Stellaris: Patch 1.3 (Heinlein-Patch)

Lasst uns als Stellaris-Fans Seite an Seite zu den Sternen reisen, riesige Reiche errichten und uns von unseren Abenteuern im All erzählen.
Shalom_Don
Beiträge: 272
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 1
Wohnort:
:
Stellaris WB-02 Rollenspielpreis

Re: Stellaris: Patch 1.3 (Heinlein-Patch)

Beitragvon Shalom_Don » 2. November 2016, 12:40

Kurz noch Ergänzungen zum Patch im Bereich MP.

Hier möchte ich erwähnen das die Enklaven als Fraktion gelistet werden, dadurch ist es möglich mit diesen zu handeln selbst wenn Sie im Machtbereich eines anderen Spielers liegen sollten. Eine Verzerrung ist dadurch eigentlich im MP nicht wirklich vorhanden, sofern man denn diese Enklave / Fraktion überhaupt mal aufdeckt.

Bei den FE siehts hingegen schon anderes aus. Durch den Umstand das ein Spieler ja einen Cap von 1000 Flottenpunkten hat, kann seine Flotte also auch nur genau 1000 Flottenpunkte groß / Stark sein. Wenn das FE jedoch größere / stärke Flotten auftischen kann wie ein Spieler wirds kritisch und genau das ist uns in einer kleinen 3er Partie passiert. Momentan haben wir noch keinen Plan wie hier mit dieser Bedrohung umgegangen werden soll. Zum jetzigen Zeitpunkt wären auch alle drei Spieler vereint nicht in der Lage gegen die FE Flotten etwas auszurichten da hier eine 100k Flotte beispielsweise derzeit gegen eine 100k Flotte eines Spieles mit minimalen Verlusten gewinnt.

Ggf. muß hier die eichhörnchen Taktik zur Anwendung kommen, sprich aus diesen Fight muß man Technologie bergen um sich Schritt für Schritt auf die Tech Stufe der FE's zu hieven.

Dann noch was zu den Waffengattungen. Raketen UND Flieger/Bomber als auch Torpedos im Verbund überlasten jede Punktverteidigung zumal auch nicht jede Schiffsklasse oder jedes Schiffsmodell Punktverteidigung stecken kann / ausgewählt hat. Somit sind sind wir weg von den reinen Kinetik vs Laser Typen und können durchaus Raketen und Torpedos als neue Möglichkeit im Kreise von Sinnvoller Bewaffnung betrachten (WICHTIG: situationsbedingt!!! ). Sehr schön finde ich auch die nun größere taktische Vielfalt an Schiffsdesigns und deren Aufgabenbereich bei Schlachten. Leider bleibt ein kleiner Schandfelck über, die Raumstationen, diese wurde nicht wie die Schiffswerften gebuffed und fristen weiterhin Ihr Dasein als baubarer Raumschrott im Weltall.

Die Schiffswerften mit Ihren Stärken unterbindet early Rush und sorgt, denke ich, grade in Multiplayer für längeres Anfangsgeplänkel und gleichzeitig mehr Spaß für Alle Beteiligten da diese alle noch am Spiel teilnehmen, bis dann das Mid Game erreicht wird und die Werften kaum noch einen Faktor darstellen und spätestens im End Game wieder im Vorbeigehen platzen werden.

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 235
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Stellaris: Patch 1.3 (Heinlein-Patch)

Beitragvon SinBringer » 2. November 2016, 13:47

Dennoch bleibt es dabei, dass Du insbesondere mit den Kuratoren (+15% Forschung sobald Du genug Energie hast) gegenüber allen anderen Spielern einen riesigen Vorteil hättest, weitest Du Dein Interessengebiet sinnvoll aus, also so, dass die Station darin liegt und verwehrst anderen die Einflugrechte werden sie diese SEHR viel später finden können wenn überhaupt ... gerade am Anfang machen sich die Kuratoren extrem bemerkbar. Und mal ehrlich, jeder versierte MP-Spieler wird die möglichst tief in seinem Reich platzieren sobald er sie findet, keiner gibt freiwillig einen Vorteil gegenüber anderen auf.


Das Flotten-Hardcap ist mit dem Patch auf 9999 angehoben worden, von daher ist das Problem mit dem Cap nicht wirklich da, nur diese Kapazität erst mal zu erreichen UND vor allem genug Energie für so eine Flotte im Kampfeinsatz zusammen zu bekommen dürfte etwas schwierig werden.


Die Jäger fungieren im Übrigen ebenfalls als Punktverteidigung (im Gegensatz zu den Bombern) weshalb ich auch eher Jäger nutze, ich habe zugegebenermaßen noch kein ausreichend langes MP gespielt um Schlachtschiffe UND Raumjäger/bomber zu erforschen allerdings im Singleplayer - naturgemäß gegen die KI - habe ich schon mehrfach Flotten mit Raketen/Torpedos im Kampf gegen meine Flotten mit Jägerbestückung + Punktverteidigung erlebt bei denen kaum Raketen/Torpedos durchkamen und das bei ungefähr gleichwertiger Techstufe der jeweilig zum Einsatz gekommenen Waffen (bei unterschiedlicher Bewaffnung = Energie vs. Raketen+Torpedos) der ähnlich starken Flotten, wie das Ergebnis dann aussah kannst Du Dir vorstellen. Punktverteidigung geht im Übrigen auf jede Schiffsklasse außer Korvetten, da die Jäger (gefühlt) auch nicht mehr so langsam unterwegs sind, fangen die im Grunde die Torpedos/Raketen bereits zwischen den Flotten ab, sprich die Punktverteidigung wird entlastet zum Teil (bei ausreichend vielen Jägern) wird sie gar nicht benötigt während die anderen Waffengattungen bereits ungehindert das Feuer auf die Feindflotte eröffnet.
Einzig, wenn die Flotten ineinander springen dürften die Raketen/Torpedos einen outdamagen, aber das ist ähnlich wie bei den Autokanonen mit der geringen Reichweite, die auch nur in dieser speziellen Situation zum Tragen kommen, wobei die Flotten ja ihr Kampfverhalten auch insofern geändert haben, dass außer den Schlachtschiffen die anderen Klassen ineinander fliegen sofern es zu einem "echten Nahkampf" kommt, zumal die Lanzen ja abgeschwächt wurden.

Der Punkt mit den deutlich schwerer zu knackenden Raumhäfen gerade im Earlygame ist natürlich absolut richtig, ich würde mir allerdings ähnlich wie Du wünschen, dass Raumhäfen/Stationen auch im Lategame nicht einfach aufplatzen bevor sie Schaden anrichten können.
Zuletzt geändert von SinBringer am 2. November 2016, 14:08, insgesamt 1-mal geändert.

Khardros
Beiträge: 320
Registriert: 7. September 2015, 17:43
Orden: 1
Wohnort: Minden
:
Stellaris WB-02 Rollenspielpreis

Re: Stellaris: Patch 1.3 (Heinlein-Patch)

Beitragvon Khardros » 2. November 2016, 13:54

Sollten die FEs nicht eigentlich so erst ab frühestens 100 Jahren loslegen? Bzw. eigentlich erst, bis eins angegriffen, ein Spieler zu mächtig oder eine Krise auftaucht - aus einer Laune heraus passiert das normaler Weise nicht. Wann ist das denn bei euch gewesen, also in welchem Jahr?

Zum Flottenlimit: das wurde doch jetzt von 1000 auf maximal 9999 angehoben - da sollte man also genug raushauen können, zudem konnte man schon immer mehr bauen, nur kosteten die dann halt mehr Unterhalt ... macht allerdings bei 40 Kolonien oder so nicht so viel aus, ausser man is da 50% drüber.

Das mit den Enklaven ist ganz richtig, der einzige Vorteil, den man hat, wenn die im eigenen Gebiet sind, ist dass die Beziehung zu denen automatisch kontinuierlich besser wird und so eher bessere Möglichkeiten freigeschaltet werden. Sonst muß man eben durch Handeltreiben die Beziehungen etwas langsamer verbessern. Für den MP also definitiv geeignet. In einer 1000er Galaxie gibts zudem meist gleich 2 oder 3 Enklaven des selben Typs.
Genauso geeignet sind die Guardians/Leviathane ... gut, wenn man das Pech hat und neben einem startet, muß man halt aufpassen - allerdings kann man ggf. sogar in einem Krieg gegnerische Flotten in so ein System locken. Das wäre eine interessante Taktik :-?
Das einzige wirklich unfaire Problem, das ich dabei sehe ist: es gibt eine Sorte bei diesen Guardians, die wenn aufgewacht, nicht im System bleibt sondern sich bewegt - und unterwegs gerne mal alles verwüstet. In meinem letzten SP-Spiel wurden sogar 2 KIs vollkommen ausgelöscht davon ... allzu frühes großflächiges Erkunden birgt daher nun eine gewisse Gefahr.

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 235
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Stellaris: Patch 1.3 (Heinlein-Patch)

Beitragvon SinBringer » 2. November 2016, 14:17

Das sind die "Gespenster", die aus Pulsaren geboren werden und nicht bereits "da" sind und bis diese Gespenster geboren werden vergehen soweit ich das im Hinterkopf habe nach der Erkundung des Systems 30 Jahre und da ich das zwei Mal erlebt habe (unterschiedliche Spiele) scheinen die nach der "Geburt" immer gegen den Uhrzeigersinn durch die Galaxis zu wandern, der Witz bei meinem Spiel war, dass das eine Gespenst just im Startsystem der Crisis auftauchte und dort von der 85K-Flotte der Invasoren zerlegt wurde, während ich den Invasions-Startplaneten mit einer 35K-Flotte bombardierte, die 85K-Flotte stellte mich allerdings vor keine Probleme.

Das bei mir erwachende FE (das die zwei FEs zwischen mir und sich geschluckt hat) ist tatsächlich "einfach so" erwacht, allerdings war das tatsächlich so etwa nach 100 Jahren im Spiel, das andere FE erwachte aufgrund der Endgamecrisis, das wurde allerdings auch genau so in einer Textmitteilung als Grund benannt.

Khardros
Beiträge: 320
Registriert: 7. September 2015, 17:43
Orden: 1
Wohnort: Minden
:
Stellaris WB-02 Rollenspielpreis

Re: Stellaris: Patch 1.3 (Heinlein-Patch)

Beitragvon Khardros » 2. November 2016, 15:17

Echt einfach so erwacht? Wurde da nicht vielleicht eins der anderen FEs angegriffen oder so? War bei mir bisher zumindest immer so ... wenn die auch einfach so ganz von alleine erwachen können ... hmm ok, das könnte einen dann vor Probleme stellen. Wobei man ja auch ggf. deren Satellit werden kann, um eine Vernichtung zu vermeiden ...

Shalom_Don
Beiträge: 272
Registriert: 3. Juli 2015, 06:30
Orden: 1
Wohnort:
:
Stellaris WB-02 Rollenspielpreis

Re: Stellaris: Patch 1.3 (Heinlein-Patch)

Beitragvon Shalom_Don » 2. November 2016, 15:26

Der 1000sender Cap konnte ich selber nciht verifizieren da ich zu dem Zeitpunkt noch im Bereich 700-800 war. Wenn das natürlich auf 9999 hochgezogen wurde muß ich hier also nochmals prüfen / testen.

Aber zu den Raketendinger. Durch die Afterburner sind grade Korvetten die man als Torpedoboote einsetzen kann in Null Komma nix am Ziel. Aber ich werde diesen Part nochmals sehr genau testen, ich würds ja schön finden wenn die Raketen und Torpedos mal wieder einen Sinn hätten.

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 235
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Stellaris: Patch 1.3 (Heinlein-Patch)

Beitragvon SinBringer » 2. November 2016, 15:38

Das mit dem Angriff kann ich eigentlich guten Gewissens ausschließen, die beiden Nachbarreiche, die an die drei FEs (das Erwachte und die beiden von diesem Überrannten, die lagen tatsächlich am äußeren Arm wie eine Perlenkette) lagen angrenzend an ein Reich dem ich seine Flotte schon vor längerer Zeit zerdeppert hatte (und das in der Folge von ihren pazifistischen Nachbarn in mehrere Splitterreiche aufgedröselt wurde) und einem weiteren, das dauernd unterlegen bis erbärmlich in der Flottenkampfkraft zu mir war, wohingegen die FEs immer überlegen blieben.
Die KI mag ja nicht sooo pfiffig sein, aber aus der Position heraus würde sie dann doch keinen Angriff wagen und es ist ja eines der neuen Features mit dem Heinlein-Patch, dass FEs erwachen und normal agieren können, dass sie einander rivalisieren und attackieren ist ja dem DLC geschuldet.


@ Shalom_Don:

Nuja, gegen die KI kann man bedenkenlos auch auf Raketen und Torpedos techen, habe ich mit einer meiner Rassen auch bereits in 1.2 erfolgreich gemacht und sollte jetzt weil die Raketen ja auch etwas schwerer abzuschießen sein sollen sogar noch besser klappen, damit aber, dass sie die P-Slots in Kreuzern und Schlachtschiffen zwingend mit den Hangar-Slots zusammen gelegt haben, hast Du mit Jägerverbänden UND Punktverteidigung eine extreme Abwehrmöglichkeit.
Es wäre besser gewesen diese beiden Slot-Arten zu entkoppelt und die Spieler zu zwingen entweder P-Slots oder Hangars zu haben, eben zusammen mit k.A. normalen M oder S-Slots, oder irgendeine andere Kombination.

Benutzeravatar
Thuranis
Beiträge: 219
Registriert: 7. Mai 2016, 23:40
Wohnort: Hamburg

Re: Stellaris: Patch 1.3 (Heinlein-Patch)

Beitragvon Thuranis » 3. November 2016, 17:57

Ich habe zwar erst eine Partie nach dem Patch mit dem DLC gespielt, also kann ich noch nicht auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen.

Bei mir ist ein FE, die Materialisten, nach etwa 100 Jahre scheinbar von selbst erwacht und die haben mich sofort aufgefordert meine Androiden zu zerstören. Bin natürlich nicht darauf eingegangen, da ich nicht einfach 33% meiner Bevölkerung auslösche. Das FE war durch Satelliten Kolonien mit mir benachbart. Nach einem 20 jährigen Krieg der im Weißenfriede endetet und das obwohl ich nicht ein einziges Kampfschiff zerstören konnte. Die KI führt noch immer so schlecht Kriege das sie ein Witz ist. Mit Truppentransporter den Kriegsstand schön bei >-10% gehalten und gut ist. Ach ja die Wracks der FE Schiffe geben nun die Psi-Jump-Drive Technologie. Nach dem Frieden erwachte dann das andere FE, die Heiligen Wächter, und der große Krieg ging los. Das Beste ist die waren auf der anderen Seite von meinem Reich also wieder gemeinsame Grenzen.

Dieser lief auch nach 50 Jahren noch unverändert. Mitten im großen Krieg wurde durch den Krieg eine Krise (Die Ungebetenen / Unbidden) ausgelöst. Die FEs hatten je 200K Fleet die gegen die kleineren Reiche der verfeindete Bündnisse geschickt wurden und nicht gegen das andere FE. Während die Krise sich einfach so durch die angrenzenden Reichen gefressen hat.

Meine eigene Flotte war mit 80K schon recht stark aber gegen die geballte Macht von der ganzen FF Flotte natürlich hoffnungslos unterlegen. Eine ihrer Flotten konnte ich alle 10 Jahre zerstören aber mehr auch nicht und egal wo ich angriff die FF Flotte sprang dorthin und ich musste raus. So war kein Kriegsende möglich. So das ich den save gelöscht habe. Denn meine Bevölkerung war sehr unzufrieden. Durch den Anschluß an eines der beiden Fes übernimmt man deren Ethik und so war ich nun fanatisch spirituell/kollektivistisch und nicht mehr militaristisch/materialistisch/kollektivistisch.

Zum Thema point defense: Die ist nützlich aber man sollte so schnell wie es geht auf die Flak wechseln. Die haut die Torpedos und Bomber weg wie nichts. Damit hat man gegen den Korvetten Spam mit Torpedos keine Probleme mehr. Die benötigt auch keinen P Slot mehr sondern einen M Slot und kann damit auf jedem Schiff größer Korvetten eingebaut werden. Schlachtschiffe mit 4 Flaks sind immun gegen Torpedos und Bomber zu gleich. Da sich die Schlachtschiffe kaum bewegen und die Flak eine große Reichweite hat, decken sich alle Schlachtschiffe gegenseitig. Also bei genug Schlachtschiffe sind die Torpedos wieder vollkommen nutzlos. Ich weiß nicht wie es ausschaut, wenn zu den Torpedos und Bombern noch Raketen oder sogar Schwarmraketen dazukommen.

Ich wünschte ich hätte die Zeit es zu testen und auch mal wieder die eine oder andere MP Partie zu zocken.
Wer Rechtschreib- und vor allem Grammatik Fehler findet, darf sie behalten oder ignorieren.

Benutzeravatar
Neflatur
Beiträge: 41
Registriert: 11. August 2016, 14:34
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Stellaris: Patch 1.3 (Heinlein-Patch)

Beitragvon Neflatur » 13. November 2016, 09:40

Also mir fällt auf, stellt man bei der Galaxieerstellung die "bewohnbare Planetenanzahl" sagen wir auf 200% ein, bekommt man zwar allgemein etwas weniger Planeten in der Galaxie, doch scheinbar, so kommt es mir vor, sind diese dafür aber größer. Stellt man aber 375% ein, bekommt man mehr bewohnbare Planeten, dafür sind diese aber wesentlich kleiner.

Hat einer von euch dies ebenfalls beobachtet und/oder kann es bestätigen?
www.neflatur.de - Spielereviews, Tipps & Tricks, Guides und Lets Plays
neflatur bei youtube

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 235
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Stellaris: Patch 1.3 (Heinlein-Patch)

Beitragvon SinBringer » 13. November 2016, 15:29

Ich denke eher, das ist einfach nur Zufall, ich habe aktuell ein SP laufen mit 500% und habe dort ein System mit einer 25er und zwei 24er Welten. Je mehr Planeten man einstellt umso mehr von jeder Größe und Art wird es entsprechend geben und wie der Zufall das streut kann man schlecht vorhersagen.


Zurück zu „Stellaris“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast