Bild

Neuer Anmeldeschluss! SpellForce-Strategen, das Tribullische Turnier ruft Euch. Mehr Infos hier!

Gliederfüßler - oder das große Kabbeln*

Archiv des Stellaris Roleplay-Event
Shalom_Don

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis
Beiträge: 308
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 1
Wohnort:

Gliederfüßler - oder das große Kabbeln*

Beitrag von Shalom_Don » 16. November 2016, 05:13

Seid gegrüßt edle Sternenbewohner,


Bild
Bildquelle: http://www.makrofotografie-online.de/ma ... s-ameisen/


mit Stolz darf ich Euch die große Königin Ul-La der Gliederfüßler vorstellen, sie wird uns mit ihren fleißigen Arbeitern die Verweildauer in der WB-02 aufs köstlichste Versüßen.
Doch Vorsicht ist geboten, solltet Ihr einer unterprivilegierten Rasse angehören oder gar rückständig, so könntet Ihr euch sehr bald im Pulk der Sklavenarbeiterkolonen oder gar in der Sklavenarmee der Gliederfüßler wiederfinden.

Bild
englische Version des Rassenbildschirms

Die Evolution hindes erfolgt auf eigenes Risiko, niemand weiß dies besser als die Gliederfüßler, welche zur Gattung der Erntearmeisen geführt werden würden, nach terranischen Gesichtspunkten.
Diese Spezies ist den Pogonomyrmex (eine Gattung der Ameisen und dort, der Unterfamilie der Knotenameisen) hier auf der Erde nicht unähnlich. Man könnte glatt meinen Sie haben sich von Ihren hiesigen Verwandten und Nachbarn einfach deren beste Methoden analysiert und adaptiert und sind lediglich durch Mutation um ein vielfaches größer geworden.
Ähnlich der Amazonenarmeise wurde hier zum Beispiel die Sklavenhaltung adaptiert.
Ebenfalls wurde die Organisation von nur einem Bau auf eine Vielzahl von Koloniebauten / Nestern verlagert, wie es hier auf der Erde auch die Argentinische Ameise Linepithema humile handhabt.

Das Besondere der Formica Spatium zu denen die Gliederfüßler zählen, ist nicht nur Ihre schiere Größe, welche vergleichbar ist mit der Größe eines Bernhardiners, nein auch durch die Polygamie (mehrere gleichgzeitige Königinnen) kommt es zu der wohl eher einmaligen Konstellation, das ein Haremsmännchen für die Zeit der mehrfachen Königinnenpräsens der Gliederfüßler, die Rolle des Führers übernimmt. Dies zeigte sich als die produktivste Lösung für die gesamte/n Kolonie/n, da durch eine solche Konstellation ein massiver Populationsschub erfolgte.

Generell dürfte grade das Streben nach Mineralien, jedoch kaum nach Energie für einigen Aufruhr sorgen, daher sind den Gliederfüßlern auch kaum nennenswerten Energiereserven zu eigen. Jedoch wird entsprechendes bei Handelsangeboten akzeptiert grade in Zeiten wenn der gesamte Staat unter Energieknappheit leidet, ansonsten ist kein Bedarf nach Energie ausgeprägt. Durchschnittliche Forschung als auch eine ausreichende Zufriedenheit prägt die zivile Kaste der Gliederfüßler, während Sie hingegen bei der Beschaffung von Mineralien außergewöhnliche Leistungen hervorbringen, so Mineralienbeschaffung quasi das Kredo der Gliederfüßler ist.

Daher geben ich, Shalom_Don, Euch die Gliederfüßler in den Ring WB-02.

Zum Zwecke der Kommunikation ist eine manchmal schmerzhafte Morphung in ein kleineres Abbild meiner selbst von Nöten. Derzeit kämpfe ich noch mit den Nebenwirkungen.


Audiobegrüßung
http://www83.zippyshare.com/v/GCsKSjAE/file.html

Legende:
* = Ja es soll hier "kabbeln" heissen und gleichzeitig als Wortanspielung dienen, nein kabbeln wird wirklich so geschrieben und kommt aus der norddeutsch geprägten Umgangssprache, es liegt kein Rechtschreibfehler vor, obschon ich für dererlei Späße bekannt bin. Quelle siehe Duden.
Zuletzt geändert von Shalom_Don am 28. November 2016, 04:15, insgesamt 7-mal geändert.

Benutzeravatar
Zak0r

Stellaris WB-03 RP Preis Großer Musiker
Moderator
Beiträge: 2823
Registriert: 5. Mai 2015, 07:50
Orden: 3
Wohnort: Wrocław

Re: Gliederfüßler - oder das große Kabbeln*

Beitrag von Zak0r » 16. November 2016, 10:52

Die Sounddatei! =))

Achtung, Mitspieler! Ab hier bitte nicht mehr weiterlesen, außer Shalom_Don natürlich. :ymdevil:

Shalom_Don

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis
Beiträge: 308
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 1
Wohnort:

Gliederfüßler - oder das große Kabbeln*

Beitrag von Shalom_Don » 20. November 2016, 18:09

Ihre Eminenz Königin Ul-La grüßt Euch,

sodale, nach dem Event ist vor dem Event und nach der Vorstellung ist vor der Vorstellung.

Und was soll dieser quatschige Satz überhaupt?

Ganz einfach, Aufmerksamkeit, denn nun möchte ich Euch vorweg ebbend einmal die Gliederfüßler etwas näher bringen, ich möchte gerne ausführen warum Sie wann, wie, wo handeln und reagieren. Weil dies jedoch sehr starke Restriktionen im normalen Stellaris Spiel bedeuten habe ich absichtlich diese Eigenarten noch nicht im Anfangspost geschrieben, wollte aber schon mal anreißen in welche Richtung es gehen wird.

Da die Gliederfüßler am einfachsten mit dem Begriff Weltraum Ameise umschrieben werden kann, komme ich auch gleich auf zwei wichtige Eigenheiten zurück. Zum einen den Fall das es keine Königin gibt die Ihr Volk leitet, sondern ein Männchen, in diesem Fall gibt es zwei oder noch mehrere Königinnen zeitgleich, dies bedeutet das sich die Königinnen komplett um den Nachwuchs im Staat konzentrieren können. Eine solche Regierungszeit bedeutet für die Gliederfüßler, das diese alle irgendwie zur Verfügung stehenden Planeten besiedeln werden, also eine Phase von extremen Koloniegründungen eingeleitet wird. Ist eine Königin hingegen am Ruder wird es nur ein organisches Wachstum geben, sprich nur gute Plätze werden für Koloniegründungen in Betracht gezogen.

Dies bedeutet jedoch im Faller keiner adäquaten Ziele automatisch einen Krieg. Denn die neue Bevölkerung muss ja irgendwo hin / angesiedelt werden.

Des Weiteren sind die Ameisen untereinander zwar stehst im Regen Kontakt aber Dingen wie echte Diplomatie kann ich an dieser Stelle eine Absage erteilen. Sprich mehr wie einen Nicht Angriffspakt werden die Gliederfüßler nicht eingehen. Diesen jedoch auf jeden Fall einhalten, ähnlich wie Ameisen ja auch einige wenige Spezies in Ihren Nestern dulden (gewollt, wie ungewollt)
Das ist jedoch ähnlich wie eine Allianz zu sehen, weswegen es keinem dahergelaufenen vorgeschlagenen Nichtangriffspakt geben wird.
Erst wenn die entsprechende Spezies/Rasse sich als für die Belange des Staats und der Königin für unbedrohlich rausstellen sollte wird ein solcher Pakt geschlossen.

Als wäre dies nicht schon genug, wird auch auf die Generierung von Energie / Credits Überschuss verzichtet. Sprich die Gliederfüßler werden zwar Überschüsse in Energie nicht abweisen, jedoch diese aktiv forcieren wird keine Einstellung sein. Auf der anderen Seite wird die Mineraliengewinnung die absolute Priorität haben. Ebenfalls wird jeder Flottenlogistikpunkt in Friedenszeiten belegt sein. Im Falle von Kriegen wird diese Schwelle ausgereizt werden.
Für Defensiv Kriege gilt stets der Zweck, Sicherung des Nestes, somit werden in Verteidigungskriegen auch keinerlei Forderungen gestellt, ebenfalls wird Frieden zugestimmt sobald dieser in einer für die Gliederfüßler akzeptablen Einigung gipfeln könnte. Der Verzicht auf originale Kolonien ist keine Option. Sollte es zu solchen Friedensschlüssen kommen wird es erst ein Einlenken geben wenn die Spielmechanik dies verlangt oder die aktuelle Königin stirbt (im Falle der Herrschaft eines Männchens also auch nur die Gamemechanik)

Ebenfalls ein Faktor wird sein, das für kriegerische Handlungen auf fremden Planeten nur Sklavenarmeen benutzt werden, diese dann in beliebiger Menge, jedoch ohne die entsprechende Technologie wird auch das Unterwerfen / Versklaven niederer Spezies solange warten müssen.

Wenn also keine Rasse gefunden wird, mit der Mineralien gegen Credits getauscht werden kann, wird dies in einem sehr kurzen Gastspiel der Gliederfüßler im WB-02 Universum enden.

Was haben wir hingegen auf der Haben Seite? Wir haben durch die Evolutionsanpassungen also eine aktive Rasse in der Forschung und Genealogie, daher wurden auch ein paar kleine Boni für die Forschung mitgenommen. Wir haben eine enorm starke Sklaven und Mineralienfokussierung um hier recht schnell Handlungsoptionen früh im Spiel, zB. aufgrund starken Militärs zu haben. Und wir haben im Heimatplanetenverteidigungsfall mit die stärkste Verteidigungsarmee im ganzen Spiel, durch die Imperiumsgarde welche mit jeder neuen Königin oder zwischenzeitlichem Männchen wächst und wächst. Wenn nachher keinerlei Slots mehr im Heimatsystem vorhanden sein sollten, wird dieses Elite als Verteidigungseingreiftruppe bei Kriegen sofort auch wichtige Planeten verbracht um entsprechende Planeteneinnahmen zu unterbinden, bzw. sehr lange hinauszuzögern.

Ein weiterer Aspekt wird es sein das wir politisch vollkommen ungebunden sein werden. Durch die Unterjochung unterentwickelter Rassen werden die AI Völker (Gefallene Reiche) uns von Beginn an sehr wahrscheinlich stark hassen, dies verspricht also schnell Aktion und neue versklavte Welten im besten Fall oder einen schnellen Tod.

Soviel von mir zu den Gliederfüßlern aktuell.

PS: Aus gegebenen Anlass wurde die Außenpolitik als auch das Verhalten in Kriegszeiten konkretisiert, da dieses zwar für die Rasse klar war, jedoch in dieser Deutlichkeit nicht mitgeteilt wurde.
Zuletzt geändert von Shalom_Don am 28. November 2016, 04:17, insgesamt 5-mal geändert.

Shalom_Don

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis
Beiträge: 308
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 1
Wohnort:

Wie alles begann - oder der Nistbau startet

Beitrag von Shalom_Don » 27. November 2016, 17:03

An dieser Stelle müßte nun eigentlich ein ausführlicher Bereicht zur ersten Session der Gliederfüßler erscheinen und dies wird auch noch passieren, da dieser Beitrag in Kürze nochmals editiert wird. Jedoch war mir das RL nicht hold und so kann ich erstmal nur die Kurzversion aufzählen, dafür gibt's als Entschädigung für alle Berichte ein kleines Gimmick zu diesen demnächst.

Aber gut fangen wir mal an, unser Start System war eher eins der schwächeren, unser Startplanet hat 16 Felder, kein einziges zusätzliches Bonus Mineralienfeld (mit einem Mineralien-, Energie- und Nahrungs- Feld an der Planetarischen Verwaltung startet man immer)

Dafür gab es aber sehr viele Felder mit Forschungsboni.

Es wurde entschieden volles Risiko zu gehen und den Planeten auf Forschung zu betreiben, dadurch waren die zwei besiedelbaren Planeten die man ebenfalls immer vom Start weg hat die große Unbekannte, ob auf diesen entsprechendes Mineralieneinkommen so geboosted werden kann um den "Ausfall" des Startplaneten aufzufangen.

Des weiteren gab es in näheren und weiteren Umfeld keinerlei direkt besiedelbare Planeten(nach RP Vorgaben), so daß wir die ersten knapp 30 Jahre nur über insgesamt 3 Planeten verfügten, erschwerend kam hinzu das die Forschung zur Generierung/Erzeugung von Sklavenarmeen auch recht spät erst zur Auswahl stand. So daß erst kurz vor dem Ende der ersten Session überhaupt eine Angriffsarmee aufgestellt war. Das Mineralieneinkommen ist derzeit der zentrale Staatsauftrag und wird in der nächsten Session priorisiert angegangen, eigentlich müßte schon ein einkommen von 150 - 120 Mineralien vorhanden sein, davon ist man mit 35 Mineralien weit weg. Aufgrund dieses Mineralienmangels haben wir nur eine winzige Flotte und kaum gebaute Schiffswerften diese müssen dringend noch nachgezogen werden.

Kommen wir zu den positiven Dingen, wir haben zwar Nachbarn, diese sind jedoch recht weit entfernt und besiedeln denselben Planetentyps (Savanne), des weiteren wurde die Händlerrasse gefunden. Sprich wir sind nun jederzeit in der Lage mindestens 2:1 tauschen zu können. In und um unseren Einflußbereich liegen derzeit viele schlecht besiedelbare Planeten, aufgrund dessen wir diese Welten mit Terraforming "fit" kriegen könnten. Eine entsprechender Fingerzeigt wurde von den "Alten" gegeben, ebenso jedoch auch die Warnung vor dem Einsatz dieser Technologie. Unser Galaxiearm ist derzeit noch nicht umkämpft/bedroht. Vier neue Planeten(eine Besiedelung sehr weit weg, drei Eroberungen unterentwickelter Völker als Sklaven) werden in kürze erschlossen und ein Außenposten als "Frühwarnsystem" wurde installiert. Die Forschung dürfte entsprechend im Rahmen liegen, wenn nicht sogar relativ fortschrittlich sein aufgrund der geringe Expansion und der doch beachtlichen Boni.

Soviel als schnelle Zusammenfassung. Dieser Beitrag wird noch editiert. Galaxiekarten screenshots und weiteres wird hierdrin noch folgen, ggf. im zweiten Beitrag zur Start Session
Zuletzt geändert von Shalom_Don am 27. November 2016, 17:11, insgesamt 2-mal geändert.

Shalom_Don

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis
Beiträge: 308
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 1
Wohnort:

Re: Gliederfüßler - oder das große Kabbeln*

Beitrag von Shalom_Don » 27. November 2016, 17:03

Platzhalter für den Bericht zur ersten Session, oder Platzhalter für die zweite Session

Lotuc

Stellaris WB-03 RP Preis
Beiträge: 105
Registriert: 4. Juli 2016, 14:34
Orden: 1
Wohnort:

Re: Gliederfüßler - oder das große Kabbeln*

Beitrag von Lotuc » 28. November 2016, 11:34

Für meine Rolle als externer Berater der zu allem eine Meinung hat, klingt das folgende vielleicht ein wenig unseriös, aber wenn du jeden so "anquietscht" dürfte es nicht lange dauern, bis die Geier auf der Jagd nach leichter Beute über euren Planeten kreisen. Hoffe nur ihr wisst auch wie man Armeen und Flotten baut. ;-)

Mit freundlichen Grüßen

Lotuc
Externer Berater
PREPARE FOR UNFORESEEN CONSEQUENCES

Shalom_Don

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis
Beiträge: 308
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 1
Wohnort:

Re: Gliederfüßler - oder das große Kabbeln*

Beitrag von Shalom_Don » 29. November 2016, 02:49

Werte Lotuc da habt ihr Recht, weswegen auch nur die Apparatur draußen vor dem Nest steht und ich den Rest der Zeit fein in ebbend jenem Nest verbringe. Nicht das mich wer für ein einfaches Ziel hält, wie ne Katze vor dem Mäuseloch :)

Aber zum Thema Armee und Flottenbau werde ich Dir in Kürze noch einige Dinge berichten können. Hab ja die wb Videos noch nicht sichten können, aber aufgrund der bisherigen Entwicklung der angestrebten Mineralienertragswerte teile ich deine Befürchtungen natürlich vollauf. :mrgreen:

Ich darf Dir übrigens königliche Grüße unserer Anführerin Ul-Ta (Spoiler Alarm) ausrichten

Shalom_Don

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis
Beiträge: 308
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 1
Wohnort:

Gliederfüßler - Update 2. Session

Beitrag von Shalom_Don » 4. Dezember 2016, 18:22

Fix ein paar Worte vorweg.

Derzeit schreibe ich parallel Texte, weil noch nicht alle Screenshot und Co. fertig sind. Und ich auf für diese Session eine schnelle Zusammenfassung bringen möchte.

Waren wir zuletzt doch unzufrieden mit unserem aktuellen Mineralieneinkommen, wurde dieses nun durch Baumaßnahmen und der Technologie zur Mineraliengewinnung auf dem höheren Effizienzlevel 2 dazu genutzt auf Werte oberhalb von 50 Mineralien pro Monat zu steigen. Gleichzeitig wurde auch endlich das Flottenbau und Ausbauprogramm angeschoben.

Die Streitkräfte im Fihir System sind ebenfalls auf Ihrer lange Reise erfolgreich gewesen und konnten die dortigen Yapathi überzeugen, ihrer Arbeitskraft fortan der Königin und unserem Staat zur Verfügung zu stellen. Ein mitgeschicktes Kolonieschiff führte auch noch eine Koloniegründung im Fihir System durch, woraus die Fihir Kolonie entstand.

Als nächstes sollten die Cormathani und die Pogovon von unseren Errungenschaften profitieren. Die Armee wurde somit in Richtung Shuckon System, wie auch anschließend in Richtung Jabbah System in Bewegung gesetzt.

Diese Anliegen konnten relativ schnell auch erfolgreich erledigt werden. Jedoch kam es auch zu sehr besorgniserregenden Dingen, die Chuna errichteten hinter unserem Vorposten im Firam System eine Kolonie, wodurch unsere Absicht der "Früherkennung" und der Sinn des Außenpostens nicht mehr gegeben waren. Des weiteren bedeutete diese Lokation direkte Bedrohung für unser Nest und damit Bedrohung der Königin. Daher wurde unser Flottenprogramm stark Beschleunig, zumal das Mineralieneinkommen mit knapp 80 Mineralien pro Monat inzwischen knapp der Hälfte der Vorgaben unserer großartigen Königin Ul-La entsprachen. Also noch alle Hände voll zu tuen.

Unsere aktuelle Flottenstärke beträgt die Kampfstärke von 700 Einheiten zu diesem Zeitpunkt. Durch das Firam System wurden als direkte Reaktion zwei Maßnahmen durch unsere Königin angeordnet. Zum einen sollte ein Späher alle aktuell bekannten welten der Chuna P'tha aufklären um hier das Bedrohungspotential besser klassifizieren zu können. Zudem wurde in den entlegensten Arm unser Spiralgalaxie, en wir erreich konnten Späher ausgesendet um Rückzugsorte zu erkunden. Daneben wurde dem Flottenbau noch der Schiffswerftausbau hinzugefügt um unsere glorreichen Streitkräfte noch heller erstrahlen zu lassen. Dafür wurde der angedachten zivilem Ausbau mit weniger Mitteln (Mineralien) beliefert als vorgesehenen.

Zwischendrin bekam wir erneut Besuch durch die "Alten" diese erkundigten sich nach dem aktuellen Befinden, als auch zu unseren gesteigerten Flottenaktivitäten, da zu diesem Zeitpunkt fast alle Schiffswerften auf Dauerproduktion Korvetten der Pol-Tup Klasse produzierten welche einer Kampfstärke von 26 entsprechen.

Erwähnenswert sind dies Informationen da seit kurzem ein Schiff der Chuna P'tha in einem ständigen Orbit im Nistplatz System stationiert war. Daher sollte nach erreichen von einer Schiffslottengröße von 42 Korvetten (Wert von 1,1k Kampfstärkeneinheiten) alle weiteren gebauten Schiffe auf einen nicht "überwachten" Planeten umgeleitet werden. Hier wurde das System Arrakis ausgwählt, in dem der 4. Flottenschwarm aufgestellt werden sollte.

Und dann traf uns eine Reihe schon schlimmsten anzunehmenden Ereignissen, jetzt als sich das vorausschauende Handeln unser Königin auszahlen sollte und der Staat eine Phase des Aufblühens durchlebte traf uns zuerst die schlimme Nachricht das unsere geliebte Königin Ul-La nebst Brutschaar verstarb. Ein schlimmer Tag für den ganzen Staat. Die Nachfolge fiel hier unserer Jungkönigin Ul-Ta zu, jedoch muste erst das toe Gefolge unserer schmerzlich vermissten Königin Ul-La und der Körper Ihrer selbst aus dem Kammern entfernt werden, während gleichzeitig die Könungsvorbereitungen zu treffen waren, doch dies war nicht genug an schlimmen Ereignissen. Wenige Tage später traf ein Abgesandter der Chuna P'tha ein und stellte ein Ultimatum das hier die Yapathi mit sofortiger Wirkung von Ihren Staatsdiensten freigestellt zu sein hätten, lediglich der Verweis auf die aktuelle Trauerfeier und der Krönungszeremonie konnte ein Aufschub eines Monats für diese Forderung ausgehandelt werden.

Nach Übernahme aller Gewalt durch unsere Königing Ul-Ta war Ihre erste Amtshandlung die Barmherzigkeitsanordnung aufzustellen. Nach Ablauf der Zeit wurde dem Wunsch der Chuna P'tha entsprochen und via Barmherzigkeitsanordnung wurden die Yapathi aus der Sklaverei entlassen.

Unsere Flotte war zu diesem Zeitpunkt auf die stattliche Stärke von knapp 950 Kampfstärkeeinheiten angewachsen und es waren noch einige Korvetten auf dem Weg sich mit dem 1. Flottenschwarm unter Admiral Uv-Ko zu vereinen, während die 4. Flotte in Arrakis in Stellung gegangen war und lediglich auf Ihre zugeteilten noch in Bau befindlichen Neubauten wartete.

Doch nun folgte Kriegserklärung durch die Chuna P'tha und eine Kampfflotte der Chuna sprang ins System Enkef in dem sich unser Vorposten befand. Dieser hatte keinerlei Chance in irgend einer Weise zu reagieren er wurde innerhalb weniger Minunten pulverisiert, die roten Laserstrahlen der Kampfraumer der Chuna P'tha Flotte fraßen sich durch die metallenen Bordwände des Außenpostens wie eine heißes Messer durch Butter.

Dies war jedoch nur der Auftrakt zu einem großen stellarem Krieg in das die Gliederfüßler hineingedrängt wurden.

- Fortsetzung folgt -

Shalom_Don

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis
Beiträge: 308
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 1
Wohnort:

Gliederfüßler - oder das große Kabbeln*

Beitrag von Shalom_Don » 11. Dezember 2016, 16:39

- Fortsetzung -
ebenfalls noch in der "light" Fassung.

Die Schiffe das Chuna P'tah Reiches nahmen daraufhin auch gleich Kurs auf das nächste Gliederfüßler System, Admiral Uv-Ko entschied daher das der 1. Flottenschwarm sich ins Nistplatz System an den Raumhafen zurückziehen sollte und dort den Angriff der Chuna auszuhalten im Verbund mit der dortigen Schiffswerft und deren Verteidigung, während die sich in Aufbau befindliche 4. Flotte bei entsprechender Größe und Schlagkraft die Nachschublieferungen in Form von Schiffen der Chuna P'tah abfangen / unterbrechen sollte.

Der Kampf im Nistplatzsystem, bzw der technische Vorsprung der Chuna (Schilde, Antrieb) sowie deren reine Schlagkraft von 2,4k Kampfstärkeeinheiten sorgten jedoch in diesem ersten Kampf um die Ur-Kolonie für einen klaren Sieg. Hier wurde ein passender Moment gesucht bei dem viele nur noch halb angeschlagene Schiffe den Notsprung hätten schaffen können und dabei noch Schaden auf die Chuna P'tah Schiffe zu bekommen. Hier wurde in der Nachbetrachtung zu lange gewartet, jedoch war im Verbindung mit der Zerstörung des Raumhafens nur noch eine 1,4 k starke Gegnerflotte übrig geblieben, von daher ein akzeptabler Schlachtausgang. Die eigene Flottenstärke war zusammengenommen in diesem Moment nur noch um die 300 Kampfstärkeeinheiten stark, jedoch aufgeteilt in die Reste des 1. Flottenschwarms mit angeschlagenen Schiffen und der sich in Sammlung befindlichen 4. Flotte im Arrakis System.

Hier war nun das Bestreben vorhanden den ganzen Nachchub über alternative Routen ins Arrakis System zu geleiten, damit der Gegner äusserst spät erst mögliche Flottenzusammenschlüsse erkennt.

Die Chuna hingegen ließen Ihre Armeetransporter ins Nistplatz System springen, da die Raumflotte mit der Planetenbombardierung begonnen hatte, jedoch erkannte die Militäriche Führung schnell den Fakt das hier eine größere Invasionsarmee benötigt wurde um den Planeten einzunehmen, daher wurde die Bombardierungstaktik geändert. Die gesamte Flotte wechselte ins Jabbah System und "entfernte" die dortige Schiffswerft.

Danach teilte sich die Chuna P'tah Flotte auf und bombardierte beide System, während die Armeetransporter der Chuna im Jabbah System Ihren Sammelpunkt bezogen. Und genau an dieser Stelle sollte sich der Wendepunkt in diesem Krieg abspielen. die Zusammenlegung aller Fottenschiffe unter dem Kommando des Admiral Uv-Ko der nun neuer Kommandierender der 4. Flotte wurde benötigte jedoch einiges an Zeit, so das als deren Kampfstärke von rund 600 Kampfstärkeeinheiten erst nach der erfolgreichen Eroberung von Jabbah zur Verfügung stand. Das Geschwader setzte ich jedoch von Arrakis aus in Bewebun und sollte beim Eintritt ins Jabbah System an derselben Stelle stattfinden, wo sich auch die Armeetranporter sammelten. Die Eroberungarmee Ihrerseits zog sich nach der Besetzung von Poqats in den Weltraum zum Sammelpunkt zurück. und genau hier schlug die 4. Flotte auf. Ein riesiges Gemetzel, da die Transportschiffe keinerlei Bewaffnung aufweisen konnten. Die im Jabbah System abgestellte Gegnerflotte war wenige Sekunden vorher aus dem System gesprungen und wurde von den Chuna direkt zurückbeordert, eine Verstärkung durch die Hauptflotte, welche sich immer noch in der Bombardierung der Ur-Kolonie befand, erfolgte nicht. so waren also die Kampfstärkeeinheiten beider im Jabbah System kämpfender Flotten gleichstark, mit leichten Vorteilen der Chuna. Jedoch waren diese Schiffe durch den Rücksprung erstmal in Ihrer Bewegung eingeschränkt, weswegen nach dem Notsprung der übriggebliebenen Transporter die Zielaufschaltung der 4. Flotte in einer tour weitermachen konnte und den zweiten Teilsieg in der Gesamtschlacht um Jabbah errang. Lediglich die Besatzung des Planeten Poqats konnte nicht gleich mit beendet werden. Eine Kampfstärke von knap 350 war nach dem Ausgang der Kampfhandlungen der 4. Flotte noch geblieben. Diese mußte nun der sich in Anflug befindlichen Hauptflotte der Chuna entziehen, welche die Bombardierung der Ur Kolonie abgebrochen hatte.
Ein neuer Raumhafen im Nistplatzsystem wurde direkt wieder beauftragt.
Durch dieses Katz und Maus Spiel mit der Chuna Hauptflotte konnte entsprechend unsere eigene Truppentransporterflotte im Hinterland positioniert werden und der Raumhafenneubau schritt voran.
Diesem Umstand, das die Zeit hier für die Gliederfüßler lief, bemerkte auch die Chuna Führung und änderte Ihre Kampftaktik. Nun wurde mit dem verbliebenden Flottenverband systematisch die möglichen "Produktionsstätten" in Raumstaub verwandelt, hier fiel der Raumhafen von Uswkoria als erstes dieser Taktik anheim. Inzwischen hatte sich jedoch auch die Kampfkraft der 4. flotte auf knapp unter 800 Kampfstärke aufsummiert, so das hier nun der absehbare Schlag der Chuna auf den Raumhafen von New Light im Shuckon System als einen für die Gliederfüßler zu suchenden Schlagabtausch sich entwickeln sollte.
In dieser Schlacht konnte die Chuna Hauptflotte dann auch geschlagen werden, zwar unter Verlust des Raumhafens von New Light, ein wichtiger Sieg blieb es dennoch.
Die Transporterflotte erhielt die Koordinaten für das Jabbah System um dieses zu entsetzen, als ein Friedensangebot der Chuna P'tah eintraf. In diesem wurde lediglich die Beschämung der Gliederfüßler verlangt.
Einer solche Offerte gab die Königin Ul-Ta statt, womit die ursprünglichen Siedlungs und Erweiterungspläne von vor dem Krieg wieder in Angriff genommen werden konnten.

Die Konferenz von Troidom veränderte jedoch die gesamte Galaxy, erstmals war es möglich mit allen bekannten Rassen in diesem Teil der Galaxys Kontakt aufzunehmen, ohne Kenntnis Ihres jeweiligen Herrschaftsgebietes zu haben.

Durch diese Kontakte wurde direkt ein neues Flottenprogramm aufgesetzt welches in der Stationierung zweier Flotten gipfelte, der 1. Flottilie (40 Korvetten) unter dem Kommando von Uv-Ko welcher auf einen 3 Sterne Rang befördert wurde und der 4. Flotte als kleinere Abteilung unter dem Kommando von Admiral Bo-Gu. So das hier eine Gesamtflottenstärke von 3,8k Kampfstärkeeinheiten zusammenkam.

Die 1. Flottilie wurde grad im Süden des Galaxy Arms des Öfteren gebraucht um diverse marodierende Banditen/Piraten, als auch Amoeben, durchgeknallte Minenroboter und Kristallene Wesen zu Raumstaub zu verarbeiten. Die frei gewordenen Systeme konnten im Fall von Duracchus als neues Siedlungsgebiet der Gliederfüßler gewonnen werden.

Jedoch wurden die Vorbereitungen das Staatsystem zu modernisieren und dieses zu einer Neuralen Netzwerkverwaltung umzubauen jäh durch einen Krieg mit Heiliges Ammatar Imperium unterbrochen. Deren Leistungsfähigkeit die der uns Riegen in Punkto Flottenstärke, Forschung und Wirtschaft empfindlich in den Schatten stellten. Auch ein erster großer Raumkampf im Nistplatzsystem wurde vernichtend verloren, hier jedoch waren die befehlshabenden Admiräle als Grund für die Niederlage ausgemacht worden, da diese um den Kampf der Raumstation der Ur-Kolonie zwar Koordiniert angriffen, jedoch das kurzzeitige Staatsdefizit und die damit einhergehenden Tauschgeschäfte nicht abwarteten, so das hier die Flotten mit einem Wartungsmalus in die Schlacht gingen. Daraufhin erhilten beide Kommandierende die Order sich nicht vom Kampf zurück ziehen zu dürfen. Dieser Order wurde entsprochen, Admiral Po-To übernahm daraufhin die Führung des 1st Neavy Clusters welches sich aus den Resten des Schiffbauprogammes, als auch durch grade frisch gebaute Korvetten frisch aufbaut, bzw. sich als mögliche Bedrohunh wieder aufbauen soll, dies wird jedoch noch einige Jahre Zeit in Anspruch nehmen.

Dafür konnte jedoch 2 große Invasionen auf den Nistplatz erfolgreich abgewehrt werden. Leider Verstarb unsere Königin Ul-Ta während dieser Kampfhandlungen und die Königin Il-Si übernahm die Geschäfte.

Der Königin zum Gruße.

Shalom_Don

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis
Beiträge: 308
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 1
Wohnort:

Re: Gliederfüßler - oder das große Kabbeln*

Beitrag von Shalom_Don » 16. Januar 2017, 12:05

technisches Update.

Also die Art der Kommunikation und Information zu den Gliederfüßlern steht nun.

Es ist folgend angedacht.

Es gibt/ wird geben immer eine aktuelle Eilmeldung mit einigen wichtigen Grundsatzinfos zum aktuellen Stand der Gliederfüßler und ja wir sind noch weiterhin im Spiel :).
Dann wird es noch eine gesonderte Berichterstattung gekoppelt an die für die Spieler freigegebenen WB Videos geben, so das man hier als geneigter Mitleser entsprechende Aktionen und Maßnahmen mitzeichnen kann. Und nun der Goodie der Text soll auch noch ais Sprachfile begleitend bereitgestellt werden. Sprich man könnte sich die WB Video starten, Ton ausschalten und dann das Audiofile laufen lassen. Momentan ist entsprechendes in Arbeit mal sehen ob das brauchbar ist, wir werden sehen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast