[WB-06] Kinder von Khessina

Das Forum zum Stellaris Rollenspiel Event
Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 421
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

[WB-06] Kinder von Khessina

Beitrag von PhelanKell » 18. August 2018, 10:04

… in einer fernen fernen Zukunft...

Zwei Wesen in Umhängen mit übergezogenen Kapuzen gleiten einen sterilen metallischen Gang entlang hin zu einem Tor. Dieses Tor besteht aus dem gleichen metallischen Material, wirkt jedoch aufgrund einiger Verzierungen bzw. eingravierten Markierungen weniger steril. Eher geheimnisvoll im Vergleich zu den Toren an denen man zuvor vorbei gekommen war.

Vor dem Tor an der Wand schwebt eine kleine Plattform. Auf dieser Plattform befindet sich eine Art kleines Terminal und eine merkwürdige ca. 4 darma große Kreatur mit mehreren Gliedmaßen, welche scheinbar gelangweilt mit seinen Gliedmaßen in einem nicht erkennbaren Rhythmus auf der Plattform herum klackert.
Als sich die beiden Wesen in Umhängen dem Tore nähern, verharren drei der Gliedmaßen plötzlich und richten sich in voller länge senkrecht nach oben auf. Die beiden Wesen halten sogleich inne und verharren an Ort und Stelle. Nach ein paar Kizek senken sich die Gliedmaßen der Kreatur und gleichzeitig endet das Geklacker. Die Kreatur dreht sich etwas und schaut die beiden Wesen über ihre 20 Augenpaare direkt an. Überaus überraschend für so eine kleine Kreatur ertönt aus ihrem Inneren ein sehr dunkler aber ziemlich lauter Vibrationston mit verschiedenen modularen Abwechslungen. Als die Töne verstummen nimmt eines der Wesen sein Kapuze ab und antwortet "Commander Tribock und Fähnrich Brecher. Wir wurden vom Ministerium angemeldet. Sonderermittlung 472-K-0815". Fünf der Gliedmaßen begannen auf dem Terminal herum zu klackern und die tiefen Töne ertönen erneut aus dem Körperinneren. Zwei Gliedmaßen richteten sich wieder auf und zeigten in Richtung Tor, welches im gleichen Augenblick unter einem kurzen und sehr leisem "Klack" sich drehend in der Wand verschwand. Irgendwie reichlich unspektakulär für diese Größe und dieser Wichtigkeit, dachte der Fähnrich im Stillen. Währenddessen beide durch das Tor schwebten bedankte sich der Commander kopfnickend bei dem Wesen. Und als das Tor sich ebenso leise wieder schloss, war nur das Geklacker der Gliedmaßen auf der Plattform wieder zu hören.

Nach einigen Kridarma hielten beide an, der Fähnrich nahm ebenfalls seine Kapuze zurück und blickte staunend in die gefühlt unendlichen Weiten dieses Raumes. "Dies sind die geheimen Archive aller bisher bekannten Völker, die in dieser Galaxie jemals gelebt haben. Alphabetisch geordnet nach dem Namen, dem sich die Völker selbst gegeben haben. An den Stellen der bekannten Namen sind entsprechend dann die Verweise. Das Archiv enthält sämtliche Aufzeichnungen archiologischer Funde, Überlieferungen, erhaltener Dokumente und Aufzeichnungen über Raum-Zeit-Beobachtungen."
Von der überwältigenden Größe des Archivs durchaus beeindruckt, blickte der Fähnrich dennoch irritiert zum Commander. "Raum-Zeit-Beobachtungen? Der vereinte Wissenschaftsrat ist zu der Überzeugung gelangt, dass Zeitreisen nicht möglich sind!"
"Ja, das habe ich bereits des Öfteren gehört. Dies ist jedoch nur begrenzt korrekt."
"Aber..."
"Warum man davon nichts in der Öffentlichkeit weiß? Wie würden wohl einige Individuen reagieren oder handeln, wenn sie wüssten, dass sie ihrem Vergangenheits-Ich einen Besuch abstatten könnten? Oder was würden die Überlebenden Zitarix wohl alles unternehmen? Nur ihr Volk retten? Den Planeten retten? Oder vielleicht doch die Kalimgorer in einem Präventivangriff vernichten?"
"Und was würden dann die Handvoll Kalimgorer machen.... Ich verstehe, worauf das hinaus läuft."
"Sehr gut." Mit einem wohlwollenden Lächeln nickt der Commander kurz.
"Und was machen wir nun hier? Sie sagten etwas von einem wichtigen Auftrag."
"Gewiss. Komm, wir müssen zu "K".", sprach der Commander und beide glitten los.
Der Fähnrich war noch immer sichtlich beindruckt von der gewaltigen Größe, als der Commander zu erzählen begann.

"Unser Auftrag ist es, eine Anomalie zu untersuchen. Einem der Archivare ist aufgefallen, dass bei dem Volk der Khessina womöglich in die Entwicklung eingegriffen wurde. Die Khessina waren ein Vogelvolk auf einer Ozeanwelt. Diese Welt hatte kaum Landmasse, nur mehrere verteilte Inseln. Auf diesem Inseln wurden vor allem die Nester gebaut und die Brut aufgezogen. Auf der größten aller Inseln wohnte die Große Khess, die Mutter. Die Ordnung könnte man wohl am ehesten als Schwarm bezeichnen, jedoch ohne gemeinsames Neuralnetzwerk. Jedoch war die Große Khess so etwas wie eine Leitfigur, ein Führer.."
"Eine Älteste und Geschichtenerzählerin?"
"Genau. Alles was die Kinder lernten, lernten sie von ihr. Dies war über Generationen so. Es gab keine wirkliche Technik, Schrift war jedoch bereits rudimentär vorhanden. Ein Merkmal der Khessina war, dass sie alle sehr begabt und neugierig von Natur aus waren. Eines Tages drang ein Schiff in die Atmosphäre ein und steuerte die größte Insel an. Dabei wurde die Große Khess und ein Teil der Bevölkerung getötet. Das Schiff wurde jedoch beim Aufprall nicht zerstört. Die Aufzeichnungen besagen, dass die Führung dann von einer ziemlich jungen Khessina übernommen wurde. Getrieben von der Neugier und der besagten Begabung übersprangen die Khessina in kürzester Zeit sämtliche normalen Entwicklungszyklen der Metallverarbeitung, Industrialisierung bis hin zur Raumfahrt und dem damit verbundenen Start einer Kopie des Raumschiffes. Es wird davon berichtet, dass Miokintan von Khessina in dieser Zeit aufgrund der Experimente und Fehlversuchen starben. Jedoch wurde nicht gegen die junge Khess aufbegehrt."
Der Commander hielt plötzlich inne und blickt nach oben.
"Hier sind wir richtig." Er dreht sich zum Fähnrich. "Unser Aufgabe besteht nun als erstes darin, heraus zu finden, ob dieses Schiff nur durch Zufall an Ort und Stelle war oder nicht. Sowie dessen Herkunft und Pilot zu ermitteln. Weiterhin muss unbedingt geprüft werden, wie die Khessina die Entwicklungszyklen so derart rasant meistern konnten und ob dabei äußere Kräfte direkten Einfluss hatten."
"Jemand aus der Zukunft?"
"Aus ihrer Zukunft, durchaus. Und was dieser Jemand, sofern es ihn gibt, für Ziele damit verfolgte."
"Und wie sollen wir dies herausfinden? Durch das durchstöbern von alten Akten?" fragte der Fähnrich abfällig.
"Natürlich. Und durch direkte Beobachtung vor Ort!" grinste der Commander freudig erregt.
Zuletzt geändert von PhelanKell am 27. August 2018, 11:41, insgesamt 1-mal geändert.
Expect the Unexpected

Benutzeravatar
Cari

1. Platz: Stellaris WB-04
Moderator
Beiträge: 442
Registriert: 5. Dezember 2017, 10:51
Orden: 1
Wohnort: Köln

Re: [WB-06] Kinder von Khessina

Beitrag von Cari » 26. August 2018, 08:50

Ab hier ist das Lesen für Mitspieler verboten!
Für die Gor Tiyal!

Zartonar und ich haben einen eigenen kleinen Kanal, wenn ihr mal schaun wollt. 2 Nerds 1000 Games Viel Spaß!

Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 421
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

Re: [WB-06] Kinder von Khessina

Beitrag von PhelanKell » 14. September 2018, 11:54

Ein kurzes Kichern zerstörte die Ruhe in dem riesigen sterilen Archiv.
Der Commander zog eine Augenbraue hoch und blickte fragend herüber.
"Diese Khess sind echt komische Vögel! Hier gibt es mehrere Berichte über Kreaturen, welche im Sternenmeer angetroffen wurden. So zum Beispiel ist man bei Projekt M9 auf eine Station und mehrere kleine Drohnenschiffe gestoßen. Ohne auch nur irgendwie eine Gefahr abzuschätzen, ist man mit dem Forschungsschiff direkt darauf zu geflogen, um es zu erforschen. Der Kontakt mit dem Sucher riss ab. Man schickte einen neuen Sucher los, der die Gegend dann erst einmal umfliegen sollte."
"Und was hilft uns das?"
"Naja, es gibt mehrere solcher Situationen. Projekt S4 wird als helle Leuchtkugel beschrieben, Projekt L7 als großes Flugwesen usw. Bei allen sind ihre Sucher direkt darauf zu geflogen um Kontakt herzustellen und zu erforschen. Von all den Suchern hat man nie wieder etwas gehört."
"Sie sind also etwas naiv an die Gefahren des Weltalls heran gegangen."
"Naiv ist ja noch freundlich ausgedrückt. Sie sind voller Freude auf neue Forschungen und Erkenntnisse in den sicheren Tod geflogen, ohne mit der Wimper zu zucken - wenn sie welche gehabt hätten. Aber niemand in ihrem Volke schien das zu stören. Es wurde einfach ein neuer Sucher losgeschickt, aber auf einer anderen Route."
"Man hat keine weiteren Forschungen betrieben?"
"Jain. Ich habe Querverweise von Archivaren gefunden. Teilweise wurden diese Projekte erst Dekaden später oder nie erforscht. Bei einigen hat man auch tatsächlich nochmals versucht, sie mit einem einfachen Forschungsschiff zu untersuchen. Und immer wieder, wie eine trotzige Reaktion auf eine zu schwere Aufgabe. Einfach links liegen lassen und sich etwas einfacherem widmen."
"Dies widerspricht ja aber dem schnellen technologischem Aufstieg."
"Womöglich nicht Commander. Wenn die Khess sich einer Sache wirklich mit allen Mitteln verschrieben, reagierten sie durchaus sehr schnell. Als man im Nachbarsystem zu Beginn der Erkundungsreisen gleich zwei ziemlich ähnliche Ozeanwelten fand und sich sofort an das Besiedeln machte, stürzte man die Gemeinschaft in eine riesige Energiekrise. Als die Krise den Höhepunkt erreichte und fast die Kolonisation beeinträchtigte, wurden massig neue Kraftwerke gebaut. Es flossen keinerlei Ressourcen in andere Bereiche. Man hatte sich wirklich nur auf diese Krise konzentriert und schnell gemeistert."
"Sie opferten also schon wieder Volk und Material für ein oberstes Ziel."
"Genau. Wenn Ihnen etwas wirklich wichtig ist, dann wird alles daran gesetzt dieses zu erreichen, egal welche Verluste es bedeutet. Moment.."

Der Fähnrich wühlt eine Weile in dem Kristallstapel vor sich, was der Commander wieder argwöhnisch beäugt.
"Ja ich werde sie wieder sortieren!", murmelte der Fähnrich kurz bevor er einen Kristall fand und in sein Pad steckte.
"Hier zwei weitere Beispiele für deren merkwürdiges Verhalten. Im Zeitraum 4.2213 erreichte die Heimatwelt ein Funkspruch von einer Bergwerksstation, dass sie von unbekannten Schiffen angegriffen werden. Die Schiffe reagierten nicht auf die unzähligen Kontaktversuche. Daher schickte man die Flotte los. Bei 12.2213 wird in nur einem kurzen Vermerk verzeichnet, dass die Flotte vollständig von den Aggressoren vernichtet wurde. Daraufhin wurde die Produktion von 6 neuen Schiffen veranlasst. Wieder wurden alle Ressourcen umgeleitet. Da die Aggressoren jedoch in der Zwischenzeit bei einem der Außenpostenstationen angekommen war und von dieser komplett vernichtet wurden, wurden die Ressourcen sofort wieder umgeleitet und der Bau der restlichen Schiffe einfach abgebrochen."
"Die Bedrohung war beseitigt, man benötigte die Flotte nicht mehr."
"So ist es. Und es wurden an den neuen Schiffen nicht einmal Verbesserungen vorgenommen."
"Der Gegner war nicht mehr existent, dann braucht man sich auch nicht weiter darüber den Kopf zerbrechen. Ein wirklich merkwürdiger Wesenszug. Aber Moment! Flotte?"
"Commander?"
"Sie erwähnten, dass man eine Flotte zur Bekämpfung aussandte. Aber in allen Aufzeichnungen ist nie die Rede davon, dass man militärische Schiffe baute."

Der Commander starrt eine Weile zur Decke des Archives hinauf und begann zu sinnieren:
"Zu Beginn wurde das modifizierte Schiff, mit dem die Khess erstmals in den Weltraum geflogen sind, als Transporter benutzt. Man baute im Orbit eine Station auf, die danach als Lager und Werft ausgebaut wurde. Laut Produktionslisten entstanden zwei Konstruktionsschiffe und drei sogenannte Sucher für die Erforschung. Ansonsten sind keinerlei weitere Bauaktivitäten verzeichnet! Aber diese Schiffe können doch nicht plötzlich da sein!?"
"Können wir nicht eine von diesen Vor-Ort-Beobachtungen machen, um das herauszufinden? Vielleicht sind ja nur die Aufzeichnungen lückenhaft!"
"Nein, dass geht so nicht. Wir müssten die genauen Koordinaten wissen. Ein längerer unbestimmter Beobachtungszeitraum ist nicht möglich."
Der Commander atmet tief durch und schaut zu dem Fähnrich.
"Wir werden dies als erste Anomalie aufnehmen. Machen wir erst einmal weiter." Und mit sanfterer Stimme und einem kleinen Lächeln, "Zu einer Beobachtung kommen wir noch früh genug."
Zuletzt geändert von PhelanKell am 21. September 2018, 12:14, insgesamt 1-mal geändert.
Expect the Unexpected

Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 421
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

Re: [WB-06] Kinder von Khessina

Beitrag von PhelanKell » 17. September 2018, 13:48

Datenkristall
K-0815

Verzeichnis: Forschungsprojekte

"Sucher ist zufällig im weiten Sternenmeer ein kleines Objekt entgegen gekommen. Wir haben das Objekt abgefangen und ins Schiff geholt. Es ist eine metallische Kapsel, sehr interessant! Wir haben eine Weile gebraucht, um den Mechanismus zu verstehen, konnten die Kapsel aber dennoch öffnen. Bäähhh war das ein Gestank! Das öffnen der Kapsel legte einen Toten frei, wiederum sehr interessant! Sieht merkwürdig aus mit diesen Gliedmaßen. Wir haben viel rumgeschnippelt und untersucht. Alle Ergebnisse entsprechend protokolliert. Reste eingelagert zur späteren weiteren Analyse. Kapsel wird bei nächster Gelegenheit zu Labor 34 gebracht."

"Sucher hat metallisches Gestell im Sternenmeer gefunden. Anordnung ist wie ein Tor. Wir durchgeflogen, nichts passiert. Scheint Energie zu fehlen, aber keine Anschluss gefunden. Projekt archiviert."

"Sucher hat ein kaputtes Schiff gefunden. Keine Reaktion von Besatzung. Schiff sieht aus, als hätte etwas daran geknabbert und ein Stück abgebissen. Untersuchung auf dem Schiff hat viele interessante biologische Proben gebracht. Untersuchung aller Proben ergab 291 unterschiedliche Spezies. Logbücher konnten herunter geladen werden. Sprache schwierig, konnten nur Teile entziffern. Volk hat im Sternenmeer Nahrung gesucht für Heimatwelt. Nahrungssucher wurden samt gefundener Nahrung also gefressen, wie uninteressant. Proben eingelagert."

"Sucher hat großes Nichts gefunden. Zieht alles Licht zu sich. Sucher konnte alle Forscher überzeugen, dass es nichts zu erforschen gibt, wo Nichts ist - logisch! Aber! metallische Kugel in der Nähe entdeckt. Glänzt voll schön. Keinen Zugang gefunden, keine Reaktion auf Begrüßung. Projekt archiviert." --- "Forscher zufällig wieder über Projekt M2 gestoßen. Hat Meinung, Problem gefunden zu haben. Zurück zur Kugel geflogen. Forscher meint, Kugel wohl technisch weit entwickelt. Haben aber Zugang für Datenleitungen gefunden! Forscher hat sich an Arbeit gemacht, um Zugriff zu erhalten. Hat viel Schlaf gekostet. Dann ging plötzlich Alarm los. Grauenhaft laut! Pilot vor Schreck Hebel für Beschleunigung betätigt. Gute Entscheidung, denn Kugel ist explodiert. Nichts übrig, schade."

"Sucher hat neues zukünftiges Nestsystem gefunden. Auf schöner Welt interessante Lebensform entdeckt - Projekt L3. >Hantak< genannt. Kontaktaufnahme nicht möglich. Machen keine Laute. Reagieren nicht auf Khess. Einen Hantak gefangen und rumgeschnippelt, hat keine Reaktion gezeigt bis gestorben. Hantak wohl nicht fühlend, schade für sie. Planet für neues Nest vorgesehen. Daher Antrag auf abgetrenntes Forschungsbiotop gestellt zur weiteren Untersuchung."

"Sucher hat System mit drei Planeten gefunden. Ein zukünftiges Nest. Ein zu warmer und trockener Planet, zu wenig Wasser für Khess. Ein Planet mit viel Land, aber ausreichend Wasser für Khess. Aber beobachtet, dass technologische Lebensform dort wohnt - Projekt L5. Forscher entschieden, nicht zu Grüßen. Erstmal heimlich beobachten, wie Haufen voll Würmer. Lernen und forschen, wie sie sich verhalten. Nennen sich selbst >Cithin<. Beobachtung: technisch fortgeschritten, aber alles dreckig und schmutzig; zu viel Chemie; nutzen etwas namens Atom - verstehen wir nicht." --- "Keine Weiterentwicklung feststellbar. Natur und Planet immer mehr zerstört. Es wird ein Plan diskutiert, ob wir uns offenbaren und ihnen helfen. Einige Khess sie bestrafen wollen wegen Naturvernichtung." --- "Beobachtungsposten meldet plötzlich viel Aktivität auf Planet. Funk kaum abzuhören, da total durcheinander. Posten beobachtet, dass alle aufeinander los gehen. Viele Flugkörper und auf einmal überall große Explosionen, große Wolken. Beobachtung optisch nicht mehr möglich, Wolken zu dick und zu dunkel. Kein Funk mehr vorhanden." --- "Es sind nun ein paar Wochen vergangen. Erste Sensoren durch Wolken geflogen. Alles zerstört, Planet ist ausgestorben. Sehr traurig, da auch kein Wasser mehr vorhanden."
Zuletzt geändert von PhelanKell am 21. September 2018, 12:14, insgesamt 1-mal geändert.
Expect the Unexpected

Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 421
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

Re: [WB-06] Kinder von Khessina

Beitrag von PhelanKell » 21. September 2018, 12:13

Datenkristall
K-0815

Verzeichnis: Kontakte

Projekt L2 - Der Nebel - Karabtor

"Sucher traf auf anderes Schiff. Hat gegrüßt, worauf komische dumpfe Stimme ertönte. Sagte immer, dass es Hunger hat und was zu Fressen sucht. Wir haben nicht wirklich viel Informationenheraus gefunden. Wir wollten Schiff einfangen zum Untersuchen, aber nicht geklappt. Sind wohl technisch viel besser, also müssen wir besser werden."

"Sucher ins Gebiet der <Karabtor> geflogen. Wow, krasse Technik. Am Liebsten hätten wir ganz viele Forscher hingeschickt, aber hier kreisen überall große Lebewesen herum, die uns nicht näher lassen. Sucher wollte dann halt diese Lebewesen untersuchen, wurde von anderen Forscher aber abgehalten. Alle haben irgendwie Angst vor denen. Daher Gebiet wieder verlassen."

Querverweis - Projekt L4
"Sucher wird seit kurzem verfolgt. Kleines Sternenmeerwesen mit Würmerbeinen, und es leuchtet, schöööön. Wesen wurde mit Sensoren untersucht. Hat keine sichtbaren Augen oder andere Körperöffnungen. Fortbewegung erfolgt über Würmerbeine mit rhythmischer Bewegung. Wir im Modell versucht, aber wir uns nicht im Sternenmeer so bewegen können - sehr interessant, aber zu hoch für uns. Ein Forscher auf die Idee gekommen, anzufunken. Wesen hat geantwortet! Nennt sich selbst <Paggro>. <Paggro> will fressen, aber scheinbar nicht uns. Da <Paggro> immer hinter Schiff herfliegt, wir denken, dass Paggro sich von Antriebsgasen ernährt."

"Forscher nach mehreren Unterhaltungen mit <Paggro> festgestellt, dass <Paggro> verwandt mit <Karabtor> ist. Daher ist ein Sucher zur Heimatwelt der <Karabtor> geflogen um nochmal Hallo zu sagen. Gespräch sehr merkwürdig verlaufen, da weiterhin immer nur Hunger und Fressen Themen waren. Keine Untersuchung möglich. Sucher daraufhin Angebot gemacht und Koordinaten von System <Kazoo> gegeben. System extra Name von altem Nahrungsatoll auf Khessina erhalten, da System mit drei Sonnen nun als Nahrungsgebiet für eine Familie der großen Flugwesen ist. Forschungsstation in Nähe eingerichtet, wir nebenbei forschen können! <Karabtor> sind dankbar, aber haben uns nichts gegeben, schade."

"Sucher von etwas Schleimigen getroffen. Untersuchung hat ergeben, dass Schleim sehr Mineralreich ist. Woher Schleim kam, schnell durch Sensoraufzeichnung herausgefunden - <Paggro>. Wenn <Paggro> genug gefressen, <Paggro> sich erleichtern. Großes Projekt AA2 gestartet. Umwandlungsprozess von Gasen zu mineralreichen Schleim höchst interessant und gut für Wirtschaft."

"<Paggro> hat bei Kontakt zu Projekt L6 sich auf Station von <Albrus> erleichtert. Wir sagen, wir nicht schuld, <Albrus> aber nicht böse. Schleim auch interessant finden.“

"<Paggro> ist verschwunden. Kein Forscher hat <Paggro> wieder gesehen, seit Kontakt zu Sucher abgerissen ist. Sucher hat vorher gefunkt, dass neues Projekt L7 gefunden und nun erforscht wird. Auch ein großes Flugwesen, noch größer als die der <Karabtor>"

--neu
"<Paggro> ist wieder da! Alle freuen sich total! <Paggro> uns gesagt, dass er nun bei uns bleiben will, solange er lebt. Alle Khess total glücklich und kein Khess will mehr an ihm schnippeln. <Paggro> nun gehören zu Schwarm! Wir ihn auf <Kazoo-System" hingewiesen mit viel Nahrung. Er nun dort wohnen."

Querverweis - Projekt L17
"Sucher hat bei Untersuchung von Gaskugel kleines rundes Objekt gefunden. Bei Versuch kleine Kugel auf Schiff zu holen, Kugel ging kaputt. Aber nicht schlimm, kleines Lebewesen kam heraus. Sie ein bisschen wie QuaQua auf Heimat aus. QuaQua giftig und ungenießbar. Kleines Lebewesen Nähe zu Sucher gesucht und immer da geblieben. Wir entschieden, es zur Forschungseinrichtung in Heimat zu bringen." - "Kleines Lebewesen sich plötzlich an Schiff gehaftet und ganz hart geworden. Wir weiter Richtung Heimat zur Untersuchung." - "Hülle aufgebrochen! Wesen sich hat verändert und ist größer geworden. Wir es genannt <Deva>. <Deva> aussehen und reden wie <Paggro>. Wir daher geschickt nach <Kazoo-System>. <Paggro> und <Deva> sich auf anhieb gut verstehen und immer zusammen herum fliegen. Wir daher entschlossen, <Deva> auch nicht zu schnippeln. Beide scheinen zufrieden miteinander."


--neu
"<Paggro> und <Deva> sehr viel miteinander unterwegs. Manchmal lange weg, wo wir sie nicht sehen." - "<Paggro> und <Deva> nun viel zusammen bei stärkster Sonne in <Kazoo-System>. Wir nicht viel sehen, da zu hell. Aber einige Daten per Scan ergeben, dass <Deva> immer schwerer werden. Wir heimlich weiter beobachten."
Zuletzt geändert von PhelanKell am 12. Oktober 2018, 12:40, insgesamt 2-mal geändert.
Expect the Unexpected

Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 421
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

Re: [WB-06] Kinder von Khessina

Beitrag von PhelanKell » 21. September 2018, 12:17

Datenkristall
K-0815

Verzeichnis: Kontakte

Projekt L6 - Albrus gesegnete Zungen

"Sucher traf auf mehrere Stationen und Wolkennest in unbekannter Bauart. Forscher gleich Hallo gesagt. Gespräch mit Wesen <Albru> sehr interessant. Sehen lustig aus, da sie haben Nase wo wir haben Schnabel. Und sie spitze Ohren und fluffig Fell haben. Wir nicht viel erfahren, außer sie mögen Informationen. Wir nicht viele Informationen haben, daher wir keine geben können. Sie uns anbieten Informationen, aber nichts zum Forschen, daher wir nichts genommen. Aber <Albru> freundlich und wir garantiert wieder mit ihnen reden. Da erste andere Wesen, die mit uns reden und sie haben spitze Zähne, wir sie nicht gefragt nach Proben zur Untersuchung."

--neu
"<Albru> haben Kontakt aufgenommen. Haben Informationen erhalten, dass <SV-Matrix> uns angreift. Wir nicht verstanden und sie erklärt, dass angreifen Krieg ist. Und weiter, dass Krieg schlecht und böse ist. <SV-Matrix> uns wollen weh tun. <Albru> mit <Sternennomaden> uns helfen würden, wenn wir wollen. Wir gesagt, wir uns das merken. Aber <SV-Matrix> will Informationen, wir vielleicht Informationen geben können und sie uns in Ruhe lassen. Kontakt war damit einverstanden und wir uns wieder melden werden, wenn zu viel Leid."
Zuletzt geändert von PhelanKell am 29. September 2018, 06:16, insgesamt 1-mal geändert.
Expect the Unexpected

Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 421
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

Re: [WB-06] Kinder von Khessina

Beitrag von PhelanKell » 21. September 2018, 12:21

Datenkristall
K-0815

Verzeichnis: Kontakte

Projekt L9 - Ruprat
"Unbekanntes Schiff bei Wolkennest vorbei geflogen. Haben Hallo gesagt, Schiff war aber gleich wieder verschwunden."

"Schiff hat Kontakt aufgenommen. Schmerzhaft! Stimme nervig hoch. Volk hat sich als <Ruprat> vorgestellt. Haben glänzenden Panzer von oben bis unten und viele kleine Beinchen am Kopf. Wollen Freunde sein. Als Freund beschrieben, man mag sich und unterstützt einander. Klingt gut, wir nun Freunde mit <Ruprat>. <Ruprat> uns helfen wollen mit Forschung. Als Gegenleistung sie auch Daten von uns wollen. Wir daher gemacht Forschungsaustauschabkommen. Sie sogar machen wollen Abstimmung, ob einige zu uns siedeln. Sie mögen kalte karge Heimat. Wir kleine Welt in Forschungssystem neben Projekt L5 haben. Wir uns freuen auf Forschung. Wir sogar rumschnippeln dürfen! Wir ihnen auch zugesagt, wir überlegen ob Khess zu ihnen kommen. Wir Khess aber nicht einfach so hergeben. Khess gehören zu Verbund. <Ruprat> vielleicht bis dahin vergessen Khess zu wollen."


--neu
"Wir ein paar <Ruprat> erhalten haben. Aber sie nicht auf richtigen Planeten gelandet, aber schon ok. Wir sie untersuchen und ein paar sich freiwillig gemeldet zum Schnippeln. Viele schöne Daten erhalten. Ein Forscher Geschmack getestet. <Ruprat> schmackhaft, wenn man äußere Harthaut entfernt hat. Ein paar <Ruprat> nun helfen bei Nahrungsproduktion."

"<Ruprat> haben uns angefunkt. Sie gehört von Angriff und uns anbieten Zufluchtsort, falls <SV-Matrix> uns auslöschen wollen. Wir sehr froh über Angebot. Aber wir gesagt, dass wir zuerst schauen, was passiert, wenn <SV-Matrix haben Informationen. Sie zugestimmt und uns Glück gewünscht. Wir nicht wissen, was Glück ist, aber hat sich positiv angehört. Gute Freunde."


--neu
"Nest bei <Ruprat> angefangen. Ein paar sich freiwillig melden, da <Ruprat> gern einige von Khess in Nähe haben wollen. Einige Forscher dabei, da so auch näher an <Ruprat>. So benutzen zwei Winde hintereinander!"
Zuletzt geändert von PhelanKell am 12. Oktober 2018, 12:43, insgesamt 3-mal geändert.
Expect the Unexpected

Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 421
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

Re: [WB-06] Kinder von Khessina

Beitrag von PhelanKell » 21. September 2018, 12:23

Datenkristall
K-0815

Verzeichnis: Kontakte

Projekt L10 - Teznhi

"Sucher auf unbekanntes Schiff gestoßen. Haben Hallo gesagt, aber keine Reaktion. Plötzlich Stimmen bei allen Forschern auf Sucher im Kopf. Mehrere Stimmen durcheinander geredet. Und geredet und geredet. Reden viel mehr mit sich selbst als mit uns. Sie suchen Futter. Und zwar jegliches biologisches Futter. Sie hoffentlich nicht uns essen wollen. Futter aber nicht nur für sich, wie bei andere Lebewesen auch, sondern für <großes Auge>. Sie viel von <Auge> reden. <Großes Auge> auf Heimatwelt, nein IN Heimatwelt. Will immer fressen und fressen. Wird dabei größer und macht Planet kaputt. <Teznhi>, so sie heißen, meinen wir zu primitiv zu verstehen. Wir finden, <Teznhi> nicht logisch denken. Füttern <Auge>, weil <Auge> Hunger hat. Es dadurch aber werden größer und zerstören Heimat. Wenn Heimat zerstört, <Auge> geht wandern zu anderen Planet. Wir finden, wenn <Auge> nicht essen, dann nicht wachsen und Planet bleibt heile. <Teznhi> meinen, dann <Auge> wütendu nd machen Planet kaputt. Planet also immer kaputt. Wir meinen, dann alle <Teznhi> umziehen. Sie meinen, <Auge> dann folgen. Alles verwirrend. Stimmen plötzlich wieder weg, wir weiter Systeme erforscht. Projekt L10 mit Warnhinweis auf Kopfschmerzen archiviert."

--neu
"<Teznhi> nun auch machen Krieg gegen <SV-Matrix>. Dabei einnehmen altes <Nestsystem V>. Wir gefragt, ob noch Khess da sind. Sie gesagt, alle Khess von Maschinen getötet. Große Trauer bei Familien. Wir gefragt, ob System zurück erhalten können. Nach vielen Verhandlung Zusage erhalten. <Teznhi> nur machen noch Maschinen kaputt. Sie dafür erhalten Nahrung von uns - viel aus Meeren, aber auch ein paar Teile <Ruprat>. Sie Geschmack von <Ruprat> kennen und mögen. Scheinen zufrieden, wir auch."

"Forscher erneut auf Projekt mit Nahrungssucherschiff im Archiv gestoßen. Wir <Teznhi> gefragt, ob Schiff von ihnen. Sie Daten gewünscht zum Prüfen." - "<Teznhi> sich gemeldet. Schiff nicht von ihnen. Projekt wieder archiviert."
Zuletzt geändert von PhelanKell am 29. September 2018, 06:32, insgesamt 1-mal geändert.
Expect the Unexpected

Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 421
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

Re: [WB-06] Kinder von Khessina

Beitrag von PhelanKell » 21. September 2018, 12:36

Datenkristall
K-0815

Verzeichnis: Kontakte

Projekt L11 - SV-Matrix
Klassifizierung als L-Projekt fraglich

"Unbekanntes Schiff bei Wolkennest XXIII aufgetaucht. Hat uns angefunkt, wollen etwas anbieten. Schiff an Forschungsstation im System angedockt. Ein Forscher sich freiwillig gemeldet, um auf Schiff zu gehen. Forscher hat Aufnahmegerät mitgenommen. // Merkwürdiger Datentransfer festgestellt. Quelle ist scheinbar das unbekannte Schiff. // Später kam Forscher auf Trage wieder. Ihm ist schlecht. Zustand verschlechtert sich zunehmend."
"Zusatzinformation: Nach Eintrag ist Forschungsstation inklusive des unbekannten Schiffes explodiert. Neue Station in Auftrag gegeben."

Informationen vom Aufnahmegerät:
"Freundliche weiche Stimme bietet Essen und Trinken an. Forscher soll Platz nehmen. Khess lieber stehen beim Essen. Forscher sich großen Madenteller mit Wasser bestellt. Alles aufgegessen. Währenddessen fragt Stimme viele Dinge. Forscher kann jedoch vieles nicht beantworten, da nur Kopf für Forschung und gutes Essen. Forscher wird plötzlich schlecht. Murmelt, dass Wasser kein Wasser und Essen kein Essen. Danach hört man nur noch mechanische Vorgänge. Aufnahme endet."
"Zusatz 2: Es wurde später der Zusammenhang zwischen dem unbekannten Schiff und der SV-Matrix hergestellt. Daher gemeinsame Archivierung."

"<SV-Matrix> macht Ansage über alle Kanäle. Sie zu uns kommen für mehr Informationen. Wir nicht wissen, welche Sie wollen. Nie jemand uns gefragt. Wir warten und weiter forschen."


--neu
"<SV-Matrix> viele Wolkennester übernommen. Was mit Khess von Stationen ist, wir nicht wissen. Wir schicken unsere Schiffe zu <Nestsystem III>, vielleicht sie reden mit uns." - "Schiffe von <SV-Matrix> alle komplett zerstört. Viel Leid und Schmerz für Familien. Sofort alle Ressourcen in neue Schiffe investiert, müssen mindestens doppelt so viele sein! <SV-Matrix> derweil <Nest IV> scannen. Plötzlich Kontakt zu uns aufnehmen. Sie uns erzählen, dass wir runtergestuft werden. Wir nicht verstehen. Sie zudem Planet wollen für Forschung. Wir gefragt, ob sie auch zufrieden mit neuem <Nestsystem V>, wo gerade neues Nest gebaut wird. Sie einverstanden. Khess erleichtert und nun wissen, wie Krieg ist. Nicht schön."


--neu
"Signale von <SV-Matix> verstummt. Wolkennester in mehreren Systemen verschwunden. Wir beobachten Grenze bei <Forschungssystem IV>. Wir nicht trauen zu gucken, was da passiert ist."
Querverweis zu Projekt L17
Zuletzt geändert von PhelanKell am 12. Oktober 2018, 12:45, insgesamt 3-mal geändert.
Expect the Unexpected

Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 421
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

Re: [WB-06] Kinder von Khessina

Beitrag von PhelanKell » 21. September 2018, 12:49

Datenkristall
K-0815

Verzeichnis: Kontakte

Projekt L12 - Sternenmeer-Nomaden

"Sucher auf große Flotte unbekannter gestoßen. Gleich Hallo gesagt. Sehen aus wie unser Futter, nur in groß. Wir ihnen das aber lieber nicht sagen. Haben sich als <Nenara> vorgestellt. Sie seien Reisende auf dem großen Sternenmeer. Sie suchen nach voll tollen Orten, die besonders sind. Alle Forscher total fasziniert von <Nenara>. Reden so schön. Wir ihnen gesagt, dass wir auch auf Heimat viel Reisen, damit Fischgründe nicht erschöpfen. Nur Nest für Nachwuchs an festen Ort. Sie total erfreut, dass es noch so jemand gibt. Sie auch nur Nest haben und sonst reisen. <Nenara> aber neidisch auf uns, da wir fliegen können ohne Maschinen. Sie zwar haben <Ogi-irgendwas> - Projekt L13, aber die nur große Gasblase in Kopf und schweben. Wir richtig fliegen. Viel mit <Nenara> gesprochen und gut verstehen. Forschungsaustauschabkommen abgeschlossen. Viel forschen können. Alle so fasziniert von <Nenara>, dass glatt vergessen zu fragen nach Proben für Forschung. Zum Abschied wir den Nomaden noch einen Tipp für voll tollen Ort gegeben - <Great Wound>. System mit vielen vielen schwarzen Löchern, aber auch gemeinen Lichtkugeln (Projekt S4). Sie sich bedankt und wollen dort mal schauen."
Expect the Unexpected

Antworten