[WB-06] Albrus gesegnete Zungen

Archiv des Stellaris Roleplay-Event
Benutzeravatar
Araius
Moderator
Beiträge: 575
Registriert: 10. Mai 2015, 14:58
Wohnort: Hainburg

Re: [WB-06] Albrus gesegnete Zungen

Beitrag von Araius » 1. Dezember 2018, 13:49

26.10.2339
An Board des Flaggschiffs Alexander


"Grand Admiral Araius, der Krieg war ein voller Erfolg. Die Shadowreaver haben aufgegeben. Wir konnten ihre Heimatwelt erobern und sind bereits dabei sämtliche Informationen aus ihren Speichern auszulesen. Die Föderation der Menschheit hat ihr Versprechen gehalten und uns unseren Anteil an Energie von der Dyson-Sphere gesendet. Die Reaver existieren zwar noch, aber sie sind nun keine Bedrohung mehr für diese Galaxie."

Der Grand Admiral legt seinen Bericht zur Seite und wendet sich an den ersten Offizier, der ihm gerade Meldung machte:

"Und wie ist der Status der Flotte? Ich kenne die Berichte, aber ich möchte eine persönliche Einschätzung von Ihnen hören. Wie steht es um unsere beiden Flotten und die Moral der Truppen?"

Der erste Offizier überlegt kurz, beginnt aber dann seine Einschätzung abzugeben:

"Wenn ich offen sprechen darf, die Mannschaft ist zwar erleichtert, dass wir den Reavern einen entscheidenden Schlag versetzen konnten, jedoch wird das ganze von der Tatsache überschattet, dass wir gut 50% der beiden Flotten eingebüßt haben. Wir sind zwar schon dabei die zerstörten Schiffe zu ersetzen, aber durch den kürzlichen Regierungswechsel ist unsere Wirtschaft nicht zu 100% einsatzbereit."

Der Grand Admiral bedeutet dem ersten Offizier dass er seinen Bericht beenden kann. Er schaut kurz auf eine Konsole, tippt ein paar Befehle ein und wendet sich dann wieder dem ersten Offizier zu:

"Das war zu erwarten, dass unsere Wirtschaft die Verluste nicht schnell genug ausgleichen kann. Ich habe bereits eine Empfehlung an die Heimatwelt gesendet, dass sie Kontakt mit der Wurak Star Corp. aufnehmen sollten um unseren Überschuss an Energie für die benötigten Mineralien einzutauschen. Was die Moral der Truppen angeht habe ich beschlossen unseren Truppen ein bisschen Landgang zu gewähren, damit sie sich nach diesem anstrengenden Krieg mal ausruhen können. Der Dienst beginnt wieder, sobald die Flotte wieder vollständig einsatzbereit ist. Wir müssen vorbereitet sein, da wir nicht wissen, welche der anderen Völker uns eventuell feindlich gesinnt sein könnte. Immerhin haben wir während dem Krieg einen guten Blick auf die Flottenstärke und Zusammensetzung der anderen Parteien erhaschen können. Das könnte uns später noch von Nutzen sein. Falls Sie nichts mehr hinzuzufügen haben, dann können Sie wieder Ihrer Arbeit nachgehen."

Der erste Offizier macht einen förmlichen Salut und wendet sich wieder seinen Aufgaben zu.

Der Grand Admiral wendet sich einer Konsole zu, auf der offenbar die Informationen aus den Datenbanken der Reaver in Echtzeit zusammengetragen werden. Plötzlich stößt er auf einen interessanten Bericht, den er sehr aufmerksam liest. Anschließend wendet er sich an seinen Kommunikationsoffizier und gibt den entsprechenden Befehl:

"Offizier, es gibt neue Informationen von höchstem Wert, welche für uns und einen unserer Kriegspartner von großem Wert sind. Nehmen Sie umgehend Kontakt mit den Jägern von Cygoli auf. Ich denke die Maschinen der B.R.A.I.N werden bei ihnen einiges zu erklären haben."

Der Kommunikationsoffizier tut wie ihm befohlen. Es dauert eine Weile, doch schließlich wird die Verbindung hergestellt. Der Grand Admiral beginnt zu sprechen:

"Seid mir gegrüßt werte Kriegspartner. Wir haben soeben Informationen aus dem Speicher der Reaver erhalten, die für euch nicht uninteressant sein dürften. Offenbar haben die Maschinen der B.R.A.I.N die Reaver angeheuert, einen Teil eurer Population zu entführen um sie ihnen dann zukommen zu lassen, für welche kranken Experimente auch immer, kann ich leider nur spekulieren. Wir übersenden Euch in diesem Moment alle relevanten Daten, um unsere Glaubwürdigkeit zu beweisen. Wir denken es wäre am besten diese Maschinen weiter zu beobachten, um einer potenziellen Gefahr zuvor zu kommen."

Der Kontakt der Jäger von Cygoli schaut kurz auf die ihm eben übermittelten Daten, nickt kurz seinem ersten Offizier zu, gibt ein paar Befehle und bedankt sich schließlich bei dem Grand Admiral. Dieser nickt ihm zu und die Verbindung wird beendet.
"That is not dead which can eternal lie,
And with strange æons, even death may die"
- Necronomicon

Benutzeravatar
Araius
Moderator
Beiträge: 575
Registriert: 10. Mai 2015, 14:58
Wohnort: Hainburg

Re: [WB-06] Albrus gesegnete Zungen

Beitrag von Araius » 27. Januar 2019, 19:22

Marus saß in seinem Arbeitszimmer im intergalaktischen historischen Museum für antike Reichsgeschichten auf New Eden und sah sich gerade den neuesten archäologischen Fund an. Es handelte sich offenbar um eine sehr alte Form eines Datapads mit einem militärischen Bericht. Er laß sich den Bericht sehr aufmerksam durch:

"23.06.2388, letzter Eintrag des Grand Admiral Araius vom Imperium der Albru.
Wer auch immer diese Nachricht findet, wisset dies: wir haben einen großen Fehler begangen, der zum Untergang unseres Reiches führte. Alles begann damit, dass unser Flottenkommando auf unserer Heimatwelt den Befehl gab zwei Alien-Kreaturen zu beseitigen, um einen strategischen Vorteil gegenüber unseren Nachbarn zu bekommen. Natürlich führte die Flotte den Befehl mit absoluter effizienz aus... und damit hatten wir unser Schicksal besiegelt. Als wir die beiden Abscheulichkeiten getötet hatten, empfingen wir biologische Mikrosignaturen, die von den Kadavern aus in richtung unserer Planeten drifteten. Zunächst hielten wir es für nichts weiter schlimmes, doch als plötzlich ein Großteil unserer Bevölkerung erkrankte und wahnsinnig wurde, traf unsere Regierung die Entscheidung, die befallenen Planeten in den Randsystemen zu untersuchen und notfalls eine Ausbreitung dieser "Krankheit" mit allen erdenklichen Mitteln zu verhindern. Wir konnten nicht ahnen, was wir ausgelöst hatten. Kurz nachdem wir anfingen, die Planeten zu untersuchen, stellten wir mit Erschrecken fest, dass einer der Planeten begann sich zu verändern. Es taten sich Risse auf und überall strömte toxisches, grünes Gas aus. Wir evakuierten die noch gesunde Bevölkerung so schnell es ging und beobachteten dann aus der Ferne, was wir vorher noch nie gesehen hatten. Aus dem Planeten wurde eine Art organische Hülle, aus der kurze Zeit später eines eben jener Monster schlüpfte, welches wir vor einigen Jahren getötet hatten. Die Regierung war verständlicherweise entsetzt und ordnete die sofortige zerstörung aller befallenen Planeten an. Doch was sie nicht wussten war, dass sich der Befall bereits auf alle Welten des Imperiums ausgebreitet hatte und bereits gut 1/3 der Bevölkerung entweder tot oder wahnsinnig war. Die Flotte versuchte die Monster zu töten, aber für jeden den sie töteten kamen innerhalb eines Jahres zehn neue. Es war ein Krieg, den wir nicht gewinnen konnten. Angesichts der aussichtslosen Situation traf die Regierung eine Entscheidung um den Fortbestand unserer Rasse zu sichern. Notfallplan Omega, die Aufgabe des gesamten Reiches, die Evakuierung aller noch gesunden Albru auf Transportschiffe und die Asylsuche bei einem anderen Reich wurde iniziiert. Die Frage war nur, welches Reich uns aufnehmen würde, da offenbar viele Reiche sich untereinander im Zwist befanden und keiner wirklich die Zeit hatte sich um ein paar Millionen Albru Flüchtlinge zu kümmern. Lediglich zwei Völker, mit denen wir früher schon öfter Kontakt hatten, baten uns ihre Hilfe an. Die Flotte, oder das was noch von ihr übrig ist befindet sich zur Zeit am Übergabeort, um unsere Bevölkerung in eine ungewisse Zukunft zu geleiten. Wir werden danach zurück in unser Reichsgebiet fliegen, welches mittlerweile Galaxieweit unter Quarantäne stand, um so viele von diesen Dingern mitzunehmen, wie es nur geht. Wir haben diese Hölle über unser Volk gebracht und sind bereit den ultimativen Preis dafür zu zahlen, jedoch werden wir, wenn wir sterben, es kämpfend tun!

Ende des Eintrags"

Marus legt den Bericht zur Seite, und säufzt laut. Schließlich murmelt er leise vor sich hin:

"Unsere Vorfahren hatten also tatsächlich genug Ehre im Leib um für ihre Fehler gerade zu stehen. Wir haben überlebt, dank ihrer Hilfe. Vielleicht können wir aus ihren Fehlern lernen und unserem neuen Reich zu der selben Größe verhelfen, wie sie das Imperium der Albru hatte."

Er schaute auf sein Display vor ihm. Es war der 27.01.2919 01:21 Erdstandardzeit. Es würden noch viele Jahre vergehen, bis sich das neue Reich in der Galaxie etablieren würde. Doch das ist eine Geschichte für eine andere Galaxie.
"That is not dead which can eternal lie,
And with strange æons, even death may die"
- Necronomicon

Antworten