Stellaris - Allgemeine Diskussion

Lasst uns als Stellaris-Fans Seite an Seite zu den Sternen reisen, riesige Reiche errichten und uns von unseren Abenteuern im All erzählen.
Benutzeravatar
TheGreenJoki

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis Bronze Sommerspiele 2017
Beiträge: 409
Registriert: 1. August 2016, 21:01
Orden: 2
Wohnort: Hessisches Bergland

Re: Stellaris - Allgemeine Diskussion

Beitrag von TheGreenJoki » 14. Dezember 2018, 12:43

Thuranis hat geschrieben:
14. Dezember 2018, 12:24
Ich hatte bisher auch keine Probleme mit der Anpassung von meinem Schwarm. Habe die gleichen Techs und auch nur den ersten Gen Perk.

Als ist ein Volk mit Autoritär gestartet habe, hatte ich überhaupt keine Sklaven. Es waren normale Arbeiter und ich konnte sie nicht auf Sklaven umstellen. Unter Spezies gibt s auch das Kastensystem nicht mehr und die Hauptrasse darf nicht auf Sklave gestellt werden.

Aber einen weiteren Bug habe ich auch. Bei meinem ersten Vasall (Maschinen Volk, diplomatisch vasallisiert) hat trotz Anzeige die Integration keinen Einfluss gekostet. Des zweiten kann ich noch nicht Integrieren, da die 10 Jahre nach dem Krieg noch nicht um sind.

Also irgendwas stimmt bei mir auch nicht
Integration sorgt nicht zwangsläufig dafür, dass du Einfluss verlierst :) Durch die diplomatische Vasallisierung nehme ich an, dass er nicht so stark/groß ist. Dann sind die Kosten nicht so hoch und es wirkt, alsob man nichts für zahlt. ~o)
Bleiben wir mal realistisch!

Benutzeravatar
Thuranis

Gold Winterspiele 2018
Beiträge: 397
Registriert: 7. Mai 2016, 23:40
Orden: 1
Wohnort: Hamburg

Re: Stellaris - Allgemeine Diskussion

Beitrag von Thuranis » 14. Dezember 2018, 16:30

Da Stand was von 275 Einfluss. Auf 55 Monate je 5 Einfluss. Ich habe weder am Anfang, während der Zeit noch am Ende Einfluss bezahlt. Wenn ich zum weiterspielen komme, schaue ich es mir mit dem Vasall an der durch Krieg entstanden ist.
Wer Rechtschreib- und vor allem Grammatik Fehler findet, darf sie behalten oder ignorieren.

Benutzeravatar
Icefire

2. Platz: Stellaris WB-06
Beiträge: 194
Registriert: 5. Mai 2017, 14:49
Orden: 3
Wohnort:

Re: Stellaris - Allgemeine Diskussion

Beitrag von Icefire » 14. Dezember 2018, 20:12

Ich hab inzwischen ein paar mehr Partien hinter mir. Ich komme inzwischen gut mit der Wirtschaft klar. Das Konzept und auch größtenteils die Ausführung tun dem Spiel gut und finde ich gut. Leider hat das Spiel trotzdem noch arge Schwächen.

Dass die KIs bei einem früheren Spiel nichts gemacht hatte, lag daran, dass sie so schwache Flotten hatten, dass sie sich nicht gegen die Sternenbasen an den Grenzen trauten. Daher blieben sie einfach im Heimatsystem stehen, denn es gab ja nichts anzugreifen.
Thuranis hat geschrieben:
14. Dezember 2018, 12:24
Aber einen weiteren Bug habe ich auch. Bei meinem ersten Vasall (Maschinen Volk, diplomatisch vasallisiert) hat trotz Anzeige die Integration keinen Einfluss gekostet.
Das mit der Integrations hatte ich auch schon. Es kostet aktuell überhaupt kein Einfluss. Definitiv ein Bug.

Den Absturz zum Deskop beim Modifizieren der Spezies hab ich auch hin und wieder. Auch schon vor dem Update. Selten, aber im selben Savegame reproduzierbar. Einmal hatte ich das Savegame aber noch retten können, aber weiß nicht mehr wie ich es geschafft hatte.

3 Balance-Probleme sind mir aber aktuell noch ein Dorn im Auge:
Spoiler für :
1. Die Umwandlung von Alloys (Legierungen) und Konsumgütern sind im Early Game zu schwach. Das führt dazu, dass man am Anfang die "Spezialisten-Planeten" mit den Produktionsgebäuden zu pflastern muss und es trotzdem nicht reicht, weil die Bevölkerung nicht schnell genug wächst um genug Gebäudeplätze freizuschalten und den Bedarf zu decken. Gleichzeitig machst man Unmengen an Mineralien in kurzer Zeit, die man lieber weiter verarbeiten würde.
Das Ganze wirkt sich massiv auf das Spiel aus. Vor allem die Alloy-Produktion ist der Grund, warum man aktuell mit deutlich schwächeren Flotten über das gesamte Spiel hinweg klarkommen muss. Im Gegenzug sind aber Marauder, Horde, FEs und Krise nicht nach unten skaliert worden. Waren sie also früher machbar, kannst man das jetzt absolut vergessen. Ich hab sogar den Eindruck, dass FEs stärker geworden sind. 3-5 70-80k Flotten kannst man selbst nach 200 Jahren nicht schlagen. 50k in 150 Jahren kriege ich aktuell hin, wenn es sehr gut läuft.
Das Ganze wäre aber eventuell lösbar, wenn die Alloy-Kosten für die Komponenten der Schiffe reduziert werden würde. (Das würde auch die Upgrade-Kosten verringern) Paradox hat halt die Mineralien-Kosten 1:1 übernommen ohne zu Bedenken, dass Alloys schwerer und in kleineren Mengen zu beschaffen sind als Mineralien.
Alternativ könnten auch die Umwandlungsmenge von Gießerei und Zivilindustrie erhöht werden.

2. Während ich mit den Spezial-Ressourcen es ganz gut hinkriegen (auch wenn 1. vielleicht auch gelöst werden könnte, wenn zumindest das 1. Upgrade ohne Spezial-Ressource auskommen würde), so stört mich die Erforschung dieser enorm.
Es ist mir schleiherhaft warum ich als allererste Tech ein Upgrade-Gebäude bekommen kann, aber es 40-60 Jahre dauert bis ich die Techs für die Ressourcen bekomme, die für den Bau nötig sind. Es würde mehr Sinn machen, wenn man die Gebäude erst erforschen kann, wenn man die Ressourcen auch abbauen/anbauen kann.
Ebenfalls find ich es völlig unnötig, dass es für die selbe Ressource 2 Techs gibt. Diese zu einer Tech zu fusionieren würde viel mehr Sinn machen, denn warum sollte ich das Produktionsgebäude bauen wollen, wenn ich dasselbe Zeug in Massen in meinem Reich finde. Nur weil die Tech mit dem Produktionsgebäude zuerst da ist? Schlecht gelöst, wie ich finde. (Außerdem gibt es im Spiel inzwischen echt genug Techs!)

3. Die KI. Mal wieder. Wie Andere hier schon geschrieben habe: ohne massive Boni kriegt sie die Wirtschaft nicht hin. Mit skalierendem Schwierigkeitsgrade gehen von den normalen KI-Reichen keine relevante Gefahren aus. Und ohne passendem Schwierigkeitsgrad und/oder einem großen Reich machen sich die Reiche durch Überbevölkerung und Arbeitslosigkeit selber kaputt. Ich hab KI-Planeten gesehen, die sich aufgelöst habe, weil die Bevölkerung geflohen ist und ich habe Planeten gesehen, die weder Blocker abgebaut oder Distrikte gebaut hat. Und zumindest diese Dinge sollte die KI können. Die Grundbasis des Planetenmanagement also.
Was ich ebenfalls noch bemängeln muss ist fehlender Komfort in bestimmten Bereichen.
Spoiler für :
Da wäre zum Beispiel die automatische Wahl der Berufe von den Pops. Ich hab zwar inzwischen eine ganz gute Kontrolle darüber, aber es ist furchtbar anstrengend, das ständig im Auge zu behalten. Eine einfache Drag-and-Drop-Möglichkeiten innerhalb der selben Gesellschaftsschicht sollte zumindest für Nicht-Egalitäre-Völker möglich sein. Auch das Wechseln zwischen den Gesellschaftsschichten ist eher nervig als nachvollziehbar. Am meisten wegen der Zeit, die der Wechseln braucht. Von Unten nach Oben geht es instant - hier würde ich mir tatsächlich eine Verzögerung von einem Monat bis einem Jahr wünschen - und von Oben nach Unten dauert es je nach Gesellschaftschicht 5-10 Jahre - hier wäre ein Maximum von einem Jahr besser.

Die zweite Komfort-Sache, die mich stört, ist der Outliner bzw. die Sektorenzuordnung. Ab 10 Planeten in ca. 6 Sektoren wird der Outliner unübersichtlich. Bzw. man scrollt sich zu Tode. Da würde ich lieber wieder manuell die Sektorengebiete zuordnen und so "fertige" Planeten einen Sektor packen und im Outliner zuklappen. Am Besten mit der Option, dass überzählige Bevölkerung (also Arbeitslose oder Wohnungslose) automatisch zu einem anderen Planeten umgesiedelt werden. Wie soll das man sonst ein Reich mit 30 oder mehr Planeten kontrollieren (ich geh davon aus, dass die automatische Verwaltung durch die KI genauso mies ist wie die KI-Nationen)?
Was ich eigentlich eher begrüße, aber seltsam finde, ist das Soft-Cap für die Nationsgröße. Das ist absolut nutzlos. Ich erforsche nicht mal mehr Techs dafür. Zum Einen komme ich sowieso sehr schnell drüber und Zweites sind die Mali alle leicht ausgleichbar. Die Unity-Kosten kann ich ausgleichen in dem ich auf jeden Planeten das sowieso benötigte Holo-Theater und später deren Upgrades baue und die Forschungsmali kann ich durch 4-6 Forschungslabore (+Upgrades) + Forschungsinstitut auf einem einzigen Planeten ausgleichen. Da Energie eigentlich kein Problem in der Wirtschaft darstellt kann man sich auch die erhöhten Kosten für die Anführer problemlos leisten.

Wenn Paradox es schafft diese Punkte aber noch zurecht zu rücken, dann wäre es vielleicht sogar das beste Update seit über einem Jahr oder sogar überhaupt.

Was ich derzeit noch testen muss sind Roboterreiche und Tall-Plays. Bei Ersterem habe ich gehört, dass es Probleme beim Bevölkerungswachstum im Early Game geben könnte und beim Zweiten kann ich mir nicht vorstellen wie das aktuell funktionieren soll, wenn die Menge der Mineralien-Produktion primär von der Anzahl der Bergbau-Distrikten bestimmt wird (bis man sich vielleicht mal ne Megastruktur leisten kann).

Außerdem hoffe ich, dass mit nem Patch der aktuelle Markt-Exploit gelöst wird. Wie der funktioniert sag ich hier verständlicherweise nicht, aber im Endeffekt kann man sich damit unendlich Ressourcen machen. Hätte man mit etwas Mathe bei Paradox auch vorhersehn können. -.-

Das Känguru
Beiträge: 60
Registriert: 23. November 2018, 20:20
Wohnort: Hamburg

Re: Stellaris - Allgemeine Diskussion

Beitrag von Das Känguru » 14. Dezember 2018, 20:48

Was ist eigentlich der stärkste Armeetyp?
,Witzigkeit kennt keine Grenzen'

Benutzeravatar
PhelanKell

Sponsor Gold Sommerspiele 2017
Beiträge: 486
Registriert: 13. Juli 2016, 16:05
Orden: 2
Wohnort: Hannover

Re: Stellaris - Allgemeine Diskussion

Beitrag von PhelanKell » 15. Dezember 2018, 21:28

Hallo,
für normale Reiche gibt es, glaube ich, nur Standardtruppen und Elitetruppen (oder wie die heißen).
Mit Genetik kann man noch Klonsoldaten bekommen. Die waren zumindest bisher immer am besten von Preisleistung her.

Allgemein kann man das so nicht sagen.
Roboterreiche haben z.B. noch Gigantenroboter, die sau viel Schaden (vor allem Kollateral) machen aber auch das vierfache der einfachen Truppen kosten.
Früher gab´s noch Titanische Bestien. Aber die habe ich nicht mehr gesehen im aktuellen Spiel.
Und was die Schwärme haben, weiß ich aktuell garnicht :roll:
Expect the Unexpected

Das Känguru
Beiträge: 60
Registriert: 23. November 2018, 20:20
Wohnort: Hamburg

Re: Stellaris - Allgemeine Diskussion

Beitrag von Das Känguru » 15. Dezember 2018, 22:04

Ich hab bis jetzt immer die Xenomorph-Armee benutzt weil sie relativ bilig und trotzdem gute werte hat.
Ich wollte einfach mal fragen ob es da was besseres gibt.
,Witzigkeit kennt keine Grenzen'

Benutzeravatar
F.Bolli

Sponsor
Beiträge: 512
Registriert: 12. Mai 2015, 14:21
Orden: 1
Wohnort: Lower Saxonia

Re: Stellaris - Allgemeine Diskussion

Beitrag von F.Bolli » 16. Dezember 2018, 07:55

Du kanst durch Ereignisse auch noch besondere Einheiten bekommen. Ich hatte ein Ereignis mit geklonten Riesenschnecken, oder so. Dabei war eine der Entscheidung die Möglichkeit diese für mich kämpfen zu lassen.
Die richtig fiesen Einheiten sich aber auch von der Anzahl her begrenzt.
Ich gucke immer welche Werte die einzelnen Völker in meinem Reich haben und nehme dann immer die Besten als Soldaten.
Wer Rechschreib- oder Grammatikfehler findet, darf sie behalten. Ich habe mehr als genug davon.

Das Känguru
Beiträge: 60
Registriert: 23. November 2018, 20:20
Wohnort: Hamburg

Re: Stellaris - Allgemeine Diskussion

Beitrag von Das Känguru » 16. Dezember 2018, 08:29

Aber die meisten Armeetypen erforsch man ja.
Z.b. Androidenarmee Roboterarmee Xenomorpharmee usw.
,Witzigkeit kennt keine Grenzen'

Benutzeravatar
TheGreenJoki

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis Bronze Sommerspiele 2017
Beiträge: 409
Registriert: 1. August 2016, 21:01
Orden: 2
Wohnort: Hessisches Bergland

Re: Stellaris - Allgemeine Diskussion

Beitrag von TheGreenJoki » 16. Dezember 2018, 16:55

Nachdem Wiz nun nichtmehr Lead für Stellaris ist, wird es glaube ich ganz spannend, wie Stellaris sich weiterentwickeln wird.
Aktuell kann ich den Betapatch empfehlen, der auf jeden Fall hilft. Die AI fängt an Upgrades auf Gebäude zu machen, baut vernünfig Distrikte und wirkt echt stärker im Spiel. Außerdem kostet das upgraden der Flotte nicht mehr so viele Tage (gerne mal 3k Tage, obwohl keine signifikanten Änderungen gemacht werden).
Auch sollen die CTD und OOS wurden soweit behoben worden sein (keine Ahnung, habe ich nicht gehabt bisher).
Bleiben wir mal realistisch!

Benutzeravatar
Icefire

2. Platz: Stellaris WB-06
Beiträge: 194
Registriert: 5. Mai 2017, 14:49
Orden: 3
Wohnort:

Re: Stellaris - Allgemeine Diskussion

Beitrag von Icefire » 16. Dezember 2018, 17:14

Interessant. Wusste nicht, dass Wiz jetzt aus Stellaris raus ist. Irgendwie finde ich das gut, weil ich nicht mit allen Veränderung unter seiner Feder zufrieden war.

Habe mir auch gerade die Patch Notes zum aktuelle Beta-Patch durchgelesen. Ein paar grundlegende Dinge wurden zwar immer noch nicht gefixt, aber am meisten freue ich mich darüber:
* Technologies for lvl 2 buildings no longer appear before you have the resources to build them
* Ship upgrade cost reduced by increasing the refund amount from older components, and upgrade time reduced
und dass Performance-Verbesserungen gemacht wurden (hoffe sie helfen ausreichend)
Interessant ist auch:
* Shared burden Civic and Living standard allow pops to demote in social strata much more rapidly
Ansonsten haben sie vor allem an den Megastrukturen Balance-Änderungen vorgenommen.

Fühle mich als Steam-Nutzer etwas diskriminiert:
"This is a beta patch on Steam, and the new live version on Paradox Launcher and GOG."
Quelle

Edit:
Und das ist mir scheinbar entgangen:
Es gibt zwei 2.2.2 Patch Notes?
Meine Highlights:
* Increased base alloy job production from 2 to 3
* Improved AI planet building priorities
Fix des Markt-Exploit ("...you shameless tophat-wearing capitalist exploiters, you")

Antworten