BattleTech

Sternenzeit: weit in der Zukunft. Tausche dich im Holodeck mit anderen Zeitreisenden über deine Lieblingsspiele aus.
Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 307
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: BattleTech

Beitrag von SinBringer » 16. Mai 2018, 07:14

Entschuldige, aber um 3 Uhr bin ich dann doch eher am Schlafen, wenn ich um 6:30 Uhr mal langsam aufstehen sollte :P
Ich hoffe einfach, dass am Pfingstwochenende alles normal läuft.

Benutzeravatar
Theodard
Beiträge: 110
Registriert: 21. Mai 2017, 13:25
Wohnort: --

Re: BattleTech

Beitrag von Theodard » 16. Mai 2018, 14:24

SinBringer hat geschrieben:
16. Mai 2018, 07:14
Entschuldige, aber um 3 Uhr bin ich dann doch eher am Schlafen, wenn ich um 6:30 Uhr mal langsam aufstehen sollte :P
Ich hoffe einfach, dass am Pfingstwochenende alles normal läuft.
3:00 Uhr? Bist Du auch so ein Sommerzeit-Verweigerer? ;-)
Und nich jeder hat den Luxus bis 6:30 Uhr ausschlafen zu können. :P

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 307
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: BattleTech

Beitrag von SinBringer » 24. Mai 2018, 20:10

Oh weia, also der Glücksfaktor in dem Spiel ist manchmal doch arg extrem, Verfehlen bei 95% Chance zu treffen und so Scherze oder aber in einem Gefecht am Wochenende lasse ich meine zweite Söldnereinheit (mit der ich sogar bis 1800 Tage gewartet habe bis ich die Argo-Mission machte - also die um sie zu bergen) in einer Mission absetzen, ich bewege mich vorsichtig auf die gegnerischen Mechs zu erster Schuß des Gegners schlägt direkt im Cockpit meines zweitschwersten Mechs ein und tötet die Pilotin :(( Also die Mission neu gestartet.

Andererseits hatte ich auch mal die Situation, dass ich nach einem langen wirklich Panzerung fressenden Kampf noch einen Kintaro des Gegners um die Ecke kommen sah und schon dachte das wird jetzt ekelhaft, erste Salve und dem Kintaro wir das Cockpit bei meiner allerersten Mechsalve weggefräst - Mission accomplished \:d/

Inzwischen ist mein Alter Ego Earl "SinBringer" Ashwell ein 10/10/10/10 - Pilot, ich bin bei Tag 2710 habe die Argo fast vollständig ausgebaut (vorletzte Med-Stufe ist gerade im Ausbau, steht nur noch die Letzte an), habe mir neben meinen 5 aktuellen Pilotinnen (bei dem Namen der Mecheinheit konnte ich nur weibliche Piloten nehmen^^) noch zwei Kleine geholt die ich schön im Simulator bis auf Stufe 7/8 raufleveln lasse als Ergänzung und habe nicht einmal die erste Panzyr-Mission gespielt, führe einen Orion, einen Quickdraw, einen Shadow Hawk und einen Griffin ins Feld und vertreibe mir die Zeit mit 2 - 2 1/2 Atlaskopf-Missionen, wobei meine zuletzt Gespielte war eine 3er Mission da hatte ich es dann aber auch gleich mit einem Orion, Black Knight, Thunderbolt, Quickdraw -Gespann zu tun und mein Shadow Hawk war fast halbiert, zum Glück waren die Gegner nur zur Hälfte bzw. zu 1/4 aufgepanzert.
Mein aktuelles Ziel ist jetzt einen zweiten (modifizierten: 3 Sprungdüsen, einen zusätzlichen Wärmetauscher bisschen mehr Panzerung statt des zweiten M-Lasers und der SRM-4) Orion zu beschaffen und im bestmöglichen Fall noch einen schicken Grasshopper dazu an dem ich sicher auch rumschrauben würde :-BD

Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 427
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

Re: BattleTech

Beitrag von PhelanKell » 26. Mai 2018, 10:22

Hiho,

ich bin jetzt bei Tag 1138. Ich habe Pazyr noch nicht gemacht.
Ich suche aktuell noch Urbanmechs in den Systemen mit alten Schlachtfeldern (dort soll es eine gute Chance geben, aber ich weiß nicht...)
Ich mache aber auch schon einige 3 und 3 1/2 Köpfe-Missionen. Je nachdem.

Meine aktuelle Lanze:
Orion V-Modell , Grasshopper 5H , Thunderbold 5SS , Wolverine 6K und für Wüsten-, Lunarplaneten etc. einen Jägermech als Sniper und Ersatz für den Thunderbold.
Der Jägermech wird sowieso langsam mein Freund. Einen Piloten mit Multi-Target und Breaching-Shot als Sniper ist absolut genial. 3 Ziele, je eine AC, jede AC mit Acc-Boni. Man trifft sogar Gegner mit 4 Evec.

Ich könnte noch einen Orion K-Model und noch einen zweiten Grasshopper in die Lanze stecken. Aber beide Mechs mit ähnlicher Ausstattung wie der Thunderbold oder der Wolverine werden einfach zu heißt, haben nicht wirklich viel mehr Panzerung und sind wesentlich langsamer. Und vor allem der Wolverine ist auf Hit&Run ausgelegt, denn der hat 5x M-Laser und 2x S-Laser. In den Rücken gesprungen, alles abfeuern und dank der höheren Initiative wieder weg.. oder nochmal in den Rücken und somit Todesstoß :D
Der Thunerbold ist so eine Art großer Bruder des Wolverine. Nochmal 2x M-Laser mehr, dafür etwas langsamer und kann nur 2 Alpha-Strikes machen. Danach braucht er eine Runde Kühlpause. Außer er steht im Wasser :D
Apropos Todesstoß: Mein Grasshopper ist ein Nahkampfschwein: 2x Arm-Mods mit je +15 Malee-Dmg, ein Gyro mit +3 Malee-Hit, 4x S-Laser mit min 25%-Crit und 2x Flamer mit Crit. Wo der in den Nahkampf geht, wächst nichts mehr :D Leider ist Flamertreibstoff so knapp bemessen :(( Am liebsten hätte ich ihn noch mit M-Lasern vollgestopft, aber dann hätte er nach einem Schuss schon geglüht.

Was mit aber mal so aufgefallen ist (alles subjektiv und nur meine Sichtweise):
Balancing Teil 1 - Man kann bei den (3 1/2 Köpfe-) Missionen Glück oder Pech haben, was die Gegner angeht. Und mit Pech meine ich, dass man gleich 2 Panzerlanzen als Gegner (Verstärkung) bekommt mit Schrek, SMR-Carrier, Demolisher etc. Die meiner Meinung nach viel mehr reinhauen, als würde man gegen 2 Medium oder eine Heavy-Lanze Mechs antreten. Mich würde echt interessieren, warum die Panzer so schlecht gebalanced sind und mit welchen Gewichtsklassen die gleichgesetzt werden. Klar, wenn ich drauf trete ist der Panzer hin. Nur sind das alles Versionen, wo man erstmal ran kommen muss. Und zu den Panzern kann man auch Verteidigungsanlagen gleich mit nehmen. Türme mit 2 PPC oder 4 AC werden unverhältnismäßig um ein vielfaches höher bewertet als einer mit 2 SMR usw. (Wie gesagt, ich mache mir manchmal einen Spaß daraus, eine Mission mehrfach zu starten um zu sehen, was sich so ändern kann ;-) )

Balancing Teil 2 - 3 Köpfe-Mission /= 3 Köpfe-Mission - Ich hatte gestern eine, da war mein Gegner ein einzelner Kintaro und es kam eine Verstärkungslanze von 4 Locust an. What? Danach die Mission hatte eine Heavy-Lanze aus Orion, Grasshopper, Jägermech (der mit den Raketen) und einem Trebuchet und als Verstärkung eine Medium-Lanze mit 2 Shadow Hawk, Griffin und Cicada. Da hat es auch nicht viel gemacht, dass der Kintaro und die Locust volle Panzerung hatten. Die waren fast alle instant tot, als sie in Reichweite waren. Gegen die anderen hatte ich mehr zu tun, auch wenn die nur 1/2 oder 1/3 Panzerung hatten.

Balancing Teil 3 - Loot - Klar, wenn ich Mechs zerstöre, bleibt nicht viel übrigt. Kann ich mit leben, muss ja nicht immer einen unkontrollierten Alpha-Strike ausführen :roll: Aber wenn ich für eine Mission z.B. 3/14 Beute gewählt habe und ich gegen 6 Mechs antrete, die vollgestopft mit Wärmetauschern und Sprungdüsen sind, dann hätte ich gern ein ausgeglicheneres Verhältnis bei der Beute. Da brauch ich keine 10 (!! ja, hatte ich bekommen X( ) Wärmetauscher, wenn das Schlachtfeld voller Mechs und Waffen liegt. Da müssten sie auch unbedingt mal etwas patchen.

KI - Seit dem letzten Patch gibt es (gefühlt) häufiger einen DFA-Angriff und danach Nahkämpfe.

Begleiter - Ich hätte gedacht, dass die Begleiter im Schiff öfters mal noch was neues zum Quatschen hätten. Aber man redet einmal mit denen und kann sie dann links liegen lassen. Ist irgendwie schon schade :(

Argo / Zufallsereignisse - Man wird (meiner Meinung nach) förmlich dazu gedrängt, die Verbesserungen vorzunehmen. Diese dämliche Rumble-Seat-Mission ging mir mittlerweile so auf die Nerven, dass ich nun doch in die Struktur investiert habe.

Grüße
Expect the Unexpected

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 307
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: BattleTech

Beitrag von SinBringer » 26. Mai 2018, 11:18

Zwischenzeitlich gammle ich immer noch ohne Panzyr-Mission bei Tag 2893 herum, habe die Argo komplett ausgebaut, allerdings ist es dann schon schräg wie schnell sich die Piloten selbst wenn sie mal eine Verletzung davon tragen wieder auf den Beinen sind wenn die Medic-Station komplett ausgebaut ist.

Ich warte immer noch auf meinen zweiten Orion (2/3 und das seit Ewigkeiten), habe aber derweil den Shadow Hawk gegen einen Thunderbolt ausgetauscht, was ich allerdings schräg finde sind teilweise die +-Waffen, so wie Du scheinbar gerne in den Nahkampf gehst versuche ich das meistens zu vermeiden und habe relativ viel Wert auf Stability-Damage gelegt, d.h. ich kann eigentlich in fast jeder Runde einen sorgsam ausgewählten Gegner zu Boden schicken und ihn tüchtig ausweiden, gerade eben ein Hunchback 4P, der nach dem Aufstehen gerade noch seinen S-Laser übrig hatte :ymapplause:

Naja, der Glücksfaktor schlägt sich bei so ziemlich allem nieder ob das die Gegnerzusammenstellung ist, das Bergegut oder auch der Wartungsgrad der Gegner und das teilweise gefühlt relativ unabhängig vom Schwierigkeitsgrad. Ich hatte jüngst in einer 2 1/2 Mission eine Lanze komplett durchgewarteter Mechs also mit Panzerung auf Anschlag und bei einer der Zusammenstellung Cicada, Vindicator, Hunchback 4G und einem Wolverine, da dauerte es doch einiges bis die niedergekämpft waren und danach kriege ich eine 2 1/2er mit zwei Locust einem Firestarter und einem Jenner mit 1/4 Panzerung.
Ich denke an den Schwierigkeitsgraden müssen die noch einiges korrigieren bzw. anpassen um das Ganze halbwegs stimmig zu halten, auch erscheint es mir etwas mühselig mal an wenigstens Heavys heran zu kommen, das geht - meiner Erfahrung nach - am Ehesten noch in den Assassination-Missionen und wenn man da Pech hat kommt einfach wieder nur ein 55 Tonner mit voller Panzerung angewackelt, klar kann man gut verkaufen und ich hab für den Notfall noch einen Shadow Hawk als Versicherung ausgerüstet rumstehen, falls mal eine Reperatur zu lange dauern sollte vor dem nächsten Einsatz, aber ich denke sie sollten da auch mal etwas dran schrauben, das ist aber natürlich nur subjektiv und dem Umstand geschuldet, dass ich schrecklich gerne mal meine Flossen an einen Catapult bekäme oder eben den zweiten Orion :((
Ebenso ist es schon auch etwas seltsam, wenn man in manchen Missionen fast mehr mit den Turrets der Einrichtung (die man erobern soll) zu kämpfen hat als mit den eigentlichen Gegnern weil die LRM-Turrets gefühlt über das gesamte Spielfeld streuen können, also hab ich mir angewöhnt i.d.R. einfach zur Einrichtung durch zu rushen um die Turrets vor dem Eintreffen der eigentlichen Gegner umzureißen.

Davon aber abgesehen ist der Verstärkungsbug manchmal doch etwas übertrieben, ich hatte heute eine Duty-Mission (also eine Einrichtung zu verteidigen), die grundlegend (aus meiner Sicht) nicht zu schaffen war von der ersten Lanze standen im Norden noch ein Vindicator und ein Hunchback in dem Augenblick kommen aus östlicher Richtung zwei Panther und ein Jenner plus einem 55 Tonner und südwestlich wurde eine weitere Lanze per Landungsschiff abgesetzt, einen Blackjack und einen weiteren Panther bekam ich noch zu sehen bevor ich die Mission abbrach und mich nach dem zweiten Start der Mission einfach sofort aus dem Gefecht zurückzog, gut das war ne 3er Mission aber das fand ich doch etwas zuviel des Guten.

Wobei ich beim Ausbau der Argo sowieso erstmal Struktur und Antrieb vorgezogen habe, von daher hatte ich das was Du meinst genau ein einziges Mal, und was die Besatzung angeht, ich denke mal, das Einzige was andere Gespräche mit sich bringen könnte wird die Weiterführung der Kampagne sein, ansonsten habe ich allerdings auch eigentlich keinen gesteigerten Bedarf nach Unterhaltung. Wobei mich momentan eher nervt, dass mir dauernd erklärt wird ich könne meine Piloten verbessern, was grundlegend zwar nicht verkehrt ist, aber das hätten sie mir vielleicht mal beim allerersten Spielstart sagen sollen, bevor ich zufällig darüber stolperte und jetzt nervt mich einer nach JEDER gespielten Mission damit 8-}

B0R0N
Beiträge: 32
Registriert: 28. Mai 2017, 18:41
Wohnort:

Re: BattleTech

Beitrag von B0R0N » 26. Mai 2018, 14:56

So mittlerweile haben wir die Kampagne durch. Insgesamt sehr schön, einziger Mangel ist dass es gegen Ende sehr schnell geht und etwas zu leicht ist. Die Zufallsmissionen dagegen sind wesentlich schwieriger und müssen teilweise aufgegeben werden je nach Gegnerzusammensetzung, besonders wenn diese viele LRM haben.

Unsere Lanze für die letzten paar Prioritätsmissionen bestand aus einem Battlemaster, einem Highlander und 2 Orion. Wir dachten nicht dass die Kampagne so schnell vorbei ist.

Die Zufallsmissionen dagegen sind mittlerweile brutal, da man fast immer gegen 2 Lanzen kämpfen muss und die Verstärkungslanze schon eintrifft bevor man mit der ersten fertig ist. Trauriger Höhepunkt bisher war ein Gefecht gegen 2 Kingcrab, 2 Stalker, 1 Zeus, 1 Fahrzeug und 2 unbekannte Gegner die wir nicht mehr zu Gesicht bekamen. Nachdem wir 1 Fahrzeug und 1 Kingcrab eliminiert hatten mussten wir uns zurückziehen da die fortwährenden LRM Salven der Stalker unseren Battlemaster schon nahezu kampfunfähig geschossen haben. Das Schlimmste ist dass man meines Wissens nichts tun kann um das Umfallen zu verhindern sobald genug LRM Feuerkraft vorhanden ist.
Somit ist es bei den Missionen ein wenig Glücksspiel imho, hat man Glück und die Reinforcements brauchen etwas kann man die ersten 4 Gegner oft mit wenig Eigenschaden eliminieren und dann die Mission gut gewinnen. Hat man Pech und die Reinforcements sind auch gleich in Kampfreichweite kann es je nach Gegnerzusammensetzung extrem schwierig werden.

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 307
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: BattleTech

Beitrag von SinBringer » 26. Mai 2018, 16:50

Man kann gegen das Umfallen insofern etwas tun indem man braced, Haken daran ist, man muss sich eigentlich an eine uneinsichtige/zunächst nicht angreifbare Stelle bringen und kann in der Runde keinen eigenen Waffenschaden verursachen.
In dem von Euch geschilderten Fall wäre es ratsamer gewesen zunächst die Stalker auszuschalten zumal King Crab und Stalker ungemein langsam sind, (allerdings trägt die King Crab auch eine LRM-15er), nur ist deren Hauptwaffe eigentlich die 2xAC-20 und die hat eine relativ kurze Reichweite, während die Stalker mit 2xLRM-10 zuhauen.

In den Missionen ist oftmals die Positionierung entscheidend und ggf. eben auch einmal ein Rückzugsgefecht zu führen, um einerseits die line-of-sight Regeln gegen den Gegner zu nutzen und/oder das Terrain zu nutzen um nicht von indirekten Treffern "unsichtbarer Gegner" erwischt werden zu können, was aber dann oft auch von den jeweiligen Karten abhängt (Größe und Beschaffenheit).
Ekelhaft kann auch sein, wenn die gegnerischen Mechs alle deutlich kleiner sind, man also zunächst 5-6 Angriffe der gegnerischen Streitmacht über sich ergehen lassen muss bevor man in der Runde dann selber zum Zug kommt, die kleinen Mistkäfer sind dann allerdings auch noch deutlich schneller unterwegs als man selber, womit ein Zurückweichen in dem Fall auch nicht funktioniert.

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 307
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: BattleTech

Beitrag von SinBringer » 3. Juni 2018, 12:35

10 Jahre Söldnerleben geschafft, ohne die Kampagne abgeschlossen zu haben (habe die Served Cold-Mission noch vor mir, wo man das Landungsschiff schrotten soll), die Argo ist komplett ausgebaut, bin gerade dabei meinen 8ten Piloten auf 4fach 10 zu bringen und schwimme in den CBills trotz einem Unterhalt von rund 730 tsd , mir ist einfach schleierhaft, wie manche sich beschweren, dass sie pleite gehen würden, in den Missionen gondle ich mit einer reinen Orion-Lanze herum (hatte ne Weile einen Grasshopper als 4ten Mech dabei) warte eigentlich drauf den LRM-Orion gegen einen Stalker austauschen zu können, aber die Catapults bei mir (als ich noch auf ein 65 Tonner LRM-Boot hoffte) waren eigentlich auch immer nur die K2-Versionen, also die mit den beiden PPCs. :((
Aber wahrscheinlich sollte ich dringend mal die Kampagne auch zum Ende bringen :))

Worauf ich mich eigentlich fast noch mehr freue ist das Söldnerdasein nach der Kampagne und ich will dann unbedingt bis zum Daconis Combine rauf, auf dem Weg mal Terra besuchen und mich dann im Grenzgebiet zwischen dem Lyranischen Commonwealth und dem Draconis Combine austoben, sofern ich das alles überstehe.

Etwas unverständlich ist mir, dass man die Reputation nicht reduziert bekommt, wenn man auf einer Seite eingreift gegen eine andere Fraktion, z.B. wenn man auf Seiten der Federated Suns gegen das Taurian Concordat (in deren Hoheitsgebiet auch noch) agiert, eigentlich wollte ich meinen Ruf bei ebendiesen etwas verbessern (zwischendurch mal), bekam aber ausschließlich Aufträge für die Federated Suns in deren Hoheitsgebiet, aber gut.

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 307
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: BattleTech

Beitrag von SinBringer » 6. Juni 2018, 08:42

STOCKHOLM and SEATTLE - June 5, 2018
Paradox Interactive, a publisher and developer of interactive entertainment, today announced it has entered into an agreement to acquire Harebrained Schemes, LLC, a Seattle-based developer of award-winning games set within genre-defining universes. Harebrained Schemes will now act as an internal studio and division within the Paradox organization, led by its own internal management and creative teams, designing and developing the games that have earned them their outstanding reputation.

Harebrained Schemes was founded in 2011 by industry veterans Jordan Weisman and Mitch Gitelman. Weisman is the creator of many acclaimed game universes including Shadowrun, Crimson Skies, and BattleTech/MechWarrior, and has founded several previous entertainment companies including FASA Corp, Virtual World Entertainment, FASA Interactive, 42 Entertainment, and Wizkids. At Harebrained Schemes, the partners-in-crime assembled a scrappy, talented team and shipped eight titles in seven years including the award-winning Shadowrun Returnsseries of CRPGs and the recently released turn-based strategy title BATTLETECH, published by Paradox.

“Harebrained Schemes have proven themselves as a world-class studio with a very talented team within a genre where Paradox wants to be present,” said Fredrik Wester, CEO of Paradox Interactive. “In addition, we really like the studio, the people who run it, and their games; these are all absolute hard criteria for us in any acquisition. Our recent successful launch of BATTLETECH, our first project together, has been a fantastic collaboration, but the possibilities of what we can do together in the long term now that we’ve joined forces -- that’s what has us truly excited.”

“Mitch and I started Harebrained to create the kind of story-rich tactical games we loved,” said Jordan Weisman, CEO of Harebrained Schemes, “and for the last seven years, our studio has been fueled by our team’s passion and by the generous support of our fans. As the scale of our games has grown and the marketplace has gotten extremely noisy we felt that HBS needed to team up with a company that could provide us the financial stability and marketing expertise that would allow us focus on what we love doing - making great games and stories.”

Mitch Gitelman, Harebrained Schemes’ President, added, “Our experience working with Paradox on BATTLETECH was the best of our careers and proved to us that this was a company we would be proud to be a part of. What’s more, we’ve gotten to experience the incredible audience that Paradox has firsthand: the fans who we met at PDXCON in May after having launched our game were so full of enthusiasm and appreciation. We share a deep respect for our audiences, for healthy and collaborative teams, and for the creative process itself -- the fit just works.”

As a token to welcome all fans of Harebrained Schemes to the Paradox family, Paradox will give a complimentary copy of Stellaris, the sci-fi grand strategy game from Paradox Development Studio, to every player who backed BATTLETECH on Kickstarter. For further details on this new arrangement, Wester and Weisman will appear on a live-streamed presentation and Q&A session in the near future on the Paradox Interactive Twitch channel

Sprich HBS und damit insbesondere das Battletech-Franchise gehören nun zur Paradox-Familie, was in meinen Augen eher gut als schlecht für die Zukunft des Spiels sein sollte. :-BD
Jetzt noch ein Grandstrategy-Titel als Umsetzung des "The Succession Wars"-Brettspiels und alle Träume der vergangenen 30 Jahre für Umsetzungen des Battletech-Universums am PC wären wahr geworden.

Was man allerdings, aus meiner Sicht, auch daraus lesen kann (da ja Paradox zunächst nur als Publisher für BATTLETECH eingestiegen war), dass das Spiel offenbar signifikante Verkaufszahlen erreicht haben sollte, die wohl den Ausschlag für Paradox gegeben haben werden.

Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 427
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

Re: BattleTech

Beitrag von PhelanKell » 6. Juni 2018, 13:16

Dann ist nur zu hoffen, dass dann nicht 1000 DLCs geben wird. :D
Expect the Unexpected

Antworten