[Age of Wonders: Planetfall] Wissenschaftliche Grundlagen der Spielwelt

Welche Gefahren und Abenteuer erwarten uns auf fremden Planeten? Lasst es uns gemeinsam herausfinden und neue Welten kolonisieren!
Antworten
Benutzeravatar
Araius
Moderator
Beiträge: 542
Registriert: 10. Mai 2015, 14:58
Wohnort: Hainburg

[Age of Wonders: Planetfall] Wissenschaftliche Grundlagen der Spielwelt

Beitrag von Araius » 6. August 2019, 16:25

Eingehender Bericht der Wissenschaftsabteilung!

Auf welchen wissenschaftlichen Grundlagen basiert AoW Planetfall? Wie realistisch ist ein solches Szenario?
Hier bekommt ihr Antworten.
"That is not dead which can eternal lie,
And with strange æons, even death may die"
- Necronomicon

Benutzeravatar
Cetun
Beiträge: 93
Registriert: 24. November 2017, 00:51
Wohnort:

Re: [Age of Wonders: Planetfall] Wissenschaftliche Grundlagen der Spielwelt

Beitrag von Cetun » 5. September 2019, 13:30

Warte immer noch auf die Antworten.

Benutzeravatar
Skydiver
Moderator
Beiträge: 1497
Registriert: 10. Mai 2015, 21:51
Wohnort:

Re: [Age of Wonders: Planetfall] Wissenschaftliche Grundlagen der Spielwelt

Beitrag von Skydiver » 5. September 2019, 14:49

Wir warten noch auf die Wissenschaftler, die sich in diesem Forum aufhalten sollen. Ich bin gespannt, wer sich outet. ;-)

Benutzeravatar
Cetun
Beiträge: 93
Registriert: 24. November 2017, 00:51
Wohnort:

Re: [Age of Wonders: Planetfall] Wissenschaftliche Grundlagen der Spielwelt

Beitrag von Cetun » 5. September 2019, 17:19

Vielleicht mangelt es ja einfach nur an Fragen. Ich fang einfach mal an. Nachdem ich die Hintergrundgeschichte zu Planetfall gelesen habe, würde ich gern Wissen, was zum Teufel ist eine Gravitationsbombe und wie soll diese theoretisch funktionieren?

Benutzeravatar
Perseus Naxos

Gold Winterspiele 2018
Beiträge: 85
Registriert: 14. August 2016, 08:46
Orden: 1
Wohnort: Westerwald

Re: [Age of Wonders: Planetfall] Wissenschaftliche Grundlagen der Spielwelt

Beitrag von Perseus Naxos » 5. September 2019, 20:32

Ich schätze mal, dass mit Gravitationsbombe, eine Bombe gemeint ist, welche halt künstlich Gravitonen (Die noch nicht nachgewiesenen fehlenden Bosonen zur Übertragung der Gravitation) erzeugt und diese dann in so großer Menge auf kleinem Raum, dass es entweder zu einem schwarzen Loch wird oder halt allein so durch hohe Massen ganze Planeten durch Gezeitenkräfte durchknetet bzw. auseinanderreißt. Was das dann genau bewirken würde wär mir jetzt auch unklar. Aber eine spontane extreme Raumzeitkrümmung sollte Schaden verursachen.

War jetzt nur so meine erste Theorie, falls da wer mer zu weiß kann er mich hier auch gerne ergänzen/korrigieren.

Benutzeravatar
Cetun
Beiträge: 93
Registriert: 24. November 2017, 00:51
Wohnort:

Re: [Age of Wonders: Planetfall] Wissenschaftliche Grundlagen der Spielwelt

Beitrag von Cetun » 9. September 2019, 10:22

Perseus Naxos hat geschrieben:
5. September 2019, 20:32
Ich schätze mal, dass mit Gravitationsbombe, eine Bombe gemeint ist, welche halt künstlich Gravitonen (Die noch nicht nachgewiesenen fehlenden Bosonen zur Übertragung der Gravitation) erzeugt und diese dann in so großer Menge auf kleinem Raum, dass es entweder zu einem schwarzen Loch wird oder halt allein so durch hohe Massen ganze Planeten durch Gezeitenkräfte durchknetet bzw. auseinanderreißt. Was das dann genau bewirken würde wär mir jetzt auch unklar. Aber eine spontane extreme Raumzeitkrümmung sollte Schaden verursachen.

War jetzt nur so meine erste Theorie, falls da wer mer zu weiß kann er mich hier auch gerne ergänzen/korrigieren.
Intressante und gute Erklärung. In AoW Universum hat die Star Union wie ich es verstanden habe diese Gravitationsbomben benutzt um einen Übergang (Raumzeitkrümung) zu der/dem Void zu erschaffen. Wobei "the Void" das Überraum/Hyperraum/FTLmachsmöglich des Planetfall Universums ist. Was ich nicht so mag, wie will man eine einmal erschaffene Raumzeitkrümung stabil halten? Hier hätte ich eine Art Gateway ala Babylon 5 oder Mass Effect gewünscht. So könnte man mit viel Fantasie und guten Willen sagen dass das Gate halt die nötige Energie liefert den Zugang dauerhaft stabil zu halten.

Antworten