[WB-05] Vergessene Kinder

Archiv des Stellaris Roleplay-Event
Azenth

El Bullrado - 1.Platz 1. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 196
Registriert: 5. April 2017, 20:02
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Vergessene Kinder

Beitrag von Azenth » 27. April 2018, 12:46

Es ist schon später Abend als sich der Regierungsrat der vergessenen Kinder und die Vertreter des Endoran Hive zu einer Krisensitzung zusammen finden. Während das endoranische Protokoll eingehalten wird und Tarth eingeschenkt wird, wendet sich der Erzpriester Claudius Maximus an seine Gäste. Mit ruhiger aber kräftiger Stimme spricht er zu zu den Teilnehmern.

"Willkommen meine Herren. Wir haben uns heute hier versammelt um wichtige Entscheidungen zu treffen, die Auswirkungen auf die gesamte Galaxie haben können. Schon lange sind unsere beiden Völker in Freundschaft vereint, doch bis zum heutigen Tage wissen wir zu wenig von eurem alten Feind. Wie wir alle wissen ist dieser Feind in Form der alten Reinheit erneut in Erscheinung getreten und hat für Chaos in einem beträchtigem Teil der Galaxie gesorgt. Durch das beherzte Eingreifen unserer gemeinsamen Sicherheitsstreitkräfte konnten die Auswirkungen der alten Reinheit auf unsere Gebiete minimiert werden. Doch bevor wir weitere Schritte planen können, müssen wir zunächst mehr über diesen Feind erfahren." Mit einer Handgeste übergibt der Erzpriester das Wort an Quarta Verecundius, der führenden Wissenschaftlerin in dieser Sache. Die zierliche Frau übernimmt augenblicklich das Geschehen und fordert die Teilnehmer auf ihren Blick auf die von ihr erstellten 3-dimensionalen Projektionen zu werfen. "Wie sie sehen handelt es sich bei dieser Spezies um etwa 20 bis 40 cm lange, schlangenähnliche Wesen. Diese nisten sich im Bauch des humanoiden Wirtes ein und übernehmen die Kontrolle über den Wirt. Aus den Experimenten des Holy Ashariel Empires an Gefangenen, welche von diesem Parasiten infiziert waren, wissen wir, dass der Wirt sich an die Taten des Parasiten erinnern kann, aber nicht die Macht hat etwas gegen den Parasiten zu unternehmen. Weiterhin wissen wir, dass der Tarth des Endoran Hive eine starke Immunreaktion im Körper des Wirtes auslöst und den Parasiten schädigt. In konzentrierter Form des Tarths ist es den Wissenschaftlern des Holy Ashariel Empires sogar gelungen Gefangene restlos von dem Parasiten zu befreien. Dieser Erfolg gibt Grund zum Optimismus, wenn gleich wir noch sehr weit von einem Heilmittel entfernt sind. Erste Resultate zeigen, dass nur Humanoide die Behandlung überhaupt überleben, während vogelartige oder insektoide Spezies an der Behandlung sterben. Doch ist es der religiösen Kaste unter Nutzung der Macht vor kurzem Gelungen infizierte zu identifizieren. Mit einem gezielten Gedankenscan sind sie in der Lage den Geist dieser Kreatur zu erfassen und zumindest kurzzeitig zu blockieren, sodass man in der Lage ist mit dem Wirt sprechen zu können. In Anbetracht dieser einzigartigen Fähigkeit der Kreatur kann ich nur anraten, die Sicherheitsmaßnahmen an allen wichtigen Verkehrswegen zu erhöhen und geschulte Telepathen einzusetzen oder die von dem Endoran Hive bereitgestellten Körperscanner, welche ebenfalls in der Lage sind infizierte Wirte zu identifizieren. Vielen Dank!" Mit einer Verbeugung bedankte sie sich bei den aufmerksamen Zuhörer und setzte sich hin.
► Text zeigen
Nach einer kurzen Unterbrechung wird die Sitzung fortgeführt und die Delegation des Endoran Hive erhält das Wort. Der Sprecher des Endoran Hive berichtet lange und detailiert über ihre Feinde und die gemeinsame Geschichte, welche ihre Völker verbindet. Allen Anwesenden ist klar, dass das was in der Denber-Kolonie geschehen ist sich jeder Zeit und überall widerholen kann. Von dieser Bedrohungslage ausgehend entscheidet der Regierungsrat der vergessenen Kinder eine aktivere Rolle in der Galaxis einzunehmen und Ungewöhnliches auch ausserhalb der territorialen Grenzen zu verfolgen. Man beschließt im ersten Schritt die gesammelten Erkenntnisse mit den anderen Nationen zu teilen. Im nächsten Schritt soll befreundeten Nationen das Angebot unterbreitet werden, ihre Regierungsvertreter nach einer Infektion scannen zu lassen, um gewährleisten zu können, dass befreundete Nationen nicht bereits unterwandert sind. Als dritten Schritt soll der Geheimdienst weitere Ressourcen erhalten um auch ausserhalb des Territoriums der vergessenen Kinder nach diesem gemeinsamen Feind suchen zu können. Auch müssen trainierte Telepathen an allen wichtigen Geschäften und Transaktionen anwesend sein, um die Richtigkeit des Vertrages sicher zu stellen.

Azenth

El Bullrado - 1.Platz 1. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 196
Registriert: 5. April 2017, 20:02
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Vergessene Kinder

Beitrag von Azenth » 29. April 2018, 16:35

Lange herrschte der Winter über große Teile von Terra Nova. Doch die immer häufiger werdenden milden Tage sind Vorboten, dass der Frühling langsam aufwacht und die so kalte Jahreszeit endlich einem angenehmeren Klima weicht. Doch nicht nur der Frühling erwacht in diesem Jahr. Mit ihm erwacht ein ganzes Volk und verschiebt die bis dahin geltenden Grenzen, um erneut ins Unbekannte vorzustoßen um es zu erforschen.

Und so tritt Erzpriester Claudius Maximus am ersten März, dem Neujahrsfest der vergessenen Kinder, vor das Volk der Terraner und verkündet stolz den Aufbruch in eine neue Ära für die Nation der vergessenen Kinder.

"Mit Freude und Stolz spreche ich, Erzpriester Claudius Maximus, zu Euch, meine Brüder und Schwestern - Um Euch für eure große Opferbereitschaft, die riesige Kraftanstrengung und die enorme Willenskraft, die notwendig waren um die vergessenen Kinder dahin zu bringen, wo sie heute sind, zu danken. Zu recht fragen sich viele von Euch, wo genau die vergessenen Kinder heute stehen und was sich mit dem heutigen Tag ändern wird. Und genau das will ich Euch gerne erzählen.

- Einst waren wir Flüchtlinge. Wir sind von einer Welt geflohen, die dem Untergang geweiht war. Ihre Gesellschaft war zerrissen und die Regierungen dieser Welt waren unfähig zur Kooperation, sodass die schlimmste aller von Menschen gemachten Katastrophen den Planet Erde verwüstete - ein Nuklearkrieg. Aus Flüchtlingen wurden Siedler. Unsere Vorfahren besiedelten Terra Nova und erbauten die Fundamente auf denen sich unsere heutige Zivilisation gründet. Aus dem nichts errichteten sie Städte und erschufen eine neue Gesellschaft, auf welcher sich bis heute unsere Stärke beruht. Eines Tages wurden aus Siedlern Forscher. Diese Forscher brachen auf zu den Sternen um das Unbekannte zu erkunden und um Weisheit zu erlangen. Denn zur gleichen Zeit offenbarte sich einigen Mitgliedern unseres Volkes die Macht - eine Kraft, die so fremdartig und neu war, dass sie die Vorstellungskraft der ersten Machtanwender sprengte. Doch sollte es nicht für immer so bleiben. Unser Volk stieß auf ihren Reisen auf viele Welten und auf zahlreiche Spezies. Wir fanden Feinde, Handelspartner, Verbündete und auch Freunde - Freunde, wie den Endoran Hive, welche viele Mitglieder unseres Volkes heute als ihre Brüder ansehen. Oder den Orden des Zwielichts, dessen Volk, die Je'daii sich schon lange mit der Macht beschäftigt hat. Sie schickten Lehrmeister, welche uns lehrten die Macht zu kontrollieren und diese in unserem Sinne einzusetzen. Und so war es nur folgerichtig, dass die Macht in unserem Volk stetig wuchs, bis wir schließlich, Dank der Hilfe der Je'daii, als ganzes Volk erwachten und zu Machtanwendern wurden. Mit diesem Schritt durchschritten wir erneut eine Grenze und stießen auf die Shroud, eine unbekannte Daseinsebene. Noch ist diese neue Ebene fremd für uns, und doch haben wir bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass wir das Unbekannte nicht fürchten müssen.

Doch mussten wir auf unsem Weg in die neue Ära, vor der unser Volk sich befindet, auch schwere Prüfungen meistern. Während des Anfangs unserer Sternenreisen, mussten wir uns zahlreichen Piratengruppen und im All lebender wilder Kreaturen erwehren. Vorallem der Spectral Wraith, welcher unserem jungem Reich große Verluste zufügte, und die Piratengruppe der Old Guard erwiesen sich als wahre Herausforderungen. Doch ausgerechnet diese beiden Feinde waren am Ende für ihre eigene Vernichtung verantwortlich. Denn der Kurs des Spectral Wraith trieb die Kreatur direkt in das Gebiet der Piraten, welche die Kreatur mit allen zu verfügung stehenden Mitteln bekämpften. Letztendlich waren die Piraten siegreich, doch der Preis für diesen Sieg war nicht weniger als ihr eigener Untergang. Gemeinsam mit unseren Freunden vom Endoran Hive konnten wir die Piraten von der Old Guard vertreiben und dieser Bedrohung ein für alle mal ein Ende setzen. Doch wie wir heute wissen, sollten der Spectral Wraith und die Piraten von der Old Guard uns nur auf die nächste Prüfung vorbereiten.

Diese Prüfung ließ lange auf sich warten, bis sie sich schließlich in Form der alten Reinheit, die aus den Denber-Kolonien hervorging, offenbarte. Ohne Provokation griff die alte Reinheit unsere Freunde vom Endoran Hive an und stellte damit unsere Loyalität zu unseren Freunden auf die Probe. Doch wie es so schön heißt: Amicus certus in re incerta cernitur! - Einen wahren Freund erkennt man in einer unsicheren Lage! - hielten wir unseren Freunden die Treue und griffen in den Konflikt ein. Ungeschlagen kämpften sich unsere Streitkräfte von Sieg zu Sieg bis schließlich die alte Reinheit ihren Fehler einsahen und bedingungslos kapitulierten. Doch blieb der Sieg über die alte Reinheit nicht folgenlos für unsere Nation. Wir erkannten, dass der alte Feind des Endoran Hive, die Denber-Kolonie unterwandert, manipuliert und diese als Werkzeug missbraucht hat um die Galaxie ins Chaos zu stürzen. Aus dem Wissen heraus, dass das was in der Denber-Kolonie geschehen ist, sich jeder Zeit wieder holen kann, haben wir beschlossen Verantwortung zu übernehmen und unseren Einfluss und unsere Stärke zu nutzen, um auch ausserhalb unserer Grenzen Gefahren abzuwehren, bevor sie unser Volk erreichen. Aus dieser neuen politischen Leitlinie heraus erfolgte die militärische Operation gegen das Reich der Mi'au, welche vor kurzem einen gewaltsamen Regierungswechsel durchgemacht hat. Dank unserer militärischen Überlegenheit konnten wir diese Operation schnell beenden, nachdem wir uns davon überzeugt haben, dass der alte Feind des Endoran Hive nichts mit dem Regierungswechsel zu tun hatte.

Und so stehe ich jetzt vor Euch um zu verkünden, dass der Name der vergessenen Kinder in jedem Winkel der Galaxis gehört wurde. Doch soll der Name, den einst unsere Vorfahren unserer Nation gegeben haben, nicht über den Platz in der Galaxis, den wir uns so hart erkämpft haben, hinwegtäuschen. Wir meine Brüder und Schwestern sind zu Größerem bestimmt, den durch den Kontakt mit der Shroud haben wir von Gefahren erfahren, die größer sind als die kleinlichen Auseinandersetzungen, die bisher die Galaxis beherrschten. Gemeinsam mit Euch möchte ich den Aufbruch in das neue Zeitalters für die Kinder der Macht feiern.
"
► Text zeigen
Überall auf Primus, der Hauptstadt der Kinder der Macht, ist tosender Applaus zu hören. Und eine Welle der Euphorie und des Aufbruchs ist zu spüren.

Azenth

El Bullrado - 1.Platz 1. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 196
Registriert: 5. April 2017, 20:02
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Vergessene Kinder

Beitrag von Azenth » 14. Mai 2018, 13:52

Schon zu lange hatte der Erzpriester keine Zeit gehabt sich den Berichten aus den unterschiedlichen Ressorts zu widmen. Zu sehr war er damit beschäftigt den Kampf gegen den alten Feind des Endoran Hive zu organisieren. Doch jetzt wo die Reinkanation der alten Reinheit in Form der Reiter der alten Reinheit besiegt sind und viele Nationen einer Säuberung zugestimmt haben, ist die Hoffnung auf Frieden und Normalität im ganzen Reich präsent. Auch Claudius Maximus bemüht sich das Chaos der vergangenen Jahrzehnte abzuschütteln und versucht wieder eine alltägliche Routine aufzubauen.

"Guten Morgen Gaia!", sprach Claudius mit kräftiger Stimme. "Fasse mir bitte die Forschungsberichte der vergangenen Jahrzehnte zusammen und benenne mir alle wichtigen technologischen Durchbrüche aus dieser Zeit." Wie von einer KI nicht anders zu erwarten ist, projeziert sie nur in Bruchteilen von Sekunden die gewünschten Daten in den Raum, sodass sie von jedem Winkel des Raumes gut sichtbar sind. "Wichtige technologische Fortschritte im Bereich Physik. 1) Nullpunkt-Energie: Unseren Forschern ist es gelungen die lange unbekannte Vakuum-Energie des Raums zu extrahieren. Unseren Technikern ist es gelungen die Nullpunktreaktoren soweit zu minituarisieren, dass diese Reaktoren standardmäßig jedes Schiff unserer Flotte mit fast unerschöpfliche Energie versorgen. 2) Sternentor-Aktivierung: Der Forschungsgruppe Sigma unter dem Forscher Ianus Marcus ist es gelungen das alte Artefakt im Romaccus System zu entschlüsseln. Hierbei handelt es sich um ein riesiges Sternentor, welches ein küstlichen Wurmloch zu anderen Sternentoren erschafft und die Reise zwischen zwei weit entfernten Punkten in der Galaxie ernorm verkürzt. Und 3) Sprungantrieb: Unseren Forschern ist es gelungen gelungen ein technologisches Wunder zu vollbringen und einen Antrieb zu entwickeln, der das lokale Raum-Zeit-Kontinuum zerreißt und andernorts auf Quantenebene wieder zusammensetzt. Raumschiffe sind nun in der Lage große Entfernung ohne Zeitverzögerung zu überwinden. Wichtige technologische Fortschritte im Bereich Sozial. 1) Psionische Theorie: Der religiösen Kaste ist es gelungen ein tiefes Verständnis der Macht aufzubauen und diese für sich zu nutzen. Diese Erkenntnis legte den Grundstein für den Aufstieg der Terraner zu mächtigen Machtnutzern als ganzes Volk. 2) Telephatie: Unseren Gelehrten haben die Machttechnik zum Gedankenlesen ergründet. Das Volk der Terraner steigern ihre Machtkräfte und werden zu Telephaten. Und 3) Psi-Sprungantrieb: Der Psi-Sprungantrieb ist der Grund, warum der Sprungantrieb, so mächtig diese Technologie auch ist, nie zum Einsatz kam. Schon kurz nach Entwicklung der ersten Sprungantriebe, fanden unsere Gelehrten heraus, wie man mit Hilfe der Macht das Realitätsgefüge verändern kann um somit einen Sprung von einem Ort zum anderen in nur einem Augenblick zu vollführen. Da für den Psi-Sprungantrieb keine Energie benötigt wird, wird dieser nun standardmäßig auf jedem Schiff der Flotte eingesetzt. Wichtige technologische Fortschritte im Bereich Ingenieur. 1) Zitadelle: Unseren Ingenieuren ist es gelungen unsere Kampfstationen erneut zu vergrößern. Mit Hilfe neuer Materiallien und Fertigungsprozesse ist es ihnen gelungen Raumstationen von beachtiliger Größe zu bauen, auf welche 100.000 von Menschen Platz haben. Und 2) Schlachtschiffe: Schwer gepanzert und mit mehreren schweren Geschützbatterien stellen die Schlachtschiffe das Rückrat unserer Flotte dar."
► Text zeigen
Nachdem Gaia ihre Zusammenfassung beendet hat und Claudius sich einen Augenblick genommen hat, um die Details zu studieren, fuhr er fort. "Bitte informiere mich über unsere militärischen Kapazitäten und die Einsatzbereitschaft unserer Streitkräfte." "Sehr wohl Ezrpriester!", fuhr die künstliche Intelligenz fort. "Trotz unserer zahlreicher Einsätze liegt die Einsatzbereitschaft unserer Flotten bei 100 Prozent. Auch unser Kampf gegen den Schrecken in der Leere, welchen der Endoran Hive auch Dimensional Horror nennt, konnte nichts daran ändern. Die von uns eingesetzen Schiffstypen sind auf modernstem Stand unserer Technologie mit großen Vorteilen im Bereich der Antriebstechnologie. Auch wurden alle Grenzaußenposten verstärkt und zu Zitadellen ausgebaut. Weiterhin ..." Plötzlich wurde Gaia in ihren Ausführungen unterbrochen und eine Nachricht mit der höchsten Priorität erreichte den Erzpriester.
► Text zeigen
Sehr geehrter Erzpriester Claudius Maximus,

mit bedauern muss ich Botschafterin Cassandra Gracchus euch mitteilen, dass das Zin-Imperium gemeinsam mit dem Reich der Strygos dem Orden des Zwielichts den Krieg erklärt haben. Die Tempel der Macht auf den Welten des Ordens und das Volk der Je'daii sind in höchster Gefahr und werden ohne unser Eingreifen untergehen.

Mit großen Ehren und wohlwollender Grüße

Botschafterin Cassandra Gracchus

Sicherheitssignatur: Code Alpha Gamma Zeta Eins Eins Eins Null Fünf Delta Gamma Chi Neun Neun Null.


"Gaia! Informiere unsere Admiralität! Wie es scheint befinden wir uns erneut im Krieg!", befahl der Erzpriester der KI und verließ augenblicklich sein Büro.

Azenth

El Bullrado - 1.Platz 1. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 196
Registriert: 5. April 2017, 20:02
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Vergessene Kinder

Beitrag von Azenth » 28. Mai 2018, 08:58

Das Zin Imperium - Untergang einer Kriegerkultur


"Das Zin Imperium - Untergang einer Kriegerkultur" ist ein historisches Meisterwerk von einem der bedeutendsten Historiker unserer Zeit Mauritius Panus.

Mauritius Panus widmet sich in diesem Meisterwerk dem Zin Imperium, ihrer Kriegerkultur und beantwortet für Sie die Frage: "Warum der Niedergang des Zin Imperiums eine Folge ihrer aggressiven Lebensweise ist." Insbesondere geht der Historiker auf die aus seiner Sicht einseitige und wenig flexible Ökonomie, Politik und Kultur des Imperiums ein. Dabei bilden alle drei Aspekte einen Teufelskreis, welches das Imperium bis heute nicht überwinden konnte. Ihre auf Kriegswirtschaft basierende Ökonomie, verschlingt mehr Ressourcen, als das Reich selbst zur Verfügung stellen kann. Daraus resultierend müssen die Machthaber stets korrigierend eingreifen, um eine Wirtschaftskrise in ihrem Reich zu vermeiden um daraus entstehende Unruhen bei ihrer Kriegerbevölkerung zu vermeiden. Dabei nutzt der Imperator gerade diese Kriegermentalität der Zin für die Zwecke des Imperiums, um die für die heimische Wirtschaft benötigten Rohstoffe von ihren Nachbarn, mit dem Recht des Stärkeren, zu beschaffen.

Zwar gelang es dem Imperium mit diesem für sie gewinnbringendem Kreislauf ihr Reich über viele Jahrhunderte zu stabilisieren, doch schaffte ein zunehmend größer werdendes Problem. Die Zin verwickelten sich in immer mehr Kriege und Plünderungen waren ein von der Regierung gefördertes Mittel um die Akzeptanz und Zustimmung in der Bevölkerung für die politische Agenda des Zin Imperiums hoch zu halten. Dieses führte jedoch dazu, dass so mancher ehrenvolle Krieger zu einem raffgierigen Halunken mutierte und immer mehr Rohstoffe, die von den Zin beschafft worden sind, im Sumpf der Korruption verschwanden. Weiterhin verstärkten Verluste bei ihren Plünderungszügen, welche ausgeglichen werden mussten, die Abhängigkeit von fremden Rohstoffen, wodurch die Regierung gezwungen wurde immer größere Risiken einzugehen und immer mächtigere Nachbarn anzugreifen. Was wiederrum zu größeren Verlusten führte und den Niedergang einleitete.

Als entscheidende Katalysatoren für die Vasallisierung des Zin Imperiums durch die Tri Sari Nation führt der Historiker den fehlgeschlagenen Angriff der Zin auf den Orden des Zwielichts und den Verlust ihrer Angriffsflotte bei ihrem Plünderungsfeldzug gegen den ewigen Rat. Mauritius Panus gibt jedoch zu, dass der wohlkoordinierte Angriff des Zin Imperiums mit ihren Verbündeten aus dem Reich der Strygos ohne das Einschreiten der Kinder der Macht wohl erfolgreich gewesen wäre. Die Folgen eines möglichen Sieges über den Orden des Zwielichts wären unkalkulierbar für die Sicherheitslage in der Galaxis gewesen.

Die Folgen für das Zin Imperium aufgrund ihrer Ökonomie, Politik und Kultur kann der Autor dem Leser klar vermitteln. Panus versteht es sehr gut den inneren Kampf darzustellen. Auch wenn der Historiker die Zin nur aus der Ferne kennt, werden die Charaktere lebensnah und für den Leser nachvollziehbar dargebracht. Die Sprache, die Panus verwendet, ist sehr jugendorientiert. Wahrscheinlich weil insbesondere Jugendliche auch durch das Buch angesprochen werden sollen. Er verwendet kurze und prägnante Sätze. Er verzichtet auf lange Beschreibungen und steigt sofort mit dem wesentlichen ein. Panus vermeidet Fremdwörter.

Das Historienwerk "Das Zin Imperium - Untergang einer Kriegerkultur" zeigt sehr detailiert die innere Zerrissenheit des Zin Imperiums. Panus entführt den Leser hervorragend in die Welt dieser Kriegerkultur und weckt beim Leser sogar Sympathien für diese Rasse.

Für mich ist das Buch einen Kauf wert, da der Konflikt, den das Zin Imperium erlebt, zeitlos ist und sehr gut rüberkommt. Deshalb konnte ich mich gut in die Zin Gesellschaft hineinversetzen – und das ist, was für mich ein gutes Buch ausmacht: es entführt mich aus der Realität.

Azenth

El Bullrado - 1.Platz 1. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 196
Registriert: 5. April 2017, 20:02
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Vergessene Kinder

Beitrag von Azenth » 15. Juni 2018, 15:10

"Professor, Professor!", ruft die zierliche Gestalt mit letztem Atem, während sie hastig zu einem Mann älteren Semesters läuft. "Ich habe den Eingang zum großen Tempel des ersten Supremus gefunden. Er befindet sich 2km südlich von hier."
"Immer mit der Ruhe.", entgegnet der Professor seinem Gehilfen. "Die Ruinen auf diesem Planeten sind 10.000 von Jahren alt. Sie werden sicherlich auch die nächsten Jahrtausende überdauern. Wir haben jede Menge Zeit." Nichts desto trotz wurde die Neugier der beiden Archäologen entflammt. Zu lange hat der Professor nach den Überbleibseln der ehemals so mächtigen Zivilisation der Kinder der Macht gesucht. Viele ungelöste Rätsel stellte ihr plötzliches verschwinden für die Historiker dar und einige Indizien deuten sogar darauf hin, dass die Kinder der Macht die große Krise Ende des 25. Jahrhunderts sogar überlebt haben sollen. Doch wie sollte so etwas nur möglich sein, wo doch die ganze Galaxis in Flammen stand?

Der Professor und sein Schüler beschlossen noch am gleichen Abend den großen Tempel des ersten Supremus aufzusuchen, welcher oberflächlich betrachtet nicht mehr als eine Ruine war. Aber bei genauerer Betrachtung ein versiegelten Eingang zu einem Archiv enthielt, wo sich das Wissen der Zivilisation der Kinder der Macht befinden sollte. Dort angekommen betrachteten die Beiden, die Schönheit des Tempels, welche immer noch in den Ruinen ruhte und die Jahrtausende überdauerte. Sie kämpften sich von einem Sicherheitssystem bis zum nächsten und lüfteten ein Geheimnis nach dem anderen, welche von den Kindern der Macht für spätere Generationen hinterlassen wurden. Als sie schließlich vor dem zentralen Datenkern standen machte sich Wehmut beim Professor breit. Als der Professor sich einer Konsole näherte, um diese näher zu inspizieren, wurde er von einem hellen Licht umhüllt. Das Licht umhüllte den Professor nur Sekunden, doch erinnerte er sich plötzlich an die Tagebucheinträge eines Erzpriesters der Kinder der Macht:

Tag 0:
Heute ist der Startschuss für das Projekt Volatus Caeli gefallen. Unseren Ingenieuren und den Meistern der Macht ist es in Testversuchen gelungen Machtenergien zu kanalisieren und diese zu nutzen um die Macht in allen Lebewesen zu entfesseln. Die Sol-Nova Werften werden zu diesem Zweck umgebaut um das expiremintelle Schiff, welches auf den Namen Dis Pater getauft werden soll, bauen zu können.

s7_koloss.png
Tag 721:
Die Anlage für das neue Schiff wurde fertiggestellt. Ohne Verzögerung wurde mit dem Bau des Dis Pater begonnen.

s7_werften.png
Tag 3292:
Der Dis Pater ist endlich fertig gestellt worden. Seine Mission ist das göttliche Licht auf den Welten der Kinder der Macht erstrahlen zu lassen und allen Lebewesen den Zugang zur Macht zu ermöglichen. Der erste Einsatz des Dis Pater findet im Beyu System statt. Der Planet Rizzo Fortuna soll als erstes im göttlichen Licht erstrahlen.

s7_koloss2.png
Tag 4033:
Das göttliche Licht strahlt nun über das ganze Reich der Kinder der Macht. Das Projekt Volatus Caeli ist ein voller Erfolg. Alle bei den Kindern lebenden Spezies entwickeln sich zu Machtanwendern. Die Terraner selbst steigern ihr Potenzial der Macht und der Einsatz dieser scheint für Mitglieder dieser Spezies leicht von der Hand zu fallen. Dabei zählen Telepathie und Telekinese für sie zu den leichteren Disziplinen. Weiter haben sie es geschafft das Realitätsgefüge selbst verändern und anpassen zu können. Die Weisen sagen, dass dies nur der Anfang unserer Reise ist.

s7_deus.png
Tag 7683:
Die Dunkelheit hat sich endlich zu erkennen gegeben. Mit voller Wucht trafen die Flotten der transdimensionalen Wesen, die sich Unbidden nennen, unsere Galaxie. Schnell konnten sie angrenzende Systeme zu ihrem Dimensional Portal sichern. Von dort aus begannen sie ihren Siegeszug. Zwar konnten die vereinten Flotten aus Zin Imperium, Strygos Reich, Orden des Zwielichts und Kindern der Macht zunächst noch Widerstand leisten und die Feindesflotten besiegen, doch war es nur ein kurzes Aufbäumen. Zu zahlreich war die Flotte des Feindes und die eigenen Verluste zu hoch. Der Rat der Kinder der Macht entschied daher so lange es in unserer Macht steht den Völkern der Galaxie zu helfen. Doch zeitgleich wurde die Phase 2 des Projektes Volatus Caeli eingeleitet.


Tag 8832:
Die Kinder der Macht haben die Kammern der Macht im Force Academy System bei dem Orden des Zwielichts mit einem mächtigen Schild versiegelt, welchen die Feinde nicht durchdringen können. Mögen die dort lebenden Machtanwender die Jahrtausende überdauern und eines Tages einen Weg zur Rettung der Galaxie finden.

Tag 8919:
Durch einen letzten Kraftakt gelang es den Kindern der Macht in einer gewaltigen Schlacht, die Zerstörung des Force Academy System abzuwenden. Doch war es nur ein kurzer Sieg, denn der Feind gab sich nicht besiegt und schickte um so mehr Schiffe, so dass die Kinder der Macht sich in ihr Territorium zurück ziehen mussten. Mittlerweile ist jedem klar, dass ein Sieg gegen die Unbidden unmöglich ist. In seiner unendlichen Güte hat der Supremus entschieden alle Flüchtlinge willkommen zu heißen. So viele wie möglich sollen nach dem Willen des Supremus den Exodus überleben. Die Endoran haben es geschafft, ihr Weltenraumschiff ist fertig und wird auf die Reise in eine weit entfernte Galaxie vorbereitet. Der Supremus hat entschieden, dass unsere Flotten dieses Weltenraumschiff verteidigen sollen mit allem was ihnen zur Verfügung steht.

s7_battle.png
s7_battle2.png

Azenth

El Bullrado - 1.Platz 1. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 196
Registriert: 5. April 2017, 20:02
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Vergessene Kinder

Beitrag von Azenth » 19. Juni 2018, 19:05

Der Kodex der Kinder der Macht

"Die, die sich ans Licht halten, die, die sich an die Dunkelheit klammern,
Alle sind verbunden in der Macht.

Wir tun, was wir tun müssen, um die Balance zu erhalten;
Und diese Balance hält uns stark.

Es gibt nichts Gutes ohne das Böse, aber das Böse darf nicht gedeihen.

Wie unsere Gliedmaßen unsere Körper ausbalancieren, so balanciert auch unser Weg unseren Geist.

Durch Leidenschaft erlangen wir Gelassenheit;
Durch den Sieg erhalten wir Harmonie;
Durch Wissen gewinnen wir Kraft.

Wir sind Soldaten, die den schmalen Weg des Gleichgewichts gehen,

Und während wir die Macht bewachen,
bewacht die Macht auch uns.

Wir sind die Kinder der Macht."

Azenth

El Bullrado - 1.Platz 1. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 196
Registriert: 5. April 2017, 20:02
Orden: 2
Wohnort:

Re: [WB-05] Vergessene Kinder

Beitrag von Azenth » 9. Juli 2018, 10:16

Tag 8965:
Noch immer strömen Tausende Flüchtlinge in die Arche der Endoran. Doch ihnen nach folgen die Flotten der Contigency, welche wir gemeinsam mit dem Endoran Hive und uns allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen. Die Schlachten sind zwar hart und verlustreich, doch hat unser Einsatz Gutes bewirkt - viele Leben konnten gerettet werden, was den Menschen überall in der Galaxis Hoffnung gibt.

Tag 9037:
Die Angriffe der Contigency werden immer heftiger. Die Verluste an Besatzung, Material und Raumschiffen steigt ins unermäßliche an. Noch immer verlangt die Suprema den Schutz der Überlebenden und der Arche, so hoch der Preis auch sein möge. Aus diesem Grund ist die Produktionskapazität unserer Zuchtanlagen auf 134% erhöht worden. Immer mehr Aruk'Nor werden erschaffen um auf den Raumschiffen als Teil der Mannschaft ihren Dienst zu tun. Auch trat die Notverordnung Gamma Eins in Kraft, welche die Zucht von Offizieren der Aruk'Nor gestattet. Zu groß ist die Not, als das es jemanden Interessiert wer die Befehle gibt - hauptsache die Kommandokette wird eingehalten und die Flotten sind in der Lage den Feind zu bekämpfen.

Tag 9088:
Eine neue Hoffnung keimt in der Galaxis. Der Feind der Contigency die Cybrex Beta ist in der Galaxis aufgetaucht und hat den Kampf aufgenommen. Mögen ihre mächtige Flotte eine Entlastung für uns darstellen.

Tag 9105:
Die Flotten der Cybrex Beta wurden besiegt. Trotz der zuletzt großen Erfolge ist der Blutzoll enorm. Die Suprema, welche ein unglaubliches psionisches Potenzial erreicht hat, hat den Aufstieg zu einer Göttin vollbracht. Genug terranisches Blut wurde vergossen. Genug Leid hat ihr Volk erdulded um andere zu beschützen. Die Arche der Endoran muss nun abfliegen - die Suprema will nicht noch mehr Opfer von ihren Kindern abverlangen, als sie es bereits erbracht haben. Aus diesem Grund hat sie die Zerstörung aller militärischen Schiffe befohlen. Alle Transportschiffe dagegen wurden zur Arche entsandt um die Aufnahmekapazität zu erhöhen. Die Kinder der Macht waren bereit eine neue Reise anzutreten, eine Reise auf der uns unsere Brüder vom Endoran Hive nicht folgen konnten.

Tag 9109:
Die Phase 2 des Projektes Volatus Caeli wurde erfolgreich eingeleitet. Die mächtigsten von uns haben es geschafft ihre sterbliche Hülle zu verlassen und ihre Existenz als reine Manifistation der Macht fortzuführen. Leider haben nicht alle Bewohner unseres Reiches diese Fähigkeit erlangt. Doch wurde bereits ein Weg geschaffen ihnen zu helfen. Erneut soll das Raumschiff Dis Pater ein aller letztes mal seine Energien sammeln und das göttliche Licht über Terra Nova erstrahlen lassen. Das dadurch aufgeladen göttliche Licht, welches über unser Reich noch immer strahlt, wird den Bewohnern helfen, dass zu erreichen, wozu sie alleine nicht in der Lage sind. Und die Kinder der Macht werden überleben. Und sie werden in der Gewissheit weiter existieren, dass sie alles getan haben um ihre Brüder und Schwestern vom Endoran Hive gerettet zu haben, sowie viele unzählige andere Leben.

Antworten