[WB-05] Endoran Hive

Archiv des Stellaris Roleplay-Event
ethylalkohol
Beiträge: 74
Registriert: 16. November 2017, 20:33
Wohnort:

[WB-05] Endoran Hive

Beitrag von ethylalkohol » 6. März 2018, 18:44

2197.06.25:

"Yinyu, setz dich. Ich hoffe, du hast dich gut auf die mündliche Kontrolle vorbereitet." erschallt eine metallern klingende Stimme, während ein Hologramm eines Endoran im karg eingerichteten Raum des Wohnquartieres simuliert am Schreibtisch gegenüber eines deutlich jüngeren Endoran sitzt.

"Jaaaaah, Mister Dem. So wie immer." erklingt es fast schon etwas generft von dem offenbar halbstarken Endoran.

Man sieht, wie sich die Augenbrauen des Lehrers zusammenziehen und sich dabei eine Falte auf der Stirn bildet. "Dann kannst du mir ja sicherlich von Endora erzählen."

Yinyu nimmt daraufhin einen tiefen Atemzug und es klingt wie auswendig gelernt. "Endora ist die Heimatwelt der Endoran, die bekannte Aufzeichnung der Endoran reicht dort mehrere Millionen Jahre in die Vergangenheit. Es soll ein Planet gewesen sein, der alles hatte, was wir brauchten. Ein Planet, wie es ihn kaum 2x in einer Galaxie gibt, groß genug für mehrere Milliarden ... und bla bla bla, ein Planet eben.

So ist zu sehen, wie das Hologramm missbilligend mit dem Kopf schüttelt. "Du solltest dir wirklich nochmal die Kapitel 8-10 der Endoranhistorie 3A zur Gemüte ziehen." Ein Satz, den Yinyu so oder so ähnlich wohl schon mehrmals hörte, denn er wird lediglich mit einen Augenrollen quittiert. Doch das Hologramm führt dann unbekümmert fort "Nenne mir das Datum und den Grund des Aufbruchs."

Man kann Yinyu dabei förmlich ansehen, alles andere wäre offenbar interessanter, als diese Geschichtsstunde! Doch er meint dann fast schon ergeben. "Ein Planet wie Endora lockt gerne auch andere, die ihn besiedeln wollen. In diesem Fall eine deutlich weiter entwickelte Spezies, als wir es zu dem Zeitpunkt waren. Sie kamen in angeblicher Freundschaft. Alles was sie aber wollten, war reichlich Genmaterial für Forschungszwecke. Finstere Verarbeitungszentren und so weiter. Doch es war zu spät, sie waren da und egal wie groß die Bemühungen waren, den einfallenden Kolonialherren konnten wir zu dem Zeitpunkt nicht viel entgegen setzen. Doch eine Gruppe namens "Der Hive", gelehrsamer Endoran gelang es, ein paar ihrer Schiffe zu übernehmen und damit so viele Endoran wie nur möglich zu evakuieren." "Das Datum!" wird Yinyu harsch unterbrochen. Jajaaaa, der 7.7.2023, seitdem sind wir mit der langsam immer kleiner werdenden Flotte der Endoran unterwegs. Auch Endoran Hive genannt, da wir eben dieser Gruppe unser Überleben zu verdanken haben. Und seitdem sind wir schon viel zu lange auf diesen Kahn, der bald auseinander fällt, ich hab Hunger!

Es ist noch zu sehen, wie Dem etwas erwidern will, doch da wird das Hologramm direkt abgebrochen und es erschallt aus den Lautsprechern: Alarm, technisches Personal auf ihre Posten, alle anderen zurück auf die Quartiere!

Benutzeravatar
Araius
Moderator
Beiträge: 400
Registriert: 10. Mai 2015, 14:58
Wohnort: Hainburg

Re: [WB-05] Endoran Hive

Beitrag von Araius » 7. März 2018, 07:53

Ab hier ist das Lesen für Mitspieler untersagt!!!
"Es braucht nichts, als einen einzelnen mächtigen Gegner um ein Imperium zu stürzen...und pinke Lamas...VIELE pinke Lamas"
Zitat eines Freundes bei einer Multiplayer Partie von Age of Mythology

ethylalkohol
Beiträge: 74
Registriert: 16. November 2017, 20:33
Wohnort:

Re: [WB-05] Endoran Hive

Beitrag von ethylalkohol » 11. März 2018, 17:03

Die Landung

Aus dem Tagebuch des Großadmirals Yan ron Avel

Eintrag XU157
Die Flotte der Endoran geriet am 2197.06.25 in einen Minimetereoiden-Schauer.
Die ES Melwal schob sich vor die Endoran und schützte mit ihren Rumpf die Endoran vor einen Großteil des Gesteins. In Folge dessen wurde sie selbst manövrierunfähig. Ein Großteil der Besatzung konnte geborgen werden. Doch nun haben wir noch 300 weitere Seelen auf der Endoran, nun 2487. Die Kapazitäten der Endora sind auf 1700 Besatzungsmitglieder ausgelegt, da wird es kuschlig. Außerdem befanden sich die Wasseraufbereitungsanlagen auf der Melwal. Wasservorräte reichen bei strenger Rationierung noch 3 Jahre.

Eintrag XU168
Dreckiges Piratenpack!
2197.12.18 Ein Hinterhalt von Piraten. Von 5 lächerlichen Korvetten. Doch die Munitionsvorräte der Flotte sind so gut wie aufgebraucht. Die ES Trunyad opferte sich auf um den Rest der Flotte genug Zeit für die Notsprünge zu geben. 175 gefallene Endoran, davon 103 Zivilisten und technisches Personal. In Folge der Gefechte wurde der Wassertank in Mitleidenschaft gezogen. Dank schneller Reaktion konnte ein Großteil gerettet werden. Doch Wasser für ein Jahr ist verloren.

Eintrag XU183
2198.07.13 potenzieller Kandidat für eine Kolonie gefunden. Unsere letzte Chance. Wie erkläre ich das nur unseren Volk? Ich weiß ja selbst nichtmal, ob wir weit genug von unseren alten Feind entfernt sind. Planet VI83 ist von mehreren schwarzen Löchern umgeben. Perfekt um unsere Anwesenheit für intergalaktische Sensoren zu verbergen. Aber sind wir weit genug? Wir haben nur noch diese eine Chance.

Eintrag XU214
2199.08.27 Mittlerweile ist es ein Jahr her, dass wir Planet VI83 aufspürten. Er erinnert von seiner Beschaffenheit sehr an Endora. Aus diesem Grund wurde gemeinschaftlich beschlossen, ihn Endora zu taufen. Auf das sich hoffentlich die Geschichte nicht wiederholt. Mittlerweile kreisen wir 6 Monate um den Planeten. Die Umrüstarbeiten der verbliebenen 3 Schiffe werden schon bald abgeschlossen sein. Die Bevölkerung nahm die Nachricht deutlich besser auf als erwartet und sind nun voller Tatendrang.

Eintrag XU228
2199.10.03 Fester Boden unter den Füßen! Ein mulmiges Gefühl. Echte Schwerkraft, die ungeschützt von dicken Metall auf Fleisch und Blut wirkt. Etwas, was nur noch in den Datenbanken existiert hat. Nun beginnt ein neues Kapitel! Einzig mein alter, treuer Weggefährte Hem tal Oth hat sich strickt geweigert zu landen. "Meine Reise wird nie enden!" waren seine Worte. Gemeinsam mit ein paar seiner engsten vertrauten hat er die letzten funktionstüchtigen Teile der Flotte genommen und so ein Schiff wieder herzeigbar ... naja, funktionstüchtig hergerichtet. Er führt nun den diplomatischen Chor um so weiter für seine Brüder und Schwestern arbeiten zu können. Wehe du lässt nicht regelmäßig von dir und deinen Besäufnissen mit Fremden hören, alter Freund!

ethylalkohol
Beiträge: 74
Registriert: 16. November 2017, 20:33
Wohnort:

Re: [WB-05] Endoran Hive

Beitrag von ethylalkohol » 11. März 2018, 17:31

Spoiler für Folge 1:
Aus den Aufzeichnungen des Historikers Yim ron Fera


Die erste Wahl des zum Protektor des Endoran Hive fiel auf die junge Ludremix. Sie übernimmt die beschwerliche Aufgabe des Aufbaus dieser Kolonie. Es muss sich häufig wieder auf fast schon steinzeitliche Methoden der Beschaffung von Gütern zurückgegriffen werden. Doch der Optimismus eines neuen Anfangs ist überall in der Bevölkerung spürbar. Das Gesetz höchstens 1 Kind als Paar haben zu dürfen war eines der ersten, welches dem Rotstift zum Opfer fiel. Ähnlich wie die sofortige Todesstrafe für kleinste Vergehen. Es ist eine ungewohnte Freiheit, eine Freiheit, die wir um nichts auf Endora wieder eintauschen würden. Die Sensoren der Endoran sind gut erhalten geblieben und werden genutzt um mit dem diplomatischen und wissenschaftlichen Chor Kontakt zu halten. Man hätte meinen können, manche hatten es gar nicht eilig genug, sich dem wissenschaftlichen Chor anzuschließen und gleich wieder in die Weiten der Galaxie aufzubrechen. Wir beginnen mit der Kartographierung dieser.

Am 2201.12.19 gab es erste Entdeckung von außerirdischen Lebensformen. Wir sind also auch hier nicht allein. Eine erste Beunruhigung ging durch die Bevölkerung. Nicht gänzlich unbegründet. Denn am 2202.06.10 ist Yon tal Oth plötzlich auf einer Mission verstorben. Die letzten Sensordaten zeigten Aufzeichnungen eines Wesens von ungezügelter Wildheit und Größe. Ein Tier, welches da draußen lebt und auf deren Speiseplan offenbar endoranische Forschungsschiffe stehen.

Es wurden Gamma Alien direkt an unseren nördlichen Grenzen am 2202.06.10 gefunden. Aus unseren Sensordaten geht hervor, dass sie selbst offenbar einen Planeten scannen. Sie sollen beobachtet werden. Es wurde angeordnet, dass Hem tal Oth selbst Planeten in der Nähe scannt und ihnen so folgt. Es läuft derzeit eine Wahl, ob wir versuchen sollen mit ihnen Kontakt aufzunehmen oder nicht.

Nun, am 2203.06.10 ist es entschlossen, wir werden Funkbojen an Orten aussetzen, wo sich diese Gamma Alien bewegt haben. Einfach nur mit einer Botschaft. "Wir sind die Endoran, wer seid ihr." in allen uns bekannten Sprachen. Mal sehen wie sie reagieren, bei Beschuss wissen wir auf jeden Fall womit wir es zu tun haben. Außerdem wurden erste Spuren eines alten Reiches, der Yuth am 2203.11.20 aufgespürt. Diese Galaxie hat offenbar noch einige Geheimnisse, die nur darauf warten, von uns entschlüsselt zu werden!

Große Beunruhigung macht sich am 2204.03.14 breit. Eine Befürchtung wurde nun zum Wissen. Bei den Gamma Alien handelt es sich um eine denkende Art. Es ist unseren Kryptographen gelungen, glauben sie zumindest, Beschriftungen auf den Schiffen zu entziffern. "Vergessene Kinder". Wir sind hier definitiv nicht allein. Wer hat da seine Bälger im All ausgesetzt?

ethylalkohol
Beiträge: 74
Registriert: 16. November 2017, 20:33
Wohnort:

Re: [WB-05] Endoran Hive

Beitrag von ethylalkohol » 14. März 2018, 18:34

Spoiler für Folge 2:

Aus dem Tagebuch des Hem tal Oth

Wir haben einen ersten Kontakt mit den Vergessenen Kindern hergestellt. Meine Güte, sitzt denen der Stock tief im Arsch! Wie dieser Markus Antoinus geschaut hat, als ich ihn erstmal in unsere diplomatischen Gebräuche eingeweiht habe und erstmal mit einen großen Krug Tarkh angestoßen hab. Zumindest säuft er ganz ordentlich mit, das macht sie schonmal sympathisch. Achja, sie sehen unserer Art gar nichtmal so fremd. Etwas größer und dürrer, ansonsten keine nennenswerten Unterschiede im Äußeren. Aber wenn man sie zu lange quatschen lässt, schlafen einen echt die Beine ein. Sie stellten direkt ein paar Regeln auf, als müsse man gutes Benehmen in Regeln festhalten. Pah! Aber die Leute auf Endora sind trotzdem beunruhigt, vor allem, da unsere wissenschaftlichen Chors die Grenzen dieses Reiches ausspähen konnten und sie sich direkt nach Endora strecken.

Habe erstmal deren aufgestellte Regeln an die Protektor weitergeleitet, sollen die sich darum kümmern, das den Brüdern und Schwestern zu verklickern. Immerhin haben sie bisher dafür gesorgt, selbst den Ausbau der Grenzen und Sicherung eines Gebietes voran zu treiben. Wollen nun wohl einen Außenposten im Seradon System zur Grenzsicherung errichten. Naja, Vorsicht ist immer Besser als Nachsicht.

Außerdem wurde ein Wurmloch in Ensmars entdeckt, weitere Expansionspläne? Spinnen die eigentlich? Man soll mal nicht zu gierig werden! Naja, wer bin ich, die großen Pläne der Protektor anzuzweifeln, ist schließlich von den Brüdern und Schwestern gewählt.

Immerhin hat es nur 3 Jahre gedauert, bis sie zu dem Entschluss kamen, wieder Kontakt mit den Kindchen aufzunehmen. Und? Wer darf es ausbaden? Ich natürlich! Naja, irgendwie macht es ja auch Spaß! Hätte echt gerne Yoms Gesicht gesehen, wenn ich dem das erzählt hätte. Keine Sorge, wir werden wieder in der Leere gemeinsam saufen! Sollte es sowas überhaupt geben, aber das lässt sich ja dann rausfinden!


ethylalkohol
Beiträge: 74
Registriert: 16. November 2017, 20:33
Wohnort:

Re: [WB-05] Endoran Hive

Beitrag von ethylalkohol » 18. März 2018, 22:53

Spoiler für Folge 3:

Aus dem Tagebuch des Hem tal Oth


Markus Antonius! Verdammt nochmal, ich kann mir die Namen dieser Langbeine einfach nicht merken! Aber wenigst verliert dieser Markus so langsam aber sicher mal seinen Stock aus dem Arsch. Tarth lässt selbst die strengsten Außerirdischen auftauen! Wer hätte das gedacht? Nur seine Begleiter, ungefähr so groß wie er und von merkwürdig grüner Hautfarbe sind auffällig. Laut ihm wären das nicht mehr als Tiere, abgerichtet um zu wachen. Habe sie persönlich angesprochen, doch keine Reaktion. Vielleicht sollten wir uns das einmal näher ansehen, doch es gab wichtigeres. Gemeinsam haben wir vorerst eine Grenzlinie für die südliche Ausbreitung der vergessenen Kinder ausgehandelt. Dabei handelt es sich um die Systeme Geadawa, Ler Zumon und Thradd als äußerste südliche Grenze der vergessenen Kinder. Ein wenig ungünstig, das Geadewa-System hätten wir lieber selbst gehabt um dort Forschungen mit der verwüsteten Welt anstellen zu können und da sich so unsere nördliche Grenze effektiver verteidigen ließe. Aber man kann ja schlecht etwas verlangen, was sie bereits als ihr Eigentum sehen. Ich meine, man kann schon, aber nein, das ist in unseren derzeitigen Zustand keine Option.

Die ES-Pafulin hat ihre Befehle im Suiag-System verweigert. Der letzte Funkspruch lautete etwas, von unkontrollierten Maschinenausfall. Im Jahr 2216, im darauffolgenden Jahr tauchte es wieder im Endora-System auf, der zuständige Käpitän konnte sich nicht einmal daran erinnern los geflogen zu sein. Das Schiff und die Besatzung wurden vorläufig in Quarantäne gestellt, doch selbst nach Sechsmonatiger Quarantäne gab es keinerlei Auswirkungen oder Anzeichen eines biologischen Erregers, der daran Schuld sein könnte. Doch zum Wohl aller wurden sie direkt wieder auf Mission geschickt, anstatt ihnen einen Landeanflug auf Endora zu gewähren. Das muss ein schwerer Entschluss für die junge Protektor gewesen sein, wie gut, dass ich nicht in ihrer Haut steckte.

Und dann ereignete sich eine wahre Sensation! Markus würde es als ein Wunder bezeichnen! Wir haben eine alte, zerstörte Ringwelt gefunden! Die erste Besichtigung war überwältigend! Sie ist riesig, wenn auch bisher noch unbewohnbar, da viele der Lebenserhaltungssysteme ausgefallen sind und sie noch etliche Löcher hat. Hach, es erinnert mich an die Endora. Und wir werden die Option bekommen, sie wieder aufzubauen. Das größte Problem? Sie liegt direkt hinter der gezogenen Grenzlinie der vergessenen Kinder. Und wer wird wieder vorgeschickt um das auszuhandeln? Ich natürlich. Naja gut, Markus trinkt wenigst vernünftig mit. Ich hoffe nur, dass all die Bedenken gegenüber dieser Gläubigen unbegründet sind.

Aber ich sollte im Hier und Jetzt bleiben, gleich beginnt der Landeanflug in der Denber-Kolonie. Ein Reich nördlich dieser eigenartigen Annomalien auf die die ES-Pafulin gestoßen ist. Ich bin gespannt auf sie, ob sie wohl vernünftig mittrinken werden? Und, was wichtiger ist, unsere wissenschaftlichen und diplomatischen Chors durch ihre Grenzen lassen? Denn an ihnen führt kein Weg mehr vorbei, wenn man die Anomalien meiden will.

Zuletzt geändert von ethylalkohol am 18. März 2018, 23:19, insgesamt 1-mal geändert.

ethylalkohol
Beiträge: 74
Registriert: 16. November 2017, 20:33
Wohnort:

Re: [WB-05] Endoran Hive

Beitrag von ethylalkohol » 18. März 2018, 23:15

Spoiler für Folge 4:

Aus dem Tagebuch des Hem tal Oth

Der erste Kontakt mit der Denber Kolonie verlief überraschend ereignislos, auch wenn viel besprochen und beschlossen wurde. Zumindest zum Teil sind sie vernünftige Trinker und haben das Gastgeschenk, den Tarth und das gemeinsame Trinken nicht abgelehnt. Das lässt sie zumindest etwas symathischer wirken. Unsere wissenschaftlichen und diplomatischen Chors dürfen ihre Grenzen passieren, was auf Gegenseitigkeit beruht.Noch während dem Treffen bekam ich vom wissenschaftlichen Chor die Botschaft, dass sie eine ideale Welt im Deres-System gefunden haben. Und das noch mit einen Wurmloch darin. Doch die Denber Kolonie hat sich recht stur dabei verhalten, darum zu verhandeln. Außerdem suchen sie offenbar einen Weg wieder in ihre Heimat. Warum sind sie da weg, wenn sie es sich nun anders überlegt haben? Wohl ziemlich wankelmütige Gesellen. Doch es wurde eine Grenze Shuckon-System gesetzt. Sie werden sich nicht darüber hinaus ausbreiten. So sollte erstmal noch der Durchflug auf die westliche Seite der Galaxie gesichert sein, so sich die Anomalien nicht ausbreiten.

Außerdem gibt es einen Grund für ein großes Besäufnis auf jeden Endoran-Schiff und auf Endora! Die vergessenen Kinder haben sich bereit erklärt, uns das Maia-System zu überlassen, wenn wir ihnen zum Ausgleich mit ihrer Forschung weiterhelfen und sie an unseren Erkundungsdaten teilhaben lassen. Und der Clou an der Sache? Wir diese Vereinbarungen sind auf beiderseitiger Basis, das heißt, auch wir können so wunderbar im Auge behalten, wie sie ihre Flotten bewegen! Das war eine elendig lange Verhandlung, wie gut, dass danach die Kehlen wieder ordentlich mit Tarth geschmiert wurden! Um dieses Zusammenrücken mit den vergessenen Kindern zu unterstreichen, wurde unsere Verteidigungsbastion im Seradon-System abgerüstet und zum diplomatischen Posten erklärt, in dem auch die vergessenen Kinder ab nun eine ständige diplomatische Botschaft einrichten können. Jetzt bleibt uns nur noch zu hoffen, dass die vergessenen Kinder zu ihren Verträgen stehen, sobald es so weit ist mit dem Maia-System.

Und leider gibt es noch einen großen Grund zur Besorgnis. Es gab einen Funkspruch aus dem Zentrum der südlichen Anomalien. "Nahrung, wollen fressen." Entweder die Übertragung hat reichlich gesponnen oder sie haben es absichtlich so formuliert, als sähen sie den schmackhaftesten Bissen in uns. Und noch merkwürdiger, direkt im Anschluss gab es ein riesiges Vorkommen von Egog, ein Mineral, welches ein hervorragender Rohstoff für unsere Reaktoren ist. Der Protektor selbst beschloss, dieses Forschungsergebnis und das Egog vorerst unter Verschluss zu halten, bis wir mehr wissen. Das könnte sich zu einer äußerst unangenehmen Situation entwickeln, wenn wir es nicht schaffen, diese Anomalien zu entschlüsseln. Da sich das Ereignis mit der ES Pafulim sich auch mit weiteren von einander unabhängigen Schiffen wiederholte, sind wir vorerst gezwungen, das für zivile Schiffe als Sperrzone zu deklarieren.

ethylalkohol
Beiträge: 74
Registriert: 16. November 2017, 20:33
Wohnort:

Re: [WB-05] Endoran Hive

Beitrag von ethylalkohol » 22. März 2018, 19:53

Spoiler für Folge 5:
Aus dem Tagebuch des Hem tal Oth

Wir haben erneut eine neue Spezies entdeckt und die wissenschaftlichen Chors berichten täglich von neuen Entdeckungen weit außerhalb unserer Grenzen. Ich persönlich habe mich um den neuen Kontakt mit der Syllo Soverenität gekümmert. Äußerst eigenartige Wesen, sie scheinen aus jeder Mücke einen bürokratischen Elefanten machen zu wollen. Sie sind übrigens äußerst miese Trinker, stecken gerade mal den Rüssel in den Becher und das wars. Was haben sie also alles zu verbergen? Eventuell sollte man sich das einmal näher ansehen. Allerdings wirken die so trocken und verstaubt, dass es eher eine Strafe wäre. Halt mal, Yin hat doch letztens volltrunken in ein Fass voller Tarth gekotzt, mir kommt da eine Idee.

Es kam außerdem vermehrt zu Hyperraumanomalien nahe unserer Grenzen, es hat etwas gedauert, doch letztendlich konnte unser wissenschaftlicher Chor sie entschlüsseln. So gab es ein sehr interessanten Kontakt. Wenn man dem Techgebrabbel glauben kann, waren es winzigste Wurmlöcher, zu klein und instabil für eine Passage mit einen Gegenstand, geschweige denn Raumschiff. Doch es kamen Funksignale hindurch, Funksignale, die Signaturen des Hives aufwiesen. Durch einen gesicherten Kanal konnten wir direkt zu unserer Protektor Ludremix durchstellen. Was sie mir im nachhinein berichtete, war äußerst besorgniserregend. Scheinbar haben ein paar Brüder und Schwestern der Flotte da draußen mit ihren Schiffen doch überlebt! Erfreulich! Doch das allein klingt zu gut um wahr zu sein, denn sie hatten eine Botschaft. Der alte Invasor hat unsere Spur aufgenommen und folgt uns. Daraus folgt, dass die Bemühungen, die Ringwelt im Maia-System wieder aufzubauen deutlich verstärkt werden, doch das ist keine Botschaft, die direkt an unsere Brüder und Schwestern weiter durchsickern sollte. Der Aufschwung des Neuaufbaues hält gerade noch an.

Wir haben einen wissenschaftlichen Durchbruch erzielt, der unsere Zukunft festigen wird. Wir brauchen nun glücklicher Weise nichtmehr selbst in die Minen, sondern können Roboter diese Arbeit erledigen lassen. Können wir sie vielleicht auch eines Tages nutzen um uns Mineralien von unwirtlichen Welten zugänglich zu machen?

ethylalkohol
Beiträge: 74
Registriert: 16. November 2017, 20:33
Wohnort:

Re: [WB-05] Endoran Hive

Beitrag von ethylalkohol » 22. März 2018, 20:04

Spoiler für Folge 6:

Aus dem Tagebuch des Hem tal Oth

Harhar!
Wir haben nun tatsächlich Yin tal Noth geschickt um mit der Syllo Soverenität die offenen Grenzen zu verhandeln. Wenn man seinen freilich maßlos übertriebenen Gejammer glauben kann, haben ihm die Syllo gezwungen Verträge in der Dicke der endoranischen Geschichtsaufzeichnung durcharbeiten zu lassen. Das hat er davon, in den guten Tarth zu kotzen! Und er freut sich schon maßlos auf ein nächstes Treffen mit ihnen, was ebenfalls direkt mit angesetzt wurde. Oder, was ich eher glaube, er hat es einfach bei all dem trockenen Gerede überhört und es ist ihm wieder eingefallen.

Über eine Funkverbindung hat sich die Authority of Kamdakkor zu Wort gemeldet. Auf das Bitten, dass ein richtiger diplomatischer Erstkontakt von Angesicht zu Angesicht erfolgen sollte, verstanden sie es gleich als Aufforderung zu einen Kampf. Meine Güte, was für Blutdürstige Gesellen, wir sollten vielleicht auch daran denken unsere südlichen Grenzen zu verstärken. Wie gut, dass sie direkt hinter den südlichen Anomalien und der Denber Kolonie beheimatet sind, so wird sich ein direkter Konflikt sicher erstmal vermeiden lassen. Aber ich schweife ab. Letztendlich antworteten sie auf die Bitte, doch lieber mit Krügen als mit Keulen anzustoßen recht positiv gestimmt. Das sie offenbar gerne trinken und feiern lässt sie doch wieder sympathischer wirken. Doch derzeit sind keinerlei Wege für die diplomatischen Chors offen. Also wurde gemeinsam entschlossen, das Treffen zu vertagen, bis die Wege bereinigt sind. Was wird wohl eher passieren? Dass die Chors zur diplomatischen und wissenschaftlichen Erschließung der Galaxie von Süden einen Weg zu ihnen finden, oder der nördliche frei geräumt wird? Man kann gespannt bleiben!

ethylalkohol
Beiträge: 74
Registriert: 16. November 2017, 20:33
Wohnort:

Re: [WB-05] Endoran Hive

Beitrag von ethylalkohol » 1. April 2018, 12:23

Spoiler für Folge 7:

Aus dem Tagebuch des Hem tal Oth

Die ES Truflad war direkt in der Nähe der Denber Kolonie unterwegs um weiter die Galaxien zu erkunden, doch ihr Hyperraumantrieb ist dort ausgefallen. Die ganze Mannschaft war über ein Jahr im Frary-System gefangen und auf sich gestellt. Wie gut, dass wir unsere Schiffe des wissenschaftlichen und diplomatischen Chors stets gut für eine lange Lebensdauer fernab der Heimat ausrüsten. Versuche Kontakt mit der Kolonie aufzunehmen um sie besser versorgen zu können blieben fruchtlos. Was ist dort passiert?

Wir hatten einen ersten Kontakt mit dem Zin Imperium. Das erste Reich, mit dem nichtmal ich freiwillig saufen würde. Eine primitiv aggressive Art. Wir haben vorerst weitere Kontakte mit ihnen auf Eis gelegt. Unsere Schiffe des wissenschaftlichen und diplomatischen Chors können ihre Grenzen über Süden vermeiden.

Und die Syllo zeichnen sich mal wieder mit einer hirnrissigen, gängelnden Regel aus. Zuerst wussten sie offenbar selbst nicht so recht, was sie wollten. Zuerst wollten sie, dass sich nur noch Flotten in gerader Zahl durch ihr Reich bewegen. Auf die Nachfrage, was sie als Flotten definieren antworteten sie auch einzelne Schiffe. Seid wann im Namen der Alten zählt ein einzelnes Schiff als eine Flotte? Dies wird sich noch als lästige Hinderung unserer diplomatischen und wissenschaftlichen Chors herausstellen.

Antworten