Bild

Alle Jahre wieder - die Weihnachtsfeier unserer Community! Hier geht's lang.

Stellaris macht nur noch Frust

Lasst uns als Stellaris-Fans Seite an Seite zu den Sternen reisen, riesige Reiche errichten und uns von unseren Abenteuern im All erzählen.
Jockel380
Beiträge: 14
Registriert: 5. Oktober 2016, 10:06
Wohnort: --Witzhelden
Kontaktdaten:

Stellaris macht nur noch Frust

Beitrag von Jockel380 » 10. Februar 2017, 13:57

Liebe Gemeinde!

Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, was ich noch machen soll. Ich habe jetzt bestimmt 20 Anläufe genommen, mich durch Tutorials gekämpft, mich schlau gemacht, immer mehr und mehr dazu gelernt. Ich habe meine Rassen angepasst, meine Strategie, aber immer wieder kommt das gleiche dabei heraus. Nach gut 50 bis 60 Jahren bekomme ich von einem viel stärkeren Gegner oder von mehreren gleich starken Gegnern eine Kriegserklärung und ich kann dabei zusehen, wie meine Planeten eingenommen werden. Was mache ich falsch?

Meine Wirtschaft blüht, ich baue genug Schiffe, ich forsche (größtenteils Reichsfaktor) recht schnell, ich baue Raumbasen zur Verteidigung, ich halte mich aus sämtlichen Konflikten heraus, gehe Handelsbündnisse ein, gehe diplomatisch eher den unteren Weg. Und dennoch, fast in jedem Versuch zeitlich identisch, schlägt die KI zu und feuert mich aus dem Weltraum. Selbst bei einem Versuch, wo ich alles runter gefahren habe, 1 Gegner als KI, gleichwertig, nicht als Nachbar, KI friedlich. In dem Fall hab ich es gerade einmal geschafft Sektoren anzulegen, sprich mehr als 5 Planeten zu besitzen, und dennoch... Das macht so langsam echt keinen Spaß mehr
Zuletzt geändert von Jockel380 am 10. Februar 2017, 14:37, insgesamt 1-mal geändert.
Der Sinn des Lebens, den weiß ich nicht. Ich weiß nur, das es wenig Sinn macht, der reichste Mann auf dem Friedhof zu sein (Sir Peter Ustinoff)

Benutzeravatar
doctorwue
Beiträge: 218
Registriert: 14. September 2016, 05:48
Wohnort: Niederbayern
Kontaktdaten:

Re: Stellaris macht nur noch Frust

Beitrag von doctorwue » 10. Februar 2017, 14:10

Servus,

hab jetzt schon eine Zeit nicht mehr Stellaris gespielt. Bin gerade wieder neu am anfangen. Also nach meiner Erfahrung ist das definitv aber nicht immer der Fall. Es kommt darauf an welche Nachbarn du hast und natürlich wie gut du dich zur Wehr setzen kannst. Bei meiner letzten lange Runde hat ich ein Großes Reich das mich nicht leiden konnte. Ich selbst hatte keine Vasallen und ein ähnlich großes Reich wie mein Gegner. Ich habe meine Grenzen zu seinem Reich mit zwei Flotten verteidigt und seine Kleinen Bündisspartner mit 2 anderen Flotten erobert. Danach hatte ich ihn ziemlich eingekesselt und konnte seine Grenzen von mehreren Seiten angreifen. Ich kann dir leider nicht sagen was du falsch machst aber da gibt es bestimmt jemand erfahreren als mich im Forum der dir ein bisschen unter die Arme greifen kann. Einfach nicht aufgeben. Stellaris ist natürlich durch die vielen zufälligen Systeme nicht immer fair aber genau deswegen auch so ineressant.
Blood Bowl 2 auf Youtube: Mein Kanal: http://www.youtube.com/c/DoctorwueWue

Jockel380
Beiträge: 14
Registriert: 5. Oktober 2016, 10:06
Wohnort: --Witzhelden
Kontaktdaten:

Re: Stellaris macht nur noch Frust

Beitrag von Jockel380 » 10. Februar 2017, 14:40

Servus doctorwue

Trotzdem Danke für Deine Anteilnahme. Ich versuche es jetzt wieder mit einem neuen Speilstand. Läuft bisher normal. Bis auf diese lästigen Kultisten, die sich direkt bei mir ins System pflanzen und ich gezwungen bin, meine Flotte aufzurüsten, anstatt für das Kolonieschiff sparen zu können. Geht irgendwie schon wieder so los wie immer...
Der Sinn des Lebens, den weiß ich nicht. Ich weiß nur, das es wenig Sinn macht, der reichste Mann auf dem Friedhof zu sein (Sir Peter Ustinoff)

Benutzeravatar
Attea
Beiträge: 86
Registriert: 9. April 2016, 22:53
Wohnort: Berlin

Re: Stellaris macht nur noch Frust

Beitrag von Attea » 10. Februar 2017, 15:09

Das mit den Kultisten ist ein Zufallsevent. Der kann, muss aber nicht, auftauchen. Ich finde den ziemlich nervig und bei mir war der auch noch verbugt, so dass ich den nicht mal abschließen konnte.

Benutzeravatar
doctorwue
Beiträge: 218
Registriert: 14. September 2016, 05:48
Wohnort: Niederbayern
Kontaktdaten:

Re: Stellaris macht nur noch Frust

Beitrag von doctorwue » 10. Februar 2017, 15:30

Jockel380 hat geschrieben:Servus doctorwue

Trotzdem Danke für Deine Anteilnahme. Ich versuche es jetzt wieder mit einem neuen Speilstand. Läuft bisher normal. Bis auf diese lästigen Kultisten, die sich direkt bei mir ins System pflanzen und ich gezwungen bin, meine Flotte aufzurüsten, anstatt für das Kolonieschiff sparen zu können. Geht irgendwie schon wieder so los wie immer...
Also mein Konzept war immer anfangs auf Mineralien zu gehen und wichtige System per Kolonie oder Aussenposten zu sichern. Gleichzeitig auch Flotte aufbauen. Frühe Kriege versuche ich persönlich zu vermeiden. Hab aber schon von Letsplays gesehn das sogar die zum Erfolg führen können. Hab ich Energie angehäuft die ich nicht brauche versuche ich mit anderen Völker zu handeln und gegen Mineralien zu Tauschen. Aber ich glaub ich erzähl dir nichts neues.
Blood Bowl 2 auf Youtube: Mein Kanal: http://www.youtube.com/c/DoctorwueWue

Jockel380
Beiträge: 14
Registriert: 5. Oktober 2016, 10:06
Wohnort: --Witzhelden
Kontaktdaten:

Re: Stellaris macht nur noch Frust

Beitrag von Jockel380 » 10. Februar 2017, 17:04

Stimmt, alles bekannte Vorgänge, mit denen ich versucht habe den schmalen Grad zwischen Flottenausbau, Ressourcen und Expansion zu bewerkstelligen. Das Ergebnis war bisher immer gleich. Deswegen nervt es mich so sehr. Ich mache eigentlich nichts anders wie LP´s oder wie in Tutorials geraten wird.

Aktuelles Beispiel: Befinde mich umringt von 5 anderen Rassen, 2 davon sind sogar absolute Pazifisten. Ich versuche mit denen Handelsabkommen zu schließen, oder Nicht-Angriffs-Pakte - alles Fehlanzeige. Stattdessen sehe ich im Diplomatie-Reiter alles nur noch rot. Dabei bin ich von der ideologischen Ausrichtung eigentlich neutral aufgestellt. Es ist eine Frage der Zeit, bis einem die Hutschnur platzt und mir wieder mal den Krieg erklärt wird. Habe gerade erst meinen dritten Planeten kolonisiert, da mich Piraten so lange aufgehalten haben und mir ständig meine Stationen weg ballern. Meine Flotte kann ich auch immer wieder ständig nachrüsten oder ausbauen. Wie gesagt, ab einem gewissen Punkt komme ich nicht mehr weiter und es knallt...
Der Sinn des Lebens, den weiß ich nicht. Ich weiß nur, das es wenig Sinn macht, der reichste Mann auf dem Friedhof zu sein (Sir Peter Ustinoff)

Khardros

Stellaris WB-02 Rollenspielpreis Gold Sommerspiele 2017 Silber Sommerspiele 2017
Beiträge: 358
Registriert: 7. September 2015, 17:43
Orden: 3
Wohnort: Minden

Re: Stellaris macht nur noch Frust

Beitrag von Khardros » 10. Februar 2017, 17:28

Also es klingt so, als würdest du irgendwas wirklich falsch machen - kann das aber so spontan garnicht mal sagen. Es laufen immer wieder MP-Runden hier, da kann man - auch wenn es manchmal pvp gibt - echt viel bei lernen. Da solltest du ggf. mal reinschauen.

Was für Ethiken hast du denn genommen?
Gegen Piraten oder Cultisten sollten 8 oder 9 Korvetten eigentlich vollkommen ausreichen.

Wenn du magst, könnten wir am WE mal gemeinsam über deinen Spielstart schauen. Könnten uns ja einfach mal im TS treffen morgen und ich schaue mir mal an, was du ggf. falsch machen könntest - wobei ich natürlich auch nicht fehlerfrei bin, aber ich denke ich komme in dem Spiel ganz gut klar :)

Jockel380
Beiträge: 14
Registriert: 5. Oktober 2016, 10:06
Wohnort: --Witzhelden
Kontaktdaten:

Re: Stellaris macht nur noch Frust

Beitrag von Jockel380 » 10. Februar 2017, 18:45

Hallo Khardros!

Vielen Dank für Dein Angebot, worauf ich sehr gerne zurück kommen würde. Allerdings habe ich kein TS, müsste es demnach erst installieren und zudem noch Mic und Head besorgen. Weiß nicht, ob ich das alles bis morgen hin bekomme.

Zu meinen Einstellungen:

Terraner (Menschen selbst eingestellt)
Pazifistisch, Materialistisch und Kollektivistisch
positive Eigenschaften - Begabte Soziologen, Schneller Lerner und Konformisten
negative Eigenschaften - schwach und geringe Fortpflanzung

Ich suche größtenteils kontinentale Planeten (80%) mit mind. 15 Plätzen zum bauen, weiche aber auch schon mal auf kleinere Gaia-Welten oder Dschungel-Welten (60%) aus. Ich baue nur Außenposten in Systemen mit mindestens 3 Abbaumöglichkeiten für Mineralien oder Forschung. Selbst wenn diese Außenposten strategisch einen Freiraum zwischen zwei anderen Rassen auf halten sollen, behalte ich diese Kriterien bei. Durch die Piraterie bin ich gezwungen, meine Außenposten mit Verteidigung (Plattform oder Station, weiter kam ich bisher nicht) auszurüsten. Die Forschung läuft größtenteils auf Wissenschaften mit Reichsmodifikatoren hinaus. Erst später im Spiel gehe ich über auf Verbesserung meiner Schiffe. Ich habe eigentlich so gut wie nie Probleme mit Energie oder Mineralien. Einfluss hole ich mir vermehrt durch Quests. Des Weiteren versuche ich immer mit jedem Handel zu treiben. Einige aggressive oder militaristische Rassen kann ich auf Abstand halten, indem ich ihnen 2 oder 3 Mineralien pro Monat schenke, da ich diese immer im Überfluss habe.

@Attea:

Für eine zufällige Mission halte ich das mit den Kultisten nicht. Ich habe 8 Anläufe unternommen und 8x kam kurz nach dem Beginn der Partie ein Schiff von denen in mein System.
Der Sinn des Lebens, den weiß ich nicht. Ich weiß nur, das es wenig Sinn macht, der reichste Mann auf dem Friedhof zu sein (Sir Peter Ustinoff)

Benutzeravatar
Attea
Beiträge: 86
Registriert: 9. April 2016, 22:53
Wohnort: Berlin

Re: Stellaris macht nur noch Frust

Beitrag von Attea » 10. Februar 2017, 19:29

Ok...dann reden wir da vielleicht nicht vom selben Event. Denn es gibt tatsächlich einen "Kultisten-Event", der in eine recht langwierige Aufgaben-Kette ausartet. Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Piraten, die auftauchen, sobald man den ersten Planeten kolonisiert hat (neben der Heimatwelt), auch manchmal "Kultisten" heißen. Das hat dann tatsächlich nichts mit dem Event zu tun, den ich meine.

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 244
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Stellaris macht nur noch Frust

Beitrag von SinBringer » 10. Februar 2017, 20:20

Ich meine, das Kultistenevent hat (gefühlt) eine größere Wahrscheinlichkeit zu Triggern, wenn man Kollektivist ist, es allerdings in 8 von 8 Spielen zu haben ist eben der Ausreißer in der Wahrscheinlichkeitsrechnung, den man eben hinnehmen muss.
Allerdings ist es so, dass die Kultisten üblicherweise einfach nur doof in Heimatsystem rumlungern und (solange sie nicht gerade eine wichtige Ressource blockieren) kann man sie eigentlich gut zunächst völlig ignorieren, die tun nix, die wollen nur spielen und solange man nicht zu nahe an sie herangerät ist eigentlich alles gut, am Ende der Eventkette hat man dafür dann relativ früh einen Kreuzer der einem mehr oder weniger geschenkt wird (lange bevor man sie selber bauen kann) und von daher ist die Eventkette eher gut für einen selber als schlecht.

Wenn Dir die Piraten Station um Station vernichten ist das eigentlich ein Zeichen dafür, dass Du die Heimatbasis der Piraten nicht gleich nach der ersten Flotte vernichtest (was normalerweise mit 6-8 Korvetten kein Problem bedeutet und mit 10-12 derselben i.d.R. ohne Verluste abläuft). Deshalb solltest Du immer nachdem Dein erstes Kolonieschiff in Auftrag gegeben wurde, dafür sorgen Deine Flotte auf 8 besser 10 Korvetten auf zu bohren, da die Piraten immer erst nach dem Abschluß der Kolonisierung (12 Monate nach Ankunft) auftauchen, hast Du eigentlich immer genug Zeit dies zu stemmen.
Wenn die Piratenflotte auftaucht (wichtig) schau genau hin woher sie in Dein System eingeflogen sind (vermutliches System aus dem sie eingeflogen sind merken) und im besten Falle schickst Du Deine Flotte bereits kurz vor Abschluß der Kolonisierung an den Rand Deines Heimatsystems damit Du sofort in das angegriffene System abfliegen kannst wenn diese auftauchen. Dann die Piraten auseinander nehmen, die Flotte am Raumhafen reparieren und dann dringend das Basissystem der Piraten umgehend besuchen und deren Ausgangsbasis zerstören, tust Du das nicht tauchen ständig neue Piratenflotten auf und nerven rum.

Die Piratenbasis sitzt IMMER in einem Sonnensystem mit einem Asteroidengürtel, daran kannst Du Dich eigentlich immer sehr gut orientieren.

Spar Dir also Defensivstationen (die ohnehin spielerisch weitestgehend wertfrei sind) und bau Deine Flotte früh auf 10-12 Korvetten aus, hinzu kommt: Du kannst in der Übersicht der Reiche auch nach militärischer Stärke sortieren, spätestens wenn Dir angrenzende Reiche "überlegen" angezeigt werden solltest Du dringend handeln, im besten Falle sorgst Du dafür, dass die anderen Dir im besten Falle unterlegen sind und höchstens "Gefallene Reiche" dir gegenüber überwältigend oder überlegen sind.
Raumhäfen solltest Du allerdings generell um jede Deiner Kolonien bauen, einerseits erhöhen sie Deine Flottenkapazität andererseits sind sie gerade beim Spielstart eine feine Abschreckung für potentielle Feinde mit ihrer 1-1,2k Kampfkraft - zwar nicht identisch mit einer entsprechend starken Raumflotte, aber im Zweifel zusammen mit einer kleineren Flotte in der Lage jeden Feind erst einmal tüchtig in den Hintern zu treten.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast