sind bei weitem nicht so mächtig wie ihr glaubt. Ihr braucht dingend etwas mehr Selbstvertrauen.“ Wieder ein Lächeln. Diesmal freundlich. Die Je'daii trat noch einen Schritt näher an ihn. „Soll ich euch dieses Selbstvertrauen geben?“, fragte sie den Mann.
„I-Ihr habt gesagt, dass ihr u-uns h-helft,“ entgegnete er.
„Und wir helfen euch. Sogar mehr als ihr es euch in euren kühnsten Träumen vorstellen könntet.“
„U-und wie?“
„So!“, flüsterte sie.
Dann schnellte ihre linke Hand nach vorn. Die flache Hand mit gespreizten Fingern schlug kräftig gegen seine Brust. Es sah nach einer leichten Bewegung aus, aber der Mann flog wie ein Geschoss schreiend nach hinten, schlug mit dem Rücken gegen die Wand und rutschte stöhnend zu Boden in eine sitzende Haltung. Er griff sich an die Brust und riss seine Kleidung von dort weg. Gerade rechtzeitig um zu sehen, wie ein dunkler wabernder Nebel in Form eines Handabdruckes langsam in seine Brust eindrang. Er griff an die Stelle, atmete schwer und schien Schmerzen zu haben.
Die Je'daii kam ungerührt auf ihn zu und kniet sich zu ihm herunter. Sie war so nah, dass ihr Kopf neben den Kopf des Mannes war und leise flüsterte sie in sein Ohr: „Spürst du es? Spürst du die Macht, die dich durchdringt? Erwache und lass diese wunderbare Kraft frei.“ Ungesehen von dem Mann begannen ihre Pupillen kurz in einem orangem Licht zu leuchten und ein diabolisches Grinsen schlich sich auf ihren Mund.
Dann stand sie wieder auf. Und sah in das sich langsam entspannende Gesicht des Sitzenden. Das Grinsen und das Leuchten war nicht mehr zu sehen.
„SIE werden dich nicht aufhalten. Denn wo sie Klauen und Zähne haben, hast du eine Macht, die sie nicht verstehen werden. Hier.“ Sie warf ihm einen metallischen Zylinder vor die Füße. „Darin findest du eine Schriftrolle in eurer Sprache. Lerne deine Macht zu nutzen und lehre sie Anderen deines Volkes. Du bist der Erste deines Volkes und du wirst sie anführen.“ Dann drehte sie sich auf dem Absatz um und ging zur Tür zurück. Hinter ihr war ein gewimmertes „Danke.“ zu hören.

Als sie durch die Tür getreten war, traten ihre Begleiter zu ihr. Ungehört vom Mann im Gebäude fragte einer von ihnen: „Wir geben ihnen nur den Weg der Dunklen Seite?“
„Ja. Wir opfern sie der dunklen Seite. Sie werden diese Katzen der Hellen Seite vernichten, das Reich in die Dunkelheit führen und so ihren Beitrag leisten um das Gleichgewicht in der Galaxie herbeizuführen,“ antwortete sie. „Für das Gleichgewicht!“ stieß der andere Begleiter flüstern hervor. „Für das Gleichgewicht!“, flüsterten die beiden Anderen als Antwort.
Dann machten sie sich auf dem Weg zu ihrem Schiff und aus dem Schatten ihrer Kapuzen glühten orangene Augen und ein diabolisches Grinsen lugte hervor.
Folge 23:
Spoiler für :
2321.10.07
"Es ist soweit. Die Erfüllung der Aufgabe ... und des Schicksals ... des Ordens beginnt. Der Rat hat seine Einschätzung des Macht-Gleichgewichtes in der Galaxie vollendet.
Wie befürchtet ist die Helle Seite von überwältigender Stärke. Der Orden muss daher die Dunkle Seite stärken ... und dafür womöglich Entscheidungen treffen, die ein Grauer nicht treffen kann. Daher hat der Hohe Rat der Meister einen neuen Vorsitzenden gewählt. Ausnahmsweise einen Meister der Dunklen Seite. Die Wahl viel auf Meisterin Palpatine. Sie hatte in der Vergangenheit bereits gezeigt, dass sie handelt, wenn gehandelt werden muss.
In einer öffentlichen Ansprache wurde die Einschätzung des Rats, die Ernennung der Vorsitzenden und die ersten Handlungen des Ordens zum Erreichen unserer Ziele bekannt gegeben.
Wir müssen die Dunkelheit davor bewahren, dass das Licht es auslöscht. Ansonsten würde diese Galaxie vergehen, denn beide Seiten der Macht brauchen einander um zu existieren. Und ohne die Macht würde das Leben vergehen. Um also die Dunkle Seite vor der Hellen Seite zu schützen, haben wir ihren Vertretern - das Reich Strygos und das Zin Imperium - unsere volle militärische Hilfe zugesichert sollten sie von der Hellen Seite angegriffen werden.

Und diese Hilfe war schneller nötig als erwartet.
Wie das Reich Strygos es vorhergesehen hatte, griff das Atrasan Imperium sie an. Doch das Holy Ashariel Empire folgte ihnen nicht. Dies bewies dem Rat, dass dieses Bündnis nicht in dem Gleichgewicht existieren konnte, wie wir gehofft hatten.
Unser Flotten begann zum ersten Mal sich in kriegerischer Absicht in Bewegung zu setzen. Zum ersten Mal bekämpften wir nicht Weltraummonster oder Piraten, nein, wir zogen in den Krieg.
Während eine Flotte die Streitkräfte der Strygos direkt unterstütze, schickten wir unsere Nomaden-Flotte durch das Wurmloch von Alderaan. Endlich zeigte es seinen wahren Wert. Die Flotte würde im Rücken der Feinde auftauchen und für Ablenkung und Chaos sorgen.
Das Holy Ashariel Empire versicherte uns noch einmal, dass es sich nicht am Krieg beteiligen würde und wir umflogen - soweit möglich - ihren Raum um im Süden des Atrasan Imperiums einzudringen.
In der Zwischenzeit fand eine gewaltige Schlacht statt. Die vereinten Kräfte der Strygos und unserer Flotte fügten dem Imperium einen vernichtenden Schlag zu. Das Atrasan Imperium kapitulierte und musste als Reparationszahlung zwei System an die Strygos abtreten. Ein voller Erfolg.

Inzwischen brachen jedoch weitere Kriege in der Galaxie aus.
Das Zin Imperium, ein Reich der Dunklen Seite, griff die Tri Sari Union, ein Reich der Hellen Seite, an. Die Dunkle Seite scheint aktiv daran zu arbeiten das Gleichgewicht wieder herzustellen. Die Tri Sari Union war durch den Verlust ihres Verbündeten - den Denber Kolonien - geschwächt und sicher auch ein gutes Ziel.
Doch die Tri Sari Union scheint nicht vom Glück beseelt zu sein. Die Wings of Kamdakkor schätzten sie wohl als ebenbürtig ein und erklärten ihnen ebenfalls den Krieg. War die Einschätzung falschen Informationen zu verdanken? Hatten sie nichts von der Kriegserklärung des Zin Imperiums mitgekriegt? Oder logen sie. Täuschten sie uns? Ist die Dunkle Seite doch stark in ihnen? Wir werden die Wings of Kamdakkor wohl besser im Auge behalten und ihr Verhalten besser ergründen müssen.

Sollten die Wings of Kamdakkor und das Atrasan Imperium vollständig der Dunklen Seite verfallen, sollten unsere Aktivität im Reich der Mi'Au von Erfolg gekrönt sein und sollte die Tri Sari Union zu stark geschwächt werden, dann verschiebt sich das Macht-Gleichgewicht stark. Womöglich müssen dann auch wir einen alten oder gar einen neuen Pfad der Macht betreten."
Zuletzt geändert von Icefire am 3. Mai 2018, 10:56, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Icefire

2. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 178
Registriert: 5. Mai 2017, 14:49
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Orden des Zwielichts

Beitrag von Icefire » 23. April 2018, 19:00

Geschichtsaufzeichnungen des Ordens (deutliche Spoilerwarnung!)

Folge 24
Spoiler für :
2327.05.07
"Ihre Macht ist gewachsen. Wir spürten es gleich im ersten Moment als wir dem Vertreter der Vergessenen Kinder begegneten. Sie haben den ersten entscheidenen Schritt vollzogen. Unsere Lehren tragen Früchte bei ihnen. Bald schon werden sie auch mit dem Nebel der Macht in Kontakt treten können. Wir sicherten ihnen unsere volle Unterstützung zu um dieses Ziel im Gleichgewicht zu erreichen.

Doch die Nebel der Macht bieten auch Gefahren. Furchtbare Gefahren. So entwischte den Nebel bei einer unserer Kontaktaufnahmen eine mächtige Kreatur. Sie war aus purer Macht selbst. Eine lebende Macht-Konzentration, die wütend mit mächtigen Machtblitzen um sich schoß. Unsere Flotte wurde entsand um diese Gefahr zu bannen. Hoffen wir, dass Geschütze und Laser diese Macht durchdringen kann.

Aber was sind schon Macht-Kreaturen, wenn man solch niederträchtige Völker in der Galaxie hat.
Ein Transporter aus der Handelsrepublik Ramal versuchte sich unser stationierten Flotte bei Mon Calamari zu nähern. Keine Seltenheit, da die Schiffsbesatzungen manchmal bei Fahrenden Händlern kaufen.
Doch das hier war anderes. Keine Lebenszeichen auf den Scannern, explosive Fracht und die Macht-Abtastung bestätigte dies auch noch. Also war eine Untersuchung vor dem Nähern nötig. Jedoch floh das Schiff. Mehr als verdächtig. Sofort waren Patrouillen zu Verfolgung angesetzt worden. Das verdächtige Schiff flog in den Raum des Zin Imperiums. Sie waren schnell. Und so baten wir die Zin um Hilfe bei der Verfolgung. Glücklicherweise flohen sie in Phargis-System ... direkt in die Arme einer Flotte des Zin Imperiums, die dort ebenfalls eintraf. Zu spät. Das Schiff war eindeutig für eine Selbstmord-Attacke ausgerüstet und statt unsere Flotte nahm es in dieser Zwickmühle - wir hinter ihnen und vor ihnen die Flotte der Zin - das erste Ziel, dass es finden konnte. Die Raumstation von Phargis.
Die Schäden waren immens. Doch wir halfen die Zin bei den Reparaturen.
Während dessen untersuchten wir und die Zin die Trümmer. Wir fanden eindeutige Ramal-Technologie und seltsamerweise eine sehr große Menge Credits. Den Zin wurden diese überreicht um sie für die Reparatur der Station zu verwenden ... und für die Hinterbliebenen der getöteten Stationsbewohner.
Unser Reaktion auf diesen Vorfall war schnell und hart: zum Einen veröffentlichten wir die Ereignisse und Ergebnisse der ganzen Galaxie, zum Anderen wurden die Grenzen des Ordens auf unbestimmte Zeit für die Handelsrepublik Ramal geschlossen. Ratsvorsitzende Palpatine fand dabei ein paar sehr deutliche Worte an die Handelsrepublik Ramal, die ich hier wohl besser nicht offenbare. Falls das hier mal Kinder lesen.

Die Ratsvorsitzende beruhigte sich aber recht schnell wieder als sie erste positive Berichte unserer Agenten aus dem Reich der Mi'Au erhielt. Die Rebellion, die sie angefacht hatte, war nun endlich ausgebrochen. Ein weiterer Schritt zum Gleichgewicht."
Folge 25
Spoiler für :
2332.09.05
"Nach unseren Reaktionen auf den Terroranschlag der Ramal bat man uns um ein Treffen um das "Missverständnis" aufzuklären. Oder um es einfach zu sagen: sie suchten nach Ausreden. Zwar war nicht alles falsch was sie sagten - wir spürten das - aber da war noch etwas. Sie verheimlichten etwas ... oder sie logen schlicht und einfach. Das Ergebnis des Gesprächs waren schwere Auflagen, wie stärkere Kontrollen ihrer Schiffe bei Abflug und Grenzüberschreitung in ihrem Raum. Die Grenzen ließen wir aber zu.

Außerdem kontaktierten uns die Vergessenen Kinder erneut um sich unsere Unterstützung bei der Erforschung der Macht zu sichern. So baten sie uns um noch bessere Unterweisung. Doch wie weit sollten wir noch gehen?

Inzwischen gelang es unseren vereinten Flotten doch das Macht-Wesen zu besiegen. Auch wenn die Verluste hoch waren.
Und es dauerte auch nicht lange, da erschien ein Weiteres dieser Art. In diesem Moment sammelt sich die reparierte und ersetzte Flotte für den Angriff.

Doch auch wenn wir beim Ersten siegten: die Trauer um den natürlichen Tod von Ratsvorsitzende Palpatine überschattete die Siegesfeier. Ratsmitglied Count Dooku wurde zum neuen Ratsvorsitzenden gewählt."
Folge 26
Spoiler für :
2337.06.08
"Diese Handelsrepublik Ramal scheint eher eine Terrororganisation als irgendwas anderes zu sein. War unsere Einschätzung ihrer Machtzugehörigkeit falsch? Oder zieh jemand hier die Strippen? Jedenfalls gab es wieder einen Anschlag mit einem Ramal-Schiff. Diesmal beim Ewigen Rat.

Auf unserer Suche nach den Hintergründen stießen wir auf Hinweise, die auf das Holy Ashariel Empire verwiesen. Genauer den Planeten Garet im Zeta Reticuli-System. Als unser Forschungsschiff dort jedoch eintraf, fand es nur ein seltsames neues Verhalten bei den dortigen Bewohnern. Ihnen wurden in einem Ritual eine Art Wurmparasit in den Bauch eingesetzt. Es schien sich um ein kulturelle Sache und nicht eine Terroristische zu handeln, daher ließen wir diese vier- bis sechstausend Leute in Ruhe und setzten unsere Suche fort.

Hilfreich für dieses Unterfangen war, dass einige Je'daii es in den Raum des Ewigen Rates verschlagen hat und sie sich dort angesiedelt haben. Entsprechend der dortigen gewohnten Handhabung wurden von ihnen dann Klone erstellt. Aber nun haben wir Zugriff auf ein paar Interna des Ewigen Rates. Zwar brachte das keine neuen Erkenntnisse über die Anschläge, aber man weiß nie wozu das noch nützlich sein kann.

Doch dann gab es endlich einen Durchbruch.
Dem Zin Imperium war es gelungen ein paar Verdächtige zu schnappen und scheinbar auch Beweise zu finden. Diese Beweise bekamen wir zwar nie zu Gesicht, aber man fragte vom Imperium an, ob wir die Täter bei uns vor Gericht stellen wollen würden. Leider ist damit ein Mangel in der Rechtsprechung innerhalb des Ordens offenbart worden. Wir haben für terroristische Außerirdische kein Strafmaß. Das muss dringend nachgeholt werden. Aber das wird dauern und bis dahin überließen wir den Zin diese Kriminellen.

Und das sollte sich als die richtige Entscheidung herausstellen. Denn das Atrasan Imperium offenbarte ihren dunklen Charakter nun vollständig. Sie erklärten sich bereit, die Gefangenen zu übernehmen, zu verhören und zu inhaftieren. Wir hörten nie wieder etwas von den Gefangenen.
Das brachte das Fass zum Überlaufen. Der Hohe Rat handelte rasch und erklärte das Atrasan Imperium zum Anhänger der Dunklen Seite."
Folge 27
Spoiler für :
2343.10.03
"Die Revolution bei den Mi'Au war scheinbar erfolgreich. Die neuen Herren, die dank unserer Hilfe dorthin gekommen waren, haben ihrem neuen Staat den unkreativen Namen "Revolutionäres Reich" gegeben. Wir sollten bald Kontakt mit ihnen aufnehmen um zu überprüfen, ob die Dunkle Seite in ihnen überdauert hat.

Die Vergessenen Kinder jedenfalls hatte dort anscheinend etwas zu untersuchen. Sie sprachen von einem Parasiten, der den Wirt kontrollieren konnte, und sie fürchteten, dass die Anführer der Rebellion möglicherweise davon betroffen waren. Da diese die Untersuchung aber ablehnten, versuchten die Vergessenen Kinder diese mit Gewalt durchzudrücken. Zwar eine dunkle Methode, aber sie waren deutlich bemüht Verluste bei den Verteidigern zu vermeiden.
Wie sie uns später erklärten, fürchteten sie, dass diese Parasiten das Gleichgewicht der Macht, wie wir es ihnen gelehrt hatten, stören könnte.
Doch sie fanden nichts und zogen friedlich wieder ab.
Da die Geschichte mit den Parasiten aber uns bekannt vorkam, berichteten wir ihnen von dem Parasiten-Kult auf Garet. Dies war ihnen aber anscheinend bereits bekannt.

Ansonsten kann noch von neuen Entwicklungen berichtet werden. Voller Stolz verließen eine neue Generation von Schiffen die Docks von Mon Calamari und Kuat. Diese neuen Schlachtschiffe der Nebula-Klasse und der Harrower-Klasse verstärken nun unsere Flotten.
Auch fanden wir durch neue Entwicklungen eine Möglichkeit endlich den Planeten Korriban im Horuset-System zu besiedeln."
Folge 28
Spoiler für :
2349.04.22
"Seit langer Zeit kam endlich wieder eine Zeit der Ruhe. Gut so. Wieder mehr Zeit für den Rat sich auf die Meditation und den Kontakt mit den Nebeln der Macht zu konzentrieren.

Das einzige erwähnenswerte Ereignis war, dass das Holy Ashariel Empire mit Unterstützung von zwei weiteren Reichen einen riesigen Weltraumdrachen besiegen konnte. Völkerverständigung und Zusammenarbeit. Das Holy Ashariel Empire macht seiner Position als Stern der Tugenden der Hellen Seite wahrlich Ehre. Vielleicht bezog sich die Prophezeiung auf sie? Das Herz des Lichts ..."
Zuletzt geändert von Icefire am 3. Mai 2018, 10:54, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten