Serverwartung
Im Zeitraum 23.04.2018 - 27.04.2018 zwischen 22:00 und 6:00 führt das Rechenzentrum, das unseren Server hostet, Wartungsarbeiten durch.
Des Forum und der TS-Servers können dadurch kurzfristig nicht erreichbar sein.

[WB-05] Vorgeschichte der Atrasan: Teil 1(Der große Krieg)

Das Forum zum Stellaris Rollenspiel Event
Antworten
Game_Allianz
Beiträge: 19
Registriert: 18. Februar 2018, 17:40
Wohnort:

[WB-05] Vorgeschichte der Atrasan: Teil 1(Der große Krieg)

Beitrag von Game_Allianz » 9. März 2018, 23:41

(Dieser Beitrag behandelt lediglich die Vorgeschichte meines Reiches und hat nichts mit dem Spiel zu tun)Vor der Einigung der Seelen und dem Zusammenschluss der Rassen waren die Bewohner des heutigen Atrasan-Reiches in viele verschiedene Nationen und Reiche aufgeteilt, wobei die grobe Aufteilung beider Rassen immer in Nord- und Westhalbkugel geteilt. Die Velaren waren immer im fruchtbaren und reichen Norden von Nostradamus Prime beheimatet und waren immer als ein intelektuelles und schlaues bekannt. Während der Süden des Planeten von den etwas groben, robusten und vor allem starken Vaznator bewohnt wurde. Es gab immer Tendenzen und Konflikte zwischen beiden Spezien, aber es ist nie so ausgeartet wie im Jahr 1950 als eines der Großreiche der Velaren, das Königreich Patalia, die Vaznator dahingehend provozierte dass sie einen der Herrscher ihres bekanntesten Adelsgeschlechts ermorden ließen. Die Vaznator versuchten daraufhin eine Gegenprovokation gegen die Velaren einzuleiten indem sie den damaligen Herrscher Patalias, König Yalos Tysala verleumdeten und ihn als schwach bezeichneten. Diese Krise artete schließlich so sehr aus dass es schließlich zur Kriegserklärung der beiden größten Velaren- und Vaznator-Nationen kam. Dem Königreich Patalia auf der Seite der Velaren und dem Königreich Varaf-Talem auf der anderen Seite. Der Krieg dauerte lange, fast 100 Jahre würde er dauern, und er würde viele Leben kosten. Und dennoch sollte dieser Krieg das sein was schließlich eine Nation zu den Sternen führte, er sollte das sein, was die Atrasan zu Atrasan machte, er sollte sie vereinen...auf ewig.

Der Krieg begann am 26. Februar 1950 mit der Kriegserklärung Patalias an Varaf Talems König Urluk III.. Es gab einen schnellen Aufmarsch an beiden Grenzen und erste Gefechte, doch schnell wurde klar dass die Vaznator zwar durch ihre Überlegene Zahlen- und Körperstärke den eindeutigen Vorteil hatten, welchen die Velaren allerdings durch ihre fortschrittlichen Waffen und größere Anzahl an Kampffahrzeugen wett machten. Es war von Anfang an klar dass dieser Krieg alles entscheiden würde...alles woran beide Rassen festhielten sollten sie nach 100 Jahren krieg vergessen. Die Vaznator würden zu Untergebenen der Velaren, ein neues System würde eingeführt, eine neue Ordnung eingerichtet, und schließlich auch die Reise einer Nation zu den Sternen geebnet. Die erste markante und entscheidende Schlacht des Krieges fand im Herbst 1953 statt als die Velaren bei einem Gebirgspass mit einer Vaznatorischen Armee zusammentrafen. Schlacht für Schlacht werde ich nach und nach erklären und so das Schicksal dieser Nation erklären. Und schließlich erzählen wie ihre Seelen vereint wurden.



Game_Allianz
Beiträge: 19
Registriert: 18. Februar 2018, 17:40
Wohnort:

Re: [WB-05] Vorgeschichte der Atrasan: Teil 2(Passschlacht)

Beitrag von Game_Allianz » 23. März 2018, 15:59

(Dieser Beitrag behandelt lediglich die Vorgeschichte meines Reiches und hat nichts mit dem Spiel zu tun)
1953 Nostradamus Prima(heute Miscarcand) am Gebirgspass des Fahlen Passes:

Mehrere Legionen der Vaznatorischen Armee marschierten die engen Wege des Passes entlang, die Sturmgewehre im Anschlag und die Maschinengewehre im Gepäck sowie viele Fahrzeuge,Panzer und Konvois die der voranmarschierenden Infanterie folgten. Die Vaznator hatten diese Route ausgewählt um schneller zur Hauptstadt der Velaren, Sabresa zu kommen, der Pass war jedoch ein schwieriges Hindernis, besonders wenn man ihn mit 200.000 Mann überqueren will. Die Velaren nutzten die Situation aus und schlichen sich auf die Gipfel des Passes, wo niemand der marschierenden sie sehen konnte. Sie waren 100 zu 1 ins Unterzahl, hatten allerdings die Überraschung auf ihrer Seite. Mit Raketenwerfern, Mörsern, Panzerhaubitzen, Scharfschützen, Maschinengewehren und einer Menge Granaten wartete eine ca. 2000 mannstarke Velaren-Einheit auf die marschierenden Vaznator. Ein Knall und eine Menge Rauch eröffneten die Schlacht am fahlen Pass: Die Vaznator waren zuerst völlig verwirrt, sahen nichts und konnten ihre Feuerkraft nicht richtig artikulieren. Tausende starben durch die ersten Schüsse und Explosionen der Velarischen Truppen. Das Problem war dass die Vaznator die Feuerkraft ihrer schweren Geschütze und Panzer nicht ausnutzen konnten da diese weiter hinten im Konvoi lagen. Die Velaren schafften es den Pass so sehr zu verstopfen dass für die Vaznator kein weiterkommen mehr möglich war. Diese Guerillakriegsführung war ein Entwurf des Oberkommandierenden der Velaren und hatte vorerst, bis die Velarische Hauptarmee eintrifft, reine Ablenkungs- und Verwirrungseffekte. Die Vaznator vertrieben die kleine Guerilla Truppe zwar, aber die Velaren gewannen Zeit...

Zeit die sie gut gebrauchen konnten um sich zu organisieren. Denn der Kampf gegen die Todfeinde und zukünftigen Todfreunde, hatte gerade erst begonnen.

Game_Allianz
Beiträge: 19
Registriert: 18. Februar 2018, 17:40
Wohnort:

Re: [WB-05] Vorgeschichte der Atrasan: Teil 3(Vorstoß der Vaznator nach Nenalata)

Beitrag von Game_Allianz » 14. April 2018, 20:35

Dieser Text beinhaltet lediglich die Vorgeschichte des Reiches und enthält keinerlei Spoiler zum Spielverlauf.

In einem Bunker in Nenalata, der Hauptstadt des Velarischen Kaiserreichs:24. August 1960

General Rib-Tir: Gentlemen...ich sage es ganz offen...wir stecken in der Sche**e aber so richtig...die Vaznator haben in einer Großoffensive unsere vier wichtigsten Südlichen Städte eingenommen...uns fehlen zwar nicht die Mittel sie aufzuhalten jedoch dauert es einfach zu lange sie herbei zu schaffen. Die Vaznator stehen 100 Kilometer vor unserer Hauptstadt und alles was wir haben sind die Befestigungen, die Lufthoheit, die Artillerie und die Kaisergarde bestehend aus 200.000 Mann. Mit wie vielen rücken sie an Leutnant?
Leutnant Kal-Bir: 1.000.000. Sir...ich muss allerdings dazu sagen dass wir leichte Verstärkung von Überlenden aus dem Kanya- und Melkas Sektor bekommen. rund 90.000 Mann, vielleicht weniger.
Luftkommandant: Meine Flugzeuge sind einsatzbereit und bemannt, allerdings haben die Vaznator mobile Flugabwehr. Ich müsste die priorisieren und den Bodentruppen vorerst Unterstützung verwehren.
Kommandant Miu Tri: Meine Männer sind bereit die Stadt mit ihrem Leben zu verteidigen, wir haben Heimvorteil und uns stehen keine Zivilisten im Weg, da alle evakuiert wurden. Die Infrastruktur wird uns helfen da die Vaznator keine Belagerung angefangen hatten...wir werden unsere Stadt nicht aufgeben! Die Kaisergarde wird bleiben...
General Rib-Tir: Ich bleibe auch...also Gentlemen...hier ist der Plan (er deutete auf den Stadtplan)Bild

Also, ihr seht die schwarzen Linien, das sind die Richtungen aus denen die Vaznator angreifen müssen da sie mit ihrer Massenzahl nicht über Nebenstraßen und Gassen angreifen können. Die Nord und Ostbrücke sind der einzige Zugang zur Kernstadt, die Vororte sind zu schwer zu verteidigen, daher müssen wir sie unbewacht lassen, aber sie sind leichtes Zielgebiet für unsere Artillerie. Der östliche Kreisverkehr muss stark bewacht werden, wenn sie über die Brücke kommen erleiden sie enorme Verluste und wir können ihre Panzer ausschalten...wenn diese Stellung fällt, dann wird die Brücke gesprengt und sie können von dort nur langsam die Verstärkung weiter bringen und wir können sie vom Palast aus beschießen...dieser Blaugraue Bereich ist unsere Artillerie. Sie ist auch auf die Hauptstraße gerichtet, da wir uns dort nicht effektiv verteidigen können, müssen wir alles zerschießen was dort lang kommt. Sollte dies fehlschlagen könnten sie hier an der Hochstrasse eine Panzerstellung, hier durch die Blitze gezeigt, errichten. Sollten die Vaznator die Artillerie vernichten können wir gleich aufgeben. Der große Rote Bereich ist das Tysala Viertel, das werden wir am stärksten Verteidigen, es gibt nur drei Straßen die effektiv nutzbar sind, und die Hinterhaltstrupps, die blauen Pfeile, werden die Armeen zerstückeln und unsere Festungen, im inneren roten Bereich werden ihnen lange Stand halten...den Graben, hier in braun, und den Palast mit der Art. werden wir bis zum letzten Mann verteidigen...noch Fragen?
Miu Tri: Verteidigen wir die Stadt solange bis Verstärkung kommt?
Rib-Tir: Und länger!...Für den Kaiser...
Alle: Für den Kaiser!
Dateianhänge
Taktikkarte.png

Game_Allianz
Beiträge: 19
Registriert: 18. Februar 2018, 17:40
Wohnort:

Re: [WB-05] Vorgeschichte der Atrasan: Teil 4(Der Angriff der Vaznator auf Nenalata)

Beitrag von Game_Allianz » 15. April 2018, 18:43

Dieser Text beinhaltet lediglich die Vorgeschichte des Reiches und enthält keinerlei Spoiler zum Spielverlauf.

Feldlager der Vaznator in einer Ebene 100 Kilometer entfernt von Nenalata. 26. August 1960

König Urluk III: Jungs...ich will das diese Stadt dem Erdboden gleich gemacht wird wenn wir sie eingenommen haben...wir werden die Vorhut mit Kampffahrzeugen reinschicken und sie angreifen.
General Tibmarnak: Mein König...seit ihr sicher dass ihr unsere letzten Panzer und Panzerfahrzeuge hier einsetzen wollt? Wir haben bei Kanya sehr viel verloren...wir können uns keine zu starken Verluste leisten...die Kaisergarde verteidigt die Stadt stark und sie sind uns ebenbürtig in Kampfeskraft und Waffen. Wir müssen auf die Taktik setzen...wir können uns nicht nur auf unsere Stärke und unsere Zahlen verlassen.
Urluk III: Ihr habt wohl Recht Kamerad...was schlagt ihr vor? Wir sollten uns auf jeden Fall in Acht nehmen vor...
Leutnant: ACHTUNG VELARISCHE FLUGZEUGE!! IN DECKUNG!!

Eine Staffel Flugzeuge flog über die Lager und warf präzise Bomben ab, hektisch versuchten die Soldaten die Flieger zu zerschießen, aber sie konnten sie nicht treffen. Sie verschwanden so schnell wie sie gekommen waren und Urlak bemerkte den Schaden den sie angerichtet hatten...die Mobflaks(Mobile Flugabwehr Kanonen) waren Geschichte...

Tibmarnak: Verflucht...damit haben sie uns gerade einen Vorteil genommen...wie wollen wir uns jetzt effektiv gegen Flugzeuge schützen?...nun ja zurück zum Plan...
Also...wir werden uns durch die Vororte und die Vorstadt kämpfen...dort ist wenig Verteidigung zu erwarten, da es dort keine Verteidigungen gibt...keine Befestigungen
Hier in der Kernstadt werden wir den interessanten Teil erleben...hier am Ostufer werden wir die Haubitzen aufstellen. Die Brücke ist das primäre Ziel...wir müssen die vorrückenden Truppen schützen,
weswegen dort die Panzer vorrücken werden. Wir müssen die Kontrollpunkte, die Kreisverkehre, hier durch Sterne dargestellt, einnehmen um die Zerschlagung der feindlichen Truppen sicherzustellen.
Außerdem wird eine Truppe unserer Elitekämpfer über den Fluss in die Unterstadt gehen und dort Mörserpositionen einrichten. Von dort können wir den Palast unter Beschuss nehmen. Der große Fokus liegt auf
dem Palast...wenn wir ihn einnehmen müssen sie aufgeben. Die Hauptstraßen müssen gesichert...und der General getötet werden. Das ist alles!
König Urluk III. Also gut Jungs...gebt ihnen morgen ordentlich eins auf den Deckel... Für unser Volk!!

Die Truppen setzten sich in Bewegung und die Panzer fuhren in die Vororte ein, der Kessel um die Stadt stand...die Soldaten bereiteten sich vor...die Schlacht um würde schon bald beginnen.Bild
Dateianhänge
stadtkarte-14224545.jpg

Antworten