Bild

Alle Jahre wieder - die Weihnachtsfeier unserer Community! Hier geht's lang.

Stellaris: Utopia

Lasst uns als Stellaris-Fans Seite an Seite zu den Sternen reisen, riesige Reiche errichten und uns von unseren Abenteuern im All erzählen.
Benutzeravatar
LordTimes
Beiträge: 1
Registriert: 1. März 2017, 18:04
Wohnort: --

Re: Stellaris: Utopia

Beitrag von LordTimes » 3. März 2017, 16:39

Ich freue mich schon!
Aber ich hoffe das es ein bisschen mehr sein wird als die anderen DLC...
Mal schauen was Paradox so macht :-BD

Benutzeravatar
Neflatur
Beiträge: 41
Registriert: 11. August 2016, 14:34
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Stellaris: Utopia

Beitrag von Neflatur » 3. März 2017, 16:41

Khardros hat geschrieben:Ich meine irgendwo mal gelesen zu haben, daß die KI immer nur einen einzigen Befehl ausführen kann - also wenn ein Gebäude im Bau ist in einem Sektor, muß das erst fertig werden, bis ein neues irgendwo gebaut wird ... egal auf welchem Planeten in diesem Sektor. Ich konnt etwas vergleichbares auch bei der Roboterproduktion der Sektor-KI beobachten, kann aber auch nur Zufall gewesen sein.
Genau das habe ich gemeint mit immer eins nach dem anderen.

F.Bolli hat schon im Grunde recht, ein Computer kann derzeit keine Kreativität entwickeln wie der Mensch es kann oder wird zu größeren und nicht direkt logischen aber dennoch sinnvollen handlungen fähig sein.
Aber zumindest das von Khardros und mir angesprochene "eins nach dem anderen" könnte eine vernünftig programmierte KI durchaus besser machen ;)
www.neflatur.de - Spielereviews, Tipps & Tricks, Guides und Lets Plays
neflatur bei youtube

Lotuc

Stellaris WB-03 RP Preis
Beiträge: 105
Registriert: 4. Juli 2016, 14:34
Orden: 1
Wohnort:

Re: Stellaris: Utopia

Beitrag von Lotuc » 3. März 2017, 22:43

Ey tut mir leid, aber wer zu blöde ist simple Prioritätslisten für die Automatismen zu hinterlegen, die wir als KI bezeichnen ist einfach unfähig. Punkt. ^^
Ich erwarte nicht, dass eine "KI" kreativ handelt, aber man zumindest auf gewisse Spielweisen bestimmte Reaktionen folgen lassen, aber selbst dafür waren sie zufaul, obwohl es da bereits gute Beispiele für gibt ...
Zuletzt geändert von Lotuc am 4. März 2017, 01:53, insgesamt 1-mal geändert.
PREPARE FOR UNFORESEEN CONSEQUENCES

Benutzeravatar
Teppic
Moderator
Beiträge: 1186
Registriert: 2. Mai 2015, 09:07
Wohnort: Köln

Re: Stellaris: Utopia

Beitrag von Teppic » 4. März 2017, 00:04

oh, ähem. Ich kenne da ein Spiel an dem überwiegend 2 Persönchen (nicht ich) minimum ein Jahr dran gearbeitet, um die KI so stark zu verbessern, dass nachher in der Community (zu diesem Spiel) darüber gemeckert wurde, das die KI zu stark geworden ist. Die haben damit eine ganze andere Büchse der "Pandora" auf gemacht. :D Na, wer weiss welches Spiel ich meine. :D
*Edit Aussage bezog sich auf- > Es gibt keine gescheite KI. Jedenfalls keine die einem menschlichen Spieler auch nur annähernd das Wasser reichen kann. Wer so etwas erwartet sollte lieber MP spielen als auf die "dummen" Entwickler schimpfen.
Von daher kann man schon eine KI irgendwann mal erwarten, die Spielern das Wasser reicht, aber so wie Paradox ihre Spiele "Baut und Verkauft" wohl eher nicht und ganz sicher nicht zum Beginn einer Vermarktungs-Kampagne. :-B
und nein es geht auch nicht um Schach oder Go.

Benutzeravatar
SinBringer
Beiträge: 244
Registriert: 6. Mai 2016, 19:00
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Stellaris: Utopia

Beitrag von SinBringer » 4. März 2017, 07:13

Es würde ja schon durchaus ausreichen, wenn nicht sektorweit lediglich ein Bauprojekt durchgeführt würde, sondern auf jedem einzelnen Planeten im Sektor, die Ressourcenbeschränkung zum Anfang löst sich ja mit der Zeit ohnedies, wenn ich teilweise sehe, was die Sektoren im Verlauf des Spiels so an Ressourcen ansammeln werde ich oft grün vor Neid ...

Benutzeravatar
F.Bolli
Beiträge: 407
Registriert: 12. Mai 2015, 14:21
Wohnort: Lower Saxonia

Re: Stellaris: Utopia

Beitrag von F.Bolli » 4. März 2017, 11:56

Teppic hat geschrieben:oh, ähem. Ich kenne da ein Spiel an dem überwiegend 2 Persönchen (nicht ich) minimum ein Jahr dran gearbeitet, um die KI so stark zu verbessern, dass nachher in der Community (zu diesem Spiel) darüber gemeckert wurde, das die KI zu stark geworden ist. Die haben damit eine ganze andere Büchse der "Pandora" auf gemacht. :D Na, wer weiss welches Spiel ich meine. :D
*Edit Aussage bezog sich auf- > Es gibt keine gescheite KI. Jedenfalls keine die einem menschlichen Spieler auch nur annähernd das Wasser reichen kann. Wer so etwas erwartet sollte lieber MP spielen als auf die "dummen" Entwickler schimpfen.
Von daher kann man schon eine KI irgendwann mal erwarten, die Spielern das Wasser reicht, aber so wie Paradox ihre Spiele "Baut und Verkauft" wohl eher nicht und ganz sicher nicht zum Beginn einer Vermarktungs-Kampagne. :-B
und nein es geht auch nicht um Schach oder Go.

Darum geht es ja. Eine KI kann nur auf Situationen reagieren, die vorher festgelegt wurden und auch nur in einer ihr vorher vorgegebenen Art und Weise. Natürlich kann ich, wenn ich die dementsprechenden Resourcen zur Verfügung stelle, die Menge an Situationen und dadurch auch die Menge an Reaktionen steigern. Aber das eine KI, so wie der Mensch, auf völlig neue Situationen aus eigenem Antrieb mit völlig neuen Reaktionen reagiert, ist unmöglich.
Daher wird eine sogenannte KI dem Menschen immer unterlegen sein.
Wer Rechschreib- oder Grammatikfehler findet, darf sie behalten. Ich habe mehr als genug davon.

Benutzeravatar
Teppic
Moderator
Beiträge: 1186
Registriert: 2. Mai 2015, 09:07
Wohnort: Köln

Re: Stellaris: Utopia

Beitrag von Teppic » 4. März 2017, 13:00

Naja, also Menschen haben ja auch irgendwo her gelernt mit Situationen umzugehen. Eine völlige neue Situation ist da so per se nur in den ersten LebensJahren gegeben, man greift irgendwo schon auf Erfahrungen aus der Vergangenheit zurück. (Ich vergleiche mal leger das Thema Rage-Quit bei RTS - ist wie Kleinkind, dass kein 2.Stück Fleischwirst beim Metzger bekommt und dann den Laden zusammenschreit... oder andere Idee - Mmh, die Römer hatten ein großes Reich und die hat es lange gegeben. Wahrscheinlich ist Groß sein in einem Strategie-Spiel keine schlechte Idee? Also wie wachse ich?) Das Lernen in eine KI einzuprogrammieren (Stat. Auswertung der Situationen) recht aufwendig, insb. wenn sich die Regeln immer wieder ändern. Da kommen aber auch Menschen schnell ins straucheln, wenn sich die Regeln ändern... =((
Die Entwickler-Überlegung ist da sicher: Lieber z.B. das GUI aufpolieren, damit die Verkaufszahlen und die Gehälter gesichert sind.

Bei Strategiespielen geht es bei Handlungen zwischen Fraktionen um Nutzen, Hinterlist und Vertrauen - Zielsetzung der Fraktion. Das war durchaus eine Sache die bei CivBE im Ansatz sehr interessant war, dass die "Ziele und Interessen" der Fraktionen sich im Verlauf der Partie veränderten. Teilgescribtet- im Vgl. dazu war das bei vielen humanen Spieler auch so: Welche Siegbedingung will/kann ich (noch) erreichen...
Spiel-Situation haben eine überschaubare Anzahl von Reaktionsmöglichkeiten und wenn man sich dann doch wieder Schach oder Go anschaut gibt es eben sinnvolle, sehr gute Züge und totalen Humbug. Das MitSpieler auch mal totalen Humbug machen, macht ein Spiel durchaus lustig und nachher erklärt sich auch was die Person vercheckt hat - oder sich simpel "verrechnet" ob sie sich "unter/überschätzt" hat (zuwenige Daten?) hatte. ~X(

Benutzeravatar
F.Bolli
Beiträge: 407
Registriert: 12. Mai 2015, 14:21
Wohnort: Lower Saxonia

Re: Stellaris: Utopia

Beitrag von F.Bolli » 4. März 2017, 17:22

Teppic hat geschrieben:... Wahrscheinlich ist Groß sein in einem Strategie-Spiel keine schlechte Idee? Also wie wachse ich?) Das Lernen in eine KI einzuprogrammieren (Stat. Auswertung der Situationen) recht aufwendig, insb. wenn sich die Regeln immer wieder ändern. ...
Eine KI kann nicht lernen, sondern nur mit vorgegebenen Reaktionen auf Situationen reagieren. Alleine schon weil elektronische Systeme komplett anders aufgebaut sind wie das menschliche Gehirn. :-B
Wer Rechschreib- oder Grammatikfehler findet, darf sie behalten. Ich habe mehr als genug davon.

Lotuc

Stellaris WB-03 RP Preis
Beiträge: 105
Registriert: 4. Juli 2016, 14:34
Orden: 1
Wohnort:

Re: Stellaris: Utopia

Beitrag von Lotuc » 4. März 2017, 21:31

F.Bolli hat geschrieben: Eine KI kann nicht lernen, sondern nur mit vorgegebenen Reaktionen auf Situationen reagieren. Alleine schon weil elektronische Systeme komplett anders aufgebaut sind wie das menschliche Gehirn. :-B
Das stimmt so auch nicht ganz. Vom Prinzip her funktioniert ein CPU wie eine Neuronen-Zelle im Gehirn, bzw einem verbund daraus. Unser Hirn ist nur einfach ungleich viel komplexer aufgebaut und hat ein selbst lernendes Programm hinterlegt.
Problem 1 könnte man mit der kombinierten Leistung aller existierenden Elektrogeräte bereits lösen, theoretisch, aber das mit dem selbst lernenden Programm ist in der Tat noch ein Problem.
PREPARE FOR UNFORESEEN CONSEQUENCES

Ampyer
Beiträge: 70
Registriert: 29. Juli 2016, 14:15
Wohnort:

Re: Stellaris: Utopia

Beitrag von Ampyer » 10. März 2017, 09:45

Wozu KI oder Intelligenz, für die Sektoren reicht doch wenn einfach eine simple Optimierung hinterlegt würde. Jeder Planet hat ja nur ein paar Felder und so viele Faktoren sind es ja auch nicht. Fokus auf Mineralien, wenn der Sektor Mineralien hat baue dort das Gebäude bei dem der höchste Ertrag erzielt wird. Für jeden einzelnen Planeten gibt es ein paar Nebenbedingungen wie Nahrungsversorgung oder Zufriedenheit usw

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste