Fragen zum Wirtschaften trotz fast 400 Stunden

Reist in die Zeit von Europa Universalis und pflegt dort die hohe Kunst der Diplomatie und der Strategie.
Benutzeravatar
Zak0r

Stellaris WB-03 RP Preis Großer Musiker
Moderator
Beiträge: 3368
Registriert: 5. Mai 2015, 07:50
Orden: 3
Wohnort: Wrocław

Re: Fragen zum Wirtschaften trotz fast 400 Stunden

Beitrag von Zak0r » 15. Mai 2018, 15:47

Man könnte auch noch einen weiteren Ausnahmefall für Schulden nehmen: Wenn man eine Institution annehmen könnte und dadurch einiges an Forschungskosten reduzieren kann.

Khardros

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis Gold Sommerspiele 2017 Silber Sommerspiele 2017
Beiträge: 394
Registriert: 7. September 2015, 17:43
Orden: 3
Wohnort: Minden

Re: Fragen zum Wirtschaften trotz fast 400 Stunden

Beitrag von Khardros » 16. Mai 2018, 16:56

Beim Handel muß ich mal korrigierend eingreifen: den ersten Händler nicht in den Hauptknoten! Im Hauptknoten schöpft man immer ab, egal ob ein Händler dabei ist oder nicht. Ein vorhandener Händler gibt allerdings einen Bonus von 10% auf die Einnahmen in dem Knoten, daher ist das nicht schlecht - aber jeder Händler (bzw. bis zu zehn), der Handel zu deinem Hauptknoten transferiert, gibt einen Bonus von 10% auf deine Handelsmacht in deinem Hauptknoten. Bei zehn Händlern mal eben 100% mehr Handelsmacht.
Hast du gleich am Anfang schon sehr viel Macht da und holst schon mehrere Golddukaten jeden Monat raus, dann kann der erste Händler durchaus in den Knoten. Aber eigentlich ist es am Anfang sehr viel effektiver, zuerst einige (wenn man durch Handelsideen usw. mehrere bekommt) Händler nur Handel zu deinem Hauptknoten schicken zu lassen.
-> erstens steigert sich der Wert des Handelsknoten
-> zweitens steigert sich deine Macht
-> drittens steigert sich dadurch auch dein Einkommen dort

Und auch bitte nicht so schnell auf die Idee kommen, in einem Knoten Handel abzuschöpfen, der nicht dein Hauptknoten ist - dann halbiert sich nämlich deine gesamte Handelsmacht in dem betroffenen Knoten und du bekommst nur relativ wenig Gold raus. Das lohnt sich höchstens in Knoten, die nicht mit deinem Hauptknoten verbunden sind, die sehr reich sind und wo du aber sehr viel Macht hast. Ansonsten würde ich immer das Weiterleiten vom Handel zu deinem Hauptknoten bevorzugen - oder notfalls sogar den Haupthandelshafen verlegen, um einen lukrativeren Hauptknoten zu finden.

Shalom_Don

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis 3. Platz: Europa Bulliversalis
Beiträge: 348
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 2
Wohnort:

Re: Fragen zum Wirtschaften trotz fast 400 Stunden

Beitrag von Shalom_Don » 16. Mai 2018, 18:42

Stimme dem Herrn Khardros uneingeschränkt zu, JEDOCH gilt es zu beachten, es ging um kleine Länder welche zu Anfang von der Mechanik noch nicht profitieren, jedoch schon Handelszentren erreichen können welche die beschriebenen Voraussetzungen haben in denen man selber jedoch 0 Handelsmacht hat.

Wie auch erwähnt kann man am Anfang relativ einfach prüfen in welcher Kombination hier mehr für das kleine Land bei rumkommt, und Mehreinnahmen von 0.5 Dukaten im Handel sind am Anfang wirklich schon relevant. Sobald Handelsmacht durch Technologien oder Land"erwerb" in "Zubringerknoten" existiert, kann mann loslegen und prüfen ab wann Handel umleiten für einen mehr Einnahmen bringt, ab dem Zeitpunkt lässt man den Händler dann in der Regel dort stationiert, da dann die Gewinnschwelle erreicht ist.

Antworten