[Retro/Freeware] Race Into Space

Blättere im Geschichtsbuch. Erzähle uns von deinen Spieleabenteuern aus Antike, Mittelalter und den großen Weltkriegen.
Antworten
Benutzeravatar
Astuzz
Beiträge: 43
Registriert: 11. Mai 2015, 23:45
Wohnort: Hamburg

[Retro/Freeware] Race Into Space

Beitrag von Astuzz » 21. Mai 2015, 02:42

Hier die Vorstellung eines Spiels, welches ich vor einigen Jahren mehrere Stunden gespielt habe um mehrmals daran zu verzweifeln.

Früher war der Titel bekannt als 'Buzz Aldrins's Race Into Space', während die heutige Freeware-Version nur noch 'Race Into Space' heißt.

Bevor meine kleine Beschreibung beginnt, zunächst die Bestätigung, dass das Spiel offiziell freigegeben ist:
"Die beiden Entwickler, Fritz Bronner und Michael McCarty, hatten mit ihrem Publisher Interplay Entertainment eine Vertragsklausel, die den Rückfall der Rechte an dem Spiel an sie vorsah falls dieser Insolvenz werden oder das Spiel nicht mehr vertreiben würde. Nach der Interplay Insolvenz 2004 und langer Zeit der Nicht-Verfügbarkeit (Abandonware), gaben 2005 die beiden Entwickler das Spiel selbst als Freeware frei und machten es damit wieder verfügbar."

Zum Spiel:
Bild

Bitte beachtet, dass es natürlich nicht aus der heutigen Sicht (und wahrscheinlich auch schon damals nicht) die beste Grafik hat. Das Spiel überzeugt eher durch das spannende Rennen um das Erreichen des Weltalls bzw. des Mondes. Der Spieler übernimmt dabei eine der beiden historischen Seiten, also entweder die USA oder die Sowjetunion. Das Ziel: besser und schneller sein als der Konkurrent. Das Spiel kann entweder allein gegen den Computer oder aber auch gegen andere Spieler gespielt werden (soweit ich mich richtig erinnere funktioniert in der Freeware-Version aber nur der Hotseat). Es wird in Runden gespielt, wobei jede Runde einem halben Jahr entspricht. Dabei muss zunächst geforscht werden (besonders um die Sicherheit der Komponenten zu erhöhen), Missionen vorbereitet und später Astronauten/Kosmonauten ausgebildet und trainiert werden (viele der Namen sind historisch korrekt, falls das von Euch gewünscht ist). Es ist extrem zu empfehlen vor dem Spielstart die Anleitung zu lesen. Das Spiel und die Anleitung gibt es nur in Englisch. Solltet Ihr spielen, ein paar Tipps: Die Wahrscheinlichkeit eine Mission erfolgreich abzuschließen hängt neben der Sicherheit und den Können der Crew davon ab, ob ihr die Reihenfolge der Missionen einhaltet. Überspringt Ihr Schritte, müsst Ihr mit Malus rechnen. Außerdem gilt auch bei der Erforschung: Haltet Ihr Euch an die Reihenfolge, wird die Erforschung der kommenden Komponenten schneller gehen. Außerdem kann man die Dockvorrichtung nur kaufen und durch Einsätze sicherer machen. Es gibt da keine Forschung (dadurch habe ich mich immer gefragt, wo sie zu finden ist, da ich sie bei der Forschung nicht finden konnte... blöder Fehler).

Gut:
- Historisch so korrekt wie möglich (einige Programme waren nur geplant, wurden jedoch nie durchgeführt)
- schöne Filmsequenzen in der Mission Control
- viele verschiedene Missionen und Errungenschaften
- viele Statistiken
- Rundenbasiert

Schlecht:
- teilweise ist der Schwierigkeitsgrad extrem
- ohne die Anleitung oder Vorkenntnisse schwer erlernbar
- nur in englischer Sprache vorhanden

Hier geht es zu der Seite des Spiels (ich bitte die Moderatoren den Link zu entfernen, wenn er nicht erwünscht ist).

Und noch ein kleiner Vergleich zum moderneren Buzz Aldrin's Space Program Manager: Meiner Meinung nach ist die neuere Version doch attraktiver. Sie sieht nicht nur besser aus, sondern legt auch mehr Wert auf das Management des Personals. Im alten Teil hat man z.B. ominöse Punkte pro Runde zu vergeben. Teilweise ist nicht nachvollziehbar, wie diese sich berechnen und es gibt keine Qualitätsmerkmale für die Angestellten, sodass der Erfolg der Mission eigentlich nur von der Sicherheit der Komponenten, den Astronauten/Kosmonauten und Glück abhängt. Hier noch der Link zum Let's Play des neueren Teils von WB zusammen mit dem großartigen Olaf Fritsche:

Antworten