Bild
Im Anmarsch: Total War Warhammer 2
Preview Let's Play, Tutorials & das Community-Event El Bullrado

Hier treffen sich die Fans von Total War: Warhammer!

Großes Stellaris Heinlein-Patch Sonntags-MP

Terin Rajan
Beiträge: 22
Registriert: 7. Mai 2016, 10:45
Wohnort:

Re: Großes Stellaris Heinlein-Patch Sonntags-MP

Beitrag von Terin Rajan » 4. August 2016, 16:36

F.Bolli hat geschrieben:Wie sieht's eigentlich mit Bündnissen/Absprachen von Bündnissen oder Förderationen untereinander aus? Soll es da auch irgendwelche Beschränkungen geben?
Es hilft der Sache ja nix, wenn sich statt 20 Spielern in jeweils 2 Bündnissen, 20 Spieler in jeweils 10 Bündnissen zusammen tun.
Ich hoffe, ich hab's einigermaßen verständlich formuliert. :-S
Unfaire Kriege sollten effektiv unterbunden werden. Was hält ihr davon wenn Kriege nur zwischen 2 Parteien (Bündnis/Fõderation), stattfinden dürfen? Dieses System würde die Stärkeren bevorteilen, aber das zu ermitteln wäre ja auch das Ziel des Spiels.

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 236
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Großes Stellaris Heinlein-Patch Sonntags-MP

Beitrag von SinBringer » 4. August 2016, 17:08

Wenn man schon Bündnisse auf maximal 3 Reiche begrenzt, ist es widersinnig, wenn man das entweder über Vasallen oder die Kooperation von Bündnissen dann schlussendlich wieder aushebeln kann.
Wenn man also die Erfahrung aus dem WB-01-Event (10+ vs. 10+) eben nicht wiederholen will, sondern kleinere Föderationen haben möchte, die sich um den großen Kuchen zanken, dann bleibt nichts anderes übrig als beides komplett zu untersagen.

Wobei - was ich hier niemandem unterstellen will und würde, so wie ich Euch alle kennen gelernt habe - man natürlich auch bösartig sein und einen ewigen Krieg als Schutz für zwei Bündnisse etablieren könnte :))

Lotuc
Beiträge: 96
Registriert: 4. Juli 2016, 14:34
Wohnort:

Re: Großes Stellaris Heinlein-Patch Sonntags-MP

Beitrag von Lotuc » 4. August 2016, 19:31

Naja, wenn die Förderrationen untereinander Bündnisse schließen ist das eigentlich egal, weil nach den Regeln am Ende nur eine Förderation bzw ein Einzelspieler gewinnen kann, oder? Denen bringen diese Bündnisse also letztenendes garnüscht. ^^
PREPARE FOR UNFORESEEN CONSEQUENCES

Benutzeravatar
3un20
Beiträge: 47
Registriert: 3. Juni 2015, 04:16
Wohnort: Berlin

Re: Großes Stellaris Heinlein-Patch Sonntags-MP

Beitrag von 3un20 » 5. August 2016, 03:49

Ich finde die Regelung das immer nur einer gegen einen kämpft sehr sinnvoll. Würde mich alleine schon aus Fairness dem anschließen.
Im Zweifelsfall gibt es immernoch die diplomatische Endlösung.

Ampyer
Beiträge: 70
Registriert: 29. Juli 2016, 14:15
Wohnort:

Re: Großes Stellaris Heinlein-Patch Sonntags-MP

Beitrag von Ampyer » 5. August 2016, 08:52

Kommentare von jemandem mit nur theoretischem Halbwissen sind ja immer gut: Mit der Begrenzung von Bündnissen nur für übereinstimmende Ethiken schafft man sich doch nur noch mehr unfaire Situationen. Wenn 4 Spieler auf einem Fleck hocken. A + B verbünden sich und greifen C an. C + D dürfen sich aber nicht verbünden. Sobald C tot ist, ist dann D dran, er ist also eigentlich gezwungen A+B anzugreifen, darf sich aber mit C dann nicht mal absprechen??

Nur 4 Spieler pro Bündnis und nur 1 Krieg pro Bündnis begünstigt doch auch alles nur die sehr guten Spieler, die dann noch einfacher nacheinander über alle hinwegwalzen

Mit welchen Regeln auch immer, bin gern dabei!

Benutzeravatar
Zak0r

1. Platz: Stellaris Kreativ-Event Großer Musiker
Moderator
Beiträge: 2596
Registriert: 5. Mai 2015, 07:50
Orden: 2
Wohnort: Wrocław

Re: Großes Stellaris Heinlein-Patch Sonntags-MP

Beitrag von Zak0r » 5. August 2016, 10:03

Ampyer hat geschrieben:Kommentare von jemandem mit nur theoretischem Halbwissen sind ja immer gut: Mit der Begrenzung von Bündnissen nur für übereinstimmende Ethiken schafft man sich doch nur noch mehr unfaire Situationen. Wenn 4 Spieler auf einem Fleck hocken. A + B verbünden sich und greifen C an. C + D dürfen sich aber nicht verbünden. Sobald C tot ist, ist dann D dran, er ist also eigentlich gezwungen A+B anzugreifen, darf sich aber mit C dann nicht mal absprechen??
Man könnte ja Verteidigungsbündnisse davon ausnehmen. RP-technisch argumentiert man dann einfach, dass das Verteidigungsbündnis aufgrund der Bedrohungslage geschlossen wird und daher über die inkompatiblen Werte hinweggesehen wird.
3un20 hat geschrieben:Ich finde die Regelung das immer nur einer gegen einen kämpft sehr sinnvoll. Würde mich alleine schon aus Fairness dem anschließen.
Finde ich persönlich nicht so gut. Wie soll man dann einen Wizzla, oder mich, stoppen, wenn wir einen guten Start hatten? Dann lieber eine weiche Regel im Sinne: Bitte keinen offensichtlich unfairen und spielzerstörenden Koalitionen bilden. Es ist sich doch im Grunde auch jeder bewusst, ob er es übertreibt. Dann muss einfach der Gemeinschaftssinn für die Community stark genug sein, dass man sich selbst sagt: Ich lass das bleiben, um keinem den Spaß zu verderben.

Benutzeravatar
Skydiver
Moderator
Beiträge: 950
Registriert: 10. Mai 2015, 21:51
Wohnort:

Re: Großes Stellaris Heinlein-Patch Sonntags-MP

Beitrag von Skydiver » 5. August 2016, 10:03

Kleiner Tipp von mir an euch: Macht es euch nicht zu kompliziert. Am Ende habt ihr ein ganzes Regelbuch und jeder muss erst mal nachschlagen, ob er XY tun darf.

4 Reiche pro Allianz/Föderation klingt doch schon mal super und wenn ein Pazifist sich bedroht fühlt, kann er ein Verteidigungsbündnis mit einem Militarist schließen. Dadurch währen C+D geschützt aus dem Beispiel geschützt.

Zweckbündnisse gab es auch schon in unserer Geschichte trotz verschiedener "Ethiken" Siehe Deutschland - Sovjetunion

Benutzeravatar
Zak0r

1. Platz: Stellaris Kreativ-Event Großer Musiker
Moderator
Beiträge: 2596
Registriert: 5. Mai 2015, 07:50
Orden: 2
Wohnort: Wrocław

Re: Großes Stellaris Heinlein-Patch Sonntags-MP

Beitrag von Zak0r » 5. August 2016, 10:12

Skydiver hat geschrieben:Kleiner Tipp von mir an euch: Macht es euch nicht zu kompliziert. Am Ende habt ihr ein ganzes Regelbuch und jeder muss erst mal nachschlagen, ob er XY tun darf.
Ein sehr wichtiges Argument. Wenn zuviele Regeln einzuhalten sind, werden Verstöße auch einfach unabsichtlich passieren. Lieber eine kleine Zahl klarer Vorgaben und eine allgemeine Richtlinie, dass keiner keinem böswillig das Spiel verdirbt.

Benutzeravatar
F.Bolli
Beiträge: 369
Registriert: 12. Mai 2015, 14:21
Wohnort: Lower Saxonia

Re: Großes Stellaris Heinlein-Patch Sonntags-MP

Beitrag von F.Bolli » 5. August 2016, 13:45

Zu viele Regeln machen das Spiel kaputt. Ganz meine Meinung. Ich wäre auch für eher softe Regeln und als Kontrollinstanz noch irgeneine Art menschlicher Schiedsrichter.

PS.: Ich bin übrigens in der Teilnehmerliste 2x vertreten, dass ist mir ehrlich gesagt zuviel Stress ;) 1x reicht.
Wer Rechschreib- oder Grammatikfehler findet, darf sie behalten. Ich habe mehr als genug davon.

Lotuc
Beiträge: 96
Registriert: 4. Juli 2016, 14:34
Wohnort:

Re: Großes Stellaris Heinlein-Patch Sonntags-MP

Beitrag von Lotuc » 5. August 2016, 15:00

Deswegen favorisiere ich ja, dass wir 2 Regeln nehmen. Die Mod, die Förderationsgrößen limitiert mit der Option, das man darüber hinaus nur Deffensivbündnisse schließen darf und meine Regelung der Ethischen Neutralität um ein glaubwürdiges System zu etablieren, zumal das System einfacher ist, als ich es zu erklären im stande bin ... :D

Das hätte auch den Vorteil, das man keine Schiedsrichtier braucht, weil jeder Spieler kontrollieren kann, ob sich jeder andere an die Regeln hällt. Schnell, unkompliziert und man braucht nur 2 Minuten diese Regeln zu verinnerlichen.

Naja, ist eigentlich nichts neues. Aber ich erwähns halt immer wieder. :P
PREPARE FOR UNFORESEEN CONSEQUENCES

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste