Kein Geld mehr für die Spieleindustrie

Lass mal hören, was dir durch den Kopf schießt ...
Antworten
Benutzeravatar
Tiefsee_Gaming
Beiträge: 418
Registriert: 27. Mai 2016, 19:59
Wohnort: --

Kein Geld mehr für die Spieleindustrie

Beitrag von Tiefsee_Gaming » 25. Oktober 2019, 18:53

Es ist vollbracht! Die Bundesregierung streicht 50 Millionen für deutsche Spielentwickler für das Jahr 2020. So kann man aus meiner Sicht einen wichtige und zukunftsfähige Arbeitsplätze vernichten. Die Musik bzw. die Spiele werden dann eben im Ausland stattfinden. Politiker haben noch vor Kurzem anders gesprochen und jetzt ihr Wort gebrochen? Vertrauen in die Politik sieht anders! =((

Was meint ihr dazu?


Pressemeldung Gamestar
Aus Langweile zeichne ich seit Neuestem mein eigenes Gameplay (meist ohne Kommentar) auf und lade es auf meinem Kanal auf YouTube hoch.

Benutzeravatar
Osning

Mäzen
Beiträge: 106
Registriert: 23. September 2015, 06:00
Orden: 1
Wohnort: Osnabrücker Land - ​ŠKODA VISION iV

Re: Kein Geld mehr für die Spieleindustrie

Beitrag von Osning » 26. Oktober 2019, 09:17

Tiefsee_Gaming hat geschrieben:
25. Oktober 2019, 18:53
Was meint ihr dazu?
Da Writing Bull auf seinem Twitter Account auch schon mehrfach die GamesWirtschaft retweetet hat, erlaube ich mir hier zu diesem Thema auf die Meinung der Chefredakteurin Petra Fröhlich und Ihre gestern erschienene Kolumne :
" Fröhlich am Freitag – die wöchentliche Kolumne bei GamesWirtschaft " zu verweisen.

Fröhlich am Freitag 43/2019: Ministerium für Digital-Gedöns und Gamerszene
Verehrte GamesWirtschaft-Leser,
„Ende der Förderung von Computerspielen: Spieleentwickler sollen auf 50 Millionen pro Jahr verzichten“

Kaum war diese Meldung des Berliner Tagesspiegels am gestrigen Donnerstag auf dem Markt, setzte der Industrieverband alle Hebel in Bewegung, um den Eindruck einzufangen, dass die Sache schon gelaufen sei. Die Tagesspiegel-Journalisten hätten da vielmehr einen uralten Hut ausgegraben – am Status Quo habe sich doch gar nichts geändert.
Und dieser Status Quo lautet: Es werde weiterhin hart darum gerungen, dass Deutschlands Spiele-Entwickler auch im kommenden Jahr Subventionen im mittleren zweistelligen Millionen-Bereich bekommen. Aller Fokus gelte daher wie gehabt dem 14. November – dem Tag, an dem der Haushaltsausschuss des Bundestags final zusammentritt, um das Budget für 2020 zu „bereinigen“. Judgement Day. All In. Alles oder nichts.
Und warum jetzt die Aufregung?
. . .

hier der Link zu dem ganzen Beitrag:
https://www.gameswirtschaft.de/meinung/ ... nisterium/
regional, international, digital, ganz egal – #wirhabensdrauf

Benutzeravatar
writingbull
Site Admin
Beiträge: 7130
Registriert: 14. September 2012, 07:50
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Kein Geld mehr für die Spieleindustrie

Beitrag von writingbull » 26. Oktober 2019, 09:29

Nach dem, was derzeit bekannt ist, stellt sich das aktuell so dar:

Das Bundesverkehrsministerium unter dem Minster Scheuer, zuständig auch für die Digitalisierung, hat im letzten Jahr eine Förderung von 50 Mio Euro für die Games-Branche auf den Weg gebracht. Bis heute erweckt Scheuer den Eindruck, dass er leidenschaftlich dafür kämpft, dass dieser Betrag nicht bloß einmalig, sondern regelmäßig fließt, also Jahr für Jahr. Ansonsten würde das als Wirtschaftsförderung auch gar keinen Sinn machen, weil kein Studio ansonsten Leute einstellt für ein mehrjähriges Projekt.

Gestern wurde nun bekannt, dass das Scheuer-Ministerium tatsächlich niemals geplant hatte, die einmalige Förderung fortzusetzen. Der Tagesspiegel konnte das mit Quelle belegen.
Die Bundesregierung steuert auf ein Ende der Förderung der Entwicklung von Computerspielen in Höhe von 50 Millionen Euro pro Jahr hin. Das geht aus einem Bericht des zuständigen Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur von Andreas Scheuer (CSU) an den Grünen-Abgeordneten Sven-Christian Kindler hervor, der Tagesspiegel Background Digitalisierung vorliegt. Zur Begründung heißt es in dem Schreiben, dass die Förderung 2019 nur einmalig veranschlagt worden sei. „Nicht abgeflossene Haushaltsmittel“ könnten nur noch nächstes Jahr als „Ausgaberest“ gezahlt werden.
Das heißt, die Öffentlichkeit, die Spieleindustrie und wir Verbraucher wurden vorsätzlich veräppelt. Und wir werden weiterhin veräppelt, weil Scheuer und seine Leute weiterhin behaupten, dass es nicht an ihnen, sondern an irgendwelchen anderen bösen Mächten liegt, dass es keine regelmäßige Förderung gibt.
Homepage * YouTube-Kanal * Twitter * Facebook * Twitch.tv
Möchtest du das Writing Bull Projekt unterstützen? - Patreon * Shoplink Gamesplanet

Benutzeravatar
Tiefsee_Gaming
Beiträge: 418
Registriert: 27. Mai 2016, 19:59
Wohnort: --

Re: Kein Geld mehr für die Spieleindustrie

Beitrag von Tiefsee_Gaming » 18. November 2019, 15:26

Es hat sich doch noch alles zum Guten entwickelt! #:-s

Artikel
Aus Langweile zeichne ich seit Neuestem mein eigenes Gameplay (meist ohne Kommentar) auf und lade es auf meinem Kanal auf YouTube hoch.

Antworten