[WB-06] SV-Matrix

Das Forum zum Stellaris Rollenspiel Event
Army_of_Dolls
Beiträge: 88
Registriert: 18. August 2017, 08:53
Wohnort:

Re: [WB-06] SV-Matrix

Beitrag von Army_of_Dolls » 11. Oktober 2018, 17:34

Anhang zu Kapitel 2: Die vier Kirchen von Chapel of Element

In unseren Reich Chapel of Element, gibt es 4 große Kirchen. Jede Kirche besitzt einen sogenanten Alt_Priester. Alle 10 Jahre treten die 4 Kirchen zu Wahl der Hauptkirche an. In Falle der Wahl zur Hauptkirche, regiert dieser in der 10 jährigen Amtzeit und leitet die Geschicke und Entwicklung des Reiches.

Die erste Kirche ist die von Tritosat, dem Herrn des Wassers. Diese hat ihre Hauptgemeinde auf De-ora-ra.
Die Diener und Angehörigen dieser Kirche, halten sich weites gehend aus den Angelegenheiten der anderen Kirchen raus. Sie stehen für die technische Weiterentwicklung und möchten eigentlich eine friedliche Zukunft für das Reich. Ihre Mönche reisen über alle Planeten und rekrutieren die besten Wissenschaftler aus der Bevölkerung.

Die 2 Kirche ist der Brofat, diese glauben an den heiligen Wind , die sie den großen Brofat nennen. Die Hauptgemeinde der Brofat ist auf den Planten Wolf, im System Wolf.
Die Anhänger der Gemeinde glauben, dass das lange bleiben an einen Ort, ihren Gott erzürnt. Deswegen leben sie auf Wolf und 2 anderen Planeten recht nomadisch und ziehen in regelmäßigen Zeitabständen über diese. Leider führte es oft dadurch, zu auseinander Setzungen mit der Kirche von Arnat, da diese ein sehr Standort bezogenes Leben führen und die Brofat, mehrfach unerlaubt ihr Gebiet betraten.

Die 3 Kirche ist die von Arnat. Ihre Heimatwelt ist Ri - To. Die Gemeinde glaubt an das Arnat der Bruder der Erde sei, auf denen sie wandeln. Momentan ist die Kirche von Arnat, die Hauptkirche von Chapel of Element. Die Gemeinde von Arnat, möchte ihr Augenmerk nach außen richten und haben deswegen mehrere Forschungsstationen in momentan noch recht unbekannten Raum in Auftrag gegeben. Dies stieß bei den anderen Gemeinden auf Missgunst. Der Alt-Priester von Arnat, richtete nach einer Vision seinen Gottes, welcher ihm den Auftrag gab, das unbekannte zu erforschen, seine Augenmerk, auf die unbekannten Systeme, nahe ihre Raumes.

Die letzte Kirche ist die von Perikat. Die Gemeinde glaubt, das ihr Herr der Gott des Feuers ist, und ihr Hauptsitz ist auf Silas. Während sie sich, als eine vollwertige Gemeinde ansehen, sehen die anderen Kirchen, sie eher als einen Kriegsclan. Trotz der Abneigung der anderen Kirchen, sind die am 2 meisten gewählte Kirche. Die mit ihrer Propaganda gegen die anderen Gemeinden, sehr gut bei den Nobodys ankommen, die sich mit keiner der Kirche wirklich ansonsten identifizieren können. Wenn sie die Möglichkeit hätten, wurden sie ein anderes Regierungssytem einführen.
Du denkst Ich bin alleine? Aber Wir sind viele in jedem Mädchen Zimmer in vielen Haushalten und in fast jedem Spielzeugladen!
Wir Sind viele Wir sind die Armee der Puppen

Army_of_Dolls
Beiträge: 88
Registriert: 18. August 2017, 08:53
Wohnort:

Re: [WB-06] SV-Matrix

Beitrag von Army_of_Dolls » 11. Oktober 2018, 23:57

Kapitel 3:

Nomarian: Die Geburt einer neuer Spezies

400 Jahre vor dem Ende von Wolf

Boranlager:

Warmor, Altpriester der Tritosat steht besorgt, am Waldesrand und schaut auf das gerade landende Schiff. Nach der Landung, verlässt ein Pyoruner mit einen Horn das Schiff und bläst kräftig hinein und verkündet: "Der aktuelle Anführer dieses Reiches Loxan der Blutige:"

Daraufhin verlässt ein großer Pyoruner in voller Kampfausrüstung das Schiff. Dieser geht auf den Waldrand zu, sieht Warmor und lächelt. " Warmor, mein alter Freund, ich wünschte wir würden uns unter besseren Umständen wiedersehen. " Ich weiss Loxan, mir geht es genauso," antwortete Warmor. " Folge mir, bis zum Lager ist es nicht weit."

Als sie am Lager ankamen, saßen mehrere Angehörige der Spezies Bahl, eine 1 meter große Vogelspezies und Trito, eine 1.50 m große Kiemen besitzende Reptil ähnliche Spezies, um einen Lagerfeuer , über dem hing ein großer Kessel. Ein weiblicher Bahl stand auf und verneigte sich. " Darf ich euch, etwas zu Essen anbieten, großer Regent", fragte die Frau. " Darf ich dir, meine Frau Vindra vorstellen," sagte Warmor. " Sehr erfreut,Vindra. Aber nein danke, die Angelegenheiten, die besprochen werden müssen, bedürfen keinerlei Luxus", antwortet Loxan. Daraufhin setzten sich alle und Loxan begann an zu sprechen: " Ich denke mal, ihr wisst alle, warum ich hier bin! Wenn nicht, ich bin hier wegen eines Regelverstoßes eurer seits. Wie ihr sicherlich wisst, ist das vermischen der Gemeinden verboten." Daraufhin erhob Warmor die Stimme und sagte: "Liebe kennt keine Religion." " Aber dennoch, Regeln, sind Regeln", antwortet Loxan. " Aber ich bin kein Monster, ich lasse euch die Wahl. Entweder löst ihr dieses Lager auf oder ihr verlasst die uns bekannten Planeten. Aber beides Warmor, hat die Aberkennung deines Titels zur folge." " Das verstehe ich, aber die Auflösung des Lagers ist keine Option, da einige von uns, mittlerweile Kinder haben," antwortete der Altpriester. " Das ist eure Entscheidung. Ich komme in einer Woche wieder und wenn ihr dann noch hier seid, hab ich die Anweisung, euer Lager mit Gewalt zu zerschlagen, " sagte Loxan, bevor er sich erhob und den Wald in Richtung des Schiffes verließ.

Warmor stand auf, stellte sich auf den Baumstamm auf den er gesessen hatte und rief: " Hört meine Brüder und Schwestern, wir werden packen und diesen Planeten verlassen. Es gibt am Rande dieses Reiches ein paar Welten, die unser Regierung egal sind. Dort können wir uns ungestört niederlassen."

Planet Pool-This, 2 Jahre später

Warmor und Vindra, saßen mit ihrer Leuten an einen Lagerfeuer, wenige Wochen nach der Landung, auf Pool - This. Sie unterhielten sich mit einigen der älteren Mitglieder ihrer Gemeinschaft wie sie nun weiter vorgehen sollten." Unser wichtigstes Ziel, sollte die Beschaffung der Grundnahrung sein." sagte Vindra. " Wir sollten dennoch in Bewegung bleiben, um nicht von den Patrouillen der Regierung entdeckt zu werden." warf ein älteres Mitglied ein. " Dem stimme ich zu " sagte Warmor. " Auch wenn Loxan , mein Freund ist, wird er halt nicht ewig an der Spitze der Kirche stehen und uns schützen können." " Wir sollten sobald wir Jagdbeute gefunden haben, mit dieser über den Planten ziehen, um ständig in Bewegung zu bleiben, und unsere pflanzliche Versorgung können wir ja in den Hydrokulturen züchten, sagte Vindra." Wenige Tage später fanden eine riesige Herde an jagbaren Tieren, der sie hinter her reisten und von denen sie nur so viele töteten, wie sie zur Versorgung ihrer Gemeinschaft brauchten.

Planet Silas, 4 Jahre nach dem Treffen im Boranlager auf Wolf

Nach der verlorenen Wahl, kehrte Loxan nach Hause zurück und stellt fest, das seine Gemeinde von der Idee, auch Frauen in aktiven Militärdienst einzugliedern, mit Hass , Feindschaft und Wut abgelehnt wurde. Als er sein Haus betrat, fand er seine Frau, seine Eltern und weiter Verwandte, tot in diesem vor. Sie wurden von seinen Gegnern, eiskalt hingerichtet und ihm wurde klar, das er seine restliche Familie finde und schützen musste. Seine einzige Möglichkeit war, mit ihnen den Planten zu verlassen, wenn sie nicht auch noch ihr Leben verlieren wollten. Er fand seine 2 Söhne bei seiner Schwester, die obwohl gegen den willen ihrer Eltern , von ihm das kämpfen bei gebracht worden war. Sie hatte sich gegen eine kleine Gruppe von seinen Gegnern gewehrt und rettete so, das Leben von sich und seiner Kinder.

Er landete mit seinen Schweber, direkt neben ihnen und die 3 stiegen ein, bevor seine Schwester Kyra sagte. " Flieg zu meinen Laden, du weißt doch, mein Laden - Nachbar, hat doch diese Raider-Laden und ich weis, das er heute von seinen Lieferanten, über dessen Raumshuttle, neue Waren bekommt. Das ist vermutlich unsere einzige Chance, von diesen Planeten unerkannt runter zu kommen." "Gute Idee," sagte Loxan als er in Richtung Außenbezirk flog, wo der laden seine Schwester lag. " Loxan verließ kurz vor dem Laden den Schweber und schlich sich zum Hinterhof des Geschäft, während seine Schwester Kyra mit den Jungs, den Laden betrat, und die neusten Modelle betrachtete. Sowohl der Besitzer wie auch der Lieferant, waren von den neugierigen Fragen der Jungs so abgelenkt, das sie nicht mitbekamen, wie Loxan sich derweil ins Shuttle schlich und dieses klaute. " Tante Kyra", bettelte der jüngere der beiden einige Minuten später, " rede mit Opa, das ich zum Geburtstag einen Raider kriege, bitte..........bitte Tante Kyra." " Okay...okay.... ich rede mit meinen Vater", antwortet sie, während die 3 den Laden verließen und weg fuhren.
"Ich werde dann mal, die restlichen neuen Raider rein bringen" sagte der Lieferant zum Ladenbesitzer, bevor er laut zu fluchen begann, als er fest stellte, dass das Shuttle weg war.

Wenige Kilometer entfernt, stiegen Kyra und die Jungs zu ihren Vater ins Shuttle und verließen den Planeten. Dank seinen Wissens um die Patrouillen,
konnte Loxan diesen ausweichen und unbemerkt Richtung Pool - This fliegen. Durch strenge Rationierung der Nahrungsmittel, reichte diese für die 4 aus, bis sie nach 11 Monaten Pool - This erreichten. Sein Wissen um die Überlebensfähigkeiten seinen Freundes Warmor, halfen ihm, die Spuren der Gemeinde zu finden. Doch unglücklicherweise, stürzte das Shuttle wenige Kilometer von dem aktuellen Lager ab, nach einen Mini - Asteroiden, der ihnen, die antrieben kurz vorm eintritt in den Planeten zerstört hatte. Sie kamen leicht verletzt davon, doch konnten sie aus dem Shuttle, nur noch 12 ganze Raider retten. Die restliche Ladung von den knapp 50 Raidern, ging mit den Shutlle in Flammen auf und konnte nur noch als Materialen Reparatur herhalten.

Warmor und einige andere der Gemeinschaft, eilten in Richtung des abgestürzten Shuttles, da es ihre beste Möglichkeit für Bau und Reparatur - Materialen war. Sie staunten nicht schlecht, als sie die 4 Überlebenden sahen und Warmor, war sichtlich überrascht, nach all den Jahren plötzlich vor seinen Freund zu stehen. "Loxan", sagte er und sah auf die Frau und die 2 Jungen, die neben seinen Freund standen an. " Ich brauche deinen Hilfe, alter Freund," sagte Loxan. " Da ich mich für mehr Rechte der Frauen in meiner Gemeinde einsetzte, wählte man mich nicht mehr, und als ich nach Hause zurück kehrte, waren bis auf meine Schwester Kyra und meine 2 Jungs, der meiner Familie von meinen früheren Gemeinde - Mitgliedern eiskalt ermordet worden."
" Ich habe nicht vergessen, das du uns vor 4 Jahren die Chance gabst zu fliehen und uns hier anzusiedeln. Unsere Gemeinde ist durch deine Entscheidung weiter gewachsen. Weitere Kinder sind geboren worden. Welche Art von Hilfe brauchst du, mein Freund," sagte Warmor. " Wir können nicht nach Silas zurück. Dort erwartet uns nur der Tod. Ich weiß, es ist eine ungewöhnliche Bitte, vor allen wenn man bedenkt, welchen Gemeinden wir angehören, aber hast du in deiner Gemeinde, Platz für die Meinen und mich? " fragte Loxan ihm.
" Unter eine Bedingung," sagte Warmor lächelnd. " Das du aufhörst es meine Gemeinde zu nennen und sie unsere nennst. Du wirst feststellen, diese Gemeinde ist anders, als die der 4 Kirchen. Sie vereint das Wissen der Nomadisch lebenden Brofat in Ernährung und Überleben, mit dem technischen fortschrittlichen Wissen der Tritosat," sagte Warmor. "Und dein Wissen über militärische Strukturen, und den Kampf an sich, wird unserer Gemeinde helfen , wenn der Tag kommen sollte das die Kirchen, diesen Planeten als ihr eigen nennen und besiedeln wollen."
" Dann hab auch ich noch eine Bedingung", sagte Loxan."Welche," fragte Warmor. " Wir wissen beide, das unsere Frauen nicht so schwach sind, wie man sie in den 4 Kirchen gerne da stellt. Meine Bedingung ist, das es in dieser Gemeinde keinen Unterschied zwischen Mann und Frau gibt. Jeder hat die gleichen Rechte und Pflichten. Meine Söhne überlebten den Angriff auf meine Familie nur, weil ich gegen den Willen meines Vaters, Kyra den Umgang mit Kampf - Messern und Laserpistolen beibrachte."
" Das ist alles? " fragte Warmor. " Das war das erste was wir durchsetzten , als sich diese Gemeinde gründete. Meine Frau Vindra, ist die Tochter eines Nomaden - Anführers der Brofat und lernte vom ihm seid ihrer Kindheit, wie man die Gemeinde am leben hält, nicht nur wie man für den Gefährten kocht. Ihr Wissen, vereint mit meinen über das Entwickeln, Erfinden und Verfeinern von Technik, sorgt dafür, das wir überleben können, ohne auf die Kirchen angewiesen zu sein."

Die Gruppe kehrte mit den 4 neuen Mitgliedern zu den anderen zurück, wo man Loxan anfangs beunruhigt ansah. Doch mit der Zeit, wurde er zu eine weisen Stimme in der Gemeinde. Sein Wissen half der Gemeinschaft sich zu verbessern und koordinierter auf der Jagt zu gehen. Als er Jahre später mit Warmors Tochter Ramisa, eine Familie gründete, legte er den Grundstein für etwas, was späterer Generationen als die Geburt einer neuen Spezies bezeichneten. In Ramisa und Loxans Kindern vereinten sich die angeborenden Fähigkeiten der Brofat, die sich auch unter widrigen Lebensumständen durch ihr nomadische Leben, an die Planeten anpassen konnten. Mit der Intelligenz der Tritosat gesegnet, wodurch ihre technische Entwicklung ständig mit dem wachsen des Volkes voran Schritt und dem Kampfgeschick und den Überlebenswillen und Instinkt der Pyoruner , wodurch sie nur sehr schwer zu besiegen waren.
Das Volk der Nomarian war Geboren !
Du denkst Ich bin alleine? Aber Wir sind viele in jedem Mädchen Zimmer in vielen Haushalten und in fast jedem Spielzeugladen!
Wir Sind viele Wir sind die Armee der Puppen

Army_of_Dolls
Beiträge: 88
Registriert: 18. August 2017, 08:53
Wohnort:

Re: [WB-06] SV-Matrix

Beitrag von Army_of_Dolls » 2. November 2018, 11:10

Kapitel 4: Chaos!!

Planet Ri-To ; Ort Ri-To Stadt

8 Monate nach der Explosion auf Wolf

Hololog von Florian :

Es herrschte Totenstille im Diner, als ich mit meinen Freunden wie jeden Tag nach der Schule dort sitze bei den Hausaufgaben als wir über das Radio den den Grund für das Ende von Wolf erfahren. Ein Regierungssprecher erklärt das es durch eine Fehlfunktion der Kampfroboter auf Grund einen Virus, den sie KI- Pest nannten zu der Explosion auf Wolf kam. Desweiteren forderte er alle Roboter - Besitzer auf, das sie diese sofort und so schnell wie Möglich den Befehl erteilen sollten, zur nächsten Verschrottung zu fahren, da auch bei diesen man nicht ausschließen könne, das sie von der Pest infiziert sind." Gleich danach spielte der Sender wieder die neusten Hits. Ich fragte mich, ob meine Eltern auch schon davon wussten und den neu gekauften Roboter bereits befohlen hatten, sich selbst zur Verschrottung zu bringen. Gleich darauf trat Patrick kopfschüttelnd, an unseren Tisch, stellte die Getränke ab und sagte, "Gut das wir hier bei Josie 's, noch alles wie früher von Hand machen.Ich hab nie auf die Maschinen vertraut." Auf dem Weg nach Hause, sah ich wie hunderte von Haushaltsroboter gen Osten die Stadt verließen, und sagte zu meinen Freunden, " Die gegen jetzt wohl alle zum Verschrotter." Doch da ahnten wir noch nicht, was bald passieren würde. Als ich 20 Minuten später zuhause ankam, stand mein Vater in der Tür, und stellte mir Martha eine Zergin vor, diese hatte er eingestellt damit sie nun, unseren Haushalt führte, da meine Eltern ja beschäftigt waren.

Industrie - Außenbezirke, Ri-To Stadt, 24 Stunden später

Der Hof der Verschrottungsanlage war überfüllt mit dem am Vortag zu ihnen geschickten Robotern und eine quietschige Stimme sagt aufgeregt." Chef das sind zu viele. Wir können die gar nicht so schnell demontieren und verschrotten, wie die hier eintreffen. Das müssen tausende sein. Wir arbeiten hier schon in einen 3 Schicht System rund um die Uhr und kommen dennoch nicht hinterher. " "Wenn wir sie nicht alle auf einmal verschrotten können", sagte einen knurrige Stimme als Antwort," Dann packen sie mit mehren Leuten deaktivieren und faltet die klappbaren Teile zusammen und sperrt sie, in unserer grossen Lagercontainer, dort passen wir wir ja aus früheren Rückrufaktionen ja schon wissen bis zu 1000 Stück rein. Sobald sie an der reihe sind holt sie wieder raus. "

zur selben Zeit in Ri-To Stadt im Hauptquartier der Zentralarmee:

"Sir, wir ziehen jetzt alle Kampfroboter von den Schlachtfeldern ab, und bringen sie zur Verschrottung. Wir wollen die Gefahr eines erneuten Vorfalls, wie auf Wolf damit verhindern. " sagte ein junger Informationsoffizier. Der General stimmte nickend zu, bevor der junge Mann verschwand. Nur Sekunden später ertönte ein lauter Alarm. Der General sah von seinen Terminal auf und fragte ." Was ist los?" " Sir ein unbekanntes Flugobjekt, dringt in die Atmosphäre ein, Sir. Es antwortet nicht auf unsere anfragen," sagte der Überwachungsoffizier der das Objekt auf seinen Schirm verfolgte. "Schicken sie,die Jägerstaffel los, sie sollen das Ding runter bringen. Sie haben die Erlaubnis, jegliche Waffe aus ihren Arsenal abzufeuern, außer die Atomaren Raketen." "Sir, wie sie befehlen, Sir", der Offizier sagte und die Befehl weiter gab. Einige Minuten später war über funk zu hören; "Hier Fighter One, das Zielobjekt ist im Industriegebiet abgestürzt, wiederhole das Zielobjekt, ist in Industriegebiet abgestürzt."
" Schicken sie unverzüglich Bodentruppen zur Absturzstelle, es muss herausgefunden werden, was da runter gekommen ist," der General sofort befahl.

einige Stunden später an der Absturzstelle:

"Sir, der Blechhaufen, der wohl als Raumkapsel fungierte hinüber. Was auch immer da drin war, hat den Absturz wohl überlebt. Auf Grund der vogelähnlichen Fußabdrücke schätzen wir, das seine Größe 3 bis 5 meter ist." "Verstehe, bringt die Kapsel und die Bodenproben der Fußspuren von der Absturzstelle ins Labor, um herauszufinden, wo diese herkommt." "Jawohl Sir, wird erledigt." Der Truppenführer antwortete und die Befehle weiter gab.

am nächsten Morgen im Militärhauptquartier

Es herrschte ein totales durcheinander im Gebäude als der General Klop den Kommandoraum betrat. Er ging zu seinen Informationsterminal und fragt in den Raum, "Was ist hier los, wieso herrscht hier Chaos und Panik." "Sir, die Kapsel die gestern abgeschossen wurde," ein junger Soldat stotterte......"Was, sprechen sie Soldat", er befahl. " Sir die Kapsel, die stammt mit 100% Sicherheit von Wolf. "Das bedeutet, Soldat?, dieser sagte. " Sir, wir gehen davon aus, das in der Kapsel eine Maschine war, eine der Kampfroboter von Wolf, " der junge Mann sagte. " Sie wollen mir also damit sagen, das einer der dieser Roboter das überlebt hat und nun hier ist?" "Ja Sir, " der immer panisch aussehende Soldat antwortet. Ein zweiter Informationsoffizier kam auf den General zugestürmt und sagte, " Sir, uns wurde gerade gemeldet, das bei der Verschrottungsanlage im Indurstrie - Außenbezirk, circa 120 Lagercontainer mit Haushaltsrobotern, verschwunden sind." " Was zur Hölle geht hier vor..." brüllte der General. "Wir müssen diese Lagercontainer unverzüglich finden. Informieren sie jeden Offizier das sie die Augen auf halten sollen, nach diesen Containern. Wenn diese nicht rechtzeitig gefunden werden, könnte diese Maschine, mit den Robotern ein 2 Wolf verursachen. "

einige tage später im selben Hauptquartier

"Sir, so eben kam ein Alarm herein," sagte der Mann am Funkgerät."Von wo, Soldat?" "Sir, vom den Robotirs - Werken", dieser antwortete. " Aber da sollte sich doch, seid der Schließung vor einen Monat niemand mehr aufhalten. Schicken sie unverzüglich einen Einsatztrupp hin. Dieser soll den ganzen Laden auf den Kopf stellen und dem ganzen auf den Grund geht," befahl dieser sofort. " Zu Befehl, Sir", der Funker antwortet und sofort einen Trupp losschickte.

ein paar Stunden später

"Sir, die Einheit, welche wir zu den Robotierswerken schickten, meldet sich nicht mehr," sagte ein junger Soldat mit Panik im Gesicht. Dieser drehte sich um und sah ihn kurz an. "Wenn es sein muss, machen wir das gesamte Heer mobil," befahl der General. "Wir müssen auf alle Fälle sicher gehen , das kein weiter Kampfroboter mehr, aus dieser Fabrik vom Laufband kommt." Wie sie befehlen Sir", der junge Mann antworte und sich seinen Aufgaben wieder widmete.

Vennes Maschinen - Bauviertel

Seid dem Gespräch im Hauptquartier waren erneut einige Stunden vergangen. Die Truppen waren mobil gemacht worden und sammelten sich um und in der Nähe der Robotiers-Fabrik. Ein erfahrener Truppführer gab über Funk die Befehle raus, um die Truppen zu koordinieren. " Die Einheiten 17, 18 und 19, beziehen an der östlichen Verladerampe Stellung. Die Einheiten 21 bis 60 rücken mit ihren Teamleitern von Norden her vor. Die restlichen nicht genannten Einheiten, befinden sich schon auf ihrer ihnen zugeteilten Position!" Man konnte über funk hören wie, die Truppen zu ihren Positionen sich bewegten und anschließend durch eine Bestätigung über Funk, sich bereit meldeten.

" Truppführer, Einheit 11 hier,Sir. An der südlichen Verladerampe tut sich etwas, ich sehe einen.....", plötzlich brach der Funk ab und von der gerade erwähnten Verladerampe war ein ohrenbetäubender Knall zu hören. "Sir, das war einen Explosion, sie schien von der südlichen Rampe zu kommen." "Verdammt, die Produktion läuft so wie es aussieht schon wieder. Informieren sie sofort die Regierung. Es muss sofort von obersten Anführer, der Befehl zur Planeten weiten Evakuierung erteilt werden. Ich befürchte das Schlimmste." Der junge Funker rannte zu einen der freien Anlagen in einen der Truppenfahrzeugen und informierte die Regierung. Unterdessen gab der Truppführer den Befehl: " An alle Einheiten, hier spricht Truppführer Zieral. Sofortiger Zugriff.......ich wiederhole sofortiger Zugriff. Es dark keine dieser Maschienen, die Fabrik Kampf tauglich verlassen." Nur Minuten später stürmten von allen Seiten und Zugängen, die Truppen in die Fabrik.

3 Stunden später am Raumhafen von Ri - To Stadt

Aus dem Hololog von Florian

Bitte halten sie ihre Personalkarten und ihre Flüchtlingsnummer parat, sie werden schnellstmöglich evakuiert. Es von einer weiblichen Stimme die als Bandaufnahme zu erkennen war, über Lautsprecher im der Eingangshalle des Raumhafens erklang."Mum wovor müssen wir eigentlich fliehen, fragte Florian, während er die Hand dieser fest umklammert hielt. "Ich weiß es nicht mein Sohn", diese antwortete. "Die Regierung gibt ja keine Informationen raus.Außer das es zu einen Zwischenfall kam und jeder den nächsten Raumhafen zu Evakuierung aufsuchen soll." " Mum heißt das etwa, das der ganze Planet evakuiert werden muss?" fragte der kleine Junge erstaunt. " Sieht ganz da nach aus mein Junge," kam es von ihr. " Aber was ist so schlimm, das es zu solchen Massnahmen kommt", fragte er sich anschauend. "Ich weiß es auch nicht mein Junge," sie ehrlich zugab. Der Vater lief gehetzt zu ihnen, in der Hand hielt er 3 blaue Flüchtlingsscheine. " So Flo mein Junge, du nimmst jetzt diesen Schein und gehst da vorne zu diesen Schalter für die Kinder. Sie sollten dich und die anderen Kinder an einen sicheren Ort bringen. Deine Mutter und ich kommen nach, sobald unserer Nummern gezogen wurden." Meine Eltern winkten mir zu, als ich durch den Schalter trat, und ich hörte meinen Vater noch sagen," Komm Schatz, wir gehen in den Schutzraum der Botschaft bis wir an der Reihe sind." Das war das letzte was ich je von meinen Eltern hörte.Ich wurde mit Hunderten von anderen Kindern auf die Raumstation über Ri- To gebracht, wo wir von Militärpersonal, in Empfang genommen wurden. Sie führten uns auf ein Schiff, was Hope 1 hieß , wo man uns in sogenannte Schlafkapseln legte und uns sagte, das wir und die Betreuer wieder aufwachen, sobald das Schiff einen bewohnbaren Planeten erreiche. Ich war verängstig, machte aber was man mir sagte, und hoffte auf ein besseres Erwachen.
Du denkst Ich bin alleine? Aber Wir sind viele in jedem Mädchen Zimmer in vielen Haushalten und in fast jedem Spielzeugladen!
Wir Sind viele Wir sind die Armee der Puppen

Army_of_Dolls
Beiträge: 88
Registriert: 18. August 2017, 08:53
Wohnort:

Re: [WB-06] SV-Matrix

Beitrag von Army_of_Dolls » 13. November 2018, 01:14

Anhang Kapitel 4
Das Ende eines Reiches
Ri - To Stadt, Palast im Regierungsviertel

Sicherheitsbüro im Palast, provisorische Kommandozentrale der Streitkräfte

Eine Gruppe von Militärpersonal betrat den Raum und richtete sich schnellstens ein. Jeder wusste was von ihnen abhing und alle nahmen ihren Job sehr ernst. Vor allen seid sie die Berichte von den Roboterfabriken gehört hatten. Einen weitere Gruppe betrat den Raum, darunter auch ein älterer Hochrangiger Offizier der verbleibenden Streitkräfte, zum Schutz der sich im Palast befindlichen Anhängern der 3 großen Kirchen. Nach dem Fall von Wolf hatte die Regierung schnell gehandelt, und ohne Hauptsitz, war die 4 Kirche entmachtet worden, so dass ihre Plätze im Palast von den Vertretern der 3 anderen übernommen worden waren. " Informiert mich über alles, was da draußen passiert und baut die verdammten Verteidigungslinien auf. Wenn ihr eine nicht halten könnt, zieht euch zurück und formiert euch an der nächsten neu." Der Offizier über Funk die Truppen anwies.

Im Thronsaal einige Zeit später

Alle im Saal anwesenden waren sichtlich nervös, da sie es nicht gewohnt waren von so viel Militär umgeben zu sein. Ja sie kannten die Sicherheitsbestimmungen das Militär immer im Palast anwesend zu sein hatte. Doch noch nie waren der Palast so voll von diesen. Für gewöhnlich war das ganze Viertel mit 1500 sichtbaren , 1500 zivil gekleideten, 1500 in Reserve stehende und 500 Undercover arbeitenden Militärs abgesichert. Doch nun befanden sich alle noch verbleibenden Militärs direkt im, am oder aber um den Palast herum positioniert. " Wieviele sind es?, was denkst du? " fragte eine weibliche Senatorin, ihren Kollegen. " 70-80 Tausend, vermutlich aber noch mehr, da die Sicherheitspläne ja mindestens 3 Verteidigungslinien vorschreiben." sagte dieser und schaute zu, wie die Truppen, Stellung bezogen und ihre schweren Waffen klar machten zusammen mit den Schildgeneratoren.

Noch nervöser wurden sie, als nach einer Weile ein junger Informationsoffizier zu ihnen trat und bekannt gab. " Sehr geehrte anwesende der Regierung, ich sollen SIe darüber informieren, dass das gesamte Militär des Planeten nun vollständig um den Palast stationiert wurde um ihre Sicherheit zu garantieren." " Ach wirklich", sagte ein älterer Minister ironisch. " Sind deswegen etwa im Nebenraum, die Munitionskisten aufgebaut worden? Um für unserer Sicherheit zu garantieren? Ein Treffer und wir fliegen alle in die Luft..." "Ich.... das muss ein Missverständnis sein" der junge Offizier aufgeregt stammelte. " Ich werde sofort das verlegen des Lagers veranlassen." Er ging und kurze Zeit später sah man, wie junge Soldaten die Kisten weg holten, während der Offizier wieder den Raum betrat. Eine alte Abgeordnete fragte ihn besorgt. "Was ist den mit dem Rest des Planeten. Wenn alle Militärs hier sind, wer schützt dann die Bevölkerung?" Schweigen breitete sich im Raum aus und alle schauten den gefragten am. Zu seiner Rettung betrat ein höher gestellter Offizier in diesen Moment den Raum und sagte, da er die Frage gehört hatte. " 30% der Bevölkerung ist schon evakuiert worden, der Rest ist in die Schutzbunker geflohen und wartet das ihre Transportnummern auf den Anzeigetafeln ersheinen, so das sie wissen, das sie mit den nächsten Shuttle ausgeflogen werden." Das man keinen Kontakt mehr mit den Transportschiffen hatte, verschwieg er Ihnen, um eine Panik zu vermeiden. Solange sie nicht wussten , wo diese abgeblieben waren, konnte man nur Spekulieren was mit ihnen geschehen war. " Wir haben Anweisung, sie als nächstes zu evakuieren, und Sie so lange zu beschützen, bis die Transporter hier sind um sie abzuholen." fuhr er fort und sah durch die Menge. Als ein weiter Abgeordneter eine Frage ihm stellen wollte, durchbrach ein lauter schriller alamierender Piepton die Stille. " Das ist der Gefechtsalarm" hörten die Abgeordneten, die Soldaten sagen," Das heißt, der Feind ist durch die Polizeiabsperrungen gebrochen und auf den Weg hierher." sagte ein anderen, bevor sie auf ihre Posten rannten, während siech die Leute panisch hinter alles in Deckung brachten, was sie fanden. " Wann sollen die Transportschiffe hier ankommen," rief ein abgeordneter der Ardat panisch. " Die Schiffe sollen innerhalb der nächsten 2 stunden hier eintreffen" sagte der Offizier. " Wir werden versuchen solange wie möglich, die Feinde vom Palast fernzuhalten damit die Transporter sie wegbringen können. " Mit diesen Worten ging er zu seinen Posten und der Kampf um den Palast begann.


erneut im Sicherheitsbüro des Palastes, 1 stunde später

Lieutnant, geben sie mir einen Lagerbericht," der älterer pyorunische Offizier befahl. " Sir, momentan können die Schilde und die schweren Geschütze die Maschinen noch auf Abstand halten. Doch ihre Zahlen nehmen zu. Für jede die wir zerlegen erscheinen 10 neue aus allen Ecken der Stadt. Wir können nicht sagen, wie lange wir dem noch stand halten können, wenn die Anzahl der Gegner weiter so schnell ansteigt." " Sir" eine junge Offizierin in den Raum gestürmt kam: " Sir die Mashcinen sind gerade durch die 2 Linie gebrochen," diese nach Atem ringend stammelt. " Jetzt sind sie nur einen Linie vom Palast entfernt." Eine ältere Offizieren leise sagte und besorgt auf die entsetzten Gesichter im Raum sah. " Sir, unbekannte Flugobjekte oberhalb der Stadt. " sagte der Luftraum bewachende Lieutnant am Radar. "Gott verdammt noch mal, haben sie etwa gelernt Raumschiff zu fliegen." sagt der Pyoruner fluchend. " Hier spricht Sergeant Burnway, da sind anscheinend Drohnen in der Luft. Sir sie schießen auf uns! Wir wissen nicht, wie lange wir die schweren Geschütze bei diesen Beschuss in Betrieb halten können. Verdammt,...... jetzt haben die es geschafft 2 Geschütze zu zerstören." "Sergeant, sie haben 4 weiter zerstört," hörte man über Funk von einer 3 Person. " Wir haben nur noch 4 Geschütze in Betrieb, wenn die Shuttle nicht bald kommen, sind die Maschinen im Palast bevor die Regierung evakuiert werden kann," sagte Burnway am Funk. Plötzlich durchbrach, das Geräusch einer lauten Explosion die sich ständig wiederholenden Salven - Geräusche der Geschütze. " Was war das? " rief der pyorunische Vorgesetzte. " Sir, hier ist Wache 76, die Haupttür des Palastes ist gerade durch eine Explosion zerstört worden. Irgend ein Idiot hat ein vorgeschobenes Munitionslager für die schweren Geschütze, dem Überresten nach, direkt neben der der Eingangstür errichtet. Der Pyoruner brüllte wütend. " Welcher Vollidiot, gab den Befehl neben dem am besten gesicherten Eingang im ganzen Palast, ein verdammtes Lager mit Sprengwaffen anzulegen. Wenn ich das raus bekomme, wandert dieser vor das Kriegsgericht !" In hinterster Ecke murmelte ein kleiner Soldat leise.." Konnte ja keiner ahnen, das die mit bewaffneten Drohnen kommen." "Hier Burnway, Sir die geschütze sind Feuer unfähig...ich wiederhole, die Geschütze sind Feuer unfähig, wie haben keinerlei Munition an den Geschützen." " Mist verdammter......schickt alle verbleibenden Truppen zum Haupteingang. Burnway, auch ihre Truppen werden an der Haupttür gebraucht. Ziehen sie sich, mit ihren Männern zurück und verteidigen sie diese´mit ihren Leben. Wenn wir diese Tür nicht halten... wird es keine Evakuierung geben.....", sagte er pyorunische Offizier.

1 Stunde später

Eine Gruppe von Transportschiffen, war kurz vor dem Regierungspalast. " Tom , irgendwelche Funksignale oder andere Lebenszeichen?" "Nein Stuart, ich bekomme keinerlei Antwort auf meine Funksprüche....Da unten scheint keiner mehr in der Lage zu sein, zu Antworten." " Okay Tom, doch wir müssen sicher sein. Wir überfliegen das Viertel und sondieren die Lage. Wenn wir irgendwelche Signale oder Lebenszeichen empfangen, evakuieren wir, ansonsten, machen wir, das wir weg kommen." "Pass auf Tom, da kommt was direkt auf uns zu." " Scheisse es schießt auf uns" ......"Hochziehen Stuart, verdammt, zieh das Teil hoch...... " Mehre Explosionen durchbrechen die Stille des beginnenden Abends...." verdammt wir stürzen ab........" sind die letzten Wort, die Tom hört, bevor sie von einer Rakete der Drohnen getroffen werden und ihr Schiff in abertausende Teile explodiert.

Wenige Monate später war es still geworden in diesen Teil der Galaxie. Die einst 4 großen Kirchen und das Reich Chapel of Elements existierte nicht mehr.
Du denkst Ich bin alleine? Aber Wir sind viele in jedem Mädchen Zimmer in vielen Haushalten und in fast jedem Spielzeugladen!
Wir Sind viele Wir sind die Armee der Puppen

Army_of_Dolls
Beiträge: 88
Registriert: 18. August 2017, 08:53
Wohnort:

Re: [WB-06] SV-Matrix

Beitrag von Army_of_Dolls » 13. November 2018, 01:40

Army_of_Dolls hat geschrieben:
13. November 2018, 01:14
Anhang Kapitel 4
Das Ende eines Reiches
Ri - To Stadt, Palast im Regierungsviertel

Sicherheitsbüro im Palast, provisorische Kommandozentrale der Streitkräfte

Eine Gruppe von Militärpersonal betrat den Raum und richtete sich schnellstens ein. Jeder wusste was von ihnen abhing und alle nahmen ihren Job sehr ernst. Vor allen seid sie die Berichte von den Roboterfabriken gehört hatten. Einen weitere Gruppe betrat den Raum, darunter auch ein älterer Hochrangiger Offizier der verbleibenden Streitkräfte, zum Schutz der sich im Palast befindlichen Anhängern der 3 großen Kirchen. Nach dem Fall von Wolf hatte die Regierung schnell gehandelt, und ohne Hauptsitz, war die 4 Kirche entmachtet worden, so dass ihre Plätze im Palast von den Vertretern der 3 anderen übernommen worden waren. " Informiert mich über alles, was da draußen passiert und baut die verdammten Verteidigungslinien auf. Wenn ihr eine nicht halten könnt, zieht euch zurück und formiert euch an der nächsten neu." Der Offizier über Funk die Truppen anwies.

Im Thronsaal einige Zeit später

Alle im Saal anwesenden waren sichtlich nervös, da sie es nicht gewohnt waren von so viel Militär umgeben zu sein. Ja sie kannten die Sicherheitsbestimmungen das Militär immer im Palast anwesend zu sein hatte. Doch noch nie waren der Palast so voll von diesen. Für gewöhnlich war das ganze Viertel mit 1500 sichtbaren , 1500 zivil gekleideten, 1500 in Reserve stehende und 500 Undercover arbeitenden Militärs abgesichert. Doch nun befanden sich alle noch verbleibenden Militärs direkt im, am oder aber um den Palast herum positioniert. " Wieviele sind es?, was denkst du? " fragte eine weibliche Senatorin, ihren Kollegen. " 70-80 Tausend, vermutlich aber noch mehr, da die Sicherheitspläne ja mindestens 3 Verteidigungslinien vorschreiben." sagte dieser und schaute zu, wie die Truppen, Stellung bezogen und ihre schweren Waffen klar machten zusammen mit den Schildgeneratoren.

Noch nervöser wurden sie, als nach einer Weile ein junger Informationsoffizier zu ihnen trat und bekannt gab. " Sehr geehrte anwesende der Regierung, ich soll SIe darüber informieren, dass das gesamte Militär des Planeten nun vollständig um den Palast stationiert wurde um ihre Sicherheit zu garantieren." " Ach wirklich", sagte ein älterer Minister ironisch. " Sind deswegen etwa im Nebenraum, die Munitionskisten aufgebaut worden? Um für unserer Sicherheit zu garantieren? Ein Treffer und wir fliegen alle in die Luft..." "Ich.... das muss ein Missverständnis sein" der junge Offizier aufgeregt stammelte. " Ich werde sofort das verlegen des Lagers veranlassen." Er ging und kurze Zeit später sah man, wie junge Soldaten die Kisten weg holten, während der Offizier wieder den Raum betrat. Eine alte Abgeordnete fragte ihn besorgt. "Was ist den mit dem Rest des Planeten. Wenn alle Militärs hier sind, wer schützt dann die Bevölkerung?" Schweigen breitete sich im Raum aus und alle schauten den gefragten am. Zu seiner Rettung betrat ein höher gestellter Offizier in diesen Moment den Raum und sagte, da er die Frage gehört hatte. " 30% der Bevölkerung ist schon evakuiert worden, der Rest ist in die Schutzbunker geflohen und wartet das ihre Transportnummern auf den Anzeigetafeln ersheinen, so das sie wissen, das sie mit den nächsten Shuttle ausgeflogen werden." Das man keinen Kontakt mehr mit den Transportschiffen hatte, verschwieg er Ihnen, um eine Panik zu vermeiden. Solange sie nicht wussten , wo diese abgeblieben waren, konnte man nur Spekulieren was mit ihnen geschehen war. " Wir haben Anweisung, sie als nächstes zu evakuieren, und Sie so lange zu beschützen, bis die Transporter hier sind um sie abzuholen." fuhr er fort und sah durch die Menge. Als ein weiter Abgeordneter eine Frage ihm stellen wollte, durchbrach ein lauter schriller alamierender Piepton die Stille. " Das ist der Gefechtsalarm" hörten die Abgeordneten, die Soldaten sagen," Das heißt, der Feind ist durch die Polizeiabsperrungen gebrochen und auf den Weg hierher." sagte ein anderen, bevor sie auf ihre Posten rannten, während siech die Leute panisch hinter alles in Deckung brachten, was sie fanden. " Wann sollen die Transportschiffe hier ankommen," rief ein abgeordneter der Ardat panisch. " Die Schiffe sollen innerhalb der nächsten 2 stunden hier eintreffen" sagte der Offizier. " Wir werden versuchen solange wie möglich, die Feinde vom Palast fernzuhalten damit die Transporter sie wegbringen können. " Mit diesen Worten ging er zu seinen Posten und der Kampf um den Palast begann.


erneut im Sicherheitsbüro des Palastes, 1 stunde später

Lieutnant, geben sie mir einen Lagerbericht," der älterer pyorunische Offizier befahl. " Sir, momentan können die Schilde und die schweren Geschütze die Maschinen noch auf Abstand halten. Doch ihre Zahlen nehmen zu. Für jede die wir zerlegen erscheinen 10 neue aus allen Ecken der Stadt. Wir können nicht sagen, wie lange wir dem noch stand halten können, wenn die Anzahl der Gegner weiter so schnell ansteigt." " Sir" eine junge Offizierin in den Raum gestürmt kam: " Sir die Mashcinen sind gerade durch die 2 Linie gebrochen," diese nach Atem ringend stammelt. " Jetzt sind sie nur einen Linie vom Palast entfernt." Eine ältere Offizieren leise sagte und besorgt auf die entsetzten Gesichter im Raum sah. " Sir, unbekannte Flugobjekte oberhalb der Stadt. " sagte der Luftraum bewachende Lieutnant am Radar. "Gott verdammt noch mal, haben sie etwa gelernt Raumschiff zu fliegen." sagt der Pyoruner fluchend. " Hier spricht Sergeant Burnway, da sind anscheinend Drohnen in der Luft. Sir sie schießen auf uns! Wir wissen nicht, wie lange wir die schweren Geschütze bei diesen Beschuss in Betrieb halten können. Verdammt,...... jetzt haben die es geschafft 2 Geschütze zu zerstören." "Sergeant, sie haben 4 weiter zerstört," hörte man über Funk von einer 3 Person. " Wir haben nur noch 4 Geschütze in Betrieb, wenn die Shuttle nicht bald kommen, sind die Maschinen im Palast bevor die Regierung evakuiert werden kann," sagte Burnway am Funk. Plötzlich durchbrach, das Geräusch einer lauten Explosion die sich ständig wiederholenden Salven - Geräusche der Geschütze. " Was war das? " rief der pyorunische Vorgesetzte. " Sir, hier ist Wache 76, die Haupttür des Palastes ist gerade durch eine Explosion zerstört worden. Irgend ein Idiot hat ein vorgeschobenes Munitionslager für die schweren Geschütze, dem Überresten nach, direkt neben der der Eingangstür errichtet. Der Pyoruner brüllte wütend. " Welcher Vollidiot, gab den Befehl neben dem am besten gesicherten Eingang im ganzen Palast, ein verdammtes Lager mit Sprengwaffen anzulegen. Wenn ich das raus bekomme, wandert dieser vor das Kriegsgericht !" In hinterster Ecke murmelte ein kleiner Soldat leise.." Konnte ja keiner ahnen, das die mit bewaffneten Drohnen kommen." "Hier Burnway, Sir die geschütze sind Feuer unfähig...ich wiederhole, die Geschütze sind Feuer unfähig, wie haben keinerlei Munition an den Geschützen." " Mist verdammter......schickt alle verbleibenden Truppen zum Haupteingang. Burnway, auch ihre Truppen werden an der Haupttür gebraucht. Ziehen sie sich, mit ihren Männern zurück und verteidigen sie diese´mit ihren Leben. Wenn wir diese Tür nicht halten... wird es keine Evakuierung geben.....", sagte er pyorunische Offizier.

1 Stunde später

Eine Gruppe von Transportschiffen, war kurz vor dem Regierungspalast. " Tom , irgendwelche Funksignale oder andere Lebenszeichen?" "Nein Stuart, ich bekomme keinerlei Antwort auf meine Funksprüche....Da unten scheint keiner mehr in der Lage zu sein, zu Antworten." " Okay Tom, doch wir müssen sicher sein. Wir überfliegen das Viertel und sondieren die Lage. Wenn wir irgendwelche Signale oder Lebenszeichen empfangen, evakuieren wir, ansonsten, machen wir, das wir weg kommen." "Pass auf Tom, da kommt was direkt auf uns zu." " Scheisse es schießt auf uns" ......"Hochziehen Stuart, verdammt, zieh das Teil hoch...... " Mehre Explosionen durchbrechen die Stille des beginnenden Abends...." verdammt wir stürzen ab........" sind die letzten Wort, die Tom hört, bevor sie von einer Rakete der Drohnen getroffen werden und ihr Schiff in abertausende Teile explodiert.

Wenige Monate später war es still geworden in diesen Teil der Galaxie. Die einst 4 großen Kirchen und das Reich Chapel of Elements existierte nicht mehr.
Du denkst Ich bin alleine? Aber Wir sind viele in jedem Mädchen Zimmer in vielen Haushalten und in fast jedem Spielzeugladen!
Wir Sind viele Wir sind die Armee der Puppen

Antworten