Civilization VI: Strategie

Trefft euch bei der Vollversammlung der Vereinten Fans der Civilization-Spiele mit den Oberhäuptern anderer Weltreiche und huldigt Spielegott Sid Meier mit unserem Credo "One more turn!"
Antworten
Benutzeravatar
DocRaiden
Moderator im Ruhestand
Beiträge: 489
Registriert: 16. Juni 2015, 14:12
Wohnort:

Civilization VI: Strategie

Beitrag von DocRaiden » 14. Oktober 2016, 16:53

Ein Spiel wie Civ VI braucht selbstredend auch einen Thread für Strategie. Also liebes Strategotorium …. hier tauschen wir uns über eure verschiedenen Strategien in Civ VI aus. Ob Builder, Kriegstreiber, Einzelkämpfer, Multiplayer oder Hügelparker, alles ist erlaubt was zum Sieg führt. Außer Cheaten natürlich L-)
Bild

WiZZla
Beiträge: 71
Registriert: 3. Juli 2015, 14:02
Wohnort:

Re: Civilization VI: Strategie

Beitrag von WiZZla » 14. Oktober 2016, 17:20

Was mir bisher aufgefallen ist:

Grundsätzlich scheint in Civ VI wide(viele Städte) zu gehen deutlich mehr Vorteile zu haben, als small and tall (wenige, dafür Große Städte). Was small and tall verhindert ist das Housing-Limit, welches unglaublich schwer vor den Suburbs zu pushen ist. Man stößt also, egal ob man wide oder small geht, so inetwa auf Stadtgröße 8 unweigerlich an diese Grenze und die einzige Möglichkeit mehr Bevölkerung in sein Reich zu bekommen ist es, mehr Städte zu gründen.

Außerdem scheinen Campus-, Theater- und Heilige Distrikte im Early bis MidGame für den Produktionsaufwand viel zu ertragsarm. Soweit ich das beobachtet habe, gibt atm ein Bevölkerungspunkt von sich aus 0,7Foschrung und 0,3Kultur. Anstelle also beispielsweise eines Campusses, der (im seltenen Glücksfall) so 3-4 Forschung gibt, zu errichten, erscheint es mir deutlich sinnvoller in der selben Zeit einfach 1-2 Siedler rauszuklopfen. Die von den Siedlern (Stadt gründen, bissel warten) generierte Forschung schlägt die eines Campusses schnell um ein vielfaches, neben all den anderen schönen Vorteilen die es hat, eine weitere Stadt zu haben.
Einzig große Persönlichkeitspunkte generien die Städte im Vergleich zu den Distrikten dann halt ersteinmal nicht.

Momentanes Meta sieht so aus: Einen Holy-district in der Cap oder sonst wo bauen, um eine Religion gründen kommen. Städte gründen, so viel wie der Platz her gibt. 6-12 dürfen es ruhig sein. In jeder Stadt für Prod einen Industriedistrikt errichten und dann einen Handelsdistrikt oder Hafen für den Handelsrutenslot und dann jenachdem, welchen Sieg man anstrebt, die entsprechenden Distrikte nachziehen. (Campusse spammen für Wissenschaftssieg, TheaterD.'s für Kultursieg, HolyD.'s für Glaubenssieg oder Militär für Schema Zak0r)
Achja, Aquädulkte natürlich nicht vergessen, bevor man ans Cap stößt.

Alles Stand Pressepreview-Version.

Benutzeravatar
Aufziehstratege
Beiträge: 59
Registriert: 5. Mai 2016, 11:16
Wohnort: --

Re: Civilization VI: Strategie

Beitrag von Aufziehstratege » 15. Oktober 2016, 22:45

Ich hoffe das die Spielart der Tradition aus Civ V in den finalen Release kommt, also das was von Wizzla als "small and tall" bezeichnet. Ich spiele nunmal sehr gerne mit wenigen, mächtigen Städten die alle so viel Output hervorbringen, das die ausgefächerten KI-Reiche so traurig aussehen lässt wie Brandenburg (außer Potsdam, Sanssouci ist wunderschön)

20 Städte gründen, wie WB es mit den Römern macht (immer noch) passt mir einfach nicht.
In Civ V hatte ich vielleicht vier oder fünf Städte, nur in den seltensten Fällen sechs. Bin zugegebener Maßen auch kein Kriegstreiber und schalte gerne alle Siege ab, um eine möglichst prächtige Zivilisation zu bauen.
Wir werden am Freitag sehen.
YT - Rick Sanchez, Twitch - Heuhausfabrik

Antworten