Strategic Command-Reihe (WW2-WW1)

Blättere im Geschichtsbuch. Erzähle uns von deinen Spieleabenteuern aus Antike, Mittelalter und den großen Weltkriegen.
mike711

Sponsor
Beiträge: 6
Registriert: 21. Januar 2018, 21:00
Orden: 1
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Strategic Command-Reihe (WW2-WW1)

Beitrag von mike711 »

Hallo zusammen,

da ich in der letzten Zeit vermehrt Strategic Command für mich entdeckt habe und hier anscheinend noch kein Unterforum existiert, wollte ich mal eins aufmachen zum diskutieren von Tipps und Tricks, Strategie und Züge oder einfach von Aha-Erlebnissen. Ich bin selbst noch Anfänger im Spiel und verstehe immer noch nicht alle Spielmechaniken (Flotte ^#(^ ). Ich spiele alle Hauptkampagnen auf den normalen KI-Schwiedrigkeitgrad, gebe werder mir noch der KI vorteile, weil das Historisch ja auch nicht so war.

Dabei geht es um die folgenden drei Spiele:

Strategic Command WWII War in Europe (WiE)
Strategic Command WWII World at War (WaW)
Strategic Command WWI

Da ich keinen Bock habe den Spieltitel ständig auszuschreiben, werde ich nur die abkürzung in den Klammern oder WW1 schreiben ;)

Zu WiE: Die Konzentration auf Europa, Afrika und Naher Osten und der großen Flächen für Manöver oder taktische Züge sind die großen Stärken der Hauptkampagne. Ein Spiel mit den Allierten gegen die Achsen-KI habe ich im Herbst 44 gewonnen. Bei den Achsen-Partien lande ich mit den Deutschen immer im Schlamm der SU und finde dort auch nur schwer raus, komme nie nach Moskau/Leningrad.
Bei meiner Runde mit den Allierten habe ich den Faktor MPP-Produktion in den Vordergrund geschoben, die USA hatten im Herbst 41 bei mir die Indusstretechnologie auf Stufe 4 gebracht und innerhalb der ersten 3 Kriegsmonaten war die Stufe 5 erreicht, die Amis haben die MPPs nach GB und SU gepumt, ich wusste fast nicht wohin mit der Kohle.

WW1: Auf Seiten der Entente einen großen Sieg gegen die Mittelmächte-KI im Sommer 1917 geholt, die KuK ging in die Knie und der Rest folgte edrutschartig. Auf Seiten der Mittelmächte habe ich bisher ein Patt geholt, da ich Russland aus den Krieg gekämpft habe und mit den Osmanen Ägypten erobert und Italien besiegt habe, die Franzosen habe ich aber nicht mehr rausbekommen. Zur Info, Belgien und die Niederlande waren ab 1915 auf meiner Seite. Im Entente-Spiel habe ich durch geschickte Diolomatie dafür gesorgt, dass die Norweger mir die MPPs liefern und nicht nach Deutschland.

WaW: An das Spiel habe ich mich noch nicht rangetraut, da folgende Punkte mich ein bischen zurückschrecken lassen. Die Weltkarte ist zugleich toll und blöd zugleich. Ja, man spielt den Konflikt weltweit nach, aber dadurch ist die Karte insgesamt kleiner. So hat man in der SU keine großen Flächen, um die Achse reinlaufen zu lassen. Außerdem ist der Flottenkampf im Pazifik wichtiger als in Europa/Afrika, und meine größe Schwäche in allen Spielen ist der Flottenkampf.

Mein Spielstil ist in allen Spielen eher vorsichtig als agressive, versuche immer die Einheiten zu schonen und so wenig Einheiten wie möglich zu verlieren. Als Beispiel, bis Mitte 43 habe ich mehr als 100 SU-Einheiten zerstört und keine auf meiner Seite verloren. Ich traue mich aber keine agressive Runde zu spielen in der Angst, dann die Partie zu verlieren.

Für Tipps oder Vorschläge zum Spiel bin ich dankbar, alle meine Gedanken zu Spielzügen mit den verschiedenen Parteien/Einheiten habe ich jetzt auch nicht aufgeschrieben. Vor allem mit den Westallierten kann sehr viele ahistorische Landeoperationen planen und durchführen.

VG Mike
Benutzeravatar
General Feierabend

Stellaris WB-03 RP Preis
Stabschef
Beiträge: 2253
Registriert: 10. Mai 2015, 11:28
Orden: 2
Wohnort: Duisburg

Re: Strategic Command-Reihe (WW2-WW1)

Beitrag von General Feierabend »

Hallo Mike, danke für den Faden zur Strategic Command Reihe.

Tatsächlich gibt es schon einen, da geht es aber um Multiplayer bzw. suche nach Mitspielern.

Tipps gegen die KI kann ich leider nicht geben. Habe noch nie eine Runde gegen die KI gespielt.