Änderung wegen der DS-GVO
Wir haben die Funktionalität für das Abonnieren von Themen und Foren derzeit deaktiviert.
Mehr Infos findet Ihr hier

[WB-04] Der Galaktische Rat

Archiv des Stellaris Roleplay-Event
Benutzeravatar
Asathor456
Beiträge: 348
Registriert: 7. Mai 2016, 07:21
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Der Galaktische Rat

Beitrag von Asathor456 » 3. November 2017, 08:30

Aber muss es nicht das Recht eines jeden Volkes der Galaxie sein dürfen, vor dem Galaktischen Rat Gehör zu finden, unabhängig von einer Mitgliedschaft? Was für einen Zweck hätte solch ein Gremium, würde es nur mit sich selbst über Belange der Galaxie disputieren und alle jene Ausschließen, die sich aus den unterschiedlichsten Gründen nicht als Teil des Rates sehen wollen? So ist dem Ansuchen der Imperial Navy doch zumindest durch eine formale Anhörung stattzugeben!
Twitter: @LehramtsStudent
Twitch: asathor456
Steam: asathor456

Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 346
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

Re: Der Galaktische Rat

Beitrag von PhelanKell » 3. November 2017, 16:57

[out of RP]
Sollte die Ratssitzung zusammen kommen, so ist dies erst frühstens zum Anfang der zweiten Aufnahmesession am Sonntag geplant.
Zuvor sind einige Vorbereitungen zu treffen ;)
Sorry, hatte ich vergessen untendrunter dazu zu schreiben.

Grüße
Expect the Unexpected

Shakril

Arbeitsbiene
Beiträge: 448
Registriert: 5. April 2017, 18:45
Orden: 1
Wohnort: Galathor

Re: Der Galaktische Rat

Beitrag von Shakril » 17. Dezember 2017, 16:41

Ort: Ratsstation, Ratssitz des Galaktischen Rates
Zeit: 17.12.2414


In den Gängen der Ratstation tummeln sich Vertreter verschiedenster Rassen. Sie gehen ihren täglichen Geschäften nach, führen Unterhaltungen oder gehen einfach zur Entspannung in die einzelnen Hallen und Aufenthaltsräumen. Doch sind das alles keine Diplomaten mehr sondern Händler. Seitdem der Rat in der Galaxie gescheitert ist, haben sich Händler diese Situation zunutze gemacht und diese Infrastruktur genutzt. Aufgrund der Tatsache, dassl die meisten Völker hier vertreten sind, ist es leichter verschiedenste Netzwerke zu knüpfen und Geschäfte zu machen. Einzig die Wachen der Promosi, welche die Station schützen, zeugen noch von der ehemaligen Ernsthaftigkeit des Rates. Sie stehen stramm und ohne Regung auf ihren Posten und haben ein wachsames Auge über alles.

Ein einzelner Promosi jedoch geht langsam und mit wehmütigem Gesichtsausdruck einen Gang entlang, dabei hört man immer wieder ein leichtes Seufzen. "Immerhin hat die Station noch einen anderen wertvollen Nutzen gefunden", denkt sich der Promosi als er zwei Händler beim diskutieren über die Preise der neuesten Gor-Speisen mitbekommt.

Weiter spazierend kommt der Promosi an den alten Quartieren der Diplomaten vorbei. Heute residieren jetzt die Handelsvertreter der einzelnen Regierungen, aber noch vor einiger Zeit wurde hier über wichtige Dinge der Galaxie gesprochen. Bei einer Tür machte der Promosi halt. Sie war wundervoll dekoriert und diversesten leben Ranken geschmückt, und allein vor dieser Tür zu stehen hat schon einen beruhigen Effekt auf ihn gehabt. Die Tür sieht genauso aus wie damals, als die Kinoko hier ihr Büro eingerichtet haben. "Ach die Kinoko", dachte sich der Promosi, "Die einzigen die tatsächlich sich bemüht haben um das wohlergehen aller. Alle anderen waren zu sehr darauf fixiert einen Vorteil für sich zu gewinnen". Dabei seufzt er abermals. Er legt seine Hand an die Tür und sagt ein stilles Danke.

Der Promosi geht weiter den Gang entlang der in eine Große Vorhalle führt, welche früher allerlei Annehmlichkeiten für Gäste bereitgestellt hatte. Es wurden Gespräche unter den Diplomaten geführt, gefeiert und gestritten. Ach welch eine Zeit war das damals noch. Mit diesen Gedanken geht der Promosi vor eine Große Tür die genug Platz geboten hätte, dass fünf Gors der Echsenklasse nebeneinander hätten durchgehen können.

Als er den Saal betritt und die Tür sich hinter ihm wieder schloss wurde es ganz ruhig. Keine Seele war es erlaubt diesen Saal zu betreten. Dieser war in ein tiefes Schwarz gehüllt, einzig ein wenig Sternenlicht, welches durch das Gläserne Dach des Saals von oben herab hereinleuchtet. Der Promosi schließt die Augen, atmet tief ein und lässt es auf sich wirken. Als er die Augen wieder öffnetete sieht er sich noch einmal im Saal um. Dieser war Kreisförmig angelegt und hat nur den Haupteingang und zwei kleine Nebenausgänge von denen eines zum Büro des Vorsitzenden führt. An den Wänden sieht man die Symbole der einzelnen Ratsmitglieder, welche einst dem Rat angehört haben. Doch das eigentlich wichtige Objekt ist die Kreisrunde Tafel in der Mitte des Saals. Das Sternenlicht scheint genau auf die Mitte der Tafel, welches wiederum das Licht in den Saal ganz leicht reflektierte.

Mit langsamen schritt kreist er um den Tisch bis er an den Platz der Promosi kommt, setzt sich und schaut noch einmal in Runde. Er stellt sich noch einmal die einzelnen Vertreter vor, welche eifrig über einzelne Angelegenheiten diskutiert haben. Einige Sitzen blieben allerdings immer leer, wie der Sitz der Imperial Navy, aber auch der der Silence. Bei den Gedanken an die Silence verfinstert sich sein Gesicht. Wie oft hatten die Promosi versucht eine friedliche Beziehung aufzubauen, welche nur mit Kriegsdrohungen und Hass beantwortet wurden. Es war leider schnell klar, das die Silence nichts anderes waren als böswillige Wesen, welche keinen Respekt vor dem Leben anderer haben, die Geißel der Galaxie. Das schlimmsten ist, sie haben es tatsächlich geschafft die Galaxie ins Chaos zu stürzen und viele Verbrechen begannen.

Nach einem weiteren Seufzer steht er wieder auf verläßt den Saal durch die Nebentür welche ins Büro des Vorsitzenden führt. Das Zimmer war sehr schlicht eingerichtet, alles was für die Arbeit notwendig war, kein Luxus, keine Dekorationen. Selbst die Größe des Zimmers war sehr klein. Ein Fenster das die Größe der gesamten Wand hatte, bot einen Blick in die Weiten der Galaxie und war das einzige was man als schön bezeichnen konnte. Mit langsamen Schritten geht er auf dieses Fensetr zu und lässt noch einmal seinen Blick in Ferne schweifen. In diesem Moment findet er eine innere Ruhe und Gelassenheit die er schon lange nicht mehr gespürt hatte. Er schließt noch einmal die Augen und atmet tief ein. Nach einigen Momenten öffnet er sie wieder und spricht zu sich selbst: "Solon, es ist an der Zeit".

Antworten