Bild

Mehr Infos? Gerne.

Öffentliche Diplomatie

Archiv des Stellaris Roleplay-Event
Benutzeravatar
Zak0r

1. Platz: Stellaris Kreativ-Event Großer Musiker
Moderator
Beiträge: 2640
Registriert: 5. Mai 2015, 07:50
Orden: 2
Wohnort: Wrocław

Öffentliche Diplomatie

Beitrag von Zak0r » 13. November 2016, 20:15

In diesem Faden können die Teilnehmer zwischen den Spieltagen öffentliche Diplomatie betreiben.

Shalom_Don

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis
Beiträge: 297
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 1
Wohnort:

Re: Öffentliche Diplomatie

Beitrag von Shalom_Don » 21. November 2016, 17:31

Unsere Heilige Eminenz Königin Ul-La,
lässt den Völkern dieses Universums mitteilen, dass Sie in Ihrer Regentschaft nicht gedenkt Diplomatische Beziehungen aufzubauen. Somit sind jedwede Vereinbarungen (ausgenommen Nicht Angriffpakte) als unflätig anzusehen und werden negativ beschieden werden.

Dies waren die Worte der ehrwürdigen Königin,
überbracht vom PR Berater Shalom_Don.

Wildweasel

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis
Beiträge: 92
Registriert: 25. Juni 2015, 23:27
Orden: 1
Wohnort:

Re: Öffentliche Diplomatie

Beitrag von Wildweasel » 27. November 2016, 13:28

Kriegserklärung:

Erzdiplomat Firnael erklärt hiermit dem Reich der Syl´ceren Astruum den Krieg

Im Namen des Großreiches Khazûl Mar und ausgestattet mit der Vollmacht unseres Pontifex Maximus Asmodeus von Schwarzmond erklärt der Rat des schwarzen Phönix hiermit den Ek´sull den Krieg.

Obwohl unsere ersten Begegnungen erfolgversprechend gewesen waren und sich der, mit auswärtiger Diplomatie und Wissensaustausch befasste Ordo Questorum, sehr hoffnungsvoll über die Zusammenarbeit mit dem Reich der Syl´ceren Astruum äußerte, mussten wir in den folgen Monaten den hinterhältigen und ketzerischen Charakter der Ek´sull erkennen.

Trotz unsere Bereitschaft über die Unkenntnis der Ek´sull vom einzig wahren Pantheon hinweg zu blicken, weigerte sich das Reich der Syl´ceren Astruum, entgegen anfänglicher Beteuerungen, die Gnade der dunklen Mutter Theremah zu empfangen. Den Lippenbekenntnissen „unseren Glauben und die Götter kennen lernen zu wollen“ folgte eine schändliche Weigerung unsere Paranon- und Saris Priester in ihr Reich hinein zu lassen.

Mit der neuen Information konfrontiert, dass die Ek´sull darüber hinaus einige andere Völker als Geisel und somit von der Gnade unserer Götter fern halten, blieb dem Rat des schwarzen Phönix keine andere Wahl, als diesen expansionistischen Ketzern den Krieg zu erklären.

Möget ihr in diesem Krieg unsere Götter und ihre Allmacht kennen lernen!

Unser Blut – Für Saris!

Shalom_Don

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis
Beiträge: 297
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 1
Wohnort:

diplomatische Abgesandte der Gliederfüßler fordern

Beitrag von Shalom_Don » 28. November 2016, 04:50

Denunziation des Chuna P'tah Empires

Wir waren an dieser Stelle vor den wortbrüchigen Chuna P'tah welche unter Androhung von Gewalt eine Entscheidung Ihrer frisch gekürten Hoheit Königin Ul-Ta erzwingen wollten, direkt im Anschluss an den tragischen Tod unserer großen Königin Ul-La.
Es wurde uns angetragen, das die von uns ins Licht geleiteten Yapathi unter der Knechtschaft der Gliederfüßler leiden würden. Da diese Rasse jedoch von Haus aus unglücklich und rassenhassend war hatten wir ihren Planeten zwar organisiert ohne nicht auch die althergebrachten Rieten und Bräuche sowie Opferstätten zu respektieren und bestehen zu lassen, damit Sie zum Wohle des Staates und für sich bleiben können, glücklich Ihrer Herrin dienen zu dürfen.

Und dennoch, wurde während der Trauerzeit dem Wunsch der Chuna P'tah entsprochen, die Yapathi wurden aus der Sklaverei entlassen!

Doch unabhängig von diesem Akt der Barmherzigkeit wurde unmittelbar nach Ausführung der Befehle eine Angriffsflotte im Hoheitsgebiet der Gliederfüßler gesichtet, welche unseren Außenposten in Schutt und Asche legten.

Respektieren von jedweden Leben, pah, welch unverschämte Lüge, die einzigen getöteten Lebewesen waren zu diesem Zeitpunkt des Krieges die tapfere Besatzung des Außenpostens, selbst die Yapathi verurteilten seinerzeit diesen Angriff. Später schloß sich noch eine Yapathi Fraktion zusammen, welche bei der Königin um Aussetzen der Barmherzigkeitsanordnung warb. Dieser Anfrage konnte aufgrund des Kriegschaoses und der Belagerung des Nestes durch den Feind erst später nachgegangen werden. Zu diesem Zeitpunkt waren im Staat keine Yapathi mehr auffindbar, scheinbar den Kriegswirren, als Kollateralschaden oder sonstigen Vorkommnissen geschuldet.


Aufgrund diese ungehörigen Vorgehens erteilen und fordern wir daher eine diplomatische Denunziation des Chuna P'tah Empires.

Die Gesandten der Gliederfüßler ziehen sich nun wieder ins Staatsgebiet zurück, auf das dies allen Völkern im Universum eine Lehre sein möge.

Benutzeravatar
Zak0r

1. Platz: Stellaris Kreativ-Event Großer Musiker
Moderator
Beiträge: 2640
Registriert: 5. Mai 2015, 07:50
Orden: 2
Wohnort: Wrocław

Re: diplomatische Abgesandte der Gliederfüßler fordern

Beitrag von Zak0r » 28. November 2016, 10:02

Shalom_Don hat geschrieben: Und dennoch, wurde während der Trauerzeit dem Wunsch der Chuna P'tah entsprochen, die Yapathi wurden aus der Sklaverei entlassen!
...
Zu diesem Zeitpunkt waren im Staat keine Yapathi mehr auffindbar, scheinbar den Kriegswirren, als Kollateralschaden oder sonstigen Vorkommnissen geschuldet.
:)) :ymapplause:

Benutzeravatar
Thuranis
Beiträge: 230
Registriert: 7. Mai 2016, 23:40
Wohnort: Hamburg

Re: Öffentliche Diplomatie

Beitrag von Thuranis » 4. Dezember 2016, 23:24

Dieser Post enhält Hintergrund Story für die Ammatar und kann von jedem gelesen werden. Es werden keine Informationen genannt die für die Spieler oder Zuschauer neu wären. Dies ist eine Ausführung zur Entwicklung zwischen dem 1. und 2. Aufnahmetag. Auf Grund der länge habe ich in den den Spoiler geschoben.
Spoiler für :
Großinquisitor Thuranis sitzt auf einem gewaltigen Thron hinter einem Schreibtisch aus dem seltenen Braon Holz. Er ist vertieft in die Arbeit an den holografischen Bildschirmen vor ihm. Der Thronsaal ist ein großer Raum getragen von 6 Säulen in regelmäßigen Abständen. Beleuchtet von indirekten roten Licht von jenseits der Säulen. Nur eine schwere Metallendetür führt zum in den Raum hinein und diese öffnet sich mit leisem quietschen. Ein alter Ammatar betritt vorsichtig den Raum. Thuranis blickt auf und sieht wie der Archivator Perus rein schleicht. Thuranis wundert sich, denn der Archivator scheut andere Ammatar und würde nie ohne guten Grund das Archiv verlassen geschweige denn hier in den Thronsaal kommen. Bei dem roten licht erkennt man seine ausgeblichene Haut nicht. Normalerweise haben Ammatar eine gesunde graue Haut. Der Archivator hingegen hat wegen seines Alters und der Tatsache das er nur selten das Archiv verlässt eine schneeweiße Haut. Thuranis schaut ihn verwundert an.
„Perus was hast du auf dem Herzen?“
„Sir, sie müssen sich was ansehen und das kann nicht warten.“
Thuranis ist sich bewusst das es wichtig ist. Er beschließt nicht weiter nachzufragen. Er setzt sich in Bewegung geht zum Archivator welcher an der Tür wartet.
„Ich habe zwar noch viel tun aber das muss dann warten.“, sagte er mit leicht genervten Unterton.
„Es ist wirklich wichtig. Kommen sie, kommen sie.“
Thuranis folgt ihm durch die Tür, den Flur hinunter bis zum Lift. Perus drückt den Knopf für das fünfte Untergeschoss. Die Fahrt aus dem hundert zweiten Stock nach unten dauert eine nicht unwesentliche Zeit. Thuranis fragt sich was so wichtig ist das er es sich selbst anschauen muss. Während der fahrt grübelt er ihm fällt aber nicht ein was der Grund sein könnte.
Endlich öffnet sich die Lifttür und Perus geht vor um dem Großinquisitor die Archivtür aufzuhalten.
„So was soll ich mir den hier anschauen?“, fragt Thuranis.
„komm sie ich zeige es ihnen, sie glauben es mir sonst nicht.“
Mit einem seufzen folgt er ihm. Perus geht schnurstracks in zu der riesigen Metalltür am anderen Ende des Archivs. Hinter dieser Tür steht die Sonde der Vanu Vanu. Dies verwirrt Thuranis nur noch mehr. Die Sonde ist nur ein Datenspeicher und alle Daten sind bereits auf seinem Computer. Perus geht zum Terminal rechts neben der Tür und gibt seinen Code ein. Die gewaltige Tür öffnet sich nur einen Spalt, gerade weit genug damit ein Ammatar in hindurch passt. Perus schlüpft durch den Spalt und macht dem Großinquisitor deutlich ihm zu folgen. Weiterhin verwundert folgt er ihm durch den Türspalt. Thuranis kommt in einen großen Raum. Im inneren befindet sich eine Apparatur die die Ammatar Sonde nennen. Sie fasst zehn Meter in die Höhe bei fünf Meter Spannbreite am Fuß. Sie läuft spitz nach oben zu. Die Form der Sonde ziert seit langem das Wappen auf der den Farnen bei den Ammatar.
„Wie gewünscht habe ich euch den Großinquisitor her gebracht.“ sagte Perus mit unterwürfigem Ton. Thuranis war nun mehr denn je verwundert. Perus sprach so nicht mal mit ihm da für ihn nur die Artefakte im Archiv von Bedeutung waren.
„Mit wem sprecht ihr Perus?“
„Er spricht mit mir Inquisitor.“, sagte eine verzehrte stimme mit herablassenden Ton.
Thuranis blickte sich um sah aber sonst niemanden im Raum. Vor ihm sieht er nur die Sonde der Vanu Vanu sonst ist der Raum leer.
„Achivator, lasst uns allein.“, sprach die verzerrte Stimme.
Perus verlässt wortlos dem Archivraum und schließt die riesige Tür hinter sich.
Thuranis ist weiterhin verwirrt kommt aber zum Schluss, in Ermangelung von anderen Alternativen, das die Sonde spricht zum ihnen spricht. Er hatte dies bisher ausgeschlossen, da es sich nur um einen Datenspeicher handelt. Er kommt aber zum Schluss das sich die Ammatar in all der Zeit geirrt haben müssen.
„Inquisitor ich habe euch hergeben um euch mehr über den letzten Krieg der Vanu Vanu zu erzählen.“
„Seit wann könnt ihr sprechen, wir gingen immer davon aus ihr seid ein Datenspeicher.“
„Schon immer, ich habe es nur verborgen und euch Häppchen weise Informationen gegeben um eure Kultur nicht zu sehr zu beeinflussen. Nun seid ihr weit genug entwickelt um meine Existenz zu bereifen.“
Thuranis ist noch immer skeptisch aber glaubt der KI, denn es wurde bereits beweisen das eine Manipulation der Sonde unmöglich ist.
„Ich werde euch zuhören.“ Er möchte wie jeder Ammatar mehr über die Vanu Vanu wissen. Denn sie wollen ihre Fehler nicht wiederholen.
„Sehr gut, ich weiß ihr wollt wissen warum ihr laut der Karte der Irassiani in ihrem Reich und nicht in dem der Vanu Vanu einst gelebt habt. Nun dies ist einfach. Nach 847 Jahre des Krieges hat sich das Reich der Irassiani bis dorthin ausgebreitet und euer Heimatsystem ging an sie verloren. Der Krieg selbst war erst nach 1000 Jahren, mit der vollständigen Vernichtung beider Völker, beendet.“
„Wie kann es sein das die großen Vanu Vanu den Krieg verloren haben und im Krieg auch unser Heimatsystem?“
„Vor dem Krieg herrschten die Vanu Vanu über die fast die ganze Galaxie. Die leeren Flecken auf der Galaxiekarte waren nur die Systeme in denen Völker lebten die noch nicht die Interstellare Reise entwickelten. Sie haben den Fehler begangen, die Völker sich erst selbst ohne ihren Einfluss bis zu einem gewissen Grad zu entwickeln um sie dann in ihr reich zu integrieren.
Mit der Ankunft der Irassiani in dieser Galaxie, nach euer Zeitrechnung im Jahre -18457.“
Thuranis unterbrach die Ausführung. „Moment die Irrassiani sind von außerhalb der Galaxie gekommen?“
„Ja das stimmt, die Vanu Vanu konnten nie heraus finden woher sie stammten.“
Thuranis war sein erstaunen ins Gesicht geschrieben.
„Wie konnten sie denn dann den Krieg so erfolgreich führen?“
„Dies lag an ihren einzigartigen Schiffen. Diese waren aus biologischem Material und konnten sich regenerieren. So gelang es ihnen die Streitkräfte nach einer Schlacht schnell wieder instandsetzten und gleichzeitig neue zu züchten. Sie gewannen den Krieg durch bloße übermacht. In all den Schlachten waren sie 10 zu 1 Überlegen. Dies reichte aus um die deutlichen technologischen unterschiede zu den Vanu Vanu auszugleichen.“
Thuranis war über das was er da hörte Fassungslos und wollte es einerseits nicht glauben aber andererseits schon.
„Nun verstehe ich die Karte der Irassiani die wir gefunden haben. Aber was kannst du mir über die Neffon sagen die unweit auf einer zerstörten Station in Form eines Ringes um ein schwarzes Loch leben?“
Zu dem Volk selbst nichts, der Ring hingegen war einst eine der großten Errungenschaften der Vanu Vanu. Der Stern wurde zum ende des Krieges zum kollabieren gebracht. Dadurch wurde der Ring fast vollständig zerstört. Bisher dachte ich das ein leben auf diesem unmöglich ist aber die Neffon haben es geschafft zu überleben.“
„Wie schaut es mit den Miningdrohnen aus die wir an vielen Planetoiden in er nähe gefunden haben?“
„Die sind Überbleibsel der Vanu Vanu und können ihrer Bestimmung nicht mehr folgen. Eine umprogrammieren steht für euch außer frage.“
Thuranis ärgerte sich über die spärlichen Worte, spürte aber das bei einem Nachhaken nicht viel mehr rauszubekommen war und er wollte die KI nicht beleidigen.
Die KI schien erleichtert zu sein das der Inquisitor sie nicht hinterfragte.
„Eine letzte Frage hätte ich da noch. Was kannst du mit über die Tumlonen und Zakken erzählen?“
„Tumlonen und Zakken kenne ich nur von euren Aufzeichnungen her. Diese sind früher nie aufgetaucht. Aber ich kann versichern das sie weder Brüder noch verwandte der Vanu Vanu waren. Über ihren Ursprung kann ich nicht mal spekulieren. Ich empfehle mit ihnen vorsichtig umzugehen.“
„Ich danke für die Informationen und den Rat, ich werde ihn beherzigen. Ich hoffe sie werden dem Pfad nicht im Wege stehen.“
„Zu gegebener Zeit werde ich euch erneut rufen und weitere Informationen mitteilen.“
Thuranis verstand nicht warum sie die Informationen nur in Stücken herausgab aber es stand ihm nicht zu sie zu kritisieren.
„Habt dank und bis zum nächsten mal.“
Mit diesen Worten drehte sich Thuranis um, öffnete die Tür und verschwand dahinter. Er dankte nonverbal dem Archivator Perus und ging zum Lift. Er muss noch viel erledigen und das besprochene niederschreiben.
Wer Rechtschreib- und vor allem Grammatik Fehler findet, darf sie behalten oder ignorieren.

Shalom_Don

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis
Beiträge: 297
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 1
Wohnort:

Öffentliche Diplomatie

Beitrag von Shalom_Don » 10. Dezember 2016, 04:41

Diplomatische Geheimmission der Gliederfüßler wurde gestartet


Die normale Forenmitleserschaft kann an dieser Stelle alle Spoiler aufklappen.
Spoiler für Spieler:
Bei meinen Mitspielern richtet sich das Spoiler Aufklappen nach der Fähigkeit des jeweiligen Geheimdienstes (ab Amateur-Zakken Level)
---------------------------------
  • Die Tharianische Union
    Spoiler für :
    Für die Tharianische Union möchten die Gesandten der Gliederfüßler gerne an der nächsten Militärparade teilnehmen, bitte teilen Sie uns in frage kommende Termin hierzu mit.

    Hochachtungsvoll die Gesandten Ihrer Königin Il-Si der Gliederfüßler.
  • The Mercenaries
    Spoiler für :
    Die Gesandten der Gliederfüßler forden ein aktuelles Prospekt über die Range an Dienstleistungsangeboten von The Mercenaries an.

    Mit freundlichen Grüßen von unserer ehrwürdigen Königin Il-Si.
  • Vrishanii
    Spoiler für :
    <kommunikation>
    $x ≈ Vrishanii
    $x + $αρθρόποδα = $x ∪ $αρθρόποδα = [$x, $a] > ∅
    $αρθρόποδα ≡ $a
    </kommunikation>
  • Holy Paron Cult
    Spoiler für :
    Diplomatisches Ersuchen:
    Die glorreichen Jakar werden ersucht eine Audienz Ihres Erzherzoges für eine Gesandtschaft der Gliederfüßler anfragen zu lassen.
  • Khazûl Mar
    Spoiler für :
    Dem bracken Wasser zum Gruße
    , erklingt von den Gesandten, welche von der Königin Il-Si gesandt wurden.
    Wir sind gekommen um die Göttermutter Theremah zu erfahren, uns schickte unsere Königin mit der Bitte Euren Bräuchen frönen zu dürfen in Ewigkeit um ein Band des Austausches spannen zu dürfen. Zudem erwünscht sich unsere Königin Beratung um evtl. Anzeichen von urlothischem Gedankengutes beurteilen zu können. Wir die Gliederfüßler dienen zwar nicht dem Kriegsgotte Saris würden jedoch in seinem Augen ein gewissen Wohlgefallen finden.
    Die Gesandtengesellschaft wandte sich daraufhin zur Bebauung um sich den prüfenden Blicken der Mutter Theremah zu stellen oder dabei umzukommen.

Benutzeravatar
Catuallon
Beiträge: 262
Registriert: 25. August 2015, 16:26
Wohnort:

Re: Öffentliche Diplomatie

Beitrag von Catuallon » 14. Dezember 2016, 19:39

Das gehört zwar nicht unter den Bereich Diplomatie, aber da es keinen technischen Thread gibt und ich die Nachricht nirgends gesehen habe. Für die interessierten Zuschauer: Diese Woche kommen wirklich keine Folgen, da es nach dem Patch Probleme mit dem Netcode gab. Es scheint ein Problem damit zu geben, wenn man unterschiedliche Sprachversionen hat (ist bei Paradox ja was ganz neues ^^) , aber nächste Woche wird es sicher weiter gehen.
@Tumlu und Zak0r. Wie sieht das eigentlich aus. Spielen wir (und ihr) nächstes mal auf Englisch oder patchen wir zurück. Ich frage nur, damit auch die Schweizer unter uns mit ihrem langsamen Internet das bereits im Vorfeld anpassen können.

Benutzeravatar
Araius
Moderator
Beiträge: 156
Registriert: 10. Mai 2015, 14:58
Wohnort: Hainburg

Re: Öffentliche Diplomatie

Beitrag von Araius » 19. Dezember 2016, 05:46

Hiermit stelle ich Araius vom Holy Paron Cult ein offizielles diplomatisches Gesuch an das Mundi Protektorat und an die Chuna P'tah und damit an die respektablen Anführer Chipmunk und Catuallon. Wir würden gerne einige wichtige Dinge besprechen, die uns alle betreffen.

#out of rp#
Ihr beiden schreibt mir am besten eine PN, wann es euch diese woche am besten passt wo wir uns mal im ts treffen können um ein bisschen was zu bequatschen.
"Es braucht nichts, als einen einzelnen mächtigen Gegner um ein Imperium zu stürzen...und pinke Lamas...VIELE pinke Lamas"
Zitat eines Freundes bei einer Multiplayer Partie von Age of Mythology

Benutzeravatar
Chipmunk
Moderator
Beiträge: 291
Registriert: 21. September 2015, 18:37
Wohnort: St. Gallen

Re: Öffentliche Diplomatie

Beitrag von Chipmunk » 19. Dezember 2016, 16:18

Mal ausserhalb des RP. Kann mir jemand das aktuelle Save schicken? Damit ich Generals und Jokis Weihnachtsgeschenk begutachten kann?
Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast