BattleTech

Sternenzeit: weit in der Zukunft. Tausche dich im Holodeck mit anderen Zeitreisenden über deine Lieblingsspiele aus.
Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 343
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

Re: BattleTech

Beitrag von PhelanKell » 5. Mai 2018, 15:12

Hiho,

ich finde die Ladezeiten sind schlimmer geworden.
Und um so länger man hintereinander spielt, umso langsamer wird es.
Expect the Unexpected

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 284
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: BattleTech

Beitrag von SinBringer » 5. Mai 2018, 16:09

Das mag mit den Savegame-Files zusammenhängen, da man ja, theoretisch, an jeden Zeitpunkt der Kampagne wieder zurückgehen und eine andere Richtung einschlagen kann, theoretisch sollte es helfen die alten Saves zu löschen und nur die nötigsten aktuellen vor zu halten, was mindestens das Laden eines Spiels beim Start beschleunigen sollte, da das Savegame-File dann entschlackt ist.

Dann habe ich heute irgendwo gelesen, dass auch ein Rechnerneustart helfen können soll um die Ladezeiten wieder zu reduzieren nach einer längeren Spielsession.

Diese "Problemchen" finde ich aber nicht so schlimm, dass sie meinen Spielspaß mindern würden, dazu finde ich eigentlich auch die etwas entschleunigenden Elemente, wie die Flugreisen zum und vom Sprungpunkt und die Sprunganimation einfach nett, weil sie ja so auch ins BT-Universum passen.

Derweil habe ich auch eine deutlich verbesserte Lanze mit zwei Shadowhawk SHD-2H, einem Shadow Hawk SHD-2D allerdings statt der zweiten SRM-2 eine zweite LRM-5 eingebaut und einen Kintaro, allerdings stark modifiziert SRM raus und dafür 2 LRM-10 reingeschraubt. Die Argos-Mission habe ich auch mal erledigt (die erste), die Folgemission werde ich recht bald auch noch spielen und dann dem Söldnerleben erstmal wieder so richtig frönen, ich bin derweil aber auch bereits bei Tag 1.337 angekommen, andere haben die komplette Missionskampagne bereits nach 800 Tagen abgeschlossen :))

Ich finde die generelle Idee, dass man unabhängig von der Kampagne agieren kann ausgesprochen nett, die Storymissionen sind im Angebot, man kann sie jederzeit wahrnehmen, aber man kann auch unabhängig davon seine Söldnerlanze durch die Innere Sphäre schicken, sozusagen in einem Endlosspiel, ich weiß allerdings nicht wie es sich mit dem Spiel verhält wenn man die Kampagne durchgespielt hat, kann man dann unabhängig von der Kampagne die Söldnerlanze weiter durch die Gegend schicken?
So, wie sich die Aussagen von HBS anhören (ein Interview mit PC Gamers) scheint das Spiel ja der Erfolg geworden zu sein, den sie sich dort gewünscht hatten um die beiden bereits angedachten Erweiterungen 4th Succession War und später die Clan Invasion Wirklichkeit werden zu lassen, erst einmal wollen sie sich - was ja auch Sinn macht - auf den aktuellen Spielstand konzentrieren, aber es klingt zumindest sehr positiv gestimmt was Mitch und Mike so von sich geben für die Zukunft des Spiels.

Benutzeravatar
Theodard
Beiträge: 83
Registriert: 21. Mai 2017, 13:25
Wohnort: --

Re: BattleTech

Beitrag von Theodard » 7. Mai 2018, 11:00

PhelanKell hat geschrieben:
5. Mai 2018, 15:12
ich finde die Ladezeiten sind schlimmer geworden.
Das mit den Ladezeiten irritiert mich ein wenig.. Vielleicht bin ich aber auch bei meiner alten Mühle längeres gewohnt.
Denn die einzige Ladezeit, die etwas länger dauert, aber jetzt auch nicht unerträglich lang, ist das erste Laden eines Spielstandes.
Während der Kampagne habe ich noch nie auch nur annähernd 30s auf den Missionsstart warten müssen. Ok, einen direkten Start
habe ich auch nicht. Aber Wartezeit von bis zu 10s sind doch jetzt nicht schlimm...
Bei TW:Warhammer hatte ich auf meiner alten Festplatte Ladezeiten von bis zu 3 Minuten vor und nach einem Gefecht.
Da überlegt man echt, ob man eine Schlacht selber führen soll.

WiZZla hat geschrieben:
2. Mai 2018, 19:17
Was mir aber wirklich ein wenig übel aufgestoßen ist, war, dass 2 Grundmechaniken im Laufe des Spiels vollkommen an Bedeutung verloren haben. Ausweichen und Verletzungen.

Skillt man den Gunnery Zweig seiner MechWarrior aus und hat eventuell noch die ein-oder andere Plus-Waffe mit Zielgenauigkeitet drauf, trifft man selbst Ziele mit 4 Ausweichladungen unter Normalbedingungen noch mit 70%-75%. Selbiges gilt auch für Gegnerische MechWarrior - die werden nämlich auch immer erfahrener und bekommen die Trefferchance drauf. Sich großartig Ausweichladungen zu holen, um dafür andere Sachen in seiner Runde zu vernachlässigen, macht in den aller wenigsten Situationen überhaupt noch Sinn. Selbst die 3 oder 4 Ausweichladungen, die man so von Jumpets bekommt, machen später leider kaum noch einen Unterschied. (trotzdem, JumpJets ftw!!!)
Das mit den Verletzungen liegt aber auch daran, dass man sich einen größeren Pool an tollen Piloten leisten kann. So dass, selbst wenn einer länger ausfällt, man das gut kompensieren kann. Nicht wie im early Game. Da ist man ja schon froh, wenn man sich die vier Piloten leisten kann.
Mein alte Ego wurde mal mit ner AC/20 aus seinem Cockpit geschossen. Der war danach echt eeewig nicht verfügbar.

Deinen zweiten Kritikpunkt sehe ich nicht ganz so. Das das Ausweichen weniger zum Tragen kommt, liegt einfach an der schieren Masse der KI. Den Scout einmal blöd gestellt und weg is er. X_X
Maximal geskillt kann ein Pilot 6x ausweichen bekommen. Einmal Sensor Lock -2. Und die KI hat später einfach zuviele davon. Dann schießen 7 Mechs/Fahrzeuge auf ihn. Dann ist das Ausweichen bei dreien völlig aufgebraucht...
Steht der Ärmste dann nicht in Deckung und/oder hat Panzerung bis zum abwinken. X_X

Was mich viel mehr nervt, ist dass man sich bei den Nebenmission nicht auf die Totenschädel verlassen kann. Der Zufallsgenerator wertet die Fahrzeuge zu hoch ein. Da kommen die dollsten Sachen raus:
Ich hatte gestern nach der Kampagne einen 3 Schädel Einsatz. Cool! Richtig Kohle für keine Arbeit. Also die ganzen Greenhorns zum XP-Verdienen runter geschickt. Und was war's`?
Ein Demolisher Panzer und ein Jenner?! :-L
3 Schädel für einen Panzer und einen leichten Mech?
Oder, ich mach ne Mission gegen 8 Mechs. Alles Heavy und Assault. Die Mission hab ich nicht gepackt. Also nochmal. Da hat der Generator dann vier der Assault Mechs gegen zwei Schreck und zwei Demolisher Panzer ausgetauscht. :o
Also das System könnte noch ein wenig Feinschliff vertragen.

Ansonsten bin ich von dem Spiel total begeistert und hoffe Paradox lässt uns noch eine Menge DLCs zukommen.

Shakril

Arbeitsbiene
Beiträge: 439
Registriert: 5. April 2017, 18:45
Orden: 1
Wohnort: Galathor

Re: BattleTech

Beitrag von Shakril » 7. Mai 2018, 11:29

Das mit den Fahrzeugen ist mir auch aufgefallen, ich glaub das ist eher ein Bug als gewollt.

Ansonsten ist die Angabe der Schädel doch recht gut. Ich bin der Meinung das die Schädel nicht den Schwierigkeitsgrad sondern die feindliche Tonnage angeben. Zudem sagt das Spiel ja selbst, das Informationen auch falsch sein können.

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 284
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: BattleTech

Beitrag von SinBringer » 7. Mai 2018, 12:00

Theodard hat geschrieben:
7. Mai 2018, 11:00
Ansonsten bin ich von dem Spiel total begeistert und hoffe Paradox lässt uns noch eine Menge DLCs zukommen.
Das ist nicht die Frage, die Paradox beantworten kann sondern nur HBS, aber so, wie sie sich bislang nach dem Release geäußert haben stehen die Chancen für mindestens eine weitere Kampagne im 4ten Nachfolgekrieg gut, allerdings wollen sie aktuell ja noch einige Dinge im Spiel beheben und/oder verändern, z.B. die Möglichkeit schaffen die eigenen Söldner umzubenennen.


Da die Missionen ja jeweils wieder aufs Neue zufallsgeneriert werden beim Start (der Landung) ist es teilweise wirklich abstrus was man da erlebt, zumal es ja einen deutlichen Unterschied macht, ob ein 60t Panzer ein oder zwei popelige Bulldog sind oder SRM/LRM-Werfer angerollt kommen, hinzu kommen dann natürlich noch Glück/Pech Zufallstreffer ich hatte gestern Abend in meiner letzten gespielten Mission einfach unfassbares Pech mit meinen eigenen Trefferwürfen (trotz null oder nur einem Ausweichen des Gegners) und die haben mir fröhlich mit fast jeder Salve die Cockits an gefräst, das kann dann schon groteske Züge annehmen.
Da hätte halt schon viel geholfen, wenn sich HBS eher am BattleValue des Brettspiels/Tabletop orientiert hätte anstatt an der reinen Tonnage.
Wobei der Schreck ganz ekelhaft sein kann mit seinen 3 PPCs.

Da ist eben viel auch dem Zufallsprinzip der Trefferwürfe geschuldet und nicht zwingend der eigenen Fertigkeiten oder Unfähigkeit, das Glück ist nun mal eine ****, die einem auch gerne einmal in den Rücken fällt, ebenso beim gegnerischen Mechsetup.

Benutzeravatar
Theodard
Beiträge: 83
Registriert: 21. Mai 2017, 13:25
Wohnort: --

Re: BattleTech

Beitrag von Theodard » 7. Mai 2018, 13:53

Der Glücksfaktor war aber auch im Brettspiel immer vorhanden.
Natürlich ist das frustrierend, wenn Nuffle mit der KI zusammenspielt. Aber umgekehrt hatte ich das ja auch schon. Da is ein Mech einfach von allen Seiten zusammengeknüppelt worden,
und hatte gar keine Panzerung mehr, dann kommt der unbeschädigte Hunchback zu nah ran und mein Mech dreht sich rum und reisst dem das Cockpit raus. Und das Blatt wendet sich...
Oder mein kleiner Scout passt nicht auf und steht plötzlich vor dem SRM-Werfer. Und von 60 SRM (!) treffen gerade mal 4. \m/

Aber bei den Fahrzeugen müssten sie echt die bewertete Tonnage runtersetzen. Natürlich sind Bulldog, Manticore, Demolisher, Schreck und die Raketenwerfer fiese Dinger, die man nicht
ignorieren sollte. Aber so gefährlich ein 80t Schreck Panzer auch sein mag, ein Awessome (gleiches Gewicht und Bewaffnung) ist wesentlich tödlicher. Oder wie Du schon sagtest sie könnten
auch auf eines der BV/CV Systeme zurückgreifen.

Bei Paradox bin ich mir nicht so sicher. Das ist der Publisher. Da liegt die große Kohle. Wenn die sagen: Setzt es um Jungs! Dann fließt richtig Geld. HBS hat nur seine Kickstarter und die
Einnahmen vom Publisher. Deshalb haben die bis jetzt auch nur kostenfreie Sachen fest bestätigt. Bei kostenpflichtigen Erweiterungen waren sie ja bislang eher hoffnungsvoll nebulös.

Aber egal wer Schuld ist. Es soll kommen :YMPRAY:
Oder wie der eine Super-Kickstarter im Abspann zitiert wird:
Do it. Shut up and take my money.

Benutzeravatar
torgarlicor
Beiträge: 8
Registriert: 6. April 2018, 08:17
Wohnort:

Re: BattleTech

Beitrag von torgarlicor » 7. Mai 2018, 15:25

Shakril hat geschrieben:
7. Mai 2018, 11:29
Das mit den Fahrzeugen ist mir auch aufgefallen, ich glaub das ist eher ein Bug als gewollt.

Ansonsten ist die Angabe der Schädel doch recht gut. Ich bin der Meinung das die Schädel nicht den Schwierigkeitsgrad sondern die feindliche Tonnage angeben. Zudem sagt das Spiel ja selbst, das Informationen auch falsch sein können.
Genau so isses. Es handelt sich ja um mehr oder weniger genaue Aufklärungsberichte, insofern ist da die Fehlerquote natürlich hoch. Ich habe mir angewöhnt, die Schädel-Angaben nur als grobe Annäherung zu betrachten und achte mehr auf die ausgeschriebene Belohnung und die Missionsart...
Spielen und spielen lassen...

Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 343
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

Re: BattleTech

Beitrag von PhelanKell » 7. Mai 2018, 18:19

Hiho,

ich hatte gerade eine Mission, von der ich berichten muss.
Ich habe ja noch nichtmal die 2. Story-Mission gemacht. Hatte aber gerade einen Auftrag mit 2 Totenschädeln.
Ein paar Piraten killen. Viel Geld, viel Beutegut. Also, wird schon passen, die anderen Piratenlanzen waren ja auch noch nie so schwer.

Also meine Lanze: 45t Blackjack (ja, immernoch, der Ersatz ist noch am umbau) ; 55t ShadowHawk ; 50t Hunchback (aber mit AC10++ statt der AC20) ; 60t Kintaro
Die Hauptlanze der Piraten waren ein 55t Griffin ; 2x 55t ShadowHawk ; 35t Firestarter

Das Glück war nicht auf meiner Seite und ich hatte ein paar Fehlschüsse auf den Griffin, mein erster direkter Gegner.
Der Rest hat sich erstmal über Distanz eingemischt, der Firestarter kam zum Nerven näher ran. Auch diesen kleinen Mistkäfer habe ich ab und an nicht getroffen.
Naja, Wüstenplanet - macht alles nicht einfacher (Stichwort Kintaro).
Und nachdem 3 Runden rum waren, kam noch eine Lanze. Es waren zwar nur 2 Locust, ein Spider und ein Panther. Aber die haben ordentlich gestört und vor allem die PPC hat ordentlich rein gehauen.

Ende vom Lied:
"Sieg" ging an mich. Blackjack verloren ; Kintaro nur noch Fetzen mit einer Hand. Zum Ende war es eh mehr ein Boxkampf.
Hauptchar ist (eigentlich tot) für 110 Tage außer Gefecht. 2 weitere Piloten für 15 und 53 Tage.
Reparaturen kosten 191k und 110k.

Die Mission hat sich mal von Vorn bis Hinten nicht gelohnt.
Selbst mit Beutegut.
Ich geh jetzt erstmal heulen :(( :((
Expect the Unexpected

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 284
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: BattleTech

Beitrag von SinBringer » 8. Mai 2018, 07:54

Mach Dir nichts draus, ich habe die ersten 2 Storymissionen auch erst nach rund 1500 Tagen gemacht, aber vorher halt gut Geld gesammelt und in einem Fall wie Deinem würde ich die Mission noch einmal spielen, ich habe mir eigentlich angewöhnt immer bei der Landung oder nach meinem ersten Zug zu speichern um so krasse Ausreißer zu vermeiden, ebenso bei meiner Mission von der ich oben schrieb, dabei hatte ich einen Piloten mit 2 Treffern, der Andere hatte vier und war damit Matsch und wenn so relativ eindeutig ein ganzer Eimer Pech über dem Spieler ausgeschüttet wird, dann habe ich damit auch keine Sorge, zum Glück wird man ja nicht zu einem Ironman-Modus gezwungen (der Gedanke kam bei HBS allerdings auch inzwischen auf oder wurde von Spielern vorgeschlagen, wobei das dann optional sein soll).

Gut, wie Theodard schrieb gibt es ja auch den umgekehrten Fall, dass man wirklich mal eine Schippe Glück abbekommt, ich greife mit meinem Main-Shadowhawk einen Scorpion, einen bereits durchgeschüttelten Spider und einen angeschlagenen Locust an und erlebe drei Explosionen und erhalte einen Erfolg (zwei Mechs im selben Zug mit Multitargeting vernichten), aber es prägen sich einem halt zumeist eher die Begebenheiten ein, in denen man einfach nur noch fassungslos dasitzt und vor sich hinmurmelt, dass das doch eigentlich nicht sein kann. :shock:

Klar ist ein Awesome einem Schreck in Sachen Beweglichkeit, Panzerung und damit Langlebigkeit überlegen und die Trefferwahrscheinlichkeit auf einen Panzer ist immer deutlich höher, andererseits kennt der Schreck aber auch keine Hitze und das ist ein immenser Vorteil, insbesondere der Raketenwerfer wie Striker, SRM/LRM-Werfer und eben des Schreck und im Zweifel muss man an den LRM-Werfer auch erst einmal heran kommen, und das mit einem SRM-Werfer hab ich auch einmal gehabt und ich fragte mich eigentlich nur, ob der überhaupt noch einmal aufhört zu feuern ..... trotzdem ging es verhältnismäßig glimpflich aus für meinen Mech.

Benutzeravatar
torgarlicor
Beiträge: 8
Registriert: 6. April 2018, 08:17
Wohnort:

Re: BattleTech

Beitrag von torgarlicor » 8. Mai 2018, 09:38

PhelanKell hat geschrieben:
7. Mai 2018, 18:19
Hiho,

ich hatte gerade eine Mission, von der ich berichten muss.
Ich habe ja noch nichtmal die 2. Story-Mission gemacht. Hatte aber gerade einen Auftrag mit 2 Totenschädeln.
Ein paar Piraten killen. Viel Geld, viel Beutegut. Also, wird schon passen, die anderen Piratenlanzen waren ja auch noch nie so schwer.

Also meine Lanze: 45t Blackjack (ja, immernoch, der Ersatz ist noch am umbau) ; 55t ShadowHawk ; 50t Hunchback (aber mit AC10++ statt der AC20) ; 60t Kintaro
Die Hauptlanze der Piraten waren ein 55t Griffin ; 2x 55t ShadowHawk ; 35t Firestarter

Das Glück war nicht auf meiner Seite und ich hatte ein paar Fehlschüsse auf den Griffin, mein erster direkter Gegner.
Der Rest hat sich erstmal über Distanz eingemischt, der Firestarter kam zum Nerven näher ran. Auch diesen kleinen Mistkäfer habe ich ab und an nicht getroffen.
Naja, Wüstenplanet - macht alles nicht einfacher (Stichwort Kintaro).
Und nachdem 3 Runden rum waren, kam noch eine Lanze. Es waren zwar nur 2 Locust, ein Spider und ein Panther. Aber die haben ordentlich gestört und vor allem die PPC hat ordentlich rein gehauen.

Ende vom Lied:
"Sieg" ging an mich. Blackjack verloren ; Kintaro nur noch Fetzen mit einer Hand. Zum Ende war es eh mehr ein Boxkampf.
Hauptchar ist (eigentlich tot) für 110 Tage außer Gefecht. 2 weitere Piloten für 15 und 53 Tage.
Reparaturen kosten 191k und 110k.

Die Mission hat sich mal von Vorn bis Hinten nicht gelohnt.
Selbst mit Beutegut.
Ich geh jetzt erstmal heulen :(( :((
Ja, solche Missionen tun wirklich weh, aua! :((
Ich hatte ähnliche oder noch schlimmere Ausgänge in bisher 3-4 Missionen (nur 1 "überlebender" Mech, Ausfallzeiten bis nach Timbuktu), aber es geht weiter und der nächste Auftrag wird bestimmt leichter. Kopf hoch.
Spielen und spielen lassen...

Antworten