[Europa Bulliversalis 2] Das Großfürstentum Moskau

Das Forum zum Europa Universalis IV Rollenspiel-Event
Antworten
Benutzeravatar
Asathor456

3. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 368
Registriert: 7. Mai 2016, 07:21
Orden: 1
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

[Europa Bulliversalis 2] Das Großfürstentum Moskau

Beitrag von Asathor456 » 27. Juni 2018, 15:54

Bild






Das Großfürstentum Moskau







Die großartigste Geschichte der russischen Länder und wie sie zustande kamen Eine Tragikomödie in mehreren Akten




Die Personen



Sergej, ein älterer Student
Nikita, sein Vater
Professor L., sein Professor
Die Königin von ... (Stimme)
Zuletzt geändert von Asathor456 am 3. Juli 2018, 10:14, insgesamt 3-mal geändert.
Twitter: @LehramtsStudent
Twitch: asathor456
Steam: asathor456

Benutzeravatar
Asathor456

3. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 368
Registriert: 7. Mai 2016, 07:21
Orden: 1
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: [Europa Bulliversalis 2] Das Großfürstentum Moskau

Beitrag von Asathor456 » 30. Juni 2018, 08:20

1. Akt, 1. Szene: Oktober 1942, Russisches Kaiserreich, St. Petersburg, Universität St. Petersburg


Professor L. auf, aufgebracht mit einem Stapel Papieren wedelnd.

Professor L.: "Sergej! ... Wo ist der Kerl nur schon wieder? JOSEF!"

Sergej auf.

Sergej: "Hier, Herr Professor! Hier!"
Professor L.: "Sergej, kannst du mir erklären was DAS sein soll?!"
Sergej: "Meine Forschungsunterlagen, Herr Professor."
Professor L.: "Meine Güte, Forschung nennst du das? Das ist doch allerhöchstens ein billiger Groschenroman!"
Sergej: "Aber Herr Professor, die Aufzeichnungen..."
Professor L.: "Welche Aufzeichnungen?"
Sergej: "Die Aufzeichnungen in den Archiven..."
Professor L. (Sergej unterbrechend): "Ich kenne die Aufzeichnungen in den Archiven, du Dummkopf! Und keine der Aufzeichnungen spricht mit einem einzigen Wort von diesen Dingen die du da beschreibst!"
Sergej (stammelnd): "Aber ich..."
Professor L. (bestimmt): "Aber ich gar nichts. Entweder du widmest dich wieder ernsthaften Forschungen, oder du kannst deine Koffer packen!"
Sergej (resignierend): "Ja, Herr Professor."

Sergej ab.

Professor L. (alleine): "Unvorstellbar. Wie kommen diese jungen Leute nur auf diese Ideen! Nur weil sie ein Stipendium bekommen, und sie über Nacht vom Schlosser zum Studenten werden, glauben sie, sie können die Geschichte verändern! Paperlapapp. Was der da schreibt... Attentatsversuche am Habsburgischen Hof. So ein Stumpfsinn."

Professor L. ab.
- Vorhang - -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 1. Akt, 2. Szene: Oktober 1942, Russisches Kaiserreich, St. Petersburg, Sergejs Wohnung


Sergej, an seinem Tisch, schreibend.

Sergej:
"Liebster Vater,
Ich hatte dir in meinen letzten Briefen von meinen Entdeckungen in den Archiven erzählt, wie du dich sicherlich erinnern wirst. Ich hatte die Hoffnung, meine Entdeckungen würden die gesamte Wissenschaft revolutionieren, unseren Blick auf unsere Geschichte und unser Leben. Doch wird diese Revolution nicht stattfinden. Professor L. fand heute meine Aufzeichnungen. Gerade eben noch konnte ich ihn abhalten, sie auf der Stelle zu verbrennen. Einen billigen Groschenroman, so nannte er meine Aufzeichnungen.
Aber es ist wahr! Ich weiß es! Die Aufzeichnungen müssen korrekt sein! Ich kann mir nicht erklären, warum Professor L. keine Kenntnis davon hat. Ich bin überzeugt, ich werde weitere Beweise finden!

Vielleicht sollte ich mit diesem Amerikaner schreiben, von dem ich dir erzählte. Er scheint sich mit dem Studium der Geschichte befasst zu haben und scheint wohl auch jenen Studien gegenüber aufgeschlossen, die sich nicht an der allgemeinen Lehrmeinung orientieren. Vielleicht weiß er Rat.

Ich schreibe dir bald wieder, hoffentlich mit besserer Nachricht.
Auf bald
Dein
Sergej"

- Vorhang - --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zuletzt geändert von Asathor456 am 3. Juli 2018, 10:14, insgesamt 1-mal geändert.
Twitter: @LehramtsStudent
Twitch: asathor456
Steam: asathor456

Benutzeravatar
Asathor456

3. Platz: Stellaris WB-05
Beiträge: 368
Registriert: 7. Mai 2016, 07:21
Orden: 1
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: [Europa Bulliversalis 2] Das Großfürstentum Moskau

Beitrag von Asathor456 » 3. Juli 2018, 10:12

1. Akt, 3. Szene: Oktober 1942, Russisches Kaiserreich, St. Petersburg, Sergejs Studierzimmer



Sergej, alleine, über Bücher und Notizen gebeugt: "Herrje, was ist denn das nun wieder? Das darf doch nicht..."
Er schlägt das Buch zu, hebt es hoch und besieht sich den Einband.
Sergej, den Titel vorlesend: " 'Vita Reginae [Er versucht die Schrift zu entziffern] Parvi' - 'Die kleine Lebensgeschichte der Königin von ...' Oder... 'Die Lebensgeschichte der kleinen Königin von ...' ? Latein war noch nie meine Stärke... Und diese verdammte Schrift... der Name der Königin ist vollkommen unleserlich! Wer schreibt denn so?!"
Er legt das Buch vor sich auf den Tisch und beginnt laut zu lesen.
Sergej, aus dem Buch vorlesend: "Es war an jenem Tage, als die Tochter Albrecht IV. von Habsburg in Wien verheiratet werden sollte..."
Die Stimme der Königin von ...: "..., als ich lustwandelnd durch die Gänge strich, ohne besonderes Ziel und besonderes Vorhaben, als ich plötzlich einem Manne gegenüberstand. Er war höchst sonderlich gekleidet und auch die Worte die er sprach, klangen recht sonderbar. In meiner Angst rief ich nach den Wachen, welche sofort herbeigeeilt kamen und den sonderbaren Mann vor den Kaiser führten. Leider konnte ich nicht sehen, was alsdann geschah. Ich befand mich auf dem Weg zu dringenden... Geschäften. Ich hörte jedoch, es sei großer Tumult am Hofe ausgebrochen. Was der Fremde wohl erzählt hatte...?"
Sergej, das Buch wieder zuschlagend: "Warum habe ich noch nie von dieser Königin gehört? Nun, vielleicht war sie wirklich so unwichtig... Ob es wohl weitere Abschriften dieser Vita gibt? Vielleicht in Wien... Ich werde sogleich meinen Kollegen dort einen Brief zukommen lassen! ... Oh, un den Brief an diesen Wissenschaftler in Amerika muss ich auch noch schreiben. Herrje, so viel zu tun, wo hab ich nur meinen Kopf... Vielleicht hat Professor L. doch recht und ich vergäße mitunter meinen Kopf, wäre er nicht angewachsen..."

Er setzt sich wieder an seinen Tisch und beginnt zu schreiben.




- Vorhang - --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Twitter: @LehramtsStudent
Twitch: asathor456
Steam: asathor456

Benutzeravatar
Zak0r

Stellaris WB-03 RP Preis Großer Musiker
Moderator
Beiträge: 3327
Registriert: 5. Mai 2015, 07:50
Orden: 3
Wohnort: Wrocław

Re: [Europa Bulliversalis 2] Das Großfürstentum Moskau

Beitrag von Zak0r » 3. Juli 2018, 11:50

:mrgreen: Haha, die Königin von ...

Erst lustwandelt sie und dann hat sie sich wohl so erschreckt, dass die Geschäfte riefen. =))

F.A.T.H.E.R.
Beiträge: 151
Registriert: 16. Juli 2017, 15:19
Wohnort: --

Re: [Europa Bulliversalis 2] Das Großfürstentum Moskau

Beitrag von F.A.T.H.E.R. » 3. Juli 2018, 19:01

Asathor irgendwann entdeck einer deiner Schüler das und will es vorführen
Streik! Mehr Gehalt für Signaturen!

Shalom_Don

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis
Beiträge: 342
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 1
Wohnort:

[Europa Bulliversalis 2] Das Großfürstentum Moskau

Beitrag von Shalom_Don » 6. Juli 2018, 15:08

Aber Zak0r Du weißt doch das die damaligen Damen und auch Herren es pflegen einfach auf den Boden zu .... machen. Schließlich gab es dafür auch entsprechende Diener. Somit waren die Geschäfte dann tatsächlich geschäftigerer Natur.

Nun müssten wir nur noch Klären warum man in einem "Damast" lustwandeln würde ;)

Antworten