Bild

Mehr Infos? Gerne.

Master of Orion: Veteranen berichten

Seid ihr bereits der Herrscher von Orion? Oder möchtet ihr einer werden? Wie auch immer: euer Weg zu Master of Orion sollte euch zu diesem Ort führen.
Benutzeravatar
luxi68
Moderator
Beiträge: 934
Registriert: 10. Mai 2015, 10:15
Wohnort: Solingen-Burg

Master of Orion: Veteranen berichten

Beitrag von luxi68 » 24. Februar 2016, 19:01

Am Freitag, den 26. Februar 2016, ist der Start der Early Access Version von Master of Orion, der Sci-Fi Spiellegende der 90er Jahre.

Der 90er Jahre... Aber wer war damals schon dabei? Und warum ist Master of Orion eine Legende?
Hier können die Veteranen von ihren Master of Orion-Erlebnissen erzählen.
Moo.jpg
Warum war das Spiel damals der Zeitfresser? Welchen Teil habt ihr besonders gerne gespielt?
Welches Kampfmanöver habt ihr mit Vorliebe damals ausgeführt oder gibt es eine
Raumschlacht, an die ihr euch bis heute noch erinnert - und warum?

Jeder kann hier seine Eindrücke und Erinnerungen niederschreiben und bebildern.
Lasst die Community an euren Siegen und Niederlagen der vergangenen Tage teilhaben.
Oder habt ihr etwa wieder Blut geleckt und gerade eine neue Partie gestartet, von der ihr berichten wollt?

Bringt euch ein und berichtet uns über euer persönliches "Master of Orion-Erlebnis"!

Benutzeravatar
Zak0r

1. Platz: Stellaris Kreativ-Event Großer Musiker
Moderator
Beiträge: 2642
Registriert: 5. Mai 2015, 07:50
Orden: 2
Wohnort: Wrocław

Re: Master of Orion: Veteranen berichten

Beitrag von Zak0r » 25. Februar 2016, 12:23

Also ich bin erst mit dem zweiten Teil in die Serie eingestiegen. Ich weiß gar nicht mehr, wann das gewesen ist, aber ich kann mich noch erinnern, dass ich recht dilletantisch gespielt habe. Die höheren Schwierigkeitsstufen waren recht frustrierend, weil nach ein wenig Vor-Sich-Hin-Bauen immer die riesigen Sakkraflotten kamen, die die Abstimmung gewonnen hatten, die ich dann nicht anerkennen wollte. :lol: Am liebsten spielte ich da die Psilons und forschte vor mich hin bis ich mit Todessternen und Sternenkonverter mit mehreren Miniaturisierungsstufen die Gegnerflotten mit jeweils einem Schuss pulverisieren konnte.

Dennoch hatte mir, bzw. meinem Bruder und mir, das Spiel so gefallen, dass einer von uns sich den dritten Teil mal zum Geburtstag oder sowas gewünscht hat. Der hat auch eine Weile Spaß gemacht, weil mich Komplexität eigentlich anspricht, aber irgendwie war er doch nicht so fesselnd wie der zweite Teil und landete deutlich schneller im Schrank.

Dann nach ein paar Jahren vermutlich schon beim Studium habe ich aus Langeweile mal wieder den zweiten Teil herausgekramt und mich daran gemacht, ihn mal richtig zu erlernen. Ein paar Tipps und Tricks gelesen, spezielle Strategien ausprobiert und schon waren die Sakkra kein Problem mehr. Vielmehr war die KI zum Spielball geworden und ich ging auf die Suche nach Mehrspielerpartien. Leider war die Community längst eingeschlafen. :sad: Aber vielleicht ändert sich das ja nun bald! :mrgreen:

Benutzeravatar
Teppic
Moderator
Beiträge: 1162
Registriert: 2. Mai 2015, 09:07
Wohnort: Köln

Re: Master of Orion: Veteranen berichten

Beitrag von Teppic » 25. Februar 2016, 14:18

Auf Master of Orion bin ich am Ende meiner Kindheit gestossen. Mein älterer Bruder war da recht
engagiert. Da mein Englisch zu dem Zeitpunkt nicht super war, bin ich erst einige Jahre später auf
das Spiel gekommen. Dafür um so doller. Ich war so begeistert von dem 2. Teil, dass ich den Teil
rauf und runter gespielt habe. :geek:

Einige Wochen nach dem Release von Teil 3 und trotz schwacher Kritiken habe ich mir diesen
Teil noch für 80 DM gekauft habe. Damals sündhaft teuer.
So wirklich viel Spielspaß hatte ich mit Teil 3 nicht - aber Ambitionen und Herzblut.
Einige Spielinhalte von MoO3 waren nicht schlecht und waren für die Zeit recht innovativ,
wie etwa die Gesetze im intergalaktischen Rat. Im Nachhinein war es das erste Mal, dass ich
mich gefragt habe, warum und wann ein Spiel nicht gut funktioniert. :idea:
Obligatorische Sternenstraßen haben das Spiel nicht verbessert. Jedenfalls machte Teil 3 von
Master of Orion sowenig Spaß, dass es schnell wieder von der Festplatte verschwand.
Andere Spielinhalte aus Teil 3 hatten mir gefallen, welche ich seither stets vermisse, wenn ich
eine Partie in Teil 2 neu begann.

Daylos
Beiträge: 301
Registriert: 26. Februar 2016, 08:58
Wohnort: Berlin

Re: Master of Orion: Veteranen berichten

Beitrag von Daylos » 26. Februar 2016, 13:37

Oh Gott an MoO1 kann ich mich nur schwach erinnern da ich schon so alt bin..haha zumindest hat es mich dazu bewegt mir MoO2 zu kaufen und das ist nun wirklich ein Juwel zum damaligen Zeitpunkt bis jetzt! Master of Orion 3 habe ich mir damals dann verkniffen als es maßlose Kritik hagelte zumal auch der Preis extrem hoch war und seitdem verfolge ich sehr genau Spiele-Tests, Reviews und Entwicklermeldungen und trotzdem bin ich Sword of the Stars 2 auf den Leim gegangen.
Master of Orion 2 hatte alles es war groß (damals waren 100 Systeme enorm viel) es hatte Tiefe (trotz 2-D-Grafik) :lol: Helden, Forschung, Diplomatie, Raum-Kampf, Spionage, Schiffsdisgn, Bodenkampf, eine sichtbar wachsene Kolonie, Gebäude, Installationen, Raumbasen, verschiedene Waffen mit eigner Grafik und Sound, Flair, Galactic-Kouncel, Alle Arten von Verträgen, es war ausbalanciert und es war immer anders egal wie oft man es gespielt hat von Spacemoster über Antarenüberfälle, Astroidenniederschlag bis Supernova. Nein Piraten gabs meiner Erinnerung nach nicht auch keine Annomalien oder geheimnissvolle Wraks, auch keine Bauschiffe aber man konnte mit der richtigen weit weit entfernten Technologie Astroidenringe zu Planeten formen und selbst den unwirklichsten Planeten in eine Gaia-Welt verwandeln. Die Raumschlachten nun ja zum damaligen Zeitpunkt gut zumindest hattest du das Kommando nicht die KI...die gelegendlich etwas "dümlich" oder "irrational" zu handeln pflegte man kann über die taktische Tiefe eines turn by turn Gefechtes vs. RTS sicherlich streiten aber das war damals eben so da gabs dann grundsätzliche Dinge wie ein Angreifer hat eben eine höhere Initiative + Volksboni + Techboni + ++ Verteidiger hatten dann wenn sie Tarnschilder hatten den Vorteil nicht gesehen ergo auch nicht beschossen werden zu können...ich könnte Stunden weiterschreiben...zeigt mir ein Spiel das bei so intuitiver Steuerung und easy handling trotzdem Komplex und unterhaltsam ist und ich kauf es vom Fleck weg :-D

Armsau

XCOM2 - Mission: Clear Out
Beiträge: 33
Registriert: 20. Mai 2015, 14:52
Orden: 1
Wohnort: Mannheim

Re: Master of Orion: Veteranen berichten

Beitrag von Armsau » 26. Februar 2016, 22:09

Viele Dinge wurden ja bereits schon angesprochen. Daher nur noch ein paar Kleinigkeiten.
Ich bin damals noch mit dem 1er eingestiegen und der hatte mich schon gefesselt, auch wenn die Schwärme von tausenden von Schiffen manchmal etwas nervtötend waren. Pro Runde konnte man mehrere Hundert winzige Schiffchen bauen, die zwar nichts ausgehalten haben, an in Masse und Summe doch einiges an Schaden für wenig Geld austeilen konnten. Das ganze Prinzip war noch etwas primitiver als beim 2er, aber trotzdem schon fesselnd.
Aber sobald der 2.Teil draußen war, war der 1. eigentlich schon nicht mehr zu spielen, da der 2.Teil viele Neuerungen und echte Verbesserungen brachte, die wieder einiges an echt spaßigen und spannenden Spielstunden hervorbrachte. Erst recht der Hotseat-Mode hat einiges an Stunden verschlungen! :-D
Der 3.Teil, war, na ja, interessant. Aber konnte wirklich nicht das Feeling vom 2.Teil mitbringen und landete ebenso schnell in der Versenkung, wie bei den meisten anderen wohl auch.
Nun bin ich mal gespannt, wie der neue nun so wird und setzte mich gleich mal dran, mir den genauer anzuschauen.
Also viel Spaß euch allen damit und mit den Erinnerungen an die guten, alten Zeiten! ;-)

Benutzeravatar
Astuzz
Beiträge: 43
Registriert: 11. Mai 2015, 23:45
Wohnort: Hamburg

Re: Master of Orion: Veteranen berichten

Beitrag von Astuzz » 1. März 2016, 02:15

Oh wow... Master of Orion 2. Wohl eins der beiden Sci-Fi Spiele, die mir viel, ja sehr viel Zeit meiner Jugend geraubt haben. Klare Nummer zwei ist und bleibt Fragile Allegiance und zwar weil es Echtzeitstrategie war :lol:

Meine Rassenwahl: Ich habe mit wirklich vielen der 13(!) + 1 Rassen gespielt, aber defintiv waren es insgesamt drei, auf die ich immer wieder zurückgekommen bin: Die Psilon, die Menschen, meine eigene erstellte Rasse. Die Psilon waren quasi die Garantie für ein leichteres Spiel, nunja, wenn man den Spielbeginn überlebt hat. Irgendwann war man technologisch einfach so weit, dass man sich bei den Raumschlachten vorkam als würde man mit Panzern auf Lanzenträger schießen (wer eine Anspielung auf Civilisation in den leichteren Schwierigkeitsgraden findet, darf sie behalten). Mit der Menschheit habe ich immer versucht einen intergalaktischen Krieg aufrechtzuerhalten aus dem ich mich natürlich möglichst rausgehalten habe. Es gibt nichts schöneres als die Bulrathi und die Mrrshan auf seine ärgsten Konkurrenten zu hetzen, zu denen ich gleich noch kommen werde. Meine eigene Rasse war meist eine Kombination der Fähigkeiten von Menschen (Diplomatie) und Psilon (Technologie). Wie ihr seht war ich meist recht friedlich unterwegs.

Die schlimmsten Feinde: Ohhh, wie ich sie gehasst und gleichzeitig geliebt habe: die Psilon und ganz besonders die Darloks. Manchmal hatte ich so wenig nerven auf dieses Volk, dass ich einfach bei der Rassenauswahl das Darlokaussehen gewählt habe, damit sie nicht im Spiel erscheinen können. Sie waren die einzigen, die selbst als KI durch Diebstahl auf einem ähnlichen Technologieniveau bleiben konnten wie die Psilon und ihre getarnten Schiffe haben einfach immer genervt. Mit ihnen zu spielen war wiederum nicht gerade einfach, da man spätestens nach der ersten oder zweiten geklauten Tech auch schon eine Kriegserklärung im Haus hatte. Dennoch: überleben die Darloks den Beginn des Spiels werden sie eine echte Plage. Bei dem Psilon verhält es sich ein wenig anders: sie werden gefährlich, wenn sie ins Endgame kommen, da sie meistens überlegen sein werden. Es gibt daher häufig nur eine Strategie gegen sie: Zerstören oder so klein wie möglich halten.
Ich kann mich noch gut an einem Moment erinnern: Darlokschiffe enttarnen sich und schießen meine Schiffe ab. Leider war auf einem der Schiffe einer meiner besten Kapitäne und Kriegshelden. Auch die Rettungskapseln wurden genüsslich von diesen Viechern zerlegt. In diesem Moment habe ich micht ungefähr so gefühlt:

Bild

Größter Spaß: Auch wenn es manchmal strategisch blöd war: Planetenzerstörer aufs Schiff und jede Kolonie der Darloks zu Staub verwandeln. Meistens haben sie mich so sehr genervt, dass ich nicht mal mehr versucht habe, ihre Kolonien zu übernehmen, selbst wenn ich dadurch super Planeten verloren habe :D

Lieblingsstrategie: Die Sakkra sind eigentlich keine gute Rasse. Das bisschen mehr Population konnte man schnell ausgleichen. Sie waren aber immer eines meiner Lieblingsziele für Eroberungen. Dadurch, dass ihre Population schnell wächst, konnte man sie fix in einen Transporter setzen und zu anderen Planeten bringen. Ihre zweite wichtige Eigenschaft war die Unterirdische Lebensweise. Brachte man also Sakkra zu Planeten, die bald ihre Limit erreicht haben, konnte man so noch ein paar Kolonisten mehr unterbringen. Außerdem war ihre Eigenschaft praktisch, dass sie ein wenig besser im Bodenkampf waren als die Rassen, die ich bevorzugte. Das half bei Eroberungsversuchen solang ich noch keine Panzer losschicken konnte.

Master of Orion II war ein geniales Spiel und ich kann nur hoffen, dass das neue Spiel ein würdiger Nachfolger wird (hiermit ignoriere ich absichtlich MoO III). Leider muss ich jedoch Zweifel anmelden nachdem ich erste Eindrücke dank WB sammeln konnte. Vielleicht werde ich jedoch noch überrascht in den kommenden Wochen. Ich bin gespannt, ob es wieder die Darloks und die Psilon sein werden, die die Spieler zur Verzweiflung bringen oder ob es sich tatsächlich mal lohnen wird sich eine der Nicht-Tech-Rassen auszusuchen. Ich denke da beispielsweise an die Trilianer, die Meklar oder die Elerianer, falls sie es überhaupt in das Spiel schaffen werden (bisher sind ja nur die Meklar zu sehen). Auf eine Rasse kann ich gut und gerne verzichten: Gnolams. Niemand braucht diesen Ferengiabklatsch ;-)

Ich werde morgen während meiner 5 stündigen Busfahrt vielleicht wieder eine Partie beginnen. MoO und MoO II waren die ersten Spiele in meiner Gog-Bibliothek. Damals für fünf Euro oder so :-D. Wahrscheinlich muss ich aber auf einem niedrigeren Schwierigkeitsgrad beginnen. Es ist eine Weile her.

jamotide
Beiträge: 73
Registriert: 11. Mai 2015, 18:07
Wohnort:

Re: Master of Orion: Veteranen berichten

Beitrag von jamotide » 1. März 2016, 19:56

Erinnerungen? Das game ist zu gut um das nicht regelmaessig zu zocken! Das neue faellt flach, sehen keinen Grund das zu holen, vor allem mit dem Echtzeitkampf und den Toystory Charakteren.

Hmm also die Darlocken find ich nicht so schlimm, die expandieren kaum, und werden wegen der Spionage meist als ersten von allen umgenietet. Ich spionier eh selber, deswegen hab ich auch gern die Psilons (Pisslons?) dabei, da kann man so schoen alles klauen. Am gefaehrlichsten sind meisten Sakkra(tten) und Silicoids weil die so extrem viel expandieren.

Benutzeravatar
Deadbuthappy
Beiträge: 102
Registriert: 3. März 2016, 17:01
Wohnort:

Re: Master of Orion: Veteranen berichten

Beitrag von Deadbuthappy » 26. März 2016, 20:24

Die darloken haben aber die blöde eigenschaft, die diplomatie zum glückspiel zu machen und sämtliche vereinbarungen zu kippen, die man mit irgendwem hatte...

Achja master of orion ... Mit 13 "erhielt" ich die 1 von nehm kumpel ... Ich erinnere mich noch gut an den kopierschutz :D ich kenn immernoch ein paar schiffsformen auswendig. Ich spielte meist klakons und war immer gespannt, was ich diesmal für techs bekommen würde... Ganz so bedeutend war das auch nicht, da ein stack mit 1000 bomber eh alles gekillt hat ^^.

Und dann zu meiner jugendweihe kaufte ich mir selbst die 2. man ist damals in ein karstadt gegangen und hat eine cd-rom gekauft o_O ... Mit HANDBUCH !!! Beides steht bei mir nun in einer glasvitrine. Die cd sieht übel aus, geht aber noch ! Es ist die DOS-version !!! Mit orion95.exe ^^.

Warum es so beliebt ist ? Warum schmecken erdbeeren ? Is einfach das beste Spiel aller zeiten. Da past einfach alles. Ich erinner mich noch gut, wieviel spass ich hatte, völker zu entwickeln und im schwierigkeitsgrad hochzuklettern. So viele möglichkeiten...
Noch heute habe ich 2 rechner, die MoO 2 im autostart haben. Einen kleinen desktoprechner und ein netbook.
Mit ein paar freunden spielen wir immernoch regelmässig!
Wir habens auch schon in Internetcafes gespielt und waren dann lauter als die CS-kiddies... Diese habens garnicht verstanden, weil sich auf unseren Bildschirmen ja nix bewegt hat.

SChlachten die in erinnerung geblieben sind ? Ohhhhhh. Einige :D ... Da habe ich mal mit die Sakkra-ki auf einen mitspieler gehetzt ... Erst kahm die ki mit 3 schiffen... Er lachte .. Dann kahm die ki mit ihrer bildschirmfüllenden flotte ... Ich lachte...

Wir haben sehr viele solche schlachten abgehalten ... Ab und zu haben wir auch so eine art koop gespielt und haben den gewinner dann bei einer schlacht auf orion ausgefochten, zu dem jeder spieler 4 schiffe schicken durfte. Die ideen waren sehr vielfältig und immer wieder was neues.

Das legendärste war aber wohl ein jungsurlaub mit meinem besten kumpel ... Wir hatten den lapi dabei und haben 3 tage am stück gezockt ... Per hotseat. Und es wurde nicht langweilig.

Ein anderes mal gings um ein 1vs1 ... Kleine galaxie fortgeschrittener start. Ich durfte nur vorgegebene völker nehmen und mein gegner nahm irgendwas tolles meinte er ... Ich nahm die elerianer und hatte 20 min später alle seine systeme ^^

Beim nächsten versuch wollte ich nen überraschungsangriff starten ... Lachte laut, er sah erschreckt in die statistik und wie ich angreifen wollte ... Weltraumstörung -.- Er hatte locker genug zeit um selber schiffe zu baun ...

Strategien?
Naja in klassiker war ja schon immer: phasendeckung, zeitsprungaktiuator + strahlenwaffen. 10 runden unbesiegbar.

Oder die onehit-raketen mit der achilies zielvorrichtung und dem rakenten-upgrade.

Schön war auch: subspace-teleporter, enterfähren, truppentransporter und noch irgendwas zum entern .... Damit griegt man auch anteranerschiffe bevor die sich sprengen.

Gibt da sehr viel ...
Manche sagen, es gewinnt später immer der, der zuerst angreift... Naja ... Es ist eher so, das der gewinner schon vorher feststeht und man ihn an seiner wirtschaftskraft erkennen kann. Daher haben wir uns eben oft für diese duellvariante entschieden.

Über master of orion 3 möchte ich nicht sprechen ...
Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln.
- Bismark -

jamotide
Beiträge: 73
Registriert: 11. Mai 2015, 18:07
Wohnort:

Re: Master of Orion: Veteranen berichten

Beitrag von jamotide » 29. März 2016, 00:31

Deadbuthappy hat geschrieben: Warum es so beliebt ist ? Warum schmecken erdbeeren ? Is einfach das beste Spiel aller zeiten. Da past einfach alles. Ich erinner mich noch gut, wieviel spass ich hatte, völker zu entwickeln und im schwierigkeitsgrad hochzuklettern. So viele möglichkeiten...
Ich nenn das den Barcia Effekt, hat Master of Magic auch. Andere Spiele kriegen das so nicht hin, weil lieber auf "balance" gesetzt wird.

Benutzeravatar
Deadbuthappy
Beiträge: 102
Registriert: 3. März 2016, 17:01
Wohnort:

Re: Master of Orion: Veteranen berichten

Beitrag von Deadbuthappy » 29. März 2016, 03:00

balance is ne feine sache ..
das macht auch arbeit klar ...

aber nicht auf kosten sehr beliebter features !!!

wennblizzard sowas mit starcraft geacmht hätte, würden die koreaner nen weltkrieg auslösen !!!
Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln.
- Bismark -

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast