China limitiert tägliche Online-Spielzeit

Lass mal hören, was dir durch den Kopf schießt ...
Benutzeravatar
Grothgerek

Sponsor
Beiträge: 137
Registriert: 6. Juli 2018, 08:52
Orden: 1
Wohnort: --
Kontaktdaten:

Re: China limitiert tägliche Online-Spielzeit

Beitrag von Grothgerek » 11. November 2019, 14:51

Ich gebe Cetun hier eigentlich größtenteils Recht.
Nicht nur missfällt mir diese Schwarzmalerei gegen China. (Wie ironisch, dass mir als eher Atheist jetzt als erstes eine Phrase aus der Bibel einfällt. "Wer frei von Schuld ist, werfe den ersten Stein")
Sicher ist vieles was China macht nicht wirklich schön. Aber man muss auch bedenken, dass China eine andere Kultur ist, und die meisten Regelungen darauf abzielen das miteinander zu verbessern.
Sorgen mach ich mir da eher um die Expansionpolitik vieler Großmächte, wozu China neben Russland, Türkei und den USA eben auch dazu gehört.

Und zur Meinungsfreiheit. Ich habe nicht wirklich das Gefühl, dass unsere Meinungsfreiheit beschnitten wird. Im Gegenteil, durch dass Internet war es noch nie so einfach Meinungen zu verbreiten. Im Guten wie im Schlechten. Dass Phänomen was Martin Bach beschreibt, hat nicht mit Meinungsbeschränkung zu tun. Im Gegenteil, eben weil wir Meinungsfreiheit haben, können auch Menschen etwas sagen die eben gegen deine Meinung sind. Und dass Rechtes Gedankengut eher unbeliebt ist, ist jetzt nicht unerwartet. Da ist es nur verständlich, wenn Menschen sich so äußern, eben viel Gegenwind bekommen, weil es mehr mit gegenteiliger Meinung gibt. So funktioniert nun einmal Demokratie.
Und da liegt das eigentliche Problem: das Internet ist ein fast Rechtsfreier Raum. Was viele als "Versuch des Überwachungsstaats die Medien zu kontrollieren" bezeichnen, ist nichts anderes als der Versuch von Inkompetenten Politikern, Recht und Ordnung auch ins Internet zu bringen. Das Internet ist immerhin auch für die weniger justiznahen Bürger ein Schlaraffenland.
Wenn aber Leute Politik machen, die keine Ahnung von diesen "Neuland" haben, und versuchen Regeln und Gesetze für etwas für sie absolut unverständliches zu kreieren. Sind Ergebnis wie Artikel 13 kein Wunder. Dass da Leute die keine Ahnung von der Thematik, am Werk waren, wurde in der Artikel 13 Debatte mehr als einmal erörtert.

Um noch einmal zum Thema zurückzukommen.
Ich halte die Limitierung der Online-Spielzeit für eher unangebracht. An sich ist die Idee von China nicht komplett falsch. Immerhin sind Kinder immer noch Kinder, und wenn die Eltern nicht kontrollieren...
Trotzdem halte ich einen Einschnitt vom Staat für schlecht, und auch die 90min (?) für eher sehr kurz. Immerhin verhindert es dass Kinder solche Projekte wir wir sie hier haben, nutzen können. Ein Zockerabend mit Freunden am Samstag? Mit 90 Minuten-Limit ein Witz.

Außerdem bin ich etwas verwirrt. Weiß jemand, wie die Realität in China wirklich aussieht? Diese ganzen Ideen die man von China hört, lassen vermuten, dass China ein Land voller "Spießer" ist, wo sich viele gut benehmen etc. Aber nach dem was ich gehört habe, scheint in China eher das Gesetz des Stärkeren zu gelten. Besonders wenn man von mächtigen Triaden geschützt wird, oder aber von hohen politischen Trägern.

MartinBach
Beiträge: 99
Registriert: 16. Dezember 2018, 23:27
Wohnort: --

Re: China limitiert tägliche Online-Spielzeit

Beitrag von MartinBach » 11. November 2019, 15:15

Grothgerek hast schon Recht.
Aber dieses Gefühl haben nun Mal sehr viele das man aufpassen muss was man sagt bzw. wie man es sagt.
Und das ist leider eine Tatsache.
Aber die Tatsache daß wir über die Kultur der Chinesen keine Ahnung haben ist auch richtig
Nur hat die chinesische Regierung eine andere Vorstellung von Meinungsäußerung.
Wir können hier in Deutschland frei und ungebunden leben und uns verwirklichen.
Das geht leider in sehr vielen Ländern nicht und mir macht es hier in Europa sorgen daß diese Popolisten wieder nach oben kommen

Benutzeravatar
Cetun
Beiträge: 112
Registriert: 24. November 2017, 00:51
Wohnort:

Re: China limitiert tägliche Online-Spielzeit

Beitrag von Cetun » 11. November 2019, 16:01

Grothgerek hat geschrieben:
11. November 2019, 14:51
Ich gebe Cetun hier eigentlich größtenteils Recht.
Nicht nur missfällt mir diese Schwarzmalerei gegen China. (Wie ironisch, dass mir als eher Atheist jetzt als erstes eine Phrase aus der Bibel einfällt. "Wer frei von Schuld ist, werfe den ersten Stein")
Sicher ist vieles was China macht nicht wirklich schön. Aber man muss auch bedenken, dass China eine andere Kultur ist, und die meisten Regelungen darauf abzielen das miteinander zu verbessern.
Sorgen mach ich mir da eher um die Expansionpolitik vieler Großmächte, wozu China neben Russland, Türkei und den USA eben auch dazu gehört.

Und zur Meinungsfreiheit. Ich habe nicht wirklich das Gefühl, dass unsere Meinungsfreiheit beschnitten wird. Im Gegenteil, durch dass Internet war es noch nie so einfach Meinungen zu verbreiten. Im Guten wie im Schlechten. Dass Phänomen was Martin Bach beschreibt, hat nicht mit Meinungsbeschränkung zu tun. Im Gegenteil, eben weil wir Meinungsfreiheit haben, können auch Menschen etwas sagen die eben gegen deine Meinung sind. Und dass Rechtes Gedankengut eher unbeliebt ist, ist jetzt nicht unerwartet. Da ist es nur verständlich, wenn Menschen sich so äußern, eben viel Gegenwind bekommen, weil es mehr mit gegenteiliger Meinung gibt. So funktioniert nun einmal Demokratie.
Und da liegt das eigentliche Problem: das Internet ist ein fast Rechtsfreier Raum. Was viele als "Versuch des Überwachungsstaats die Medien zu kontrollieren" bezeichnen, ist nichts anderes als der Versuch von Inkompetenten Politikern, Recht und Ordnung auch ins Internet zu bringen. Das Internet ist immerhin auch für die weniger justiznahen Bürger ein Schlaraffenland.
Wenn aber Leute Politik machen, die keine Ahnung von diesen "Neuland" haben, und versuchen Regeln und Gesetze für etwas für sie absolut unverständliches zu kreieren. Sind Ergebnis wie Artikel 13 kein Wunder. Dass da Leute die keine Ahnung von der Thematik, am Werk waren, wurde in der Artikel 13 Debatte mehr als einmal erörtert.

Um noch einmal zum Thema zurückzukommen.
Ich halte die Limitierung der Online-Spielzeit für eher unangebracht. An sich ist die Idee von China nicht komplett falsch. Immerhin sind Kinder immer noch Kinder, und wenn die Eltern nicht kontrollieren...
Trotzdem halte ich einen Einschnitt vom Staat für schlecht, und auch die 90min (?) für eher sehr kurz. Immerhin verhindert es dass Kinder solche Projekte wir wir sie hier haben, nutzen können. Ein Zockerabend mit Freunden am Samstag? Mit 90 Minuten-Limit ein Witz.

Außerdem bin ich etwas verwirrt. Weiß jemand, wie die Realität in China wirklich aussieht? Diese ganzen Ideen die man von China hört, lassen vermuten, dass China ein Land voller "Spießer" ist, wo sich viele gut benehmen etc. Aber nach dem was ich gehört habe, scheint in China eher das Gesetz des Stärkeren zu gelten. Besonders wenn man von mächtigen Triaden geschützt wird, oder aber von hohen politischen Trägern.
Auf Youtube gibt es einige Channels die entweder von Chinesen selbst, Amerikanern oder Europäern die in China arbeiten oder ausgewandert sind. Einfach mal ein paar anschauen das beantwortet wahrscheinlich mehr Fragen als ich hier je könnte. China ist geographisch sehr groß und der Lebensstandard und die Kultivierung der Bevölkerung schwankt enorm von Region zu Region. Auf der einen Seite hat man hochzivilisierte Metropolregionen wie Hong-Kong, Shanghai und Peking. Das ist wo die meisten Ausländer arbeiten und wohnen viele dieser Städte sind zumindest teilweise Westlich geprägt (Lebensverhältnisse nicht Politisch). Inklusive Klassenunterschied mit den Superreichen die im Wirtschaftsboom der 2000er ihr Vermögen gemacht haben und Legionen von Minimal Verdienern die die Fabriken am Laufen halten. Auf der anderen Seite ist das ländliche China das teilweise fast grotesk primitiv ist und wo es bis heute teilweise üblich ist sich zu erleichtern wo man geht und steht. Wen diese Landbevölkerung in die Städte immigrieren führt das natürlich teilweise zu irritationen. Ich hab zum Beispiel mal ein Video auf Youtube gesehen wo eine Chinesische Oma ihren Enkel im Flugzeug auf den Boden sein Geschäft verrichten lassen hat. Dieser Teil der Chinesischen Bevölkerung ist fast exclusiv der der Chinesischen Touristen in den letzten Jahren einen so schlechten Ruf im Auslans (besonders andere Asiatische Länder) gegeben hat.

Benutzeravatar
writingbull
Site Admin
Beiträge: 7130
Registriert: 14. September 2012, 07:50
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: China limitiert tägliche Online-Spielzeit

Beitrag von writingbull » 12. November 2019, 02:06

Ein Hinweis von der Moderation. Das Thema ist spannend, und es ist immer schön, wenn wir uns bei Videospielen mal ein bisschen mehr Gedanken machen als darüber, wo man im Optionen-Menü die Tastenbelegung ändern kann. 8-)

Bitte beachtet aber, dass wir ein Forum über Spiele und Spielekultur haben und keines über Kochrezepte, Religionen, die Fußball-Bundesliga oder die deutsche Innenpolitik. Dazu gibt es andere Plattformen im Internet. Deshalb die herzliche Bitte, ab jetzt bei dem Thema zu bleiben, das der Ersteller des Threads vorgegeben hat und das auch prima in unser Forum passt: Online-Gaming und dessen staatliche Reglementierung.

Dankeschön!
Homepage * YouTube-Kanal * Twitter * Facebook * Twitch.tv
Möchtest du das Writing Bull Projekt unterstützen? - Patreon * Shoplink Gamesplanet

Benutzeravatar
Bumblesheep
Beiträge: 16
Registriert: 29. Juli 2019, 18:42
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: China limitiert tägliche Online-Spielzeit

Beitrag von Bumblesheep » 12. November 2019, 20:29

Ich hatte schon immer Probleme beim Thema zu bleiben, aber ich nehme den vorherigen Beitrag einfach mal raus

Ich habe ihn für dich gelöscht. - W.B.

Antworten