Civilization VI: Gathering Storm

Trefft euch bei der Vollversammlung der Vereinten Fans der Civilization-Spiele mit den Oberhäuptern anderer Weltreiche und huldigt Spielegott Sid Meier mit unserem Credo "One more turn!"
Benutzeravatar
Grothgerek
Beiträge: 91
Registriert: 6. Juli 2018, 08:52
Wohnort: --
Kontaktdaten:

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Grothgerek » 11. Dezember 2018, 18:26

Ein Civ die ich nur sehr schwer einschätzen kann.
Ihre Fähigkeiten sind an sich extrem stark. Aber sehr Lategame-lastig. Dies ist meist ein großer Nachteil, weil sie dadurch weniger Städte im Endgame besitzen (wenn sie denn überleben) und dies vielleicht auch schlechter ausgebaut sind. Endgame-Civs sind halt ein riesen Gamble und benötigen doch einiges an Glück um zu scheinen.


Bauernhöfe auf Tundrafelder zu bauen, ist keine wirkliche "Stärke". Es gleicht eher den Nachteil aus, auf Tundra angewiesen zu sein. Und letzten Endes gibt Tundra trotzdem noch etwas weniger Ressourcen als Grasland oder Ebene.

Die spezielle Modernisierung gibt scheinbar 1 Kultur pro benachbarten Tundrafeld, sowie 1 Amenity. Im späteren Spielverlauf erhöht sich dies durch benachbarte Unterhaltungsdestrikte auf 10 Kultur (scheinbar +4 pro U-Distrikt oder sie bekommen +2 durch die Technologie und +2 durch den Distrikt). Zusätzlich gibt es noch etwas Nahrung und Produktion (und +2 Kultur?). 10 Tourismus durch Kultur ist ziemlich stark, da es allerdings auf eine Modernisierung pro Stadt beschränkt ist und Tundrafelder braucht würde ich es als ok bis gut eingliedern.

Die wirkliche Stärke sehe ich eher in der Spezialeinheit. Denn Naturforscher sind extrem Teuer, und durch die Spezialeinheit scheint man sehr leicht an Nationalparks ranzukommen. Diese Fähigkeit alleine, sichert ihnen den Kultursieg. Wenn man von Anfang an sich auf Nationalparks fokussiert und seine Distrikte gut plaziert, sowie Wälder stehen lässt statt durch Bauernhöfe zu ersetzen, kann Kanada extrem viel Tourismus produzieren.

Die Immunität gegen Überraschungskriege gleicht die Schwäche im Earlygame etwas aus. Da man sich komplett auf die Wirtschaft konzentrieren kann, und sich erst nach einer Denunzierung sorgen machen muss.

Zu dem Diplomatievorteil (Favor durch Tourism) kann ich noch nichts sagen, da wir bis jetzt noch nicht sehr viele Informationen haben. Ich weiß jedenfalls nicht ob dies gut oder schlecht ist, dass Kanada zwei Siegtypen direkt miteinander verbindet. Denn sowohl Tourismus als auch Favor sind beides Siegwährungen, die direkt für eine Siegbedingung gebraucht werden.
Stellt euch einfach vor, China würde Zivilisationen automatisch bekehren, bei denen sie kulturell Dominant werden. Oder Perikles würde für jedes gebaute Raumschiffsteil einen riesen Tourismus-Boost bekommen. Du fokussierst dich auf den einen Siegtyp und gewinnst dann versehentlich mit dem anderen.

Eisdrache
Beiträge: 104
Registriert: 10. September 2018, 17:18
Wohnort: --

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Eisdrache » 11. Dezember 2018, 19:27

Eine kleine Übersicht zur neuen Nation:

Nation: Canada
Anführer: Wilfried Laurier (lebte von 1841 bis 1919), der 7. Premierminster stand für Expansion und nationale Einheit


Eigenschaften:
  • Letzter bester Westen, der einen ermöglicht Bauernhöfe auf Tundrafelder zu bauen (später auch auf Tundrahügeln)
  • Kostensenkung um 50% für Geländekauf von Schnee- oder Tundra Feldern
  • Doppelter Ertrag für strategische Ressourcen (z.B.: Eisen) auf Schnee oder Tundrafeldern
  • Einzigartige Modernisierung: Eissportarena, die je Stadt einmal auf Schnee oder Tundrafeldern gebaut werden kann. +1 Annehmlichkeit, +1 Kultur je angrenzendes Tundra/hügel und Schnee/hügel, Feld. Erzeugt Tourismus = dem Kulturertrag (sobald Luftfahrt erforscht ist). +2 Nahrung & +2 Produktion wenn die Ausrichtung Profisport freigeschaltet wurde, +4 Kultur, wenn sie neben einem Unterhaltungsdistrikt mit Stadium platziert wird.
  • Einzigartige Fähigkeit: Vier Gesichter des Friedens:
    • Kann keinen Stadtstaaten den Krieg erklären
    • Kann keine Überraschungskriege erklären
    • Canada kann man keinen Überraschungskrieg erklären
    • Für jede 100 Tourismus bekommt Canada eine Diplomatische Stimme für den Weltkongress
    • Bekommt 100% mehr Diplomatische Stimmen für das Erfüllen von Notfällen oder Wettbewerben
  • Einzigartige Einheit: Mounty, leichte Kavallerieeinheit der Moderne, +5 Kampfstärke wenn man im Umkreis von 2 Geländefeldern um einen Nationalpark kämpft, zusätzliche +5 Kampfstärke wenn der Nationalpark Canada gehört
Meine Meinung zu Canada: Konkurrent zu Russland bzgl. Tundra Regionen. Aber leider keine Distriktboni oder Produktionboni in jenen Gebieten, daher sind sie nicht so stark. Später haben sie dann gute Möglichkeiten in Kultur & Tourismus stärker vorran zukommen, solange sie vorher noch nicht abgeschlagen sind. Wie stark der Weltkongres Einfluss auf das Spielgeschehen hat, werden wir ja erst später erfahren. Aber bei 500 oder mehr Stimmen, frage ich mich ob diese +1 Stimme je 100 Tourismus wirklich ein starker Vorteil ist.


Des Weiteren kann man ab Minute 1:44 zum ersten Mal das Weltkongress Menü sehen. Ca. sufgeteilt in 3 Bereiche: Aktuelle Kongressvorschläge, Aktive Kongress Beschlüsse, Mögliche Vorschläge

Das Känguru
Beiträge: 55
Registriert: 23. November 2018, 20:20
Wohnort: Hamburg

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Das Känguru » 11. Dezember 2018, 21:46

Diese civ ist eher was für friedliche Spieler.
Da Kanada wgen der fähigkeit 'Vier Gesichter des Friedens,Stadtstaten nicht den krieg erklären kann und auch keinen Überraschungskrieg erklären kann wären krigerische spieler mit dieser nation eher im nachteil.
Auch die Spezialeiheit kann man unterschiedlich sehen.
Es passier ja eher selten das man in der nähe eines Nationalparks kämpft.
Kommen wir zum weltkongress.
Ich vermute das dass da sehr demokratisch laufen wird.
Eine nation bringt einen vorschlag ein und es wird abgestimmt.
,Witzigkeit kennt keine Grenzen'

Benutzeravatar
Teppic
Moderator
Beiträge: 1476
Registriert: 2. Mai 2015, 09:07
Wohnort: Köln

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Teppic » 11. Dezember 2018, 22:26

Nice! Schöne Zusammenfassung! :ymapplause:
Eisdrache hat geschrieben:
11. Dezember 2018, 19:27

Meine Meinung zu Canada: Konkurrent zu Russland bzgl. Tundra Regionen. Aber leider keine Distriktboni oder Produktionboni in jenen Gebieten, daher sind sie nicht so stark. Später haben sie dann gute Möglichkeiten in Kultur & Tourismus stärker vorran zukommen, solange sie vorher noch nicht abgeschlagen sind. Wie stark der Weltkongres Einfluss auf das Spielgeschehen hat, werden wir ja erst später erfahren. Aber bei 500 oder mehr Stimmen, frage ich mich ob diese +1 Stimme je 100 Tourismus wirklich ein starker Vorteil ist.
Die Vorteile Kanadas werden meiner Einsicht erst tragend wenn man in der Renaissance? oder Industriezeitalter? angekommen ist.
Kann das nicht beschwören aber für mich sah es im Video so aus als ob die Eissportarena erst ab der Tech Industrialisierung verfügbar wird. :-\
Bis dahin hat es Kanada also nicht ganz so leicht mehr Vorteile aus der Tundra zu ziehen, die man z.B. von Grasland nicht auch/billiger
früher bekommen würde. Also erscheint mir eine Expansion in die Polregionen für Kanada erst später möglich und lohneswerter zu sein, etwa um damit Terrain gut zu machen. :!!
Die Spezialeinheit ist mal ziemlich besonders. Von den Kampfwerten dürfte die Einheit mit 65 etwa an den Leichte Kav der Industriezeitalters herankommen, aber "der Hammer" für mich ist, dass die Einheit einen Nationalpark generieren kann (aus Gold oder Produktion), man also dafür keinen Glauben braucht. Nationalparks, insb. an Naturwundern, können TourismusMonster sein und +1 Stimme je 100 Tourismus kann dann schon je nach Kartengröße so einige Stimmen ausmachen. In Verbindung mit den 50% Discount auf Tundra (+Politikkarte 20% Discount für Landkäufe) kann man in einem kleinen Kaff also ganz fix einen Nationalpark hochziehen. (*)

Die Sache mit den Kriegserklärungen und Stadtstaaten finde ich doof. :-Q
Mag Rollenspielerisch gut sein und passen. :-?
Von Seiten des Designs her finde ich es generell schlecht Spielfraktionen Features komplett zu nehmen. ~X(

Benutzeravatar
Grothgerek
Beiträge: 91
Registriert: 6. Juli 2018, 08:52
Wohnort: --
Kontaktdaten:

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Grothgerek » 12. Dezember 2018, 07:45

Eisdrache hat geschrieben:
11. Dezember 2018, 19:27
Wie stark der Weltkongres Einfluss auf das Spielgeschehen hat, werden wir ja erst später erfahren. Aber bei 500 oder mehr Stimmen, frage ich mich ob diese +1 Stimme je 100 Tourismus wirklich ein starker Vorteil ist.
So weit ich das sehen konnte, bekommt man diese Stimmen pro Runde. Wenn man dann 1000 Tourismus hat, sind 10 extra Stimmen auch ziemlich viel.
Aber ich habe ja meine Bedenken weiter oben schon mal erläutert. Aktuell halte ich diesen Teil von Kanadas Fähigkeiten vielleicht noch mit am Stärksten. Denn auf 2 Siegtypen gleichzeitig ohne Nachteile hinzuspielen, kann im Endgame entscheidend über Sieg oder Niederlage sein.

Das Känguru hat geschrieben:
11. Dezember 2018, 21:46
Auch die Spezialeiheit kann man unterschiedlich sehen.
Es passier ja eher selten das man in der nähe eines Nationalparks kämpft.
Wahrscheinlich nicht bei Kanada. Im Gegenteil, da die Einheit kostenlos einen Nationalpark bauen kann, werden im eigenen Reich ziemlich viele davon rumstehen. Und die Einheit hat eher die Aufgabe die eigenen Grenzen zu schützen, als aktiv anzugreifen.

Teppic hat geschrieben:
11. Dezember 2018, 22:26
Die Sache mit den Kriegserklärungen und Stadtstaaten finde ich doof. :-Q
Mag Rollenspielerisch gut sein und passen. :-?
Von Seiten des Designs her finde ich es generell schlecht Spielfraktionen Features komplett zu nehmen. ~X(
Naja, man erkauft sich halt Überraschungskrieg Immunität dafür, dass man selbst keine Überraschungskriege führen kann. Aber man kann als Kanada ja trotzdem noch formelle Kriege erklären.
Ich finde dies ist eigentlich nicht wirklich ein Verlust von Features und in keinster Weise mit zB. Kongo zu vergleichen.
Mit dem neuen Kriegsmüdigkeit System, ist es sowieso wohl besser sich einfach angreifen zu lassen, statt selbst Überraschungskriege zu erklären.
(Man kann als Kanada trotzdem noch Stadtstaaten erobern, diese müssen halt Suzerän eines Aggressors sein)

Das Känguru
Beiträge: 55
Registriert: 23. November 2018, 20:20
Wohnort: Hamburg

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Das Känguru » 13. Dezember 2018, 20:22

Mir ist aufgefallen das bis jetzt im neuem AddOn hauptsächlich Zivilisationen gekommen sind die es in vorherigen Civ Spielen noch nicht vorgekommen sind.
Ausserdem wird ab jetzt wahrscheinlich in jedem Prewiew-Video für eine neue Civ etwas von den neuen sachen gezeigt.
Z.b eins von den neuen Wundern oder oder wie es Aussieht wnn ein Naturwunder stadtfindet.
Ausserdem is mir aufgefalllen das das die neuen Komponenten gut in die Fähigkeiten der Civs eingefügt werden.
Z.b. Das Thermalbad bei Ungarn was noch einmal boni bringt wen eine Vulkanspalte in der nähe ist.
,Witzigkeit kennt keine Grenzen'

Benutzeravatar
Grothgerek
Beiträge: 91
Registriert: 6. Juli 2018, 08:52
Wohnort: --
Kontaktdaten:

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Grothgerek » 14. Dezember 2018, 01:12

Mit Civ6 sind die Entwickler einen völlig neuen Weg gegangen, was leider den meisten noch gar nicht aufgefallen ist. Und zwar fokussieren sie sich auf "Neues", und damit meine ich nicht nur Kleinigkeiten wie neue Civs etc. Die ganze Grundidee basiert auf dem Aspekt des Neuschaffens von Elementen, die dann von Moddern/Fans genutzt werden können um etwas eigenes zu kreieren.

Es fängt schon damit an, dass sie so gut wie nie die großen Persönlichkeiten nehmen die jeder kennt, sondern lieber jemand weniger bekannten.
Dadurch stehen Nobunaga, Bismarck, Cäsar oder Napoleon immer noch zur für jeden zur Verfügung. Auch versuchen sie nun ihren Fokus auf andere Zivilisationen zu legen um neue Möglichkeiten aufzuzeigen.
Ein weiteres gutes Beispiel ist auch, dass sie mit eigentlich fast jeder Civ völlig neue Funktionen einbauen. Kongo kann zB keine Religion gründen, Polen bekam einen Kulturschock, Azteken erschafften Handwerker beim töten, Schottland bekommt zusätzliche Vorteile von glücklichen Städten, japan und Korea verändern den Nachbarschaftsbonus von Distrikten... jede Civ bekommt ein neues Element, was zB Modder dann nutzen können um etwas anderes zu schaffen.

Und genau dies finde ich so großartig an dem neuen Civ-Teil. So viele einzigartige Möglichkeiten.

Das Känguru
Beiträge: 55
Registriert: 23. November 2018, 20:20
Wohnort: Hamburg

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Das Känguru » 15. Dezember 2018, 21:07

Die Entwickler haben ein Gameplay zu Kanada veröfentlicht.
Ich bin leider nicht in der lage einen Link hinzuzufügen. #-O
Vieleicht kann das jemand anderes übernehmen.
,Witzigkeit kennt keine Grenzen'

Benutzeravatar
Teppic
Moderator
Beiträge: 1476
Registriert: 2. Mai 2015, 09:07
Wohnort: Köln

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Teppic » 16. Dezember 2018, 10:52

Hallo Känguru, schau mal in deine privaten Nachrichten - das hilft :YMCOWBOY:

Das Känguru
Beiträge: 55
Registriert: 23. November 2018, 20:20
Wohnort: Hamburg

Re: Civilization VI: Gathering Storm

Beitrag von Das Känguru » 16. Dezember 2018, 11:50

https://m.youtube.com/watch?v=gAcnANhykRY
Vielen dank Teppic.
Hier ist er.
,Witzigkeit kennt keine Grenzen'

Antworten